Jump to content
Sign in to follow this  
Heinzi

Psoriasis, Psoriasis-Athritis, Kopfschmerzen

Recommended Posts

Heinzi

Hallo ,

Ich bin 71 Jahre alt, habe mit der Schuppenflechte, mit der Psoriasis-Athritis und mit Kopfschmerzen Probleme. Mein eigentliches Problem , weswegen ich hier schreibe, sind die Kopfschmerzen. 

Die Schuppenflechte auf dem Kopf habe ich seit meiner Kindheit. Sie war damals nicht so ausgeprägt und keiner wusste, was es ist. Im Alter von ca. 35 Jahren nach der Einnahme von Beta Blockern verstärkte sich die Schuppenflechte auf dem Kopf und ich bekam die Flechte in der Analfalte dazu. 

Nach einigen Jahren, einer schweren Angina bekam ich Kopfschmerzen, die ich bis zum heutigen Tage habe.

Vor ca. zehn Jahren bekam ich dann noch Psoriasis-Athritis. Zuerst in einigen Fingern, im Handgelenk und in einem Knöchel. Die Beschwerden wanderten und besserten sich, bis auf die im Knöchel. Dagegen spritzte ich mich, zuerst wöchentlich, jetzt nur noch alle 14 Tage mit Metex 7,5 mg.

Die Schuppenflechte behandele ich mit Salben mit Erfolg, bis auf die auf dem Kopf, nun ja von dort rieselt es schon einigermaßen.

Mit der Psoriasis-Athritis komme ich dank der Spritzen auch gut zurecht.

Mein eigentliches Problem sind die Kopfschmerzen, von denen ich nicht weiß, kommen sie von der Psoriasis, von meiner Refluxkrankheit oder von der Polyneuropathie mit der ich auch geringfügig geschlagen bin.

Mich würde interessieren ob einige von euch auch dieses Problem haben, ich wäre für eine Antwort dankbar.

Es grüßt freundlich

Heinzi

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

sia

Moin Heinzi,

da hast du ja eine gute Sammlung beieinander. Aber wenigstens hilft dir MTX gegen die PSA.

Was deine Kopfschmerzen anbetrifft - wurden die denn schon mal untersucht? Evt. in einer (Kopf)schmerzklinik oder einer Ambulanz?

Du schreibst

Zitat

Nach einigen Jahren, einer schweren Angina bekam ich Kopfschmerzen, die ich bis zum heutigen Tage habe.

Das kann bedeuten, dass die Kopfschmerzen damit im Zusammenhang stehen, es kann auch sein, dass die zeitliche Nähe nur ein Zufall ist. Auf Abstand wird dir wahrscheinlich kaum jemand Tipps geben können - dazu gibt es zu viele Arten des Kopfschmerzes. Ich habe hin und wieder Migräne, aber ich habe nicht den Eindruck, dass das mit meiner PSA in Zusammenhang steht - eher mit Wetterwechseln.

Dass ein 'Reflux', also Sodbrennen mit Kopfschmerzen einher geht, kann sein, z.B. durch ständige Reizungen der Nebenhöhlen oder auch Schädigungen an den Zähnen.  Es gibt ja wieder mehrere Möglichkeiten woher der Reflux kommt, wird er behandelt? Wenn ja, mit welchem Medikament? Auch das kann eine Quelle der Kopfschmerzen sein.

Und dann die Polyneuropathie ... ein Sammelbegriff für Symptome wo es sehr schwierig sein kann die Ursachen zu finden, da die von unterschiedlichen Krankheiten wie (z.B. Diabetes)  bis zu Vergiftungen (z.B. Blei) gehen. Und manchmal finden sich gar keine Ursachen (was nicht heißt, dass es sie nicht gibt). Da Polyneuropathien auch bei manchen  Immunerkrankungen auftreten und dann z.B. Probleme an den Gefäßen verursachen, was dann wiederum zu Durchblutungsstörungen führen kann sind auch sie als Ursache euer deine Kopfschmerzen nicht auszuschließen.

Du siehst - ein weites Feld. Ich an deiner Stelle würde mich auf jeden Fall bei Schmerzspezialisten vorstellen, da Hausärzte mit solch komplexen Erkrankungen oft überfordert sind. Vielleicht findest du HIER eine Klinik oder Ambulanz in deiner Nähe. Erfolg und gute Besserung

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pinie
Heinzi

Hallo sia,

Ich danke Dir für Deinen Beitrag, Du hast ja ein ziemlich fundiertes Wissen, was die aufgeführten Punkte in meiner Krankengeschichte betrifft. Ich stimme Dir da in fast allem zu, was Du so schreibst.

Einiges ist allerdings auszuschließen, z.B. die Kopfschmerzen waren vor Medikamenteneinnahme gegen Sodbrennen da.

Mit den Zähnen ist das auch nicht mehr so doll, das ist auch auszuschließen

 Was die Polyneuropathie betrifft, die schätze ich, ist mir angeboren, Alkohol ist als Verursacher bzw. als Verstärker nicht auszuschließen, seit fast 30 Jahren gibt es den in meinem Leben aber nicht mehr.

Was eine Schmerzklinik oder Ambulanz betrifft, mag ich einfach den Aufwand nicht mehr betreiben und auch meine Kasse noch mehr belasten. Ich nehme seit mehreren Jahren Esomeprazol (ein Protonenpumpenhemmer), zusätzlich dazu Gastrarctintropfen und neuerdings schlucke ich noch Heilerdekapseln dazu. Wenn ich es nicht vergesse, diese zu nehmen, geht es mir ganz gut. Geht es mir dann gut, denke ich nicht daran, die zu nehmen, geht es wieder von vorne los.

Zu dem, was Du von Migräne schreibst, möchte folgendes bemerken. Ich habe desöfteren an Migräne gedacht, meine Schmerzen sind aber nur im Stirnbereich und mir fehlen die weiteren Symptome einer Migräne. Allerdings denke ich desöfteren auch, dass meine Kopfschmerzen sich bei Wetterwechsel verstärken. Mir geht es manchmal gut, aber dann auf einmal ganz mies.

Im Moment habe ich allerdings seit Ende Februar, nach einer Grippe durchweg gleichmäßig Kopfschmerzen, nach Einnahme meiner Zusatzmittel gebessert.

Nochmals herzlichen Dank, es grüßt 

Heinzi

Share this post


Link to post
Share on other sites
Heinzi

Hallo Pinie,

Danke auch für Deine Links, habe mir alles durchgelesen. Das mit der Darmflora hört sich ja vielversprechend an, ist auch eine Möglichkeit, die meiner Meinung nach für mich in Betracht kommt. Bis das aber wissenschaftlich erforscht ist und die entsprechenden Medikamente zur Verfügung stehen, das glaube ich, werde ich wohl nicht mehr erleben.

Mit freundlichen Grüßen 

Heinzi

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Hallo123
      By Hallo123
      Hallo,
      Ich wollte mal wieder einen keinen erfahrungsbricht abgeben.
      Und wie ich meine Schuppenflechte zu rückzug bewegen könnte.
      Und zwar geht es um den Wirkstoff CBD.
      Um es kurz zusagen es handelt sich bei CBD um Gras welche in Deutschland legal ohne Rezept in der Apoteke erhältlich ist.
      CBD ist der Wirkstoff im Cannabis der entspannt und hat nichts mit den Wirkstoff Thc Zutun. Bedeutet man füllt sich nach der einnahme nicht berauscht.
      Ich nutze CBD als Öl und als Tee bzw. Zum essen.
      Das öl löst die Schuppen ab und kann auch super auf den kopf angewendet werden. Zusätzlich gehen rötungen nach ein paar Tagen zurück.
      Nachteil ist der Preis von 8 € Pro Gramm und 24,99 € für 250 ml öl. Wobei der Artzt mir nur das öl geraten hat.
      Feedbeck zur längen anwendung gebe ich gerne falls gewünscht.
    • Tati V
      By Tati V
      Hallo
      Habe ja auch Schuppenflechte auf der Kopfhaut und habe mir Teebaumöl gekauft, nun meine frage, wie wende ich das an?
      Ein paar Tropfen auf das Shampoo und waschen? Oder pur auf die Kopfhaut träufeln und einmassieren und etwas wirken lassen?
      Danke für eure Mithilfe
      LG Tatjana
    • bakomax
      By bakomax
      Nun gut dann stelle ich mich auch mal kurz vor.
      Ich bin 44 Jahre, männlich, und lebe in Köln.
      Mit der Schuppenflechte habe ich seit Jahrzehnten zu tun.
      Meine absoluten Problemstellen sind die Kopfhaut, der Analbereich
      und der Genitalbereich.
      Auf meiner Kopfhaut bilden sich augenblicklich kleine Schuppen-Gebirgslandschaften, die ich abends beim Fernsehen mit meinen Fingernägeln
      deselektiere.
      Die Couch sieht danach immer extrem schuppig aus. Ein Staubsauger steht immer griffbereit. Kein schönes Bild für meine Frau und meine Söhne.
      Im Genitalbereich habe ich sehr starke Reizungen.
      Teilweise juckt die Haut so stark das ich nachts richtige Hautfetzen wie bei einem Lepra-Kranken abziehen kann.
      Danach bildet sich aber keine gesunde Haut, sondern wieder diese "Abziehhaut".
      Im Analbereich habe ich richtige Krusten, die ich ebenfalls gewissenhaft "abpiddele".
      Lange Rede kurzer Sinn.
      Oben, Vorne und Hinten sehe ich augenblicklich nicht gerade ansehnlich aus.
      Habe das aber auch im Augenblick extrem schlimm.
      Diesen Zustand möchte ich ändern bzw. besser in den Griff bekommen.
      Bin seit vielen Jahren bei vielen Dermatologen gewesen.
      Habe Cortison, Salben und sonstige Anwendungen über mich ergehen lassen.
      Aber was richtig geholfen hat habe ich noch nicht gefunden.
      Ich möchte keine Vorschläge für 30 interessante Salben erhalten, sondern eine Anwendung erfahren, die nicht schadet und die ich regelmäßig nutzen kann.
      Ich bin keinesfalls frustiert und ein lebenslustiger Mensch.
      Ich möchte mich aber in Zukunft mehr um die wesentlichen Dinge kümmern und eben nicht so stark um Schuppen.
      Ich weis das man die pso nicht heilen kann, ist bei mir klar belegt bzgl. Genetik in meiner Familie.
      Aber es muss doch eine Art Fahrplan geben, wie man mit kontinuierlicher Hautpflege die Problemzonen in den Griff bekommt.
      Ich möchte über meine Haut bestimmen und nicht umgekehrt.
      Würde mich freuen wenn es zu einem netten Dialog kommt, am besten mit einer win-win-Situation.
      Gruß
      bakomax (das sind die Anfangsbuchstaben meiner drei Söhne)
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.