Jump to content
anmari23

Innerliche Medikamente?

Recommended Posts

anmari23

Hallo

ich bin jetzt an einem Punkt wo ich was tun will gegen diese doofe pso. Alles was ich bisher versucht habe war leider ohne Erfolg. Ab welchem Ausmaß würde man denn Tabletten/spritzen/ oder was auch immer bekommen? Wie schwer muss die pso dafür sein? Ich habe aber irgendwie Angst davor weil ich gerne noch ein Kind möchte. Ich weiß das man die Medikamente ja vorher absetzen kann aber fühle mich damit so unwohl und unsicher denn es sind ja schon keine so harmlosen Medikamente oder? Ich bin jetzt 32 Jahre alt habe die pso überall am Körper, also so plaques verteilt nicht flechen deckend ( ich denke nicht schwer ausgeprägt aber mir reicht es aber ich kann es auch nicht so einschätzen ob es viel oder wenig ist) . Möchte nächste Woche ein Termin in der Hautklinik in Marburg machen. Ist das eine gute Anlaufstelle? Einen Hautarzt habe ich nicht mehr da meiner in Rente gegangen ist.

vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen 

Liebe grüsse Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo Anne,

im Ärzteverzeichnis vom PsoNet (nicht zu verwechseln mit unserem Psoriasis-Netz hier) steht für Marburg ein Dr. Müller-Brodmann. Er ist aber Rheumatologe. Kennst Du ihn? Ansonsten habe ich noch ein Hautzentrum Marburg gefunden, die sogar laut ihrer Internetseite eine Spezialsprechstunde Psoriasis anbieten.

Ansonsten ist die Hautklinik Marburg sicherlich auch eine gute Adresse.

Innerliche Medikamente und Kinderwunsch – da würde ich an Deiner Stelle auch zucken. Wie Du schreibst: Klar kann man sie absetzen, aber riskieren will man ja nichts.

Du könntest mal bei Embryotox nach den einschlägigen Medikamenten suchen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
anmari23

Danke für deine Antwort. 

Nein diesen Arzt kenne ich nicht aber in dem hautzentrum mit der psosprechstunde da wollte ich einen Termin machen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy
vor einer Stunde schrieb Claudia:

Ansonsten ist die Hautklinik Marburg sicherlich auch eine gute Adresse.

Bei denen bin ich alle 12 Wochen zur Untersuchung. Gibt es nichts zu beanstanden, dann geht es mit Stelara weiter. Die haben auch eine PSO-Sprechstunde (anrufen und nach Temin fragen). Bisher hatte ich nur junge, gut ausgebildete und engagierte Ärzte. Ich bin bisher mit denen sehr zufrieden.

Bei deinem zeitlichen Ablauf zwecks Kinderwunsch würde ich mir folgende Überlegung machen. Mit innerlichen Medizin anfangen und die Wirkung abwarten (es muss ja nicht gleich das erste Medi wirken), dann wieder absetzen und schwanger werden und dann darauf hoffen, dass das Medikament wieder wirkt.

Wäre nicht mein Ding. Ich würde erst die Schwangerschaft durchziehen und dann mit den innerlichen Medikamenten anfangen. Ist allerdings nur meine Meinung und noch dazu von einem Mann. wink3.gif

Die Entscheidung musst du und dein "Mann ?" natürlich alleine treffen, aber eine Beratung vorher ist sicherlich dienlich.

Dir und deinen Lieben alles Gute.

Gruß Uwe

Share this post


Link to post
Share on other sites
anmari23

Danke Uwe für deine Antwort. Ja da hast du recht mit der Schwangerschaft. Eigentlich unsinnig jetzt mit irgendwelchen Medikamenten anzufangen . Möchte bis spätestens 35 schwanger werden das wären dann nur noch bisschen mehr wie 2 Jahre. Aber die pso los werden wäre jetzt natürlich schon toll. Ach ich weiß es auch nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
halber Zwilling

Ich glaube, ich würde auch erst mal die Schwangerschaft abwarten, weil...

Bei mir ging die PSO in der Schwangerschaft komplett weg, kam danach für einen kurzen Zeitraum wieder um sich dann aber für viele Jahre in den Ruhestand zu begeben.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du Dir dann möglichweise auch erstmal gar keine weiteren Gedanken machen musst.
ToiToiToi!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
anmari23

Ich war schon zweimal schwanger und an der pso hat sich nix geändert nur schlimmer geworden deswegen hab ich da nicht so große Hoffnungen hab es aber auch schon gehört das es sowas gibt 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • think.positive
      By think.positive
      Hallo meine Lieben!
      Ich leide seit über 10 Jahren an Psoriasis vulgaris und habe vor 4 Wochen das erste Mal eine systemische Therapie begonnen.
      Ich nehme 2x wöchentlich jeweils 5mg MTX und 1x wöchentlich Folsäure (also Montag 1 Tablette, Dienstag 1 Tablette und Mittwoch Folsäure). Jetzt habe ich überall gelesen, dass ich die ersten 48h nach Einnahme gänzlich auf Alkohol verzichten sollte, was ich natürlich mache. Meine Werte wurden bis jetzt auch schon 2x kontrolliert und es war alles in Ordnung. Nun stände heute eine Geburtstagsfeier einer Freundin an und ich bin mir einfach nicht sicher, ob ich es riskieren könnte, einmal die Abstinenz zu brechen, obwohl erst 24h vergangen wären seit der letzten Einnahme.  Die Ärztin hat mir keine  genaue Auskunft zum Thema Alkohol gegeben, eher geschmunzelt. 
      Und noch eine Frage hätte ich: mich machen diese Tabletten manchmal extrem müde. Hat jemand dieselben Erfahrungen und wenn ja, vergeht das irgendwann?
      Vielen lieben Dank im Voraus!
    • Rüya83
      By Rüya83
      Hallo an alle,
      bei mir muss der Weißheitszahn gezogen werden, nehme allerdings 20 mg MTX Spritze einmal die Woche. Hat jemand Erfahrung damit? Heilt die Wunde gut ab? Lt. Dem Zahnarzt soll ich eine Woche vor und danach pausieren
    • MG1974
      By MG1974
      Hallo an alle, 
      bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. 
      Mein Name ist Mario G. komme ursprünglich aus Kroatien bin seit 1995 in der BRD und lebe (gerne) in Frankurt am Main. Bin 1974 geboren.
      Zu meiner Krankheit : mit 27 habe ich das erste mal Psoriasis bekommen bzw. ist das erste mal die Psoriasis ausgebrochen. Zuerst an Ellenbogen, danach die Knie und mein Kopf wurden befallen. Behandelt habe ich dies mit Kortison an Knie und Ellenbogen u. am Kopf hatt sich eine Glatze bei mir als die Lösung behauptet. Sobald ich die Haare ein wenig wachsen lasse kehrt auch das Plaque zurück. Wenn ich mir dan wieder eine Glatze  schneide, verschwindet es wieder am nächsten Tag? Würde gerne wissen ob jemand die selbe Erfahrung gemacht hat? Da ich meinen behandelnden Arzt darauf angesprochen habe und mir gesagt wurde da wäre keine Verbindung. Nun ja aber bei mir verhält es sich so. 
      Bis zum Jahr 2012 konnte ich mehr oder weniger damit gut leben. Im Jahr 2012 ist dann einiges privat passiert und dies hat sich wohl auf meinen allgemein Zustand ausgewirkt. Innerhalb 3-4 Monate hatte ich einen ganz Körper Befall von min 30% Körper Fläche. Und als ob dies nicht genug wäre könnte ich mich innerhalb weniger Tage kaum noch bewegen. Mein Hals und Nacken sowie die Gliedmaße wurden steif und ich kam aus eigener Kraft nicht mehr aus meinem Bett. Meine Frau fuhr mich zu meinem Haut Arzt der mich sofort in die Dermatologie in der Frankfurter UNI einweisen lies. Dort wurde festgestellt das ich zu den 30% der glücklichen zähle die zu der  Psoriasis auch die Arthrose bekommen. In meinem kleinen Zeh hat sich der Knochen Komplet aufgelöst. Nach 1 Monat Aufenthalt in der Dermatologie wurde das Problem mit der Haut sehr gut in den Griff bekommen. Da aber die Arthrose so schlimm ausgefallen ist bekam ich die Möglichkeit an einer Studien Medizin Teil zu nehmen. Diese Chance ergriff ich auch dankend. 
      Mit MTX und Golimumab von Simponie wurde meine Psoriasisarthritis sehr gut in Griff bekommen und ich hatte bis vor 1 Woche so gut wie keine Beschwerden. Ich ging meiner Arbeit, Sport etc nach und wollte mich nicht so ganz mit der Krankheit auseinander setzen bzw. ich war noch nicht bereit dazu. Jetzt bin ich es aber und würde gerne von euch wissen ob es Leidens Genossen im Raum Frankfurt gibt und auch eventuell eine Selbsthilfe Gruppe.  Gerne würde ich von euch erfahren ob ihr Verbesserungen durch die Umstellung von Essen erfahren durftet. Wie ihr da verfahren seit?
      Was mich am meisten interessiert ist wie lange bei euch die morgen Steifheit anhält und ob ihr euch auch am Ende des Tages Kraftlos und Energielos fühlt und was ihr dagegen unternimmt.  
      Und noch vieles mehr. Ich schätze mal für Anfang will ich mehr als genug wissen. Würde mich über jede Antwort freuen. 
      Grüße Mario
      PS sry für die Rechtschreibe Fehler habe in BRD keine Schule besucht.      
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.