Jump to content
Bill-y

Arthrose oder Arthritis in der Bildgebung

Recommended Posts

Bill-y

Moin,

Ich Frage Mal was:

Weiss eine/r von euch, ob man mit Bildgebenden Verfahren einen Arthritisschub sicher von einer aktivierten Arthrose unterscheiden kann? (z.B. im ISG)

Und wenn ja, wie der Unterschied festzumachen ist.

Viele Grüsse und einen gesunden Tag!

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

malgucken

Hallo Bill-y,

leider kann ich dir dazu keine Antwort geben, fand allerdings diese Erklärung bezüglich der Unterscheidung der Krankheitsbilder interessant.

Ich hoffe, dass du noch Auskunft bekommst.

Es grüßt

Kati

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life

Hallo,

also meines Wissens ist es so:

Arthritis ist ein Akutzustand, dass heißt, es ist in dem Moment eine Entzündung vorhanden. Die kann man eigentlich nie sicher in einem bildgebenden Verfahren darstellen, evtl. im MRT, aber nie sicher. Dazu werden noch andere Symptome zur Diagnose herangezogen wie Gelenkschwellungen/-verdickungen, Gelenkhitze, Blutwerte, usw.

Die Arthrose ist eine Abnutzung, die auf Röntgen, MRT, usw. abbildbar ist. Sie kann von einer Arthritis kommen, aber auch von anderen Einwirkungen. 


Im Umkehrschluss heißt das dann wohl, um auf deine Frage einzugehen, ja, man kann es unterscheiden, da man die Arthritis nicht wirklich sieht, aber die Arthrose eben schon. Auf dem Röntgenbild ist der Knochen dann einfach dicker weiß. Google doch mal "isg arthrose röntgenbild", da kommen einige, damit du es dir besser vorstellen kannst.

Trotzdem glaub ich, dass man das nie pauschalisieren kann, weil eben jeder Patient anders ist und jede Diagnose individuell gestellt werden muss.

Viele Grüße, 

Pso

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

Hey du,

Ich konkretisiere noch mal:

Auf den Bildern eines MRT  sind,  soweit ich informiert bin, eventuelle Entzündungszeichen an Gelenkstrukturen sichtbar. 

Eine aktivierte Arthrose, ist  eine Arthrose die aktuell mit Entzündungszeichen einhergeht

Im Fall einer Arthritis ( Psoriasis Arthritis in meinem Fall)- und zwar im akuten Schub -würden sich im MRT ebenso Entzündungszeichen zeigen. 

Wie kann ein Arzt diese beiden Zustände sicher unterscheiden?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

....ach und erstmal danke für eure Reaktionen :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life
vor 5 Stunden schrieb Bill-y:

Auf den Bildern eines MRT  sind,  soweit ich informiert bin, eventuelle Entzündungszeichen an Gelenkstrukturen sichtbar

Hallo :)

das kann man so pauschal nicht sagen. Man kann sie eventuell sehen, muss es aber nicht. Dazu werden eben dann noch Blutbild, usw. rangezogen

vor 5 Stunden schrieb Bill-y:

Eine aktivierte Arthrose, ist  eine Arthrose die aktuell mit Entzündungszeichen einhergeht

Seh ich genauso

vor 5 Stunden schrieb Bill-y:

Im Fall einer Arthritis ( Psoriasis Arthritis in meinem Fall)- und zwar im akuten Schub -würden sich im MRT ebenso Entzündungszeichen zeigen. 

Bei meiner Hüfte sieht man es auf dem MRT eben nicht. Obwohl ich sie "spüren" kann und es ziemlich wahrscheinlich ist, das es eine PSA ist. Ich muss auf meinen Rheumathologen-Termin warten. 

vor 5 Stunden schrieb Bill-y:

Wie kann ein Arzt diese beiden Zustände sicher unterscheiden?

Eine Arthrose ist eine Gelenkabnutzung, die, aus welchen Gründen auch immer, eine sichtbare Spur am Gelenk/Knochen hinterlassen hat. Deswegen ist sie z. B. auf Röntgenbildern abbildbar. 

Also kann man sicher eine Arthrose diagnostizieren, weil sie eben schon was kaputt gemacht hat, was man sehen kann. 

Die Entzündung an sich, also die Arthritis ist aber nicht immer sichtbar, sondern erst dann, wenn sie auch eine Arthrose hervorgerufen hat. 

Also, du kriegst ab einem gewissen Stadium sicher eine Arthose-Diagnose, weil offensichtlich schon etwas kaputt ist, aber die Arthritis ist nicht so leicht an Bildmaterial festzumachen. 

Ärzte ziehen verschiedene Diagnosetechniken ran und die Summe aus den Ergebnissen ergeben dann eine Diagnose. Und leider ist es bei PSA nicht ganz so einfach wie bei der PSO, weil man nicht einfach z. B. eine Hautprobe im Labor testen kann. Es gibt nicht "den" einen Blutwert oder das "eine" Bildgebungsverfahren, mit dem du die PSA 100% diagnostizieren kannst. 

Viele Grüße,

Pso

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

Das war irgendwie nicht die Frage -also ob ich PSA habe.

Die ist längst diagnostiziert.

Zudem habe ich aber auch Arthrotische Veränderungen an x Gelenken und der Wirbelsäule. 

Ich Frage mich nur wie ein Arzt so sicher sagen kann ob der im MRT sichtbare Entzündungsprozess der PSA zu zuordnen ist oder ob es sich dabei um eine aktivierte Arthrose handelt und eben nicht um einen PSA - Schub.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

Achso - und wegen deiner Hüften...

Ich hab da auch ziemlicheProbleme und man sieht auf den Hüften nicht viel ausser ein bisschen Sehnenreizung.

Nun habe ich aber gehört es strahlt vom ISG her auch dorthin aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

Bill-y

bleiben wir bei den Hüften. Bei einer Arthrose verändern sich die Abstände von Hüftpfanne und Oberschenkelkopf. Vor allem ist der Spalt nicht gleichmäßig.

Share this post


Link to post
Share on other sites
pso-life
vor 18 Stunden schrieb Bill-y:

Das war irgendwie nicht die Frage -also ob ich PSA habe.

Ich Frage mich nur wie ein Arzt so sicher sagen kann ob der im MRT sichtbare Entzündungsprozess der PSA zu zuordnen ist oder ob es sich dabei um eine aktivierte Arthrose handelt und eben nicht um einen PSA - Schub.

naja, ich hab jetzt 2 mal versucht, es dir zu erklären, aber irgendwie... kommts nicht an und ein 3. mal spar ich mir jetzt :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

Ich hab dich schon verstanden, aber es traf nicht den Kern dessen was ich wissen will.

Nichts für ungut.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

☺ danke für die Nachfrage.

Der Kern ist:

Auf MRT Bildern werden Entzündungen durch Kontrastmittelgabe in einem anderen , helleren oder dunkleren Grauton dargestellt als der Rest. 

Kann man denn über die reine Diagnose der Entzündung selbst hinaus, auch noch sicher sagen, ob diese durch einen Rheumaschub verursacht wird oder durch eine Arthrose im Entzündungszustand?

(Beide Krankheiten wirken sich Gelenkverändernd aus)

Kann ja auch sein, dass die Frage einfach sehr spezifisch ist, und ich mal einen Arzt damit belästigen muss.

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bibi

hallo und guten Abend,  Bill-y -

da du hier keine Hilfsangebote annimmst, sondern immer nachhakst, obwohl dur ja weisst, dass wir hier keine Ärzte sind sondern nur User, die helfen wollen mit Erfahrungen -

ich zitiere mal eben -

vor 11 Stunden schrieb Bill-y:

Ich hab dich schon verstanden, aber es traf nicht den Kern dessen was ich wissen will.

Nichts für ungut.

kann ich dir nur raten, mit deinem Arzt zu sprechen -

bezüglich deiner Antwort kann ich es nicht nachvollziehen, wem du antworten wolltest -

ja, eine Antwort von mir und ein paar Gedanken an dich -

mach' das Beste daraus - nette Grüsse sendet  - Bibi -

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

Hallo Bibi,

Ich habe mich da dem Dialog folgend auf die letzte Aussage bezogen.

Ich denke es hat überhaupt  nichts mit dem  Ablehnen eines Angebotes zu tun, wenn ich meine Frage nicht als beantwortet empfinde und weiter nachhake.

Es ist auch nicht als Beleidigung gemeint, und man muß es nicht persönlich nehmen, wenn mir eine Antwort nicht genügt.  Es bedeutet nur, dass ich mehr wissen will... 

In einem solchen Forum ist es nicht einfach, Fragen so zu präzisieren, dass Missverständnisse sicher auszuschließen sind.

Ich denke, jeder hat das Recht, zu fragen solange er es für nötig hält.

 

Edited by Bill-y

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Bill-y,

Du willst es genau wissen, was ich verstehe. Aber dazu mußt Du mindestens einen Arzt konsultieren, besser noch eine Zweitmeinung einholen. Eine gewünschte Bestätigung Deiner Beschwerden kann kein User hier im Forum erbringen . LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Bill-y

Hallo Waldfee,

Was meinst du denn mit

"Bestätigung deiner Beschwerden"?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • mandysandy
      By mandysandy
      Hallo,
       
      ich bin neu hier.
      Ich war in der orthopädischen Reha, dort meinte der Arzt, ich hätte eine Psoriasisarthritis.
      Habe starke Schmerzen in der Schulter und im Oberarm.
      Ich habe 3 mal wöchentlich MTX  genommen,  hatte starke NW, dann ist es wieder abgesetzt worden.
      Er meinte, dann soll der Rheumatologe nochmal gucken, ob es PSA ist.  Ich habe noch keinen Rheumatologen.
      Gegen die Schmerzen nehme ich Tilidin.
      Wie genau kann man PSA diagnostizieren?
       
      Grüße Mandysandy
    • Inselkind
      By Inselkind
      Moin,
      ich habe mich gestern hier angemeldet weil bei mir der Verdacht besteht, dass ich unter PSA leide. Wieder ein Club in dem niemand Mitgleid sein möchte.
      Der Rheumatologe hatte mich untersucht und Blut abgenommen und nächste Woche sthet die Besprechung der Ergebnisse an. Ich habe an der Haut so gut wie nix, raue Ellebogen und rissige Fersen (dass es damit zu tun haben könnte ist mir erst jetzt klar). Als Kind hatte einmal einen Schub an den Knien, aber meine Oma hatte stärkere Schuppenflechte. Eigentlich war es jetzt Zufall dass mein Orthopäde sich meine Fingernägel genauer ansah und da zeigen sich wohl typische Veränderungen. Aktuell leide ich an einer sehr nervigen und langwierigen Schambeinentzündung. Leider kann ich damit mein Ausgleich das Reiten nicht mehr machen und drehe langsam am Rad. Weiterhin habe ich mit beiden Handgelenken erhebliche Probleme, rechts seit etlichen Jahren, war mal eine Ganglion OP  vor 15 Jahren danach hatte ich keine Stützfunktion mehr ...etliche Jahre später flammte der Scherz auf...Ursache (damals) unklar. Da ich Linkshänderin bin, dachte ich noch, gut dass es nur die rechte Hand ist. Vor 4 Jahren fing dann die linke Hand an. Schlussendlich ist ein doppelter Diskusriss diagnostiziert und 2018 operiert worden (kann das auch von der PSA kommen, da ich nicht auf das Handgelenk gefallen bin und mich auch sonst an keinen Auslöser erinnern kann) Leider ist da der Nerv beschädigt worden und ich habe seitdem Nerverirritationen über den ganzen Handrücken und die beiden letzten Finger. Weil sich ein Faden nicht auufgelöst hat, wurde 2019 nochmal nachoperiert, ohne wirkliche Verbesserung. Desweitern habe ich seit der ersten OP ein manschetiges Gefühl (läßt sich leider nicht so gut beschreiben) im linken Unterarm, die Ärzte hatten damals auf CRPS getippt, aber das war es wohl nicht.  Inzwischen schmerzen auch immer mal wieder die Daumengelenke und oder Daumenballen.
      Die tiefsitzenden Rückenschmerzen kommen wohl nicht von der PSA da war ich im MRT und da liegt bei mir eine genetische Veränderung der letzten Bandscheibe vor, die diese Probleme macht.
      Zu mir: Ich bin 47 und seit 5 Jahren Witwe, meine beiden Kinder sind beide depressiv und wohnen gerade beide nicht zu Hause,  ich habe aber das volle Sorgerecht. Der Lütte verweigert jegliche Therapie und lebt seine Depression leider an mir aus und dem Großen geht es auch gerade nicht gut und er brauchte Abstand, therapeutische Hilfe will er auch gerade nicht. Ich habe seit jahren das Gefühl, dass ich nur funktioniere und eins der Kinder immer "durchknallt" um das ich mich dann kümmern muss. Beide waren auch schon in der hiesigen Kinderpsychiatrie, der Lütte nur 8 Tage ohne wirkliche Behandlung und der Grüße 6 wochen (vor Corona). Im Feb/März war ich zur Mütterkur (ohne Kinder) auf Norderney, das hat sehr gut getan, aber danach ging es ja mit Corona los und da hat sich die Lage hier zu Hause erst richtig zugespitzt.
      So das war es erstmal von mir...
      lg Inselkind
       
    • Stievie2430
      By Stievie2430
      Hallo zusammen, mein Sohn, 24, hat wohl Schuppenflechte (konnte trotz Hauptbiopsie noch nicht sicher festgestellt werden) und hat nun seit wenigen Monaten auch häufiger Schmerzen in allen Fingermittelknochen  und Fingergrundgelenken - nicht aber in den Fingerendknochen. Er wohnt im Ausland und ich suche  - leider dann als Selbstzahler - für ihn eine gute und umfassende Diagnosemöglichkeit hier in Deutschland. Kann mit jemand eine gute Empfehlung geben?  Es geht erst einmal darum zu erfahren,  was er hat. Alle Besuche bei Ärzten (im Ausland) endeten mit ".. es könnte sein ..." und weiter ist nie etwas geschehen (ausser der Biopsie, die eben laut Befund nicht eindeutig ist) - Stievie2430
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.