Jump to content
*Birgit*

Cosentyx bei PPP

Recommended Posts

*Birgit*

Hallo,

bin neu hier und möchte mich gerne vorstellen, Die Diagnose Pustulosa an Händen und Füssen habe ich seit letztem Sommer, es begann langsam an einer Handinnenfäche, die Haut schälte sich und es entstanden kleine Bläschen. Seit Januar dann ein heftiger Ausbruch an beiden Händen und an der linken Fusssohle. Zwei mal drei Wochen Cortisoncreme haben nur Verschlimmerung gebracht. Seit etwa vier Wochen versuche ich es mit Homöopathi (Arsenucum Album LM 12 und Petroluem C) außerdem esse ich kein Weißmehl, Zucker, Kuhmilchprodukte mehr und trinke keinen Kaffee mehr. Zur etwa gleichen Zeit habe ich angefangen bei meiner Hautärztin eine Balneo-Phototherapie zu machen. Aber mal ganz ehrlich bis auf einige 'bessere Tage' was heißt: die Hände glühen mal nicht, hat sich nicht viel getan. Jetzt sollte ich von meiner Hautärztin eine Cortison Schocktherapie machen, sehe aber nicht so recht was das bringen soll, befürchte eher eine Verschlimmerung danach, was bringt mir dann eine kurzfriste Besserung. So bin ich bei meiner Recherche auf Cosentyx gestoßen, wenn ich das richtig verstehe gibt es zwar noch andere Medikamente, die schon länger im Einsatz sind, aber haben die nicht aller heftigere Nebenwirkungen als Cosentyx?? Würde mich freuen von Euren Erfahrungen zu partizipieren.

LG

Birgit

Foto_rechte_Hand.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

ostallgäuer

Hallo Birgit,

 

herzlcih willkommen im "Club". Ich habe wie du die PPPP, meine Füsse sehen aus wie deine Hände. Also nicht so lustig. Bei mir hat Cosentyx leider nicht geholfen. Aber vielen hier ist Cosentyx ein Wundermittel. Du siehst also eine Verallgemeinerung ist nicht möglich. Jeder reagiert anders. Ich würde dir empfehlen, auch wenn es mir nichts gebracht hat, es mit einer Cosentyx-Therapie zu versuchen.

Ich drücke dir die Daumen

 

Ostallgäuer

Share this post


Link to post
Share on other sites
privat110

Hallo , auch ich habe PPPP und das schon seit 2005. Wenn ich dein Foto sehe.......könnten meine Hände sein. Leider hat bei mir bis jetzt nichts geholfen. Auch  Stelara und Cosenthyx haben nichts gebracht. Habe bis vor 6 Wochen Cosenthyx gespritzt, leider ist es schlimmer geworden und musste es absetzten. Das Problem, beide Medis sind für die PPPP nicht zugelassen. Es ist also immer nur ein Versuch :-(  Ich würde es an deiner Stelle versuchen. Drück dir fest die Daumen!

Ab nächster Woche soll ich nun Benepali bekommen. Mal schauen....

 

Viele Grüße und viel Erfolg

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sloogy

meine hände schauen ähnlich schlimm aus. hatte bis vor kurzem otezla hat gewirkt aber leider mit nebenwirkungen die anscheinend sehr selten sein sollen. soll jetzt ebenfalls corsenthyx bekommen mal sehen ob es was bringt.

DSC_0220.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Epunkt

Hallo, ich sah am Ober- und Unterleib genauso aus. Bei mir hat Cosyntex super geholfen und ich bin jetzt seit 1 Jahr völlig beschwerdefrei. Alle Blutwerte sind im normalen Bereich, Nebenwirkungen bislang nicht bekannt.

Ich würde sagen, einen Versuch ist es in jedem Fall wert!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Cirus
Am 4.5.2017 um 09:25 schrieb *Birgit*:

Hallo,

bin neu hier und möchte mich gerne vorstellen, Die Diagnose Pustulosa an Händen und Füssen habe ich seit letztem Sommer, es begann langsam an einer Handinnenfäche, die Haut schälte sich und es entstanden kleine Bläschen. Seit Januar dann ein heftiger Ausbruch an beiden Händen und an der linken Fusssohle. Zwei mal drei Wochen Cortisoncreme haben nur Verschlimmerung gebracht. Seit etwa vier Wochen versuche ich es mit Homöopathi (Arsenucum Album LM 12 und Petroluem C) außerdem esse ich kein Weißmehl, Zucker, Kuhmilchprodukte mehr und trinke keinen Kaffee mehr. Zur etwa gleichen Zeit habe ich angefangen bei meiner Hautärztin eine Balneo-Phototherapie zu machen. Aber mal ganz ehrlich bis auf einige 'bessere Tage' was heißt: die Hände glühen mal nicht, hat sich nicht viel getan. Jetzt sollte ich von meiner Hautärztin eine Cortison Schocktherapie machen, sehe aber nicht so recht was das bringen soll, befürchte eher eine Verschlimmerung danach, was bringt mir dann eine kurzfriste Besserung. So bin ich bei meiner Recherche auf Cosentyx gestoßen, wenn ich das richtig verstehe gibt es zwar noch andere Medikamente, die schon länger im Einsatz sind, aber haben die nicht aller heftigere Nebenwirkungen als Cosentyx?? Würde mich freuen von Euren Erfahrungen zu partizipieren.

LG

Birgit

Foto_rechte_Hand.jpg

Hallo,, 

Also ich habe besagtes Medikament über 2 Jahre gespritzt,keine Verbesserung der Haut. Ich setze Cosentyx jetzt ab. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • mamakaddy
      By mamakaddy
      Ich bin neu hier und die letzten Themen würden vor so länger Zeit bearbeitet, dass ich dachte ich frag mal nach
      Bin gerade etwas am verzweifeln. Ich bin 38 Jahre alt, habe seit Anfang 20 eine diagnostizierte Psoriasis Plaque mit der es sich aber Leben ließ. Irgendwann kamen Blasen an Handflächen und Fußsohlen dazu, was ich aber immer irgendwie in den Griff bekommen habe. Seit 2015 lebe ich durch eine Diagnose Glutenfrei und meine Haut wurde super 😍
      jetzt würde ich im November zum ersten Mal Mama. Ich bekam im Januar eine eitrige Angina und was soll ich sagen, Ich hätte noch nie solche Probleme😢
      meine Hände und Füsse sind rissig, eitrig und entzündet. Am ganzen Körper bilden sich Plaque Stellen. Ich bin im Behandlung, bekomme eine Phototherapie, jedoch schlägt es nicht wirklich an. Ein paar Tage sieht es aus als würde es sich bessern, aber dann kommt ein Rückfall. Mein Arzt (war froh das ich einen bekommen hab) hat nur geschätzte 5 Minuten Zeit. In der Praxis geht es zu wie im Taubenschlag.
      jetzt hoffe ich, dass vielleichz hier jemand einen Tipp/Hilfe für mich hat. Und wenn es nur ein  Austausch  ist, es ist schon zu wissen das man nicht alleine damit ist.
      ich danke euch 
    • Olaf72
      By Olaf72
      Hallo Zusammen,
      nun will ich auch mal meine Geschichte erzählen.
      Ich bin 47 Jahre und verheiratet. Lebe in Sachsen-Anhalt und bin in einer Spedition tätig (also stress )  Im März 2018 hatte ich eine schwere Erkältung und lag für 3Wochen flach. in der 3. Woche stellte ich vereinzelte rote punkte an meiner linken Hand und am rechten Oberschenkel fest. Mein Hausarzt sagte, das es an der Erkältung liegen könne und verschrieb mir eine Salbe. in den nächsten 2-3 Wochen vergrößerte sich die stellen am Oberschenkel auf die größe von 2€ Sücken und es breitete sich eine allgemeine rötung zwischen den stellen aus. Der Juckreitz wurde unerträglich und ich bekam eine überweisung zum Hautarzt.
      im Mai hatte ich dann endlich einen Termin und mittlerweile waren alle körperteile betroffen. Hautarzt machte kurze Sichtkontrolle und verordnete Daivobet Salbe 60gr mit dem hinweis wir sehen uns in 12 wochen wieder. Ich war total am Boden zerstört und fragte mich, wie soll ich mit dieser 60gr Tube 12 Wochen klarkommen. Nach 10 Tagen wieder beim Hautarzt mit Hinweis Salbe ist verbraucht, zähneknirschend neue Tube bekommen. Im Juni habe ich dann einen extremen schub bekommen und mein Rücken war eine große rote schuppende Fläche. Nun wurde mein Hautarzt aufmerksam Ich bekam verschiedene Salben verordnet aber nix half. Es breitete sich einfach weiter aus über Gesäß und Oberschenkel großflächig. Ich habe morgens ein volles Kehrblech Hautschuppen vorm Bett zusammengefegt, täglich Bettzeug wechseln weil man sich wieder blutig gekratzt hat in der Nacht. Im September wurde es so schlimm, das endlich Überweisungen für MRT und Röntgen Lunge usw. durch Hautarzt ausgestellt wurden. Alle Organe wurden auf Entzündungen geprüft und alles war i.o. im Oktober wurden endlich Hautproben entnommen und die PSO wurde bestätigt. November hatte ich dann den schlimmsten Schub den ich bis dato erlebt hatte, alle körperregionen waren komplett rot und dick verschuppt und die Haut fing an zu reissen. Ich konnte nicht sitzen liegen und nur unter schmerzen gehen. Ich nahm täglich ab und meine Haut hing nur noch so runter an den Armen (meine Frau hatte extreme Angst um mich) gesamt nahm ich in knapp 2 Monaten 17Kilo ab. Ich flehte meinen Hautarzt an eine sofortige einweisung in die Hautklinik der Uniklinik zu veranlassen, er kam dem nach und schwup lag ich in der Klinik. Die waren erschüttert über meinen Allgemeinzustand und ich bekam sofort Invusionen und wurde komplett eingesalbt und Schmerzmittel gabs auch noch. Bei der Blutuntersuchung wurde ein Blutzuckerwert von 36,7 festgestellt und ein Langzeitwert von 21,9, das hat mir dann total die Beine weggehauen. (nein ich esse nicht übermäßig zucker und trinke auch keine säfte und limonaden)
      Oberärtztin meinte dann, eine Autoimmunkrankheit kommt selten allein. Ich wurde in den nächsten 6 Wochen in der Klinik behandelt und Ende Jan. entlassen. Bin auf 2 Insulintypen eingestellt und nehme Fumaderm. Momentan nehme ich 2-2-2 und es stellt sich eine Besserung ein. Gestern habe ich meine Leberwerte bekommen und diese liegen stabil bei 90, Hautarzt meint geht noch ok bei 6 Tabletten am Tag. Diabetis ist deutlich besser geworden und ich konnte die Einheiten halbieren.
      Langfristig ist geplant, dass ich Biologika bekommen soll, habe aber noch keine genauen Infos welche und wann. Am 29.04. muss ich wieder zur Klinik nach Magdeburg und denke das ich da neue Infos  bekommen werde.
       
      so das ist meine geschichte
      LG Olaf
    • paul1234
      By paul1234
      Hallo Leute, ich habe mich gefragt, ob biologische Behandlungen (Humira, Cosentyx, Stelara, Cimzia usw.) wirklich patientenfreundlich sind. Ich meine, Humira hat Alkoholpräparate in ihrem 'Kit', was sehr hilfreich ist, während die anderen dies nicht tun. Außerdem sieht die Humira-Verpackung sehr gut aus, da auf der Innenseite der Schachtel Anweisungen aufgedruckt sind, und meine enthielt auch einen Temperatur-Tracker, um sicherzustellen, dass das Produkt immer gekühlt war. Was ist Ihre Meinung dazu? Was ist für Sie in diesen Verpackungen wertvoll und was scheint völlig nutzlos zu sein (ich meine, wer schaut sich überhaupt die gesamte Packungsbeilage aus Papier an?)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.