Jump to content
Schmiddi

Fehldiagnose PSA oder gerade rechtzeitig? - Knieprobleme

Recommended Posts

Schmiddi

Liebes Forum,

während viele Leidensgenossen "erleichtert" sind, dass endlich die Diagnose PSA gestellt wurde und nun eine krankheitsgerechte Therapie begonnen werden kann, ist es bei mir genau umgekehrt. Recht schnell hat der Rheumatologe die Diagnose PSA gestellt und mir direkt MTX verordnet, was ich nicht vertragen und direkt abgesetzt habe. Mich beschleicht das Gefühl, dass hier vorschnell eine Diagnose gestellt wurde. Eventuell hat er aber auch dieser schlimme Krankheit früh erkannt und ist mein Retter. Ich weiß nicht so recht, wie ich weiter Verfahren soll.

 

Symptome/Befunde:

29 Jahre alt, männlich, leicht übergewichtig, sportlich (Joggen), seit 3 Jahren PSO (Kopfhaut, Ellenbogen, minimal im Gesicht, minimal Intimbereich, minimal vereinzelte Stellen am ganzen Körper, zunächst vom inkompetenten Hautarzt mit Kortison behandelt, dann von einem sehr kompetenten mit Daivobet und einem speziellen Shampoo, Daivobet brachte aber langfristig auch nix), hatte dieses Jahr plötzlich ein paar Tage nach dem Joggen und später dann nach Aquajogging einen erheblichen Erguss im Kniegelenk. Seitdem ist es scheinbar zerstört, ich kann z.B. kaum Treppen laufen. Nach Belastungen schwillt es wieder an. Sport unmöglich.

Ich habe keine Schmerzen in anderen Gelenken. Keine Morgensteifigkeit. Keine Wurstfinger/Zehen. Keine Schmerzen in Ruhe. Keine für mich sichtbaren Schwellungen an anderen Gelenken außer dem Knie. Keine für mich sichtbare NagelPSO. Allerdings bin ich immer müde.

Blutwerte in Ordnung. Rheumafaktoren negativ. Kniegelenkflüssigkeit unauffällig. MRT-Knie: Knorpelschaden.

 

Ärztemarathon:

Hausarzt: "Gehen Sie zum Orthopäden und zum Radiologen (MRT)."

Radiologe: "Knorpelschaden. Ursachenklärung/Behandlung beim Orthopäden."

Orthopäde: "Knorpelschaden. Wohl vom Sport. Kann man nicht viel machen. Gehen Sie zum Chirurgen und lassen es punktieren."

Chirurg: "Ist punktiert. Ich sehe, sie haben Schuppenflechte. Gehen Sie zum Nuklearmediziner und lassen eine RSO (Radiosynoviorthese) am Knie machen, Verdacht PSA".

Nuklarmediziner: "Gehen Sie erstmal zum Rheumatologen, vorher mache ich nix, Verdacht PSA."

Hautarzt: "Gehen Sie zum Rheumatologen, Verdacht PSA"

Rheumatologe:

Dann war ich beim Rheumatologen, der auch gleichzeitig Internist ist. Er dürfte um die 60 Jahre sein, also sehr erfahren. Er hat sehr gute Bewertungen im Internet. Er hat sich die Befunde angeschaut und hat dann mit seinen Händen alle meine Gelenke (Finger, Zehen etc.) abgetastest und gedrückt und meinte dann: "die Gelenke an den Fingern der einen Hand sind ja auch schon geschwollen!, Sie sind auch in allen Gelenken steif und unbeweglich! Sie haben auf jeden Fall PSA, das ist definitiv! Wer jetzt Angst hat macht nix und dann gehen alle Gelenke nacheinander kaputt, wer mutig ist nimmt MTX". MTX verschrieben, die Lunge sicherheitshalber rötngen lassen und Termin in 3 Monaten.

Er hat kein bildgebendes Verfahren der Hand machen lassen.

MTX:

Ich war mutig. Hat mir dann MTX 15mg Tablette + 5mg Folsäure 24h Stunden später verordnet. Habe ich dann nach zwei Wochen abgesetzt wegen starken Nebenwirkungen, dass soll jetzt hier nicht das Haupthema sein (Extreme Schwäche und Müdigkeit, Schwankschwindel, Schwindelattaken, Atemnot, Schluckbeschwerden).

Die Unsicherheit:

Ich weiß auch, dass es für PSA keine Blutmarker gibt, dass in frühen Stadien selbst bildgebende Verfahren (MRT, Röntgen, Sinzigraphie) unergibig sind, der Verlauf und die Symptome bei jedem anders sind und dass, wie es in einer Patientenbroschüren so schön heißt, der erfahrene Rheumatologe die Gelenke abtastet und dies wichtige Hinweise gibt.

Andererseits könnte es ja wirklich nur ein sportlicher Verschleiß des Knies sein. Mein Plan ist nun, zu einem zweiten Rheumatologen zu gehen und ein bildgebendes Verfahren der angeblich befallenen Fingergelenke der Hand machen zu lassen.

Vielleicht habt ihr noch ein paat Tipps :daumenhoch:

Gute Besserung euch allen!

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Hallo Schmiddi,

ja, das hört sich ja wirklich nach Ärztemarathon an :(

Wobei ein Rheumatologe sicher im Prinzip der richtige Arzt für dich ist.

 

vor 29 Minuten schrieb Schmiddi:

meinte dann: "die Gelenke an den Fingern der einen Hand sind ja auch schon geschwollen!, Sie sind auch in allen Gelenken steif und unbeweglich!

Sind denn deine Gelenke in den Fingern schon geschwollen und weniger beweglich? Selbst kann man das ja oft am besten beurteilen.

Stutzig machen mich solche Aussagen

vor 31 Minuten schrieb Schmiddi:

Sie haben auf jeden Fall PSA, das ist definitiv!

klingt für mich eher arrogant als erfahren.

und was soll so ein Satz?

vor 32 Minuten schrieb Schmiddi:

Wer jetzt Angst hat macht nix und dann gehen alle Gelenke nacheinander kaputt, wer mutig ist nimmt MTX".

Was hat das mit Angst oder Mut zu tun. MTX ist für Leute die es vertragen ein gutes Medikament zur Behandlung einer PSA. Das auszuprobieren hat nichts mit 'Mut' zu tun. Sicher kann es bei MTX zu Nebenwirkungen kommen, die aber bei der richtigen Gabe und der richtigen Überwachung übersehbar und idR reversibel sind. So ist z.B. am Beginn der Behandlung eine engmaschige Blutuntersuchung sinnvoll. 5mg Folsäure erscheint mir wenig. Was spricht gegen Spritzen? Die werden von vielen oft besser Vertagen als Tabletten. Wurde denn von dem Arzt nicht aufgeklärt, dass die Anfangsprobleme auch oft von vorübergehender Art sind?

Leider kommt man bei dieser Krankheit nicht um das Ausprobieren herum. Was dem einen hilft, kann bei Anderen keine Wirkung zeigen. Das liegt in der Art der Krankheit. je nach der Kombination der  Gene die 'deiner' Psoriasis zu Grunde liegen wirkt ein Medikament gut, mäßig oder eben nicht. Wirkt etwas nicht, heißt das nicht, dass der Arzt per se  inkompetent ist. 

Falls nur dein Knie betroffen ist und die ansonsten alle Gelenke ok sind wäre es zumindest eine untypische PSA. Aber tja - nicht umsonst ist PSA schwierig zu diagnostizieren - eben weil es z.B. keine eindeutigen Blutwerte dazu gibt. Ein bildgebendes Verfahren gibt oft erst im Vergleich Auskunft - sicher wenn sich die PSA noch im Anfangsstadium befindet.

Wäre ich an deiner Stelle würde ich auf jeden Fall einen Rheumatologen suchen der sich gut mit PSA auskennt. Die Chance dazu ist in einer Psoriasis Sprechstunde besser als X Rheumatologen abzuklappern. Ich bin damals ziemlich weit gefahren. Nachdem ich diagnostiziert und das richtige Medikament für mich gefunden war konnte dann auch der Arzt vor Ort weiter behandeln.

Erfolg.

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pfui Spinne

Moin,

nee, Tipps habe ich keine. Aber ich finde deine Zweifel an der Diagnose erst mal berechtigt und deine bzw. die von sia vorschlagene Vorgehensweise zu weiteren rheumatologischen Meinungen vernünftig und würde es genauso machen.

Falls es PSA sein sollte, gäbe es übrigens noch diverse weitere Medikamente außer MTX, die für dich vielleicht besser verträglich sind und besser wirken.

Gruß

PS

Share this post


Link to post
Share on other sites
Pesub1971

ich (45J) erlebe (nach 10 Jahren Ruhe) grade meinen 2. PSA-Schub. Damals fing alles mit einem dicken Ellenbogengelenk an. Irgendwann kam 1 geschwollener Zeh dazu, der den bis dahin behandelnden Orthopäden veranlasste, mich zwecks Blutuntersuchung auf Rheumafaktoren zum Hausarzt zu schicken. Der HA wusste aber, dass diese Faktoren durchaus alle negativ sein können und es trotzdem Rheuma sein kann und schickte mich zum Rheumatologen. Der stellte dann auch quasi "nur" durch Tast-und Sichtbefunde (kleinere Stellen Schuppfenflechte an versch. Stellen und Beweglichkeitsprüfung der Gelenke + Ultraschall) die Diagnose PSA und ich bekam MTX. Für mich war das ein Segen, denn nachdem ich über 1 Jahr Schmerzmittel und zum Schluß Cortison geschluckt habe konnte ich bald (ca. 3-4 Monate) nach Beginn der MTX-Theapie alles absetzen und nach insgesamt 2 Jahren war ich auch das MTX wieder los und Erscheinungsfrei (Haut und Gelenke). Irgendwann fing die Haut wieder an, ich bekam Fumaderm und alles war gut. Aktuell sind plötzlich meine Kiefergelenke entzündet und ich habe ein dickes Knie. Bin von selbst beim Rheumatologen vorstellig geworden. Diesmal wurden umfangreiche Bluttests gemacht und es gibt ein paar Werte, die auf eine PSA hindeuten (Erhöhtes Ferritin und grenzwertiges ANA). Fazit: seit 2 Wochen wieder MTX-Spritzen 15mg. (Tabletten gehen bei mir gar nicht (Übelkeit/Durchfall) von den Spritzen merke ich so gut wie nichts! Ich konnte jetzt nach 2 Wochen MTX das akut verschriebene Cortison wieder absetzen und meine Kiefergelenke sind fast wieder wie neu (ich kann wieder beißen, das ist so super ;-)) ).

Fazit: ein erfahrener Rheumatologe, kann denke ich schon auch ohne bildgebende Verfahren die Erkrankung erkennen und MTX sollte man nicht gleich verteufeln, anfängliche Nebenwirkungen geben sich oft nach kurzer Zeit. Allerdings hilft es auch nicht jedem. Wichtig ist frühes Handeln, denn je länger Rheuma unbehandelt bleibt um so schwieriger gestaltet sich später die Behandlung. Im Zweifel einen 2. Rheumatologen zu Rate ziehen!

 

Alles Gute!!

Petra

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • Carsten Tr.
      By Carsten Tr.
      Hallo zusammen,
      da ich nicht wirklich was zu diesem Thema gefunden habe wollte ich mal wieder eine Frage öffentlich stellen. 
      Hat jemand von euch Erfahrung mit Aufbaukuren zur Vorbeugung von Krankheiten? Ich nehme zur Zeit 1x/wöchentlich Lantarel(MTX). Da das Medikament Immunsupressiv wirkt und es ja aktuell auf die Grippesaison zu geht wäre meine Frage wie ihr euch schützt? Ich selbst treibe Sport, ernähre mich ausgewogen usw. Trotzdem hat es mich seit der ersten Einahme von MTX schon zwei mal erwischt, sodass ich jeweils 1 Woche komplett außer Gefecht war. Zum Zwecke der Genesung habe ich jetzt die MTX Therapie einmal unterbrochen um dem Körper einmal Zeit zu geben um sich zu erholen. 
      Ich habe zwar von Aufbaukuren usw. gelesen, Erfahrungen habe ich allerdings nicht gefunden. 
       
      Mich würde also interresieren wie ihr euch schützt oder vorbereitet. Auch ruhig bei anderen Mitteln als bei MTX.
      Gruß Carsten  
       
    • eva0062
      By eva0062
      Seit ca. 3 Wochen bekomme ich MTX gespritzt.
      Seitdem bin ich tagesüber hundemüde.
      Was macht man dagegen?
       
      Da ich abends Schlafprobleme habe. Fühle ich mich total gerädert.
       
      Danke
    • Holger1511
      By Holger1511
      Hallo zusammen,
      gibt es jemanden dem es ähnlich ergeht/erging? Jemand hier der auch sehr lange erscheinungsfrei war oder ist?
      das Leid mit der Diagnose ist echt grausig.
      Jeder wäre froh wenn er die Schuppen nicht mehr hätte,......ich habe sie mir zurück gewünscht.
      Bis die Ärzte da mal auf den Punkt kommen vergehen Jahre.
      Ich habe immer das Gefühl als wäre die Diagnostik bei der Psoriasis wie die Diagnose Nase läuft bei einer echten Grippe, Therapie Beginn mit Taschentücher......
      Schuppenflechte? Wo denn, ich seh nichts.....
      Meine Psoriasis war im Alter von 5-6 Jahren erstmal eine Neurodermitis bis dann 2 Jahre später vom Haus und Hautarzt festgestellt wurde das sich der kleine Junge die Schuppen von Beinen und Ellenbogen abgeknibbelt hat und das es doch eindeutig eine Schuppenflechte war.
      Ab dem Alter von 14 Jahren hat mich dann kein Arzt mehr gesehen weil eh nichts half.
      Mit 24 Jahren war ich noch einmal bei meinem  Hausarzt zum Check der dann Cholesterin Werte über 350 feststellte und noch sagte das es wohl mit der Schuppenflechte zusammen hing.
      Danach ist mein Hausarzt in den Ruhestand gegangen und ich habe es versäumt meine Akte von ihm zu besorgen so wie damals schon vom Hautarzt.
      Nach Jahren unter der Sonnenbank und mehrfach Urlaub am Meer war meine Schuppenflechte weg, da war ich 30 Jahre alt. Natürlich  habe ich auch nicht mehr daran gedacht.....war ja weg.
      Mit 40 Jahren bekam ich dann plötzlich abends eine komische Attacke das ich an Herzinfarkt dachte dauerte 2 min und ich war fix und fertig. Am nächsten Morgen war meine Hand geschwollen, 2Wochen später die andere Hand. Meine neue Ärztin sagte das es was Rheumatisches sein muss. Da nahm das Elend seinen Lauf...Rheuma Ambulanz sagt da ist nichts, keine Werte im Blut .Rheumazentrum  sagt erst Lupus und dann war es doch nichts. 
      Ein Jahr und zwei Hirnhautentzündungen weiter in einem Immunologischen Labor auch nichts.
      Dann Rehaklinik Rheuma, 3 Tage vor meiner Entlassung jemanden kennengelernt der wegen Psoriasis da war, ich sagte dem das ich das auch mal "hatte",......der hat mir das dann erstmal erklärt das ich das dann noch immer habe und nur erscheinungsfrei bin.
      Das war dann der erste Anhaltspunkt, ........nur war es so das ich erscheinungsfrei war.
      Also..... ohne Schuppen keine Diagnose. Aus der  Reha zurück, völlig frustriert das kein Arzt dazu in der Lage war etwas zu finden. Versucht zu verdrängen, mir selbst schon eingeredet das ich vielleicht zu empfindlich bin und ich wirklich nichts habe,.....klappte c.a. 2 Monate.
      Bin dann zur Augenärztin wegen Schmerzen im Auge,......das Ergebnis war dann zum mit dem Kopf gegen die Wand schlagen. Da hatten sie noch einmal Glück, eine Iritis, eine Begleiterkrankung bei Autoimmunerkrankungen, ich sollte doch mal dringend zum Rheumatologen.
      Damit zu meinem Orthopäden der auch Rheumatologe ist,.......nu hatte ich Gicht...... natürlich nicht weil ich weiß wie das bei meinen Eltern ist wenn die so einen Anfall haben. Damit waren keine weitere Experimente mehr nötig.
      Jetzt bin ich 45 Jahre alt und habe seit 5 Monaten einen Juckreiz am ganzen Körper, lässt mich Nachts kaum schlafen. Das Hautgefühl, erst Juckreiz und dann beim kratzen der Übergang in ein schon schmerzhaftes stechen erinnert mich an die Schuppenflechte und ich kratze mich teilweise blutig, es sind aber noch keine Schuppen zu sehen,......
      Bis auf eine kleine Stelle hinter dem Ohr (siehe Foto)wo ich jetzt auch einen Hautarzt habe der sagt das es Psoriasis mit allem möglichen Begleiterkrankungen im Gepäck sein kann das es danach aussieht.
      Jetzt geht ein Bericht an meinen Hausarzt mit Empfehlungen zu weiteren Untersuchungen und MTX zur Behandlung. 
      Es ist unglaublich wie lange sich sowas ziehen kann und schuld daran bin ich selbst weil ich als Kind keine Lust mehr auf Ärzte und Schwefelbäder hatte, die gute Ultralansalbe gab es ohne Wartezeit bei meiner Oma.
       
      Mal sehen ob ich etwas Schlaf bekomme.
      LG
      Holger
       
       
       
       
×