Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
hupsy

Weihrauchtabletten

Recommended Posts

hupsy

Habe jetzt hier und teils auch auf anderen Seiten davon gelesen das einige von euch Weihrauchtabletten bei PSA und / oder Schuppenflechte einnehmen. Bei manchen soll das ja die Probleme lindern. Habe mir jetzt auch welche besorgt, in der Hoffnung das zum einen meine Schuppenflechte und zum anderen meine Gelenkschmerzen besser werden. Auf der Verpackung steht drauf - Tagesdosis 400mg = 1 Tablette, soweit ok. Jetzt lese ich aber von einigen anderen das sie diese Tabletten hochdosiert einnehmen. 2400mg = 3 x 2 Tabletten täglich.

Nun meine Frage - wie kommt ihr darauf diese so hoch dosiert einzunehmen ? Hat euch das der Arzt empfohlen, oder der Heilpraktiker, oder kann man das irgendwo nachlesen und ich hab es nur noch nicht gefunden ?

Wie lange musstet ihr warten bis bzw. ob sich eine Besserung einstellt ?

LG

Hupsy

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Bis jetzt ist die Datenlage zur Wirkung von Weihrauch (Extrakte aus Boswellia serrata) noch sehr dünn. Es gibt nur ein paar kleine Studien dazu die eine positive Wirkung belegen konnten. Dabei vor allem in Bezug auf Erhöhung der Schmerztoleranz (12 gesunde menschl. Probanden) und der Einfluss auf entzündliche Prozesse - da allerdings noch z.B. bei einer induzierten Arthritis bei Ratten. In Verband mit Psoriasis konnte ich nur eine Studie finden, die allerdings zur äußerlichen Anwendung mit einer Creme gegen Hauterscheinungen.

Bei den wenigen Daten die man hat konnten positive Wirkungen nur bei einer hohen Dosierung gefunden werden, niedrig Dosierungen hatten eher gegenteiligen Effekt.

Zur Einnahme eine Anmerkung:

ich kann verstehen, dass man manchmal nach jedem Strohalm greift... aber man muss sich darüber klar sein, dass man hier unkontrolliert Versuchskaninchen spielt.

Zu glauben, eine Substanz wäre harmlos, nur weil sie von einer Pflanze kommt und in der 'Naturheilkunde' angewandt wird ist ein Irrglaube. Es gibt an der Pharmaindustrie viel zu kritisieren, aber dort werden Untersuchungen von Wirkstoffen zumindest überwacht. Dafür sorgt der Gesetzgeber.

Bei Weihrauchharz (andere Namen H15 Ayurmedica, Sallaki, Olibanum-Harz) handelt es sich nicht um ein zugelassenes Arzneimittel - auch wenn es mit ärztlicher Verordnung angewendet wird. Es ist nicht weniger 'Chemie' als andere Substanzen mit Wirkung und kann daher neben evt. Wirkungen auch Nebenwirkungen haben.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
bobbie

Hallo hupsy,

 

Ich gehöre auch zu den Weihrauchtabletten-Testern. Zu deinen Fragen:

Dosierung:

Ich bin weder direkt durch Arzt noch Heilpraktiker dazu gekommen. Ich habe aber Heilpraktiker-Foren im Netz durchsucht und bin so auf die hohe Konzentration gekommen.

 

Wirkungseintritt:

Erste Verbesserung nach ca. 1 Woche, voller Wirkungseintritt nach 4 – 6 Wochen. Ich nehme die Tabletten in Kombi mit Kurkuma und D3 und Fischöl seit Anfang des Jahres. Weihrauch ist fettlöslich.

 

Wirkungsumfang und Fazit:

Sehr sehr guter Rückgang der Stellen ohne jegliche Creme, allerdings in Hochstreßphase erneuter Schub. Dieser konnte nicht unterdrückt werden, viel aber wesentlich geringer aus als vergleichbare „übliche“ Schübe (vergleichbar Streß und Streßlevel und Jahreszeit). Außerdem sprechen die Cremes (Daivobet und Daivonex) besser, d.h. wesentlich schneller an. Ich bin wirklich zufrieden – auch wenn es kein Wundermittel ist – , nehme den Weihrauch noch und werde dies auch weiterhin tun. Nebenwirkungen habe ich keine.

Wie sia richtig schreibt, ist der Weihrauch nicht zugelassen als Medikament und dementsprechend „wenig“ als Arzneimittel erforscht; jedoch müssen auch NEM – unter welchem er gehandelt wird – auf gesundheitliche Bedenklichkeit erforscht werden vor Markteintritt. Es bleibt ein Risiko, was nach meiner Einschätzung für mich überschaubar ist, und was ich persönlich gerne in Kauf nehme.

 

Ich hoffe, ich konnte dir helfen und wünsch dir gute Besserung.

 

Edit: Ich habe keine Psoriasis Arthritis, sondern "lediglich" Plaques. Weihrauch ist ein entzündungshemmender Wirkstoff, der damit nach meiner Logik auch die PSA Entzündung lindern können sollte.

bearbeitet von bobbie
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Rolf
      Von Rolf
      Immer wieder werden pflanzliche Produkte mit entzündungshemmenden Wirkungen empfohlen, wie z.B. Hamamelis, Teufelskralle, Weide, Weihrauch, Ringelblume oder Curcuma. Wann sollte man solche Wirkstoffe äußerlich, wann innerlich anwenden?
    • Kunamo
      Von Kunamo
      Hallo liebe Leidensgenossen,
      vor ungefähr 1 1/2 Jahren entwickelte sich aus meiner normalen Psoriasis eine Psoriasis Arthritis und zwar in der rechten Hand.  Zu Zeiten meiner "normalen" Psoriasis wurde ich erst ganz klassisch mit Cremes, später mit Fumaderm behandelt. Seit dem Fumaderm hab ich auch auf der Haut keine Schuppenflechte mehr. Nur die Nägel sind noch betroffen.
       Als dann die PSA anfing, bekam ich Otezla, welches aber nur halb so gut wirkte wie erhofft. Nun bekomme ich Stelara 90mg, welches auch nach der zweiten Spritze ihre Wirkung zeigt. Soweit ja alles gut... ABER 
      Nun kommen mir und vor allem meiner Partnerin ziemliche Zweifel auf... Klar es hilft mir und die Schwellung sowie die Schmerzen in den Fingern sind echt besser geworden, doch wie sieht es bei den ganzen "harten" Medikamenten mit den Spätfolgen aus? Ich bin jetzt 26 und mache mir ziemliche Sorgen um meine Gesundheit. 
      Außer Fumaderm hab ich bisher alles relativ gut vertragen. Hier und da mal ein wenig Kopfschmerzen und andere kleinere Nebenwirkungen, aber gesund kann das auf Dauer ja auch nicht sein oder? Die Nebenwirkungen von Stelara sind ja wirklich nicht ganz ohne!
      Ich würde ja gerne etwas softeres, natürliches verwenden, sowas wie Weihrauchkapseln. Doch habe ich ehrlich gesagt ziemlich Angst das es ohne Stelara alles wieder so schlecht wird wie davor. 
      Wie steht ihr zu der Sache? Oder hat euch was "natürliches" auch geholfen?
      Liebe Grüße,
    • Schuppis
      Von Schuppis
      Kann mir jemand sagen ob diese Öl hilfreich ist bei Schuppenflechte,
      wurde mir empfohlen.
      Über Antworten freue ich mich
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.