Jump to content
kuzg1

Der richtige Ansprechpartner ....

Recommended Posts

kuzg1

.... "für mich" - das sei voran gestellt - ist die Schloßklinik Friedensburg in Leutenberg. 

Viereinhalb Wochen war ich nun wieder dort und bin fast komplett erscheinungsfrei nach Hause gekommen. Zwei drei wenige, aber hartnäckige Stellen am rechten und linken Bein bearbeite ich nun zu Hause und pflege selbstverständlich die abgeheilten Stellen brav weiter - sollen ja nicht wiederkommen, zumindest für die Zeit bis 2018, wenn ich wieder ans Tote Meer fahre. :-) 

Zur Klinik: es hat sich nicht all zuviel verändert in den Jahren seit 2012, als ich das letzte Mal dort war - und das ist GUT so. Nach wie vor wird der Patient ganzheitlich behandelt und ebenso nach wie vor OHNE Kortison, was sehr wichtig für mich ist. Vom Konzept des Fastens ist man etwas weg gekommen, aber da ich damit zu früheren Zeiten in der Klinik äußerst gute Erfahrungen gemacht habe, blieb ich stur bei diesem Therapieansatz zu Beginn der Behandlung, bekam das Okay der Chefärztin und habe 10 Tage gefastet, dabei etwas mehr als 8 kg abgenommen und meine behandelnde Assistenzärztin zum Staunen gebracht, weil mit jedem Tag des Fastens die betroffenen Stellen bleicher und bleicher wurden. Natürlich auch dank der guten Salben, mit welchen ich mich behandeln durfte. Nach dem Fasten dann Darmaufbau und langsamer Einstieg in Vollkosternährung.

Vollkosternährung, gutes Stichwort - die Ernährungsmodelle variieren in der Klinik, da dort ja die verschiedensten Hauterkrankungen behandelt werden und dies ist schon gewöhnungsbedürftig und für Patienten unerlässlich, sich auf das Behandlungskonzept einzulassen - sonst wird´s nix mit Linderung. Wer sich dort aufnehmen und behandeln lässt, sollte sich zuvor genau überlegen, ob er seine Ernährungsgewohnheiten für die Dauer - bestenfalls für immer - wirklich umstellen will. Kaffee, bspw. gibt´s nicht oder stark histaminhaltige Nahrungsmittel. Vorher also mal gucken, was man so alles histaminreiches an Nahrung zu sich nimmt und ob man darauf auch verzichten kann (bspw. Verzicht auf Kaffee, Bier aller Arten, Weine, Gewürze, weißer Zucker, Schwein, Zitrusfrüchte, Erdbeeren, etc. pp.). Kann man vor Entscheidung für die Klinik ja leicht über Google rausfinden. Wer sich das nicht vorstellen kann - wählt eine andere Klinik, denn Schummeln während des Behandlungszeitraumes gilt nicht - falls doch und man wird erwischt, kann sofortige Entlassung mit Meldung an die Krankenkasse die folgerichtige Konsequenz sein. 

Meine Wenigkeit kann das Konzept während des Aufenthaltes gut akzeptieren. Die Schwierigkeit wie immer stellt die Umsetzung im Alltag dar. Noch bin ich konsequent und halte mich an das Erlernte - ich weiß aber, dass es Situationen geben wird, in welchen ich schwach werde. Das ist weiter nicht schlimm, solange ich mich anschl. wieder disziplinieren kann und nicht gänzlich der für mich ungesunden Ernährungsweise verfalle. 

Okay - außer dem Ernährungs- und Salbenansätzen werden selbstverständlich zur weiteren Unterstützung der Befindlichkeit ergänzende Therapien angeboten. Damit der Text hier nicht zu lang wird - ehrlich gesagt bin auch ein bisserl faul - :lol: - gucken die Interessierten einfach hier: 

http://www.schlossfriedensburg.de/

Abschließend - ich fühlte und fühle mich in dieser Klinik allerbestens aufgehoben eben und werde im Akutfall immer wieder dort erscheinen. 

Liebe Grüße - Uli :cool:

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hi Uli,

das ist alles schön zu hören :) 

Weißt du denn, was für Salben das waren, mit denen du dort behandelt wurdest?

Viele Grüße

Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Hallo Claudia, 

na klar weiß ich das - ich behandele mich ja auch zu Hause damit. Für mich gab es Dermatop Basis Salbe mit 5% Urea, etwas (nicht lange!) Salicyl Salbe 5%, Dithranol von 0,1 § gesteigert bis zu 1 % und für zwischendurch Sorion Creme. Letztere jedoch auf eigenen Wunsch und Kosten, das sie im Salbenprogramm nicht (bzw. nur testweise in kleinen Dosen) vorhanden ist. 

Ich habe im Eingangspost allerdings bewußt auf die Salbenangabe verzichtet, weil diese Salbentherapie bei mir wirkt, aber nicht behaupten kann, dass sie bei jedem wirkt. Es gibt ein vielfältiges Angebot an Salben und die Patienten müssen gemeinsam mit ihren behandelnden Ärzten vor Ort suchen und forschen, welches Paket geeignet für sie geeignet ist. Das bedeutet erst einmal testen, testen, testen. 

Die äußerliche Behandlung meiner Pso mit Salben ist zwar wichtig und richtig, bedeutender erscheint mir jedoch die Einflußnahme meiner Innereien (Darm & Co.) auf die Pso. Das Zentrum meiner Hauterkrankung ist ganz sicher genau da zu finden und tatsächlich sprachen alle Laboruntersuchungen  (Blut, Stuhl, Urin, Rachenabstrich) im Ergebnis Bände: Pilze :wacko: - vor allem Hefepilz; zu viele "böse" Bakterien, zu wenig "gute" :(; zu hohes Cholesterin; zu viele doofe Blutfette; Leberwerte mal wieder im Keller (nein ich trinke immer noch nur selten Alkohol) <_<; usw. ... 

Fasten, abnehmen, Darmaufbau und dazu 3-5 mal täglich salben, war das Konzept, was mir Linderung verschafft hat und hoffentlich auch weiterhin bringt. 

´nen lieben Gruß und wer noch noch Fragen hat - nur zu. 

Uli 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • Waldfee
      By Waldfee
      Nun war ich wieder einmal in der Friedensburg, diesmal unfreiwillig mit einer Erythrodermie und als Notfall. Inzwischen muß man, trotz Akutklinik, mindestens ein viertel Jahr auf einen Aufenthalt warten.
      Die Klinik behandelt, wie bekannt, ganzheitlich und/aber vor allem naturheilkundliche. Die Behandlung einer PSO jeglicher Art setzt Zeit voraus, d.h. ob Salbentherapie, Bestrahlungen ( wer's verträgt) oder systematische Therapien, alles dauert seine Zeit. Kortison, MTX usw. werden nicht eingesetzt. Wer es sich also zeitlich ( mind. 3 Wochen ) erlauben kann ( Arbeitgeber, KK ), sollte die Klinik mal ausprobieren, die Hammermedis laufen ja nicht weg!
      Die PSA wird mit Enzymen, hochdosierten Vit.C und Vit. E behandelt ( Buchempfehlung von Glenk: Enzyme, Bausteine des Lebens ). Habe selber seitdem keine Schmerzen mehr! Die Therapie wird individuell auf den Patienten festgelegt und täglich angepaßt. Dithranol, Teersalben, Zinksalben in verschiedenen Stärken, Lotio Alba zum Runterfahren der roten Haut und Salbenzubereitungen mit Urea, Salicyl, Olivenöl und Eucerin kommen zum Einsatz. Dazu muß man entzückende lange Männerunterwäsche mindestens 2Tage und 2Nächte tragen, bis man wechseln darf, für die Hände Handschuhe. Ich war also bestens gerüstet in der großen Wärme!!
      Geholfen hat mir persönlich gen Tee -Umachläge am ganzen Körper, hochdosierte Zinksalben und Teersalben, dann hat der ganze Körper sich bis zu den Fußsohlen geschält. Zum Vorschein kam eine psoriasisfreie Haut. Was für ein Wunder! Aber sie ist hochempfindlich, muß immer weiterhin pfleglich behandelt werden und die Beine und Hände sind nicht ganz o.k.
      Bin trotzdem so glücklich, daß sich die Mühen gelohnt haben. Die Schwellung meiner Beine ist auch zurückgegangen, das Fieber sowieso.
      Mein Kopf wurde noch mit Salicylöl mit Erfolg behandelt. Systemisch: Selen, Karazym, Mowivit, Vit.C.
      Ernährung: Sie beruht auf histaminarme Kost. Kein Kaffee, keine Wurst, kein Käse. 2 mal in der Woche Fleisch ( Rind, Pute, Hirsch ), Gemüse ( Kohl, Salat, Gurken, Mais ), viel Nudeln, Reis, weniger Kartoffeln. Wenn man eigentlich alles außer Gewürze, Tomaten, Saures essen kann, ist dies schwer zu verkraften, hatte nach 14 Tagen eine Magensperre, er wollte nicht mehr.
      Ansonsten gabs die üblichen Entspannungsmethoden wie Autogenes Training, Jacobsen und Anhören der Stein-CDs. Und natürlich der Wald und der verschlafene Ort Leutenberg und immer wieder der steile Weg zur Burg hoch. Wohl dem, der ein Auto dabei hatte!
      Leider hatte ich noch nie eine 100 % ige Erscheinungsfreiheit, die Klinik kommt bei mir an ihre Grenzen.
      Konnte leider mit dem I-PAD keine Absätze in den Text hineinbringen.
    • Waldfee
      By Waldfee
      Ich bin ab morgen in der Hautklinik in Leutenberg. Habe dort leider kein W LAN , also erst mal für 4 Wochen Sendepause. Werde dann mal berichten, ob die Leutchen dort meine schlimme Erythrodermie und die PSO wegbringen. Ich habe da dieses Mal meine Zweifel. Aber lieber dieser Versuch als in einer Uniklinik oder Psoriolklinik mit der Wunderwaffe Kortison. Also macht's gut und drückt mir die Daumen, leichts wird's nicht. LG Waldfee
×