Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
nepi

Fumarsäure-Therapie - Spritzen?

Recommended Posts

nepi

Hallo ihr Lieben,

vielleicht kann mir jemand hier helfen. Ich bin weiblich, 26 und habe Psoriasis seit ich ca. 14 Jahre alt bin.

Eine Hautärtzin hat mir die Fumarsäure-Therapie empfohlen. Überall les ich hier im Forum was von Tabletten - sie sagte allerdings was von Spritzen, die ich in der Praxis bekäme. Pro Spritze, von denen ich einen gewissen Eigenanteil tragen müsse. Sind die Spritzen zur Vorbereitung der Therapie? Oder gibt es Spritzen und Tabletten?

Was genau macht die Fumarsäure? Das Immunsystem wird gebremst? Bin ich dann automatisch anfälliger? Ich möchte im Juni nach Mittelamerika fliegen und die Risiken vorher abwägen.

Bin ich überhaupt im richtigen Unterforum?!

Ich würde die Fragen auch alle an die Hautärtzin stellen, aber sie ist telefonisch schlecht erreichbar.

Gerade bin ich total skeptisch und auch hoffnungslos. Ich hab einfach keine Kraft mehr weiteres "auszuprobieren".

Viele Grüße,

nepi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia

Hallo nepi,

Fumaderm gibt es nur als Tabletten. Spritzen, die du nur in der Praxis bekommst und bei denen du einen Eigenanteil bezahlen musst – da kann ich mir auch keinen Reim drauf machen. Das einzige, was wirklich nur in der Praxis geht, ist Remicade (bzw. dessen Nachbauten). Da musst du unter Umständen die 10 Euro Eigenanteil zahlen, die du für andere Medikamente auch in der Apotheke zahlen würdest. Alle anderen Spritzen kann man sich selbst setzen, wenn man ein- oder zweimal vom Arzt eingewiesen wurde oder das aus anderen Gründen eh schon kann.

Hast du denn inzwischen etwas erfahren?

Viele Grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
nepi

Hallo Claudia, 

Jain, schlauer nicht wirklich. Es könnte sich um eine Eigenbluttherapie mit Ameisensäure handeln, pro Spritze 15 Euro, ca 10 oder mehr erforderlich (zur Vorbereitung mit fumarsäure?!). Habe für mich allerdings beschlossen, nicht mehr zu der Ärztin zu gehen und aufgegeben telefonisch durchzukommen.

Mein Freund war vor 2 Wochen dort (allergietabletten), und hat bei der Sprechstunde gefragt, ob meine Blutwerte für die vorgeschlagene Therapie denn überhaupt in Ordnung seien (beim ersten und einzigen Termin wurde mir Blut abgenommen). Die Frau hat keine Auskunft gegeben und ihm gesagt ich könne ohne Termin mal vorbeikommen. Begründung war, dass sie meine Krankenkassenkarte dafür einlesen müsse. Jetzt kann man sich natürlich darüber streiten, ob sie denn nicht alles richtig gemacht hat (Datenschutz etc.), Informationen rauszugeben. Ich kann mit jedenfalls nicht vorstellen, dass man das nur mit Karte sehen kann..

Insgesamt hab ich mich in der Praxis nicht wohl gefühlt und direkt am selben Tag bei meiner eigentlichen Ärztin (bzw. Hautklinik) einen Termin gemacht für eine zweite Meinung - leider erst Ende Juni was frei. Sollte meine Haut bis dahin nicht etwas besser aussehen, werde ich mich dort stationär aufnehmen lassen.

Liebe grüße,

Nepi

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Hilde2018
      Von Hilde2018
      Ich habe seid Jahren psoriasis auf der Kopfhaut und habe mich für eine Therapie bei einen psoriasis Hautarzt entschieden. Die Therapie habe ich mit der Einnahme von imunosporin für die Dauer von 6 Monaten begonnen. Ich hatte täglich heftige Kopfschmerzen aber die habe ich mit der Hoffnung auf Besserung auf mich genommen. Die Tabletten darf man nur 6 Monate nehmen. Anschl. Hatte ich die psoriasis an Stellen, wo sie früher nie war (Intimbereich, Hände, Gesicht) der Horror. Aus diesem Grund habe ich mich für eine weitere Therapie entschieden. Heute weis ich das ich diese Praxis besser nicht aufgesucht hätte und komme zu meinen eigentlichen Problem in der Hoffnung das mir jemand helfen kann, die Ärzte können es bislang leider nicht. 
      Ich habe vor 10 Wochen mit der scillerence Therapie (fumarsäure) begonnen. Seitdem plagen mich heftigste Durchfälle! Bis zu 20x täglich. Ich habe die Tabletten vor der zweiten Erhöhung abgesetzt da gehofft das die bekannte Nebenwirkung verschwindet. Die Praxis konnte mir nicht weiterhelfen, dies sei therapieuntypisch und der Durchfall müsse längst wieder verschwunden sein. Bitte suchen sie ihren Hausarzt auf! Durchfallmedikamente auch hochdosiert und in Kombination helfen mir null. Ich ernähre mich von Brühe, gedünsteten Möhren, Zwieback und Weißbrot. In der Apotheke würde mir zu einer Darmsanierung geraten. Ich bin völlig ratlos, schlapp und abgemagert. Ein normales Leben ist nicht möglich, arbeiten ist unvorstellbar. 
      Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir weiterhelfen? 
      Nächste Woche habe ich eine Darmspiegelung... 
      Danke für hilfreiche Beiträge, ihr seid meine letzte Hoffnung 
    • huuma29
      Von huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
    • pso-life
      Von pso-life
      Hallo, 
      endlich schlägt meine Balneophototherapie an, meine Haut schuppt und juckt nicht mehr und ich sehe eine deutliche Verbesserung des Hautbilds - und dann geht meine Hautärztin 2 Wochen in den Urlaub (was ich ihr von Herzen gönne). 
      Jetzt hab ich natürlich Angst, dass sich in den 2 Wochen wieder alles verschlechtert und suche nach Alternativen bzw. Möglichkeiten, den Erfolg zumindest zu erhalten. 
      Bitte lacht mich nicht aus oder haltet mich für doof, aber ich hab überlegt, mir mit Tomesa eine Lösung zu mischen, diese auf den Pso-Herden zu verteilen und dann ins Solarium zu gehen bzw. (falls das Wetter mitspielt) mich damit in die Sonne zu legen. 
      Denkt ihr, das hilft bzw. bringt was?
      Habt ihr andere Vorschläge?
      Wie macht ihr das, wenn eure Ärzte im Urlaub sind?
      Viele Grüße
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.