Jump to content
stellinkk

Erfahrungsbericht nach Stagnation der Psoriasis

Recommended Posts

stellinkk

Im Jahr 2012 trat die Psoriasis bei mir erstmalig im Alter von 22 Jahren auf. Erst nur 2-3 kleine Stellen, innerhalb von ein paar Wochen am ganzen Körper. Durch eine regelmäßige Behandlung im Rahmen einer Bade-Puva mit Daivobet, konnte die Psoriasis weitestgehend eingedämmt werden. Zurück blieben; Stellen an den Ellbogen, am Unterschenkel, sowie an der Kopfhaut.

Mein Hautarzt hat mir nun einen UVA/UVB-Kamm, Daivonex, sowie Salicylvaseline verschrieben. Ich mache nun mindestens 3x die Woche erst einen Okklusionsverband mit der Vaseline, lasse diesen für eine Stunde drauf, entferne die Creme, bestrahle die Stelle und mache dann einen Okklusionsverband mit dem  Daivonex für ca. 1 Stunde - Cremereste verreibe ich. 

Ich muss sagen, ich schreibe hier nie - bin vom Erfolg aber sehr begeistert, daher dieser Bericht. Ich denke, man muss definitiv "dran bleiben", aber schon nach einer Woche ist die Stelle eigentlich nur noch am Umriss erkennbar!

(Okklusionsverband : Creme drauf, Klarsichtfolie fest drum wickeln)

Bei Fragen gerne fragen :-) 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo stellinkk,

Willkommen noch von mir :daumenhoch: Und Danke für den Erfolgsbericht. Sowas liest man ja immer wieder gern :) 

Wie lief denn das mit dem Bestrahlungskamm ab? Hat der Arzt Dir das verschrieben und Du bist mit mit der Verschreibung ins Sanitätshaus oder in die Apotheke? Das ist vielleicht für andere interessant, die das probieren würden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
stellinkk

Hallo Claudia,

 

den Kamm habe ich vom Hautarzt verordnet bekommen, das Rezept eingereicht und dann das Gerät innerhalb kürzester Zeit vom Vertragspartner meiner Krankenkasse bei einer Zuzahlung von 10€ erhalten. Ich darf das Gerät behalten.

Man kann den Kamm entfernen und dementsprechend auch Stellen bestrahlen, die an anderen Orten außer der Kopfhaut sind! Die Zeit wird nach und nach gesteigert. Wichtig ist, dass man sich an den "Plan" hält, da man sich sonst verbrennt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • AnTe
      By AnTe
      Liebe Eltern,


      seit einem Jahr hat mein Sohn Ausschlag an den Unterbeinen. Anfangs waren die Kniekehlen wund - hochrot, nässend mit riesigen abgekapselten Eiteransammlungen. Der Arzt sprach von Hormonen, Schwitzen usw. Alles normal, geht von alleine wieder weg. Durch viel Pflege ist es das auch.
      Dann kam der Ausschlag am linken Schienbein. Wir bekamen Advantan (1x die Woche) und eine Pflegecreme (Borretsch). Die Haut war mal besser, mal schlechter.

      Im November 2018 waren beide Schienbeine handtellergroß "entzündet", was bei einem 11-jährigen eine ziemlich große Fläche ist, finde ich. Tatsächlich sah der Ausschlag untypisch für Neurodermitis, Schuppenflechte usw. aus. Der Hautarzt vermutete einen Pilz und nahm eine Probe zur Bestimmung. Wir bekamen Lotriderm Creme, die sehr gut half. Aber der Befund war negativ. Kein Pilz. Inzwischen hatte sich die geheilte Haut wieder verändert. Jetzt sind Stellen leicht gerötet, extrem trocken, also schuppig. Die Diagnose lautet nun doch: Psoriasis.

      Die Therapie soll cortisonfrei erfolgen, was ich sehr begrüße, mit Diavonex. Nach drei Tagen habe ich abgebrochen, da das Hautbild sich extrem verschlechtert hat und wieder mit Advantan geschmiert. Nach einer Woche war alles wieder hübsch und wir verwenden seitdem die Pflegecreme. Aber es lässt sich erkennen, dass sich die Haut wieder verschlechtert. Sie schuppt, ist gerötet und juckt.

      Nun - endlich - meine Fragen: Hat jemand Erfahrung mit Diavonex? Die Hautärztin sagt, es kann durchaus zu einer Erstverschlechterung kommen und wir sollten sie doch noch einmal für eine Woche verwenden + ausschleichend Lotriderm.

      Wer hat Erfahrung mit Ölen (Nachtkerze, Hanf)?

      Wer hat das Blut prüfen lassen (Zink, Vitamin D, C, A, Selen)?

      Hach, ich bin hin und her gerissen, etwas verzweifelt und hoffe sehr auf Eure Hilfe!

    • DaRi400
      By DaRi400
      Ich bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen, ich komme aus Niedersachsen und bin 51 Jahre alt.
      Meine Geschichte fing 2014 mit einer Herz OP an und sie sollte eigentlich nach 3 Monaten erledigt sein!?
      Dann fingen die Probleme aber erst an, nach der OP folgten viele KH Aufenthalte die sich über 1 Jahr verteilten, die vielen Medikamente lösten leider eine colitis ulcerosa aus die ich aber heute Dank eines sehr guten Arztes im Griff habe.
      Vor ca 2 Jahren fielen mir dann Finger und Zehnägel aus und keiner konnte den Fehler finden🤷‍♀️ich hatte dann erst in einer Hand kleine Bläschen wo milchige Flüssigkeit austrat und dann die erste Stelle am Fuß und in der Kniekehle! Die Diagnose sollte dann Neurodermitis heissen. 
      Nun ist es so schlimm geworden das ich vor einigen Wochen einen neuen Hautarzt aufgesucht habe, der dann die Psoriasis vulgaris festgestellt hat. Ich habe dann Salben bekommen zum einreiben, keine Besserung und nun bekomme ich eine Puva Therapie und es sah gut aus aber nun ist der Arzt im Urlaub und es wird wieder schlimmer!
      Jetzt fahre ich selber in den Urlaub und hoffe das Spaniens Sonne ein wenig Linderung bringt!👍
      Leider sind die Füße so stark betroffen das man sich gar nicht traut offene Schuhe zu tragen aber ich mache das beste draus!
      Ich bin froh, dieses Forum gefunden zu haben und werde jetzt erstmal alles durchforsten.
      Wünsche allen ein schönes Wochenende und bis zum nächsten mal. 
      LG Daniela
    • Lothy
      By Lothy
      Hallo Leute,
      habe heute von meinem Hautarzt eine zusammengerührte Salbe verschrieben bekommen. Auf dem Schild steht:
      Psorcutan Salbe 30,0
      Urea pura 12,5
      Ungt molle (jetzt folgt unleserliches Gekritzel)
      Ungt emulsif. aquos 250,0
      Man hat mir versichert, dass die gleichen Inhaltsstoffe drin sind.
      Kann man dem Glauben schenken?
      Meine Fragen wären:
      1. Dürfen die da überhaupt Psorcutan drauf schreiben? Ist dieser Name nicht von Scherding geschützt?
      2. Urea pura scheint ja auch ein D3-Devirat zu sein. Kann man davon ausgehen, dass es die gleiche Wirkung zeigt wie Calcipotriol?
      Wie gesagt, die Sache kommt mir etwas Spanisch vor.
      Cheers
      Lothy
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.