Jump to content

Recommended Posts

*Birgit*

Hallo,

bin neu hier und möchte mich gerne vorstellen, Die Diagnose Pustulosa an Händen und Füssen habe ich seit letztem Sommer, es begann langsam an einer Handinnenfäche, die Haut schälte sich und es entstanden kleine Bläschen. Seit Januar dann ein heftiger Ausbruch an beiden Händen und an der linken Fusssohle. Zwei mal drei Wochen Cortisoncreme haben nur Verschlimmerung gebracht. Seit etwa vier Wochen versuche ich es mit Homöopathi (Arsenucum Album LM 12 und Petroluem C) außerdem esse ich kein Weißmehl, Zucker, Kuhmilchprodukte mehr und trinke keinen Kaffee mehr. Zur etwa gleichen Zeit habe ich angefangen bei meiner Hautärztin eine Balneo-Phototherapie zu machen. Aber mal ganz ehrlich bis auf einige 'bessere Tage' was heißt: die Hände glühen mal nicht, hat sich nicht viel getan. Jetzt sollte ich von meiner Hautärztin eine Cortison Schocktherapie machen, sehe aber nicht so recht was das bringen soll, befürchte eher eine Verschlimmerung danach, was bringt mir dann eine kurzfriste Besserung. So bin ich bei meiner Recherche auf Cosentyx gestoßen, wenn ich das richtig verstehe gibt es zwar noch andere Medikamente, die schon länger im Einsatz sind, aber haben die nicht aller heftigere Nebenwirkungen als Cosentyx?? Würde mich freuen von Euren Erfahrungen zu partizipieren.

LG

Birgit

Foto_rechte_Hand.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ostallgäuer

Hallo Birgit,

 

herzlcih willkommen im "Club". Ich habe wie du die PPPP, meine Füsse sehen aus wie deine Hände. Also nicht so lustig. Bei mir hat Cosentyx leider nicht geholfen. Aber vielen hier ist Cosentyx ein Wundermittel. Du siehst also eine Verallgemeinerung ist nicht möglich. Jeder reagiert anders. Ich würde dir empfehlen, auch wenn es mir nichts gebracht hat, es mit einer Cosentyx-Therapie zu versuchen.

Ich drücke dir die Daumen

 

Ostallgäuer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
privat110

Hallo , auch ich habe PPPP und das schon seit 2005. Wenn ich dein Foto sehe.......könnten meine Hände sein. Leider hat bei mir bis jetzt nichts geholfen. Auch  Stelara und Cosenthyx haben nichts gebracht. Habe bis vor 6 Wochen Cosenthyx gespritzt, leider ist es schlimmer geworden und musste es absetzten. Das Problem, beide Medis sind für die PPPP nicht zugelassen. Es ist also immer nur ein Versuch :-(  Ich würde es an deiner Stelle versuchen. Drück dir fest die Daumen!

Ab nächster Woche soll ich nun Benepali bekommen. Mal schauen....

 

Viele Grüße und viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sloogy

meine hände schauen ähnlich schlimm aus. hatte bis vor kurzem otezla hat gewirkt aber leider mit nebenwirkungen die anscheinend sehr selten sein sollen. soll jetzt ebenfalls corsenthyx bekommen mal sehen ob es was bringt.

DSC_0220.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Epunkt

Hallo, ich sah am Ober- und Unterleib genauso aus. Bei mir hat Cosyntex super geholfen und ich bin jetzt seit 1 Jahr völlig beschwerdefrei. Alle Blutwerte sind im normalen Bereich, Nebenwirkungen bislang nicht bekannt.

Ich würde sagen, einen Versuch ist es in jedem Fall wert!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Cirus
Am 4.5.2017 um 09:25 schrieb *Birgit*:

Hallo,

bin neu hier und möchte mich gerne vorstellen, Die Diagnose Pustulosa an Händen und Füssen habe ich seit letztem Sommer, es begann langsam an einer Handinnenfäche, die Haut schälte sich und es entstanden kleine Bläschen. Seit Januar dann ein heftiger Ausbruch an beiden Händen und an der linken Fusssohle. Zwei mal drei Wochen Cortisoncreme haben nur Verschlimmerung gebracht. Seit etwa vier Wochen versuche ich es mit Homöopathi (Arsenucum Album LM 12 und Petroluem C) außerdem esse ich kein Weißmehl, Zucker, Kuhmilchprodukte mehr und trinke keinen Kaffee mehr. Zur etwa gleichen Zeit habe ich angefangen bei meiner Hautärztin eine Balneo-Phototherapie zu machen. Aber mal ganz ehrlich bis auf einige 'bessere Tage' was heißt: die Hände glühen mal nicht, hat sich nicht viel getan. Jetzt sollte ich von meiner Hautärztin eine Cortison Schocktherapie machen, sehe aber nicht so recht was das bringen soll, befürchte eher eine Verschlimmerung danach, was bringt mir dann eine kurzfriste Besserung. So bin ich bei meiner Recherche auf Cosentyx gestoßen, wenn ich das richtig verstehe gibt es zwar noch andere Medikamente, die schon länger im Einsatz sind, aber haben die nicht aller heftigere Nebenwirkungen als Cosentyx?? Würde mich freuen von Euren Erfahrungen zu partizipieren.

LG

Birgit

Foto_rechte_Hand.jpg

Hallo,, 

Also ich habe besagtes Medikament über 2 Jahre gespritzt,keine Verbesserung der Haut. Ich setze Cosentyx jetzt ab. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Mendearis
      Von Mendearis
      Liebe Community, 
      es ist ca. 8 Jahre her, dass ich hier etwas gepostet habe. Meine anderen Beiträge, z.B. über Schloss Friedensburg findet Ihr unter meinem alten Benutzernamen "Arismende" (leider war ein Log-in mit meinen alten Daten nicht mehr möglich). Heute möchte ich diesen Thread eröffnen, da ich mit einer Cosentyx-Therapie begonnen habe. Ich werde Euch regelmäßig berichten, ob und was sich bei mir tut, sowie Fotos beifügen.
      Momentan liegt mein PASI bei 43, weshalb mein Hautarzt mir die Therapie mit dem Biologikum Cosentyx fast "aufgedrängt" hat. Vor zehn Jahren waren die Biologics noch nicht so weit und es gab mitunter z.B. massive Probleme mit dem Medikament "Raptiva", das letztlich vom Markt genommen wurde. Mein Hautarzt hat es mir so erklärt, dass Cosentyx sozusagen keine Breitenwirkung auf das Immunsystem mehr hat, wie die Vorläufer, sondern ganz gezielt nur mit einem Protein interagiert, das für die Entzündungsreaktionen bei der Pso verantwortlich ist, diese wird also geblockt. 
      Da ich die letzten Jahre immer wieder schlimme Schübe hatte, die mich insgesamt sehr lethargisch machen und meine Fähigkeit zur sozialen Interaktion einschränken, ja, mich ganze Sommer gekostet haben, bin ich nun bereit, es mit Cosentyx zu versuchen, auch, weil ich hier andere Erfahrungsberichte gelesen habe, die mir Mut machen; danke Euch dafür.
      Der Übersicht halber möchte ich Euch bitten, von guten Wünschen etc. in diesem Thread abzusehen, damit die tatsächlichen Informationen für alle gut sichtbar bleiben.
       
      Injektion 1 von 4 (wöchentlicher Rhythmus):
      Heute ist der 10.09.2018 und ich habe mir gegen 17 Uhr 300 mg Cosentyx in zwei Fertigpens verabreicht. Arzt und Packungsbeilage haben mir sehr gut erklärt, wie das geht und mit der Injektion hatte ich keinerlei Probleme oder Schmerzen. Seitdem auch keine Nebenwirkungen. Meine Erkältung aus der Woche zuvor habe ich allerdings vor Therapiebeginn soweit ausgestanden. Sollte die Therapie anschlagen, sagt der Arzt, dass es sein kann, dass man 3-4 Kilo zunimmt, da die Entzündungsreaktin der Pso den Körper viel Energie kostet, ein Verbrauch, der dann wegfällt. - Mal sehen...
       
      Ich halte Euch auf dem Laufenden. - Nächste Woche, Montag, den 17.09. folgt dann Injektion 2 (d.h. wieder 2 Pens à 150 mg Cosentyx) von 4, bevor es monatlich weitergeht. Dazwischen werde ich Bilder meines jetzigen Zustands posten. 
      Alles Liebe und gute Besserung Euch, 
      Mendearis
       
    • Blume1938
      Von Blume1938
      Hallo
      ich habe Produkte aus Weißmehl,Kuhmilch,Fleisch und Wurst vom Schwein und Rind für mich seit 2 Jahren gestrichen.
      Außerdem verzichte ich auf Eier und möglichst Zucker und meine Haut dankt es mir !
       
    • Füsch
      Von Füsch
      Hallo,
      ich habe, seit ca 2 Jahren, PSO an beiden Handflächen und Fußsohlen.
      Zwischendurch auch noch diverse Stellen am Körper und an den Nägeln.   PSO Arthritis wurde auch noch diagnostiziert.   Im letzten Jahr hatte ich drei verschiedene Klinikaufenthalte mit allen möglichen Anwendungen.  Alles ohne Erfolg, im Gegenteil, es wurde immer schlimmer.                                         Zuhause habe ich 12 Wochen  lang Cosentyx gespritzt und die Stellen am Körper sind bereits nach 2 Wo. verschwunden und die Nägel der Hände sind tatsächlich nachgewachsen, unglaublich!!                Die Schmerzen in den Endgelenken der Hände und Füße sind auch weniger.   Aber leider wurde das, was mich am meisten belastet immer schlimmer.  Nach jeder Injektion war der Juckreiz unerträglich und die Hände und Füße waren so schlimm, dass ich nicht laufen und nicht greifen könnte.
      In der Uniklinik wurde mir jetzt Kynthium verordnet. Leider auch hier nach der 2. Spritze die selben Schübe, ich weiß nicht weiter, bin verzweifelt.
      Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder was kann ich tun?
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.