Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
High5

Platte im Unterarm, die Ursache?

Recommended Posts

High5

Hey,

vielleicht kann mir jemand hier im Forum eine Antwort/Rat geben.

Habe letztes Jahr durch einen Armbruch zwei Platten in meinen Arm eingesetzt bekommen. Hatte schon davor Psoriasis, nach der Operation ging es aber erst richtig los, vor allem an der Narbe. Mittlerweile ist der ganze Körper betroffen.

Zuerst nahm ich an, das die Psoriasis so stark durch die Operation ausgebrochen ist. Aber nun denke ich das mein Körper sehr empfindlich auf die Platten in meinem Körper reagiert und es deswegen, trotz Behandlung, nicht besser wird.

Kann das überhaupt sein, dass die Platten in Verbindung mit der Psoriasis stehen?

Eigentlich sollten die Platten schon wieder raus-operiert werden, allerdings drücke ich mich vor der Operation, weil ich nicht eine noch stärkere Psoriasis bekommen möchte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Waldfee

Hallo High5,

Herzlich willkommen in unserem tollen informativen Forum!

Deine Frage kann Dir wahrscheinlich am Besten Dein Dermatologe beantworten. Jeder Mensch reagiert anders auf Medikamente, z.B Antibiotika, Kortison usw. Bist Du damit behandelt worden?  Es kann ja auch sein, daß Du auf das Metall in Deinem Körper so reagierst. Dann müsste dieser Fremdkörper so schnell wie möglich wieder raus. Zu Behandlungsmöglichkeiten Deiner PSO findest Du viele Informationen hier im Forum. Alles Gute und LG Waldfee

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Hallo High5,

so, wie Du das schilderst, geht die Psoriasis doch eh nicht mehr schlimmer, oder? Dann kann das Raus-Operieren nicht mehr viel verschlechtern? ;)

Aber mal nicht ganz so flapsig (von mir): Ich würde eher darauf tippen, dass die Operation an sich den "Startbefehl" zur Verschlechterung gegeben hat und der Körper die Platten außerdem nicht so toll findet und gegen sie arbeitet. Also dass es ein Henne-Ei-Problem ist. Wenn Du wieder Ruhe reinbekommen willst, wäre das Rausholen sicherlich vernünftiger?

Schuppenflechte nimmt gern Narben als Anlass für eine weitere Ausbreitung. Ich bin mal an einem Finger operiert worden und hatte dort obendrauf vorher nie Schuppenflechte. Danach hat sie sich an den Narben entlang ausgebreitet. Da würde ich mit dem Hautarzt vorher drüber sprechen, damit er eine richtig gute Narbenpflege von Anfang an empfehlen kann. Mir war damals eine Creme mit Hyaluronsäure empfohlen worden, die auch gut war – aber sie ist ziemlich teuer. Das war bei so einem kleinen Bereich wie am Finger für mich okay, vielleicht kann er sie Dir ja bei zu erwartenden größeren Narben verschreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Russel
      Von Russel
      Da ich besonders im Winter unter täglichen Schlafstörungen leide, die Nachts auch mit Halsschmerzen einhergehen, bin ich wohl auch heute wieder mitten in der Nacht um kurz nach 5 aufgewacht... Die Schuppenflechte hat mein Hautarzt zumindestens mitlerweile mit einem immunsuppressiva fast schon unsichtbar bekommen. Aber trotzdem scheine ich noch an anderen Problemen zu leiden, die teilweise sogar schlimmer wurden.
      Beim Googeln wegen den Schlafproblemen bin ich dann auf diese Seite gekommen: https://luftbewusst.de/wohnen/luftfeuchtigkeit/trockene-luft-im-schlafzimmer/. Symptome von zu trockener Raumluft sind "Entzündungen, Juckreiz oder Schuppenbildung der Haut" bis hin zur "Austrocknung – im wahrsten Sinne des Wortes! Das betrifft Haut, Schleimhäute, Atemwege und Augen". Das stimmt bei mir irgendwie ganz genau und macht mir schon irgendwie Angst die Symptome jahrelang ignoriert zu haben:
      - Im Januar des Jahres war ich wegen eines ständig morgens rötlich gefärbten Auges und Kopfschmerzen bei Licht (z.B. bei leichtem Sonnenlicht oder Gegenverkehr im dunkeln auf der Straße) beim Augenarzt. Diagnose: zu trockene Augen!
      - Im März war ich beim Hausarzt wegen den Schlafproblemen und tagsüber starker Müdigkeit. Es wurde auf Magensäurereflux (Magensäure läuft beim Liegen zurück in den Hals/bis zum Mund) getippt. Könnte auch irgendwie stimmen. Soll ja laut Internet (https://www.sodbrennen-wissen.de/refluxkrankheit/naechtlicher-reflux/symptome) Schlafprobleme verursachen. Magenschmerzen hatte ich sowieso häufiger als andere schon seit Jahren. Die Schlafprobleme gibts nur bei geschlossenen Fenster so intensiv. 
      Außerdem löst der Reflux lt. https://www.netdoktor.de/krankheiten/refluxkrankheit/reflux-symptome/ Probleme wie Zahnprobleme, Mundgeruch, häufiges saures Ausstoßen, ständiger bitterer Geschmack, "anhaltendes Trockenheitsgefühl, das auch mit viel Trinken nicht beseitigt werden kann". Die Symptome und sogar weitere die für diese Krankheit sprechen habe ich auch. Vielleicht sogar auch ausgelöst durch zu trockene Raumluft?!
      - Im Juni habe ich beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einer Untersuchung des Halses beiläufig erwähnt dass ich seit mindestens den letzten Winter ab und am ein lautes Rauschen/Brummen höre, dass definitiv nur ich höre. Laut Arzt war es mit einem Gerät nicht mehr messbar. Hier hatte ich damals einen Beitrag gefunden der auch mit Übersäuerung zutun hatte. 
      - Vor einigen Jahren war ich auch schon wegen Gelenkschmerzen (Arme, Beine) beim Rheumatologen. Die hab ich noch immer. Besonders schlimm im Winter. Auch die Krankheit scheint mit Übersäuerung zu tun haben: https://www.netdoktor.at/gesundheit/gesunde-ernaehrung/latente-azidose-5930. Hier wird sogar beschrieben dass ein möglicher Zusammenhang mit Neurodermitis besteht. 
       
      ----
      Was meine These irgendwie stützt ist dass mein Vater ebenfalls mal an Psoriasis litt. Der Raum war früher sein Schlafzimmer. In dem scheint das alte Fenster irgendwie undicht zu sein (Reparatur wurde mitlerweile beauftragt, aber dauert halt wie man es vom Handwerker gewohnt ist^^). Ist leider erst vor kurzem durch einen heftigeren Regen aufgefallen. Muss aber schon seit langem so gewesen sein. Bei ihm ist die Psoriasis automatisch weggegangen. Eventuell als er in ein neues Schlafzimmer wechselte?
       
      Kann da was dran sein? Hat einer ähnliche Erfahrungen gemacht? Wäre wirklich dankbar für jeden Tipp!
    • IMMI
      Von IMMI
      Jetzt hat es mich im Gesicht  und Nase  erwischt  ,der letzte Schb war am 1März  Augen  behandelt  mit Salbe  , 3Wochen später  Hinterwand Infakt wo ich mir  nicht sicher bin  ob Schuppenflechte  auch  mitAuslösersein kann ,seit gut 1Woche schlimm Nase und Gesicht  wie Schnupfen läuft raus und  Kristaliesiert auf  Nase  , es fing innen mit winzigen Stellen an ,die aber  immer wieder weg gingen bis zu diesen Ausbruch ,  kann Stress und Angst sowas extrem auslösen es brennt schmerzt  fürchterlich , ich war so froh  das nach Jahren Hände und Fusssohlen heil waren durch Zinksalbe dialon . und nun das  , wer hat erfahrungswerte Danke und Liebe Grüsse Immi
    • Gast
      Von Gast
      Vor 20 Jahren erhielt ich die Diagnose Psoriasis.
      Es folgte ein Marathon durch die Möglichkeiten der Schulmedizin, die Symptome zu lindern. Zahlreiche stationäre Aufenthalte konnten das Symptombild jeweils nur vorübergehend abmildern, u.a. auch, weil von einer dauerhaften Kortison-Behandlung abgeraten wird.
      Mit der Zeit setzt man sich als Betroffener natürlich mit der Krankheit, den Möglichkeiten und auch mit den Ursachen auseinander. Dabei fiel mir auf, dass Informationen zu Letzterem sich im Kern auf "genetische Veranlagung" und "multifaktorielle Bedingungen" beschränken. Gleichzeitig scheint sich der Schwerpunkt der Forschung auf die Symptombehandlung zu konzentrieren, während die Ursachen nach meiner Wahrnehmung lediglich einer Randnotiz gleichen.
      Heute weiß ich, dass bei mir die Krankheit Folge einer iatrogenen Überreaktion meines Immunsystems ist. Iatrogen bedeutet, durch ärztliche Behandlung verursacht.
      Ich finde es gut und wichtig, dass es Selbsthilfe-Foren für Betroffene gibt. Beim stöbern und lesen hier im Forum bin ich auf folgende Zeilen in einem Artikel gestoßen:
      "Die Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS) teilte dem Psoriasis-Netz mit, dass es aus der Datenbank vertrauenswürdiger Internetforen gestrichen wurde. Der Schutz der Privatsphäre sei nicht gewährleistet und die Werbung im Psoriasis-Netz sei zu dominant."
      Ich persönlich bin der NAKOS dankbar für ihre Arbeit und die Informationen. Ich finde es gut, dass Foren, die sich mit der menschlichen Gesundheit beschäftigen insbesondere auf pharmazeutische Produktinformationen überprüft werden. Dazu würde mich die aktuelle Meinung anderer Forenmitglieder interessieren.
      Jeremy
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.