Jump to content
Carsten Tr.

Immunaufbaukur ja oder nein? was ist möglich?

Recommended Posts

Carsten Tr.

Hallo zusammen,

da ich nicht wirklich was zu diesem Thema gefunden habe wollte ich mal wieder eine Frage öffentlich stellen. 

Hat jemand von euch Erfahrung mit Aufbaukuren zur Vorbeugung von Krankheiten? Ich nehme zur Zeit 1x/wöchentlich Lantarel(MTX). Da das Medikament Immunsupressiv wirkt und es ja aktuell auf die Grippesaison zu geht wäre meine Frage wie ihr euch schützt? Ich selbst treibe Sport, ernähre mich ausgewogen usw. Trotzdem hat es mich seit der ersten Einahme von MTX schon zwei mal erwischt, sodass ich jeweils 1 Woche komplett außer Gefecht war. Zum Zwecke der Genesung habe ich jetzt die MTX Therapie einmal unterbrochen um dem Körper einmal Zeit zu geben um sich zu erholen. 

Ich habe zwar von Aufbaukuren usw. gelesen, Erfahrungen habe ich allerdings nicht gefunden. 

 

Mich würde also interresieren wie ihr euch schützt oder vorbereitet. Auch ruhig bei anderen Mitteln als bei MTX.

Gruß Carsten :) 

 

bearbeitet von Carsten Tr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Alle Mittel die Apotheken und Drogerien zur sog. 'Immunstärkung' anbieten helfen nur den Herstellern und den Apotheken und Drogerien.

Es gibt also leider keine Pille und keine Tropfen die man einwerfen kann.

Alles was man machen kann ist:

- Hände waschen! Man fasst sich sehr oft ins Gesicht ohne es zu merken. Dabei werden Keime in die Nähe von Mund und Nase transportiert. Daher oft die Hände waschen, besonders nach dem Einkaufen (Test haben gezeigt, dass die Handgriffe von Einkaufswagen eine grössere Keimbelastung aufweisen als öffentliche Toiletten.), im Winter eher aufs Hände schütteln verzichten.

- Buntes Essen, frisch zubereitet, wenig Fertiggerichte. Normales Joghurt hat den gleichen Effekt wie Acti...- ab 100g wird die Immunabwehr angeregt - am besten Naturjoghurt.

- Täglich einen Spaziergang auch bei schlechtem Wetter und Kälte. 

- Ausreichend Schlafen, Überanstrengungen vermeiden, Bewegung 

- Wasser, Tee oder auch Kaffee trinken. Fruchtsäfte nur in kleinen Mengen und nicht als Durstlöscher, sondern als Zwischenmahlzeit. Besonders lang gezogener schwarzer Tee enthält viel Polyphenole 

- sich impfen lassen. Zwar hilft das nicht gegen Erkältungen, aber gegen richtige Grippen, außerdem wird das Immunsystem angeregt.

 

 

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
VanNelle

Bei den ersten Anzeichen einer beginnenden Erkältung, Influenza, grippalen Infekt sofort 2 steife Grog trinken und ab ins Bett. Meist werden die Bakterien und Viren durch das Schwitzen dann abgetötet und es kommt gar nicht zum Ausbruch. 

bearbeitet von VanNelle
  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
butzy
vor 7 Stunden schrieb sia:

- sich impfen lassen. Zwar hilft das nicht gegen Erkältungen, aber gegen richtige Grippen, außerdem wird das Immunsystem angeregt.

 

Da würde ich erst einmal  meinen Arzt oder Apotheker fragen. Da es sich um eine Aktivimpfung handelt kann es zu erheblichen Nebenwirkungen kommen. Unser Immunsystem ist ja geschwächt und wir sind empfindlicher.

Mir wurde auf jeden Fall von einer Grippeschutzimpfung abgeraten.

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Supermom
vor 47 Minuten schrieb butzy:

 

Mir wurde auf jeden Fall von einer Grippeschutzimpfung abgeraten.

Gruß Uwe

...mir auch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tessa

Ich weiß nicht wie es bei anderen Medis ist, aber bei Cosentyx darf man meines Wissens nach keine Lebendimpfstoffe bekommen.

Deshalb lieber nochmal nachfragen.

Und ja, Händewaschen, undzwar ca. 20sekunden, ist ein sehr guter Schutz.

Gruß Tessa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Catriona
vor 2 Stunden schrieb Supermom:

...mir auch...

...dito...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
vor 3 Stunden schrieb butzy:

..Da es sich um eine Aktivimpfung handelt ...

Das stimmt so generell nicht. Es gibt zwar auch Impfungen gegen Influenza mit Lebendimpfstoff, aber die Regel ist das nicht. Und wer Bedenken hat kann das ja mit seinem Arzt abklären. Von einem Arzt der generell von einer Impfung abrät ist abzuraten, da er anscheinend nicht weiß was der Unterschied zwischen einer Lebend- und Totimpfung ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

Bei mir ist es ganz wichtig, dass ich mich gegen Grippe impfen lasse. Bekomme jedoch einen anderen Impfstoff als normal. Ausserdem ist auch eine Impfung gegen Lungenentzündung ins Auge zu fassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dody

Also, meine Hautärztin und auch der Rheumatologe haben mir zur Grippeschutzimpfung geraten, da es sich um einen Totimpfstoff handelt. Bekomme Stelara und Leflunomid.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tessa

Es gibt die Grippeimpfung als Tod oder Lebendimpfstoff.

Also Achtung.

Der Unterschied besteht darin, der Todimpfstoff muss immer wieder aufgefrischt werden, der Lebendimpfstoff nicht.

So zumindest meine Infos.

Gruß Tessa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Supermom

Eigentlich wollte ich die Grippeschutzimpfungdiskussion nicht wieder anregen, dazu gibt es hier schon zig Gespräche. Da der Virus sich verändert und anpasst, muss sie regelmäßig aufgefrischt werden...egal welcher Impfstoff. Die alte Rheumatologin hat mir die in den Arm gejagt ohne zu fragen und sie ist mir schlecht bekommen...ich lasse gegen Grippe nicht mehr impfen und bisher hat sie mich auch noch nicht erwischt... schwere Infekte ja, aber keine Grippe.

 

Bleibt fröhlich und gesund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Carsten Tr.

Moin zusammen,

danke für die vielen Antworten. Ich bin selbst um ehrlich zu sein ein Gegner der Grippeschutzimpfung. Alle anderen Pflichtimpfungen die von meinem Arbeitgeber vorgesehen sind habe ich. Ich bin selbst Physiotherapeut und daher viel in Kontakt mit allerlei kranken Menschen.

So wie ich das jetzt aber raus lese geht die Tendenz dann doch eher zur bewussten Ernährung mit viel Obst und Gemüse. Stress vermeide ich eh am liebsten von daher hoffe ich mal, dass das weiterhilft.

Wünsche allen eine schöne Restwoche

LG Carsten

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
butzy
vor 4 Stunden schrieb Carsten Tr.:

Ich bin selbst Physiotherapeut und daher

Hallo Carsten,

gut zu wissen. Falls mal Fachwissen gebraucht wird. wink3.gif

Gruß Uwe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Claudia
Am 17.10.2017 um 18:36 schrieb Tenorsaxofon:

Bei mir ist es ganz wichtig, dass ich mich gegen Grippe impfen lasse. Bekomme jedoch einen anderen Impfstoff als normal. Ausserdem ist auch eine Impfung gegen Lungenentzündung ins Auge zu fassen.

Interessanter Aspekt. Warum bekommst du denn einen anderen Impfstoff und was ist daran anders?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
vor 5 Stunden schrieb Claudia:

Interessanter Aspekt. Warum bekommst du denn einen anderen Impfstoff und was ist daran anders?

Da ich COPD habe ist es ganz wichtig. Eine Grippe oder Lungenentzündung wäre für mich nicht so gut. Was es für ein Impfstoff ist kann ich nicht mal sagen, da schon beim letzten mal keine  Bezeichnung im Impfbuch stand und ich nur die Aussage meines Arztes habe.

 

@Supermom,

wenn man geimpft werden soll, muss man zu 100% ohne Erkältung sein, ansonsten passiert genau das was du geschrieben hast.

 

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, ihr lieben -

ich habe mir die Beiträge durchgelesen und ich meine, dass eine Grippeschutzimpfung nicht notwendig ist -

wer sich informiert, weiss, dass jeder Arzt sagt, dass es nur eine Vorsorge sein kann, aber keine Garantie, dass nun genau die Grippeviren einen befallen könnten - und dass man durch die Impfung dageben gewappnet ist -

es ist 'nur' eine Vorsorge - und niemand weiss, was uns 'zuweht' -

warum soll man sich mit einer - meiner Ansicht nach - unwirksamen Impfung belasten  -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
vor 2 Stunden schrieb Bibi:

ich meine, dass eine Grippeschutzimpfung nicht notwendig ist -

Klar kannst du das meinen. Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob du verstanden hast, um was es bei einer Grippe-Impfung geht. Deine Formulierung lässt mich zumindest vermuten, dass dir der Unterschied zwischen grippalem Infekt und Grippe entgangen ist.

Ein grippaler Infekt - im Volksmund auch 'Erkältung' genannt ist nicht das wogegen geimpft wird. Erkältungen sind zwar meist sehr unangenehm aber idR nach spätestens 14 Tagen wieder vergessen.

Eine Grippe oder auch Influenza dagegen ist eine sehr seriöse Erkrankung die im schlimmsten Fall mit dem Tod enden kann. Besonders ältere Menschen und Menschen die durch andere Erkrankungen geschwächt sind sind anfällig für die Influenza-Virustypen.

Daher ist dein Ansicht, die Impfung gegen die wichtigsten Influenz-Virustypen  sein nicht notwendig eine sehr gefährliche Fehleinschätzung. So ist es auch falsch, dass diese Impfung für den Organismus sehr belastend wäre. Unverträglichkeiten sind sehr, sehr selten. Nebenwirkungen, wie z.B. Müdigkeit oder  Muskelschmerzen kommen ebenfalls nicht oft vor und dauern idR nicht länger als ein paar Tage.

Es ist ebenso falsch, dass man nicht weiß, "was uns 'zuweht'". Bevor ein Impfstoff für ein Jahr produziert wird, wird geschaut, was weltweit  die häufigsten Viren-Stämme in diesem Jahr sind und danach wird dann der 'Cocktail' zusammengestellt. Und selbst, wenn man mit einem nur ähnlichen Stamm in Kontakt kommt wird die Erkrankung weniger schlimm ausfallen.

Vielleicht solltest du dich doch noch mal besser informieren. Entweder HIER oder bei einem Gespräch mit dem Hausarzt.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, sia -

vielen Dank, dass du dir die Mühe gemacht hast, mir ausführlich zu antworten -

vor 19 Stunden schrieb sia:

So ist es auch falsch, dass diese Impfung für den Organismus sehr belastend wäre.

das ist mir aufgefallen, dass meine Worte nicht richtig wiedergegeben wurden - aber das sei nur am Rande bemerkt -

allerdings hatten wir mal eine 'Massengrippeschutzimpfung' in der Firma - die ging voll nach hinten los, denn fast ein Drittel der Kollegen wurden krank - den Unterschied zwischen einer heftigen Erkältung und einer echten Grippe kenne ich -

eine meiner Freundinnen hat auch jedes Jahr zweimal die Grippe ! Das ist einfach Unfug, wie ich meine - aber sie besteht darauf -

ich mache mich weiter schlau dank deines Links -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

hallo Bibi,

dann schau  mal was ich weiter oben geschrieben habe. (Supermom)

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
yankee333

Ich habe selber mal eine krass schlechte Erfahrung mit einer Impfung gemacht. Zwar war es keine Grippeimpfung aber trotzdem. Es scheint eine Impfung ist eine Art Glaubensentscheid, manche plädieren dafür, manche dagegen. Manche verdienen daran, manche nicht. Ich persönlich habe aber, ob mans galubt oder nicht, noch nie von jemandem gehört, der sich beschwerte, weil er gegen dieses oder jenes nicht geimpft war, ausser vielleicht bei Grundimpfungen wie  gegen Starrkrampf und Polio, oder bei Reisen in Tropengebiete u.ä.. Wichtig ist aber, dass doch leider die aller wenigsten Personen den Beipackzettel des Impfstoffs lesen, weil man das "Medikament" ja gar nicht in die Finger kriegt. Es scheint mir aber extrem wichtig vorher in aller Ruhe das genaue Impfpräparat zu kennen und heutzutage online die originalen Fachinformationen vom Amt inkl. Nebenwirkungen etc. intensiv zu studieren. Es gibt auch Impfstoffe wo explizit Komplikationen im Zusammenhang mit Autoimmunkrankheiten beschrieben sind. Dann würde ich persönlich hier im Forum davon abraten, da Impfungen ja sowiese nur präventiv vorausschauend auf mögliche Problematiken hin verkauft werden. Im Zweifel würde ich nicht impfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
yankee333

Noch eine etwas vereinfacht dargebrachte Überlegung. Bei einer Autoimmunkrankeit wie Psoriasis geht das eigene Immunsystem ja gegen körpereigene Zellen vor. Wenn jetzt plötzlich wirkiche "feindliche" Körperchen vorhanden sind, ist doch das wie wenn der Körper seine Truppen von den sinnlosen Kämpfen gegen die körpereigenen Zellen abziehen muss, weil er sie andernorts evt. einsetzen kann. Antikörper etc. die z.B. bei einer Grippe entstehen sind doch immer sehr spezifisch auf bestimmte Erreger. Dass also wegen einer Grippe mehr Immunsystem da ist und dadurch früher oder später auch die körpereigenen Zellen (Autoimmunkrankheit) vermehrt angegriffen werden habe ich persönlich nicht festgestellt. Meine Erfahrung ist, dass sich eine Grippe eher positiv auf die Autoimmunkrankheit auswirkt. Es ist mir klar, dass bei meinen Argumenten nicht wirklich alles schlüssig ist, was in der Medizin ja sowieso nicht immer vorkommt. Vielleicht müsste man auch zwischen Viren und Bakterien unterscheiden.....usw.......solange die Impfung gegen Psoriasis noch nicht existiert würde ich mir eine Impfung also immer dreimal überlegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
vor 6 Stunden schrieb yankee333:

Ich habe selber mal eine krass schlechte Erfahrung mit einer Impfung gemacht

Was für eine Erfahrung war das denn?

vor 6 Stunden schrieb yankee333:

Es scheint eine Impfung ist eine Art Glaubensentscheid, manche plädieren dafür, manche dagegen.

Ich befürchte ich muss dich enttäuschen -  ob Impfen sinnvoll ist oder nicht ist weder eine Mehrheitsentscheidung, noch ein Gerichtsverfahren bei dem man "plädiert".

vor 6 Stunden schrieb yankee333:

Manche verdienen daran

Wen genau meinst du damit? Klar, die Hersteller der Impfstoffe verdienen Geld damit. Es ist legitim, dass für ein Produkt Geld bezahlt wird. Allerdings besteht ein Unterschied zwischen Impfstoffen und Medikamenten. Mit Krankheiten würden die Pharmahersteller mehr Geld verdienen. Von den ca. schlappen 200 Milliarden Euro die die Krankenversicherer für Medikamente ausgeben  entfallen weniger als 1% auf Impfstoffe. Die werden nur wenige Male im Leben gegeben, manche nur einmal, dafür muss aber ein großer Aufwand in der Herstellung getrieben werden. Mit Impfungen werden kostenintensive  Behandlungen und Leid vermieden.

vor 6 Stunden schrieb yankee333:

noch nie von jemandem gehört, der sich beschwerte, weil er gegen dieses oder jenes nicht geimpft war

Du meinst, du hast noch keine erkrankten Leute getroffen oder was meinst du damit?

vor 5 Stunden schrieb yankee333:

Wichtig ist aber, dass doch leider die aller wenigsten Personen den Beipackzettel des Impfstoffs lesen,

Nein, bei Impfstoffen ist das nicht so wichtig. Da ist es wichtig, dass der impfende Arzt weiß, welche Vorerkrankungen man hat und welche Medis man nimmt. Aber wenn man den Beipackzettel unbedingt haben will kann man ihn beim Arzt erfragen oder im Internet nachlesen.

vor 5 Stunden schrieb yankee333:

Es gibt auch Impfstoffe wo explizit Komplikationen im Zusammenhang mit Autoimmunkrankheiten beschrieben sind

welche meinst du da denn?

Gerade wenn man Immunsystem unterdrückende Medikamente nimmt ist ein guter Impfschutz wichtig. Worauf geachtet werden muss ist, dass man keine Lebendimpfstoffe erhält. Wenn man Angst hat, dass ein Arzt das nicht weiß, kann man das sagen. Die Grippeimpfung im Herbst ist aber z.B. kein Lebendimpfstoff.

vor 5 Stunden schrieb yankee333:

...davon abraten, da Impfungen ja sowiese nur präventiv vorausschauend auf mögliche Problematiken hin verkauft werden. Im Zweifel würde ich nicht impfen.

Auf welcher Grundlage rätst du denn hier ab?

  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
vor 17 Stunden schrieb yankee333:

Noch eine etwas vereinfacht dargebrachte Überlegung. Bei einer Autoimmunkrankeit wie Psoriasis geht das eigene Immunsystem ja gegen körpereigene Zellen vor. Wenn jetzt plötzlich wirkiche "feindliche" Körperchen vorhanden sind, ist doch das wie wenn der Körper seine Truppen von den sinnlosen Kämpfen gegen die körpereigenen Zellen abziehen muss, weil er sie andernorts evt. einsetzen kann. Antikörper etc. die z.B. bei einer Grippe entstehen sind doch immer sehr spezifisch auf bestimmte Erreger. Dass also wegen einer Grippe mehr Immunsystem da ist und dadurch früher oder später auch die körpereigenen Zellen (Autoimmunkrankheit) vermehrt angegriffen werden habe ich persönlich nicht festgestellt. Meine Erfahrung ist, dass sich eine Grippe eher positiv auf die Autoimmunkrankheit auswirkt. Es ist mir klar, dass bei meinen Argumenten nicht wirklich alles schlüssig ist, was in der Medizin ja sowieso nicht immer vorkommt. Vielleicht müsste man auch zwischen Viren und Bakterien unterscheiden.....usw.......solange die Impfung gegen Psoriasis noch nicht existiert würde ich mir eine Impfung also immer dreimal überlegen.

Den Unterschied zwischen GRIPPE und Erkältung kennst du aber schon??

Nur weil du einmal bei einer Impfung, vermutlich Grippe, Probleme hattest, heißt das noch lange nicht, dass nicht mehr Geimpft werden sollte.

 

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Richard-Paul
Am ‎18‎.‎10‎.‎2017 um 23:11 schrieb sia:

Erkältungen sind zwar meist sehr unangenehm aber idR nach spätestens 14 Tagen wieder vergessen.

Im Volksmund sagt man, wenn man mit einer Erkältung zum Arzt geht, ist sie (mit Medikamenten) spätestens in 14 Tagen (lt. sia) wieder vergessen; ohne Arzt ist dieselbe Erkältung in 2 Wochen auch vorbei! - Mir ist (wäre) die 2. Variante lieber; nur ich hatte schon viele, viele Jahre (30?) keine Erkältung mehr.

Sia, ich teile nicht alles, "was" + "wie" du es geschrieben hast. - Um dies darzustellen, müsste ich auch alles einzeln zitieren und  darlegen. Es gibt gute Gründe "dafür" und "dagegen". Es kommt m.E. mit darauf an, wie gut der Immunzustand eines jeden Einzelnen ist. - Als ich den ganzen Tag [bei mir damals 12 Stunden] mit meinen Kunden zu tun hatte (die mir bei einer Erkältung auch alles mit vor-husten erzählen mussten), war mein Immunsystem ab dem 3. Jahr wesentlich besser/stabiler als heute.

In deinem Beitrag vom 16. Oktober schreibst du u.a. auch von "Polyphenole", das ist richtig und wichtig für unsere Gesundheit; aber: es kommt immer auf die Dosis an; vor allem bei einem geschwächten Immunsystem. Vor allem dann (mit negativer Wirkung), wenn es noch in Verbindung mit künstlichen Nahrungsergänzungsmitteln eingenommen wird [hängt mit der Chemie und den vielen -OH-Molekülen zusammen: - um es einfach auszudrücken). Dieses solltest Du als Bio-Chemikerin auch wissen. Wäre wieder mal ein schönes Thema, um da länger drüber zu diskutieren.

Was die Impfungen betrifft (und mein Hausarzt wollte mir schon etliche verpassen, - alle verweigert), bin ich (wie von mir im Forum schon oft erwähnt) ein Gegner der vorbeugenden Impfungen. Meine letzte Impfung war im Sept. 1975 = Gelbfiberimpfung, wegen meiner Reisen (war dann im entspr. Land nicht nötig gewesen). Diese Impfung ist mir 3 Tage überhaupt nicht gut bekommen; - wäre ich (angenommen) noch von weiteren Medikamenten abhängig gewesen, hätte ich dies sicher darauf zurückgeführt. >> Das alles heißt aber auch, dass bestimmte Patienten, bestimmte Impfungen brauchen.

Auch wenn ich beste Blutwerte habe, bin ich dieses Jahr im Februar nicht von einem Zufalls-Schlaganfall verschont geblieben. Der Chefarzt nannte mich: "Aaaaah, Sie sind der gesunde Kranke hier" bei der  ersten Visite. - Ich lebe jetzt wie vor dem Februar 2017, als wenn nichts gewesen wäre. Aufgrund  des "Risiko-Nutzen-Verhältnisses" lehne ich auch die Einnahme von "ASS 100"  ab und habe sie abgesetzt. [Bitte nicht nachmachen !!!!].

LG

Richard-Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Hubertus
      Von Hubertus
      Liebe Leute,
      bisher war ich hauptsächlich passiv hier im Forum unterwegs und habe viele wertvolle Infos und auch Ermutigungen erhalten. Dafür vielen Dank. Nun will ich selber etwas berichten, und zwar meine Erfahrungen mit Biologika. Vielleicht interessiert es ja jemanden.
      Ich bin 49 Jahre alt, Nichtraucher, normalgewichtig und halbwegs sportlich. Pso habe ich seit meiner Jugend, lange nur leicht bis mittelschwer und mit Salben in den Griff zu bekommen. Vor rund 15 Jahren kam eine Gelenkbeteiligung dazu. Seit wenigen Jahren wurden sowohl Haut als auch Gelenke deutlich schlimmer. Äußere Faktoren für diese Schübe kann ich gar nicht erkennen. Dann habe ich mich für eine systemische Therapie enschieden und in relativ geringen Abständen Vieles ausprobiert und aufgrund mangelnder Wirkung oder starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt: Fumaderm, MTX, Otezla (Apremilast). Vor einem Jahr  - nach langem Zögern - das erste Biologikum: Cosentyx, was nach kurzer Zeit die Haut extrem verbesserte und die Psorias-Arthritis komplett ausschaltete. Nach etwa acht Monaten ließ die Wirkung allerdings nach, gleichzeitig traten sehr blöde NW auf: Haarwurzelentündungen (kleine Pickel) am ganzen Körper, Hautausschläge und -rötungen, sowie neue Pso-Stellen, zum ersten Mal auch im Gesicht, und die Kopfhaut war wirklich sehr stark betroffen. In einer Tagesklinik wurde ich dann auf Taltz umgestellt; obwohl ein anderer Wirkstoff, wird hier ja dasselbe Interleukin wie bei Cosentyx gehemmt. Trotzdem versprachen sich die Ärzte einen Erfolg. Der blieb leider aus, die NW wurden nur noch schlimmer.
      Gleichzeitig begann meine Psyche extrem zu leiden. Immer wieder depressive Phasen, manchmal fühle ich mich sehr antriebslos, könnte nur heulen. Dazu habe ich hier einen Forumsbeitrag geschrieben. Ich habe diese seelische Krise bisher nur auf die Krankheit geschoben, vor allem auf den Frust, dass die anfängliche exzellente Wirkung des ersten Biologikums so schnell nachgelassen hat bzw. die Haut sogar noch verschlimmerte. Inzwischen habe ich - auch nach der Lektüre einiger Forumsbeiträge hier - den Verdacht, dass die depressiven Phasen auch eine Nebenwirkung des Biologikum sein könnte. (Weiß da jemand mehr?)
      Jedenfalls bin ich nun von Taltz auf Tremfya umgestiegen. Ohne Pause. Meine Dermatologin meinte, das würde nahtlos gehen. Also habe ich vor fünf Tagen meine erste Tremfya-Spritze bekommen. Noch gibt es natürlich keine Veränderungen, aber ich bin voller Hoffnung, dass dieses noch neuere Biologikum hilft und die NW zurück gehen werden.
      Ich werde versuchen, hier regelmäßig zu berichten. Vor allem im Hinblick auf die Nebenwirkungen und die Psyche könnte das vielleicht von Interesse sein? Eventuell gebt mir doch bitte ein Zeichen (Kommentar oder Daumen-hoch), ob ich mein "Tremfya-Prototokoll" weiterführen soll.
      So viel auf die Schnelle.
      Herzliche Grüße in die Runde,
      Euer Hubertus
       
       
    • Clinox
      Von Clinox
      Ich Habe seid 2 Jahren PSA an Händen, ISG, Schulter, Knie und Rücken mit Augenbeteiligung aber richtig zu schaffe macht mir der Rücken bzw der Hals, Hände und  Augen. Habe erst 15mg MTX genommen, dazu am Anfang 5 mg Cortison und täglich NSAR.  Hatte schlechten Rheumadoc der einfach so weiter gemacht hat bis ich den Arzt gewechselt habe.
      Irgendwann habe ich dann biologika bekommen, erst Humira mit Atemnot und Ausschlag, dann Simponi mit Kreislaufproblemen, und zum Schluss Cosentyx von dem ich jetzt seit 2 Monaten Herzprobleme mit Herzklopfen habe und immer noch nicht genau weiß was da ist und wann oder ob es überhaupt wieder weggeht. Vor dem Wechsel  auf Biologika hatte ich durch das Ganze NSAR und MTX Nierenprobleme mit Wassereinlagerungen in den Wangen bekommen, meine Angst ist das es Nierenschwäche sein könnte aber Blutwerte sind noch OK was aber nicht heißt das alles in Ordnung ist, da Nierenschwäche im Frühstadium nicht durch Bluttest erkannt wird und die Symptome hab ich schon seid vielen Monaten unverändert.
      Biologica wurden wegen dem Herzklopfen eingestellt und ich bin wieder zurück auf  10mg MTX  und meine Steifigkeit im Hals wurde wieder immer schlimmer bis ich das Gefühl hatte nur noch sehr schwer den Hals bewegen zu können, gepaart mit Panik das der Hals bald komplett versteifen würde, weil das MTX bei mir auf dem Rücken so gut wie gar nicht hilft, selbst bei einer MTX erhöhung. Ich hatte schon zu Beginn meiner PSA einige Sachen probiert wie Weihrauch, Teufelskralle, Kurkuma aber alles hat nichts oder kaum was gebracht, weswegen ich irgendwann aufgegeben habe mit natürlichen Mitteln etwas zu bewirken bis mich jemand letzte Woche  überredet hat ein Naturheilrezepte aus Russland zu Probieren. Ich sollte Hagebutten, Brennessel und Birkenblätter jeweils in der gleichen menge aufkochen, also von den 3 Zutaten 1/3 von allem. Man kann auch Weidenrinde statt Birkenblätter nehmen, was ich aber noch nicht versucht habe. Alle Zutaten nehme ich ganz oder geschnitten und getrocknet, aber kein fertig Tee oder Pulver. Die Hagebutten zermahle ich vorher. Das ganze lasse ich dann im Topf für ca 20 Minuten auf niedrigster Stufe auf dem Herd. Mann kann aber auch ganz normal in einer Teekanne  den Tee aufkochen, klappt auch wunderbar nur man hat mir es so mit dem aufkochen erklärt weil es so wohl etwas besser aufkocht.
      Das ganze dann in eine Thermoskanne füllen und trinken, gegeben falls mit etwas Wasser verdünnen und mit Honig süßen, dazu kann man noch Zitrone nehme für den Geschmack. Am ersten Tag habe ich gleich 3-4 Tassen in kurzer Zeit getrunken und ich war einfach verblüfft. Meine Steifigkeit am Hals war sehr schnell fast komplett weg, ich hatte ohne jetzt zu übertreiben das gleiche Gefühl und die gleich Wirkung gespürt als ob ich Biologika gespritzt hätte. MTX könnte die Probleme im Hals nicht mal ansatzweise so gut bekämpfen wie diese Teemischungen.
      Ich trinke jetzt erst seid drei Tagen das zweite mal und bin einfach begeistert wie gut er wirkt und das ganze noch auf natürliche weise, ehrlich gesagt glaube ich es immer noch nicht. Mit der Dosis werde ich wohl versuchen 2-3 Tassen auf einen Tag zu verteilen, vielleicht auch nur jeden zweiten Tag trinken weil selbst am zweiten Tag ging es mir noch so gut das ich auf den Tee verzichten könnte. Ich hoffe diese Wirkung bleibt erhalten oder wird sogar besser durch längere Therapie, aber bis jetzt bin ich echt einfach begeistert. Bis Jetzt war ich hier nur ein Stiller Leser, aber das wollte ich jetzt einfach mal teilen in der Hoffnung das es noch jemandem Hilft. Ich finde es schade das ich erst jetzt dieses Rezept weiß, sonst hätte ich mir vielleicht viel von den Medikamenten und den Folgen die ich jetzt habe ersparen können. Ich muss auch sagen bei den Händen habe ich bis jetzt noch nicht so viel Unterschied gemerkt aber das kam bei mir auch mit Biologika immer erst später, der Rücken dagegen und das war mein Hauptproblem ist sofort deutlich besser geworden und der unterschied ist wie Tag und Nacht. Würde mich echt gerne freuen wenn es jemand auch probiert und seine Erfahrung mal schreiben würde.
    • Jana2808
      Von Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.