Jump to content
melma

Ursache - persönliche Meinungen gefragt

Recommended Posts

Tenorsaxofon
Posted (edited)
vor einer Stunde schrieb Ratinacage:

...interessante Beiträge. Die Ergänzung am Ende allerdings kann ich noch nicht so ganz einordnen. Vielleicht können Sie, zum besseren Verständnis, diese Ergänzung innerhalb des Kontextes in diesem Thread etwas näher erläutern.

Viele Grüße

Ich glaube, dass Richard-Paul das so aktuelle: MEIN HAUS, MEIN AUTO, USW. meint. Wie es dem Nachbarn geht interessiert inzwischen doch kaum noch jemand.

Gruß Anne

Edited by Tenorsaxofon
Wort entfernt
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ratinacage
vor 43 Minuten schrieb Tenorsaxofon:

Ich glaube, dass Richard-Paul das so aktuelle: MEIN HAUS, MEIN AUTO, USW. meint. Wie es dem Nachbarn geht interessiert inzwischen doch kaum noch jemand.

Gruß Anne

...da ist allerdings leider etwas dran. Aber zum Glück gibt es unzählige Möglichkeiten dem entgegen zu wirken. Z.B. ehrenamtlich, wie ich es selbst auch tue. Aber leider ist es wahr: der menschliche Egoismus hat große erschreckende Ausmaße angenommen und die damit einhergehende Polarisation in der Gesellschaft lässt einen u.a. nachdenklich werden....

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
Am Sunday, June 02, 2019 um 08:42 schrieb Richard-Paul:

- Wer sich dann etwas weiter mit der Epigenetik befasst, kommt wieder zur Hypophyse (die ich in letzter Zeit des Öfteren genannt habe), die jeder selbst "steuert" -

Besonders bedenklich finde ich, wie Menschen bzw. Menschengruppen als "Wirtschaftsfaktoren" in Kalkulationen gewisser Branchen und Konzerne zu "Nutz-Objekten" herabgewürdigt werden und dass das alles unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen "Epigenetik" legitimiert wird.

Der Wahn vom "reinen Blut" ist bedauerlicher weiße in der Vielzahl "hochgebildeter Köpfe" noch immer vorrangig vor dem eigentlich viel wesentlicherem Heilen bzw. Lindern von Leiden.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 2 Stunden schrieb Ratinacage:

wissenschaftlichen "Epigenetik" legitimiert wird.

Der Wahn vom "reinen Blut"

@Ratinacage, ich befürchte, du hast hier Epigenetik mit Eugenik verwechselt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 33 Minuten schrieb sia:

@Ratinacage, ich befürchte, du hast hier Epigenetik mit Eugenik verwechselt.

Nö.

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Wenn du das nicht verwechselt hast ist deine Bemerkung

vor 5 Stunden schrieb Ratinacage:

alles unter dem Deckmantel der wissenschaftlichen "Epigenetik" legitimiert wird.

Der Wahn vom "reinen Blut"

in dem Zusammenhang völlig unpassend. Es wird nichts mit Epigenetik "legitimiert", da gibt es keinen "Deckmantel" und mit "reinem Blut" hat das auch nichts zu tun. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
Posted (edited)
vor 4 Stunden schrieb sia:

Wenn du das nicht verwechselt hast ist deine Bemerkung

in dem Zusammenhang völlig unpassend. Es wird nichts mit Epigenetik "legitimiert", da gibt es keinen "Deckmantel" und mit "reinem Blut" hat das auch nichts zu tun. 

 

Die Gene haben keine Schuld an unseren Fehlern

Edited by Claudia
Urheberrecht beachten – bitte lieber nur einen Link und schreiben, warum du einen Artikel empfiehlst
  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Ratinacage ,

Deine wissenschaftlichen Ausführungen kann man lesen und sich damit auseinandersetzen, muß man aber nicht. Mein Mann z.B. ist ein Phänomen in den Augen der Ärzte und sie können sein bereits 17 Monate langes Überleben seit der Diagnose  nicht erklären. Er hat Lungenkrebs Stadium 4 , keine Behandlungen seither und er raucht immer noch. Hast Du da evtl.eine  Erklärung?  LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 7 Minuten schrieb Waldfee:

Hallo Ratinacage ,

Deine wissenschaftlichen Ausführungen kann man lesen und sich damit auseinandersetzen, muß man aber nicht. Mein Mann z.B. ist ein Phänomen in den Augen der Ärzte und sie können sein bereits 17 Monate langes Überleben seit der Diagnose  nicht erklären. Er hat Lungenkrebs Stadium 4 , keine Behandlungen seither und er raucht immer noch. Hast Du da evtl.eine  Erklärung?  LG Waldfee

Es ist doch schön für Deinen Mann, das er trotz der schwerwiegenden Diagnose entgegen aller ärztlicher Prognosen noch lebt.

Ich sehe es genau wie Du:

 wissenschaftlichen Ausführungen kann man lesen und sich damit auseinandersetzen, muß man aber nicht.

Und das Beispiel mit Deinem Mann bestätigt doch: "Schulmedizin" ist eben nicht der Weisheit letzter Schluss, ebensowenig wie Homöopathie oder was auch immer.

Aber wie kommst Du darauf das ich für die Problematik bei deinem Mann eine Erklärung haben könnte?

Viele Grüße

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Weil man dieses Phänomen doch auf die Genetik  im einfachsten Sinn schieben könnte? Ich weis es nicht, aber es wurde schon gesagt, daß sein Fall dokumentiert werden soll. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 4 Stunden schrieb Ratinacage:

Die Gene haben keine Schuld an unseren Fehlern

Na ja, nur die Überschrift lesen trägt leider nicht zum Verständnis bei ?

Erstmal: Mediziner sind in der Regel keine Wissenschaftler. Es gibt zwar welche, aber das sind die Ausnahmen. Die Grundlagen für die Mediziner liefern u.a. die Biochemiker, Pharmazeuten und die Biologen.

Zum zweiten: die Diskussion "Anlage gegen Umfeld" oder wie's im engl. heißt "nature vs nurture" gibt es unter Biologen nicht, gab es so gut wie nie. Das ist ein Sport der Philosophen und Soziologen.

Wen das Thema interessiert kann vielleicht besser einen eigenen Faden aufmachen.

(und trotzdem hat Epigenetik nix mit einem "Wahn vom "reinen Blut"" tun noch "legitimiert" sie irgendwas - Epigenetikern Unlauterkeit und braune Soße zu unterstellen ist Hetze gegen Wissenschaftler.) 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 8 Stunden schrieb Waldfee:

Weil man dieses Phänomen doch auf die Genetik  im einfachsten Sinn schieben könnte? Ich weis es nicht, aber es wurde schon gesagt, daß sein Fall dokumentiert werden soll. 

Ich weiss es auch nicht. Aber vielleicht kann Dir hier im Forum ein Verfechter der Genetik eine Antwort auf das Phänomen geben, dass die Ärzteschaft in Deinem Mann sieht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 7 Stunden schrieb sia:

Na ja, nur die Überschrift lesen trägt leider nicht zum Verständnis bei ?

Das ist eine Binsenweisheit.

vor 8 Stunden schrieb sia:

Erstmal: Mediziner sind in der Regel keine Wissenschaftler.

Genausowenig, wie Patienten in der Regel keine Versuchskaninchen sind. In beiden Fällen gilt natürlich: Außnahmen bestätigen die Regeln. ?

Viele Grüße und Schöne Pfingsten.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
Posted (edited)
Am Saturday, June 08, 2019 um 23:53 schrieb sia:

 - Epigenetikern Unlauterkeit und braune Soße zu unterstellen ist Hetze gegen Wissenschaftler.

Die Geschichte der Wissenschaft der menschlichen Erblehre, die zuerst unter der Bezeichnung Eugenik, die auch von Dir hier erwähnt  wurde und die heute in veränderter Form als Humangenetik bekannt ist , zu der auch die Epigenetik zählt, ist hochinteressant. 

Dazu folgender Lesetipp:: 

Weingart, P., Kroll, J., Bayertz, K. (1988).

Rasse, Blut und Gene

Geschichte der Eugenik und Rassenhygiene in Deutschland.

Suhrkamp.

Ist zwar neben Biologiestunde und Chemiestunde (und besonders natürlich Pharmazie) u.a. auch mal ein wenig "Geschichtsstunde", dafür aber nicht minder interessant. ?

Edited by Ratinacage

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
Posted (edited)
vor 3 Stunden schrieb Ratinacage:

...Eugenik, ... die heute in veränderter Form als Humangenetik bekannt ist , ....

das ist falsch.

Eugenik..., deutsch auch Erbgesundheitslehre, bezeichnet die Anwendung theoretischer Konzepte bzw. der Erkenntnisse der Humangenetik auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik bzw. den Gen-Pool einer Population mit dem Ziel, den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu vergrößern (positive Eugenik) und den negativ bewerteter Erbanlagen zu verringern (negative Eugenik). (wiki)

GenetikVererbungslehre ist die Wissenschaft von der Vererbung und ein Teilgebiet der Biologie. Sie befasst sich mit den Gesetzmäßigkeiten und materiellen Grundlagen der Ausbildung von erblichen Merkmalen und der Weitergabe von Erbanlagen (Genen) an die nächste Generation. (wiki)

Epigenetik ...  Fachgebiet der Biologie, ... welche Faktoren die Aktivität eines Gens und damit die Entwicklung der Zelle zeitweilig festlegen. Sie untersucht die Änderungen der Genfunktion, die nicht auf Mutation oder Rekombination beruhen und dennoch an Tochterzellen weitergegeben werden.

vor 3 Stunden schrieb Ratinacage:

Ist zwar neben Biologiestunde und Chemiestunde (und besonders natürlich Pharmazie) u.a. auch mal ein wenig "Geschichtsstunde", dafür aber nicht minder interessant.

Das Buch kenne ich. Wenn du es gelesen hättest, wüssest du, dass  Eugenik nicht "heute als Genetik bekannt ist", nur weil die Nazis versucht haben sie zu instrumentalisieren. 

Nur brauner Sumpf macht solche platten Aussagen. Da kommt dann gleich noch der Sozialdarwinismus hinterher. Wer so etwas behauptet, zeigt nur, dass  basale naturwissenschaftliche Mechanismen nicht verstanden sind

Da Biologen - sicher die aus den 1970-1980er Jahren noch recht häufig mit diesem Gedankengut konfrontiert wurden haben sich auch viele mit der Materie beschäftigt. Ist also nicht so, dass viele Biologen kein Bewusstsein dafür hätten.

Daher nochmal: Genetik ist nicht gleich Eugenik und auch nicht daraus hervorgegangen. 

Edited by sia
tippo

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage

sia    Geschrieben vor 20 Minuten

  vor 3 Stunden schrieb Ratinacage:...

"...Eugenik, ... die heute in veränderter Form als Humangenetik bekannt ist , ...."

 

das ist falsch.

vor 37 Minuten schrieb sia:

 

Das Buch kenne ich. Wenn du es gelesen hättest, wüssest du, dass  Eugenik nicht "heute als Genetik bekannt ist", nur weil die Nazis versucht haben sie zu instrumentalisieren. 

Nur brauner Sumpf macht solche platten Aussagen. Da kommt dann gleich noch der Sozialdarwinismus hinterher. Wer so etwas behauptet, zeigt nur, dass  basale naturwissenschaftliche Mechanismen nicht verstanden sind

Da Biologen - sicher die aus den 1970-1980er Jahren noch recht häufig mit diesem Gedankengut konfrontiert wurden haben sich auch viele mit der Materie beschäftigt. Ist also nicht so, dass viele Biologen kein Bewusstsein dafür hätten.

Daher nochmal: Genetik ist nicht gleich Eugenik und auch nicht daraus hervorgegangen. 

Nun, wenn Du das Buch tatsächlich kennst, dann weisst Du, dass es exakt diesen Wortlaut  enthält :"...Eugenik... die heut in veränderter Form als Humangenetik bekannt ist...".

 

Unsachliche Unterstellungen und Angriffe wie in Deinem Kommentar sind wohl eher die Handschrift von "...braunem Sumpf..."

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Da wir ja nun inzwischen mehrere weibliche und männliche  Wissenschaftler hier im Forum haben, die ihre Kenntnisse zum Besten geben ( eine davon ist von mit hoch geschätzt ) , sei die Frage erlaubt: Wer war zu erst da: Das Huhn oder das Ei?   

  • Haha 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Nudelfix
      By Nudelfix
      Das Thema beschäftigt mich schon eine ganze Weile: Überall tauchen Handys/I-Phones/I-Pads/Smartphones auf, es werden immer mehr Sendemasten aufgestellt und in jeder erdenklichen Firma, sogar in Parks kann man ins "WLAN".
       
      Leider nehmen aber auch eine Reihe Erkrankungen zu - Wie auch die Psoriasis.
       
      Alles Zufall oder Einbildung - oder bestehen vielleicht Zusammenhänge?
       
      Es gibt inzwischen sehr gute Belege dafür, dass "hochfrequente gepulste Strahlung oxidativen Stress in den Zellen erzeugt. Viele Forscher sind sich inzwischen einig, dass gerade den oxidativen Stress eine große Bedeutung für viele körperliche und sogar seelische Störungen unserer modernen westlichen Zivilisationen zukommt." (Quelle: zentrum-der-gesundheit.de/handy-strahlung-ia/html)
       
      Besonders möchte ich verweisen auf die Zusammenfassung der Forschungsergebnisse zum Thema: mobilfunkstudien.de/studienreport/index.php - den man auf dieser Seite kostenlos downlowden kann (40 Seiten, übersichtlich nach Themen sortiert).
       
      Hier ist allgemein verständlich zusammengefasst, wie stark der Einfluss der Mikrowellen-Strahlung (also aller hochfrequenter gepulster Strahlung bzw. Funkstrahlung) wie Handy und WLAN und deren Schädigung tatsächlich nachweislich ist, also die aktuellen Beweise von Forschern, dass hier eine Haupursache für entzündliche Erkrankungen zu suchen ist.
       
      Da ich beruflich und privat viel an der "Kiste" sitze, mache ich mir so meine Gedanken, und ich vermute, dass meine Psoriasis damit in Zusammenhang steht.
       
      Wer kennt sich damit aus oder hätte Verwendung für diese Infos?
      Kann sich dazu bitte ein Mediziner hier im Forum äußern?
      Wer hält sich selbst für betroffen?
       
      Freue mich über jede sachdienliche Antwort 
       
      Euer "Nudelfix"
    • Russel
      By Russel
      Da ich besonders im Winter unter täglichen Schlafstörungen leide, die Nachts auch mit Halsschmerzen einhergehen, bin ich wohl auch heute wieder mitten in der Nacht um kurz nach 5 aufgewacht... Die Schuppenflechte hat mein Hautarzt zumindestens mitlerweile mit einem immunsuppressiva fast schon unsichtbar bekommen. Aber trotzdem scheine ich noch an anderen Problemen zu leiden, die teilweise sogar schlimmer wurden.
      Beim Googeln wegen den Schlafproblemen bin ich dann auf diese Seite gekommen: https://luftbewusst.de/wohnen/luftfeuchtigkeit/trockene-luft-im-schlafzimmer/. Symptome von zu trockener Raumluft sind "Entzündungen, Juckreiz oder Schuppenbildung der Haut" bis hin zur "Austrocknung – im wahrsten Sinne des Wortes! Das betrifft Haut, Schleimhäute, Atemwege und Augen". Das stimmt bei mir irgendwie ganz genau und macht mir schon irgendwie Angst die Symptome jahrelang ignoriert zu haben:
      - Im Januar des Jahres war ich wegen eines ständig morgens rötlich gefärbten Auges und Kopfschmerzen bei Licht (z.B. bei leichtem Sonnenlicht oder Gegenverkehr im dunkeln auf der Straße) beim Augenarzt. Diagnose: zu trockene Augen!
      - Im März war ich beim Hausarzt wegen den Schlafproblemen und tagsüber starker Müdigkeit. Es wurde auf Magensäurereflux (Magensäure läuft beim Liegen zurück in den Hals/bis zum Mund) getippt. Könnte auch irgendwie stimmen. Soll ja laut Internet (https://www.sodbrennen-wissen.de/refluxkrankheit/naechtlicher-reflux/symptome) Schlafprobleme verursachen. Magenschmerzen hatte ich sowieso häufiger als andere schon seit Jahren. Die Schlafprobleme gibts nur bei geschlossenen Fenster so intensiv. 
      Außerdem löst der Reflux lt. https://www.netdoktor.de/krankheiten/refluxkrankheit/reflux-symptome/ Probleme wie Zahnprobleme, Mundgeruch, häufiges saures Ausstoßen, ständiger bitterer Geschmack, "anhaltendes Trockenheitsgefühl, das auch mit viel Trinken nicht beseitigt werden kann". Die Symptome und sogar weitere die für diese Krankheit sprechen habe ich auch. Vielleicht sogar auch ausgelöst durch zu trockene Raumluft?!
      - Im Juni habe ich beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einer Untersuchung des Halses beiläufig erwähnt dass ich seit mindestens den letzten Winter ab und am ein lautes Rauschen/Brummen höre, dass definitiv nur ich höre. Laut Arzt war es mit einem Gerät nicht mehr messbar. Hier hatte ich damals einen Beitrag gefunden der auch mit Übersäuerung zutun hatte. 
      - Vor einigen Jahren war ich auch schon wegen Gelenkschmerzen (Arme, Beine) beim Rheumatologen. Die hab ich noch immer. Besonders schlimm im Winter. Auch die Krankheit scheint mit Übersäuerung zu tun haben: https://www.netdoktor.at/gesundheit/gesunde-ernaehrung/latente-azidose-5930. Hier wird sogar beschrieben dass ein möglicher Zusammenhang mit Neurodermitis besteht. 
       
      ----
      Was meine These irgendwie stützt ist dass mein Vater ebenfalls mal an Psoriasis litt. Der Raum war früher sein Schlafzimmer. In dem scheint das alte Fenster irgendwie undicht zu sein (Reparatur wurde mitlerweile beauftragt, aber dauert halt wie man es vom Handwerker gewohnt ist^^). Ist leider erst vor kurzem durch einen heftigeren Regen aufgefallen. Muss aber schon seit langem so gewesen sein. Bei ihm ist die Psoriasis automatisch weggegangen. Eventuell als er in ein neues Schlafzimmer wechselte?
       
      Kann da was dran sein? Hat einer ähnliche Erfahrungen gemacht? Wäre wirklich dankbar für jeden Tipp!
    • IMMI
      By IMMI
      Jetzt hat es mich im Gesicht  und Nase  erwischt  ,der letzte Schb war am 1März  Augen  behandelt  mit Salbe  , 3Wochen später  Hinterwand Infakt wo ich mir  nicht sicher bin  ob Schuppenflechte  auch  mitAuslösersein kann ,seit gut 1Woche schlimm Nase und Gesicht  wie Schnupfen läuft raus und  Kristaliesiert auf  Nase  , es fing innen mit winzigen Stellen an ,die aber  immer wieder weg gingen bis zu diesen Ausbruch ,  kann Stress und Angst sowas extrem auslösen es brennt schmerzt  fürchterlich , ich war so froh  das nach Jahren Hände und Fusssohlen heil waren durch Zinksalbe dialon . und nun das  , wer hat erfahrungswerte Danke und Liebe Grüsse Immi
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.