Jump to content
Bonnie

Humira und Kinderwunsch

Recommended Posts

Bonnie

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier, 39 Jahre jung und weiblich, habe mich grade erst angemeldet, nachdem ich schon längere Zeit stille Leserin in entsprechenden Facebook Gruppen war / bin... 

 

Liege aktuell seit 6 Tagen im Krankenhaus und habe zunächst äußerliche Therapie erhalten. Es wurde Blut abgenommen und ich warte auf die Ergebnisse, wenn alles negativ ist (Aqueronwert fehlt noch) wird wahrscheinlich morgen mit Humira begonnen... Ich bin schon aufgeregt... 

Bis Oktober 2016 habe ich MTX gespritzt, habe es wegen dem Kinderwunsch abgesetzt (da war ich bis auf zwei kleine Stellen erscheinungsfrei) Nach dem Absetzen konnte ich zusehen wie die Plaques wieder mehr wurden... meine Kopfhaut wuchs mehr und mehr zu mit einer "Schuppendecke", PUVA und UVA Bestrahlung habe ich nicht gut vertragen, war immer schnell verbrannt... 

Habe unzählige verschiedene Salben, Tinkturen, Lotions ausprobiert, (ja auch Sorion - stinkt nur und hat noch mehr Juckreiz ausgelöst) Meersalz & Algen in den unterschiedlichsten Variationen... Nichts hat geholfen, der eine Plaque verschwand dafür kamen drei neue an einer anderen Stelle... und ja, mein ganzer Körper ist betroffen (auch die unmöglichsten Stellen)

Genug erst mal... 

Meine Frage in die Runde, hat jemand Erfahrungen mit Humira und Kinderwunsch?!? Ich habe schon alles was es dazu gibt im Internet nachgelesen, mich interessieren persönliche Erfahrungen oder professionelle Ratschläge...

 

Ich danke Euch im Voraus ganz herzlich und wünsche allen einen juckfreien Abend 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bonnie
Am 24.7.2017 um 21:21 schrieb Bonnie:

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier, 39 Jahre jung und weiblich, habe mich grade erst angemeldet, nachdem ich schon längere Zeit stille Leserin in entsprechenden Facebook Gruppen war / bin... 

 

Liege aktuell seit 6 Tagen im Krankenhaus und habe zunächst äußerliche Therapie erhalten. Es wurde Blut abgenommen und ich warte auf die Ergebnisse, wenn alles negativ ist (Aqueronwert fehlt noch) wird wahrscheinlich morgen mit Humira begonnen... Ich bin schon aufgeregt... 

Bis Oktober 2016 habe ich MTX gespritzt, habe es wegen dem Kinderwunsch abgesetzt (da war ich bis auf zwei kleine Stellen erscheinungsfrei) Nach dem Absetzen konnte ich zusehen wie die Plaques wieder mehr wurden... meine Kopfhaut wuchs mehr und mehr zu mit einer "Schuppendecke", PUVA und UVA Bestrahlung habe ich nicht gut vertragen, war immer schnell verbrannt... 

Habe unzählige verschiedene Salben, Tinkturen, Lotions ausprobiert, (ja auch Sorion - stinkt nur und hat noch mehr Juckreiz ausgelöst) Meersalz & Algen in den unterschiedlichsten Variationen... Nichts hat geholfen, der eine Plaque verschwand dafür kamen drei neue an einer anderen Stelle... und ja, mein ganzer Körper ist betroffen (auch die unmöglichsten Stellen)

Genug erst mal... 

Meine Frage in die Runde, hat jemand Erfahrungen mit Humira und Kinderwunsch?!? Ich habe schon alles was es dazu gibt im Internet nachgelesen, mich interessieren persönliche Erfahrungen oder professionelle Ratschläge...

 

Ich danke Euch im Voraus ganz herzlich und wünsche allen einen juckfreien Abend 

Guten Abend, 

gibt es denn niemand mit Erfahrungen?!? Oder jemand der mir zu diesem Thema etwas sagen kann?!?

 

 

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Psamom

Hey bonnie, 

Hab mich extra deinetwegen angemeldet. Hoffe du liest das auch..:#

Also, wir haben am 06.06. auf natürlichem Wege einen wunderschönen und vor allem gesunden Sohn bekommen. 

Ich spritze seit zwei Jahren Biologika wegen PSO und PSA und davon mehr als ein Jahr Humira. 

Der Knirps war mit Einverständnis der Rheumatologie und der Gyn hermetisch geplant. Wenig romantisch, aber trotzdem super Ergebnis.:))

Gewicht, Größe und allgemeiner Zustand war und ist perfekt. Auch jetzt geht's uns super. Stillen ist auch kein Problem. Habe das Humira zu keiner Zeit abgesetzt.

Das einzige, was ich bei dir sehe- das Alter.... Also, wenn nicht jetzt, dann nie! Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bonnie
Am 20.8.2017 um 09:54 schrieb Psamom:

Hey bonnie, 

Hab mich extra deinetwegen angemeldet. Hoffe du liest das auch..:#

Also, wir haben am 06.06. auf natürlichem Wege einen wunderschönen und vor allem gesunden Sohn bekommen. 

Ich spritze seit zwei Jahren Biologika wegen PSO und PSA und davon mehr als ein Jahr Humira. 

Der Knirps war mit Einverständnis der Rheumatologie und der Gyn hermetisch geplant. Wenig romantisch, aber trotzdem super Ergebnis.:))

Gewicht, Größe und allgemeiner Zustand war und ist perfekt. Auch jetzt geht's uns super. Stillen ist auch kein Problem. Habe das Humira zu keiner Zeit abgesetzt.

Das einzige, was ich bei dir sehe- das Alter.... Also, wenn nicht jetzt, dann nie! Viel Erfolg

Hallo Psamom,

ich danke Dir sehr für Deine Nachricht und vor allem die Offenheit! Natürlich habe ich es gelesen und mich riesig darüber gefreut! Es macht mir mut und gibt mir neue Hoffnung! 

Dankeschön!

Wie geht es Euch beiden, dir mit der PSA (hast Du auch PSO?) und Eurem Sohn? Spritzt Du weiter und stillst trotzdem?!?  

Ich danke Dir sehr! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Psamom

Guten Morgen bonnie, 

Ja, seit 2010 PSO und seit 2012 PSA.

Mir geht's ganz gut. Hatte durch Schlafmangel und anderen Faktoren in der Schwangerschaft und jetzt nachher jeweils einen PSA Schub, worauf ich aber vorbereitet war und gut damit umgehen konnte. Die PSO war zu Beginn ziemlich übel, dann quasi komplett weg und kommt jetzt langsam zurück. Trotz Humira.

Insgesamt aber alles gut und ohne Medis wäre es bestimmt viel heftiger gewesen. Spritze weiter ohne Unterbrechung und nehme Prednisolon.

Humira hat keine relevante orale Verfügbarkeit, deshalb ist stillen kein Problem.

Wir sind in der Uniklinik Düsseldorf in Behandlung und dort super zufrieden. Die haben auch ne super Praenatal und betreuen regelmäßig "Rheumamädels" in der Schwangerschaft. Unser Sohn ist auch dort geboren, auch wenn's nicht gerade um die Ecke war. (115km von hier)...

Freue mich wieder von dir zu lesen.

Ganz liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Psamom

Ach, unserem Nachwuchs geht es super. Alle Tests und Untersuchungen waren 100pro in Ordnung. Entwickelt sich wirklich klasse und ist ein unglaublich cooles Kerlchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo Zusammen,
       
      meine PSA Diagnose ist mittlerweile gesichert, eine Medikament soll / muss her. Das Prednisolon ist ja keine Dauerlösung. Gelenkproblematik ist deutlich, Hautprobleme zwar vorhanden aber nicht dramatisch schlimm.
       
      Nun habe ich von zwei Ärzten zwei widersprüchliche Ansätze gehört:
      - Uniklinikum empfiehlt Humira  // Zitat: "Wirkt zielgerichteter und auch insgesamt besser und weniger Nebenwirkungen als MTX"
      - Rheumatologe empfiehlt MTX und verweist auf die höheren Risiken (erhöhtes Infektionsrisiko) bei Biologicals  // Zitat: "Ich möchte dann nicht Schuld sein, wenn Sie an einer Infektion sterben". 
       
      Natürlich hat man nicht wirklich eine Wahl, aber was würdet Ihr bevorzugen auf Basis eurer Erfahrungen?
    • trige1234
      Von trige1234
      Hallo zusammen,
      seit Januar 2010 bin ich von Enbrel zu Humira gewechselt: innerhalb von nur 4 Wochen war meine Haut zu 95% abgeheilt. Noch keine andere Therapie hat bei mir solch eine gute Wirkung hervorgebracht.
      Leider haben bei mir schon nach zwei Spritzen starke Herzprobleme bzw. Schmerzen im Brustbereich eingesetzt! Pausieren und Restart haben gezeigt, daß wohl Humira die Ursache ist. Zwei Kardiologen wußten auch keinen Rat.
      Das Internet gibt zum Thema Humira + Herzbeschwerden auch nichts her!
      Hat jemand ähnliche Probleme mit Humira?
    • psa-wien
      Von psa-wien
      Hallo,
      ich hab jetzt länger überlegt ob ich mich registrieren soll oder nicht, damit ich meine Fragen los werde...
      Ich habe seit gut 10 Jahren Psoriasis - anfänglich in Schüben, öfters auch ganz weg. diverseste Diagnosen hinter mir, weil die Form nie eindeutig war.
      Mal nur Stecknadelkopf groß ohne Plaque, mal 5 mm dicker Plaque, mal mit Pustel mal ohne, mal....
      Dazu kamen dann aber auch Gelenkschmerzen - allerdings im ISG - bis dass mal einer gedanklich verbunden hat... ja...
      Mittlerweile habe ich kein Körperteil ohne Stelle, die sind aber eher kleiner (von Stecknadelkopf bis halbe Handfläche groß), aber teilweise wie ein Band dass sich über den Körper zieht.
      Morgensteife und dadurch schmerzen beim Einatmen und so weiter,...
      Jetzt habe ich weiße Flecken auch noch bekommen - nein, keine Narben, weil die Prosa-Flecken hab ich noch und auch nicht Pityriasis versicoloris, - Ärzte wissen nicht so genau was das ist... mal abwarten. Hat sich anfänglich über den ganzen Rücken und Beine ausgebreitet. Momentan keine Verbreitung mehr.
      Ich hab alles an Alternative medizinischem durch, Salben bringen nix, Licht Therapie löst Herpes simplex aus, Fumarsäure - allergische Reaktion...
      Jetzt habe ich  nach 2 Jahren hin und  her doch mit einem Biologikum begonnen - Humira ist das Mittel der Wahl geworden, weil Gelenk, Haut und vermutlich Darm Beteiligung da ist.
      Ich habe nur 1 Spritze (40mg) und nicht 2 bekommen und auch erst wieder nächste Woche (also nach 2 Wochen) die nächste Spritze.
      Nebenwirungen hab ich schon von der einen und die 2 Leute die ich kenne die das gleiche Mittel nehmen, haben aber beide keine Haut Beteiligung (oder nicht satrk) und auch nicht meine Nebenwirkungen ... also meine Frage 1. Frage gibts hier jemanden der vl ähnlich hatte? - gehen sie weg? besser? 
      NW: leichte Übelkeit in Wellen (nein ich bin nicht schwanger ;) ), Kältegefühl (so durch gefroren), Hunde müde, kurzatmig bzw. einfach schnelle Atmung schon nach 5 Minuten gehen oder 1 Stock Stiegen Steigen... - nach 3 Tagen Taubheit im Genital/Pobereich - so kribbelig als ob es beginnt ein zu schlafen - kenne ich nur vom Wirbelbruch, vergeht aber dann auch immer wieder...
      heute nach einer Woche, bin ich jetzt auch noch mit Halsschmerzen aufgewacht, im Lauf des Tages leicht heiser geworden und jetzt abends sehr schlapp und Gefühl von Fieber (hab ich nicht, bekomme ich nie - 36.4 oder so). Jetzt weiß ich natürlich - Hals war schon vorher meine Schwachstelle und natürlich kann ich jetzt leichter krank werden, aber meine Hoffnung war eher gegenteilig, weil laut Arzt könnte auch das passieren.... 
      Ich hab brav zum rauchen aufgehört, also kann das auch nicht sein... und wenn man sich so "umhört" nach Halsschmerzen und Humira, gehen die Meinungen auseinander....
      also meine 2. Frage: ab wann muss ich tatsächlich zum Arzt, bzw muss ich Kontakt auf nehmen nur wegen den Nebenwirkungen?
      und ich weiß Geduld und so....
      aber meine Morgensteife in der Brustwirbelsäule war nach der 1. Spritze gleichmal 7 Tage weg, heute auch wieder da... Vorgestern auch das ISG wieder da und auf der Haut tut sich null....
      Ich weiss Geduld, aber ich wollte es so lange gar nicht und jeder hat gesagt mach dass jetzt endlich, weil alles andere hat nicht gefruchtet und die Wirkung hast du eh recht schnell....
      Der Arzt sagt wieder bei der Starken Hautbeteiligung hab ich aber nur 2 Monate... was ja nicht grad viel ist....
      Oh Gott,... ich klinge furchtbar! - Also bitte einmal mit dem Kochlöffel eins überziehen und wieder vernünftig machen, kann ich bei mir selbst grad nicht ;)
      UND DANKE FALLS DAS WER LIEST MIR ANTWORTET UND SOGAR ÄHNLICHE ERFAHRUNGEN HAT!!!
      Gute Nacht....
       
      P.S.: Aja noch was.... Ich hatte schon Zig Mandelentzündungen, eitrige haben aber mit 17 aufgehört und erst jetzt (28) wieder begonnen. Mandeln wollte ich mir nicht entfernen lassen, aber sollte ich das jetzt vielleicht doch tun? Ärzte haben da unterschiedliche Meinungen ("wir können das mal Andenken...") was sind da eure Erfahrungen? Mit oder Ohne zerklüfteten (=stark gefurchten) Mandeln die in meinem Alter eh praktisch kaum noch eine Funktion haben?
       
      Danke...
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.