Jump to content
Kringelblümchen

Akuteinweisung - Kosten, was ist sonst zu beachten?

Recommended Posts

Kringelblümchen

Liebe Gemeinde,

ich leide derzeit unter dem heftigsten Schub seit langem. Auslöser war die letzte Phase der Krebskrankheit und schließlich der Tod meines Vaters vor 2 Monaten. Seitdem richtet Fumaderm gefühlt nichts mehr aus, und ich denke, ein Akutaufenthalt wäre mal was. Meine Ärztin gibt mir auch die Überweisung, nur mit der Planung tue ich mich etwas schwer. Ihr kennt das - ist es wirklich so schlimm, ich will gar nicht so lange weg... aber so geht es auch nicht recht weiter. Ich habe zwar die Fumis jetzt wieder etwas erhöht und creme ganz vorbildlich morgens und abends (Pflege) und habe auch das Gefühl, dass es etwas besser wird, aber mal wieder eine Grundsanierung wäre sicher angebracht.

Nun meine Fragen - was muss ich an Kosten selber tragen? Ich nehme an die Fahrtkosten, und dann noch pro Tag irgendwas, weiß jemand, wieviel das gerade ist? Oder kriegt man die Fahrtkosten zumindest zum Teil erstattet? Kann man in etwa voraussagen, wie lange man weg ist, oder ist das wie eine Krankschreibung - erstmal 'ne Woche und dann sieht man weiter? Wie habt Ihr das mit dem Arbeitgeber geregelt, was kriegt der für 'nen Wisch?

Als Kliniken habe ich erstmal Bad Bentheim und Sylt ins Visir genommen, BB weil ich dort schonmal war und es eine sehr gute Klinik ist, und Sylt, weil ich das Meer mag und mir das Klima immer gut tut. :-)

Ich freue mich über Tipps und Infos!

Liebe Grüße vom

Kringelblümchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Catriona

Ich kann Deine Fragen leider nicht beantworten, aber ich drücke Dich mal virtuell. Mein Vater kämpft gerade auch gegen den Krebs und ich gegen die Pso, ich kann das was Du durchmachst also nur im Ansatz nachfühlen, aber es tut mir wirklich leid. Ich wünsche Dir viel Kraft und gute Erholung! 

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lilli1

Wenn du zu dem Zeitpunkt in dem du zur Reha ( Akutklinik) fährst Krankgeschrieben bist zahlst du gar nichts. Wenn du nicht Krankgubist zahlst du 10€ pro Tag. Das Fahrgeld musst du vorstrecken und bekommst es am Ort deiner Reha ( Akutklinik) dann wieder . 

 

Schöne Grüße Lilli1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen
vor 25 Minuten schrieb Catriona:

Ich kann Deine Fragen leider nicht beantworten, aber ich drücke Dich mal virtuell. Mein Vater kämpft gerade auch gegen den Krebs und ich gegen die Pso, ich kann das was Du durchmachst also nur im Ansatz nachfühlen, aber es tut mir wirklich leid. Ich wünsche Dir viel Kraft und gute Erholung! 

Liebe Catriona,

danke Dir. Es tut mir sehr leid, dass Du und Dein Vater das auch durchmachen müssen. Ich hoffe, er ist in guter Behandlung und gewinnt den Kampf, und Deine Pso beruhigt sich auch bald wieder.

Lieben Gruß

Kringelblümchen

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
gerd

Mit einer rosa Krankenhauseinweisung kostet es wie in jedem normalen Krankenhaus ( Zuzahlung ) + Fahrtkosten.

 

 Infos und Termine in Bad Bentheim aus erster Hand hier:

 

Die TELEFONISCHE ANMELDUNG FÜR AKUTPATIENTEN IST MÖGLICH UNTER + 49 (0)5922 / 74-5250. Bei dringenden Fällen empfiehlt sich die DIREKTE RÜCKSPRACHE DES EINWEISENDEN ARZTES MIT UNSEREM OBERARZT, um eine bestmögliche Abstimmung der Aufnahme zu gewährleisten.

 

Viel Erfolg

Gerd

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kringelblümchen

Hallo mal wieder,

vielen Dank für Eure Beiträge. In Sylt hatte ich angerufen und hätte auch Anfang Mai anreisen können, aber inzwischen hatte meine Haut doch ziemliche Fortschritte gemacht. Mit täglicher Pflege und Daivonex, 2 Fumis täglich und schließlich sogar wieder Sonne ist es nun, 4 Wochen später, wieder richtig gut geworden. Ein paar kleine Stellen sind noch da, aber die gehen auch noch weg. Ich bin mit meiner Haut jedenfalls erstmal wieder weitgehend im Reinen.

Liebe Grüße vom

Kringelblümchen

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • gangstabeans
      By gangstabeans
      Einen wunderchönen guten Morgen liebe Leidensgenossen,
      wie man der Überschrift bereits entnehmen kann, habe ich zurzeit das Problem, dass die Ärzte sich weigern mir beispielsweise Taltz zu verschreiben.
      Begründung: Zu Teuer !
      Meine Krankenkasse würde dies zu 100% übernehmen, es gibt nur keinen Arzt, der es mir verschreiben will.
      Ich habe bereits alle Hautärzte in Frankfurt angerufen, entweder haben diese zurzeit einen Aufnahmestopp oder ich werde am Telefon  gefragt worum es geht. Wenn ich dann sage es geht um die Verschreibung eines Medikamentes für Schuppenflechte, ist entweder die nächste Frage: "Wie teuer ist dieses" oder "Wie heißt es denn". Anschließend heißt es da brauchen Sie gar nicht zu kommen, ist zu teuer.
      Nun steh ich hier, seh meinen Schuppenflechten beim wachsen und gedeihen zu und bin absolut ratlos. Hab mit der Krankenkasse bereits telefoniert, diese sagt mir sie könne mir keine Ärzte nennen, die das Medikament verschreiben, da dies in ihrer Datenbank nicht hinterlegt ist. Ich kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, warum Medikamente auf den Markt gebracht werden, die einem keiner verschreiben will !
      Ich komme aus der nähe von Frankfurt am Main, hat jemand eine Idee wie ich an das Medikament kommen könnte ?
      Im Krankenhaus (Uni Klinik) war ich auch schon, dort wurde mir gesagt, sie könnten keine Medikamente verschreiben.
       
      Ich wäre für jeden Tipp echt dankbar, da ich mittlerweile fast am verzweifeln bin.
    • Rolf
      By Rolf
      Sehr geehrte Frau Dr. Allmacher!
       
      Ein Mitglied unserer Selbsthilfegruppe ist akut wegen seiner Psoriasis ins Krankenhaus eingewiesen worden. Der Hautarzt hat ihr gesagt, die Behandlung würde zwei Wochen dauern. Sie ist gesetzlich krankenversichert.
       
      Beim Aufnahmegespräch im Krankenhaus hieß es dann, die Akutbehandlung einer Psoriasis dauere lediglich eine Woche. Wenn sie länger behandelt werden wolle, müsse sie das privat bezahlen.
       
      Bisher ging ich davon aus, dass die Kliniken für eine Akutbehandlung der Psoriasis eine Pauschale für zwei Wochen erstattet bekommen. Hat sich das geändert? Darf die Klinik die Behandlung trotzdem verkürzen? Ist es denkbar, einen Psoriasis-Akutfall in nur einer Woche so zu behandeln, dass der Patient einigermaßen erscheinungsfrei die Klinik verlässt?
       
      Vielen Dank im Voraus für Ihr Bemühen!
       
      Ich grüße Sie aus Berlin
       
      Rolf Blaga
    • Teardrop
      By Teardrop
      Hallo,
      ich werde mit Akuteinweisung am 30.7. nach BB fahren.
      Was machen die denn da so? Wer kann mir was über die Klinik erzählen?
      Wer war schon da und ist vielleicht auch dann da?
      Die Homepage der Klinik finde ich nicht sooo toll,
      deswegen hier meine Frage, wer mir da konkrete Tipps geben kann.
      Danke
×