Jump to content
Sign in to follow this  
oliviaanna

Psoriasis, Neurodermitis, Hashimoto und Glaukom - HILFE

Recommended Posts

oliviaanna

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Juhlis
vor 2 Stunden schrieb oliviaanna:

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Hallo Oliviaanna. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mehrere Diagnosen auf einmal schwer zu verarbeiten sind. . Manchmal muss man einfach mal Dampf ablassen....Schwer ist es, das alles zu akzeptieren und damit zu leben. Ich hoffe das du das schaffst. Fühl dich von mir mal ganz lieb umarmt. Liebe Grüße Juhlis.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon
vor 3 Stunden schrieb oliviaanna:

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Bist du bei einem Augenarzt in Behandlung?

Ich nehme, da bei mir eine Uveitis diagnostiziert wurde, seit 5/13 Kortisontropfen. Um den Augendruck, der dadurch ansteigt, was zum grünen Star führt, zu senken muss ich Augendrucksenker tropfen. Inzwischen bin ich bei einem akzeptablen Augendruck. Festgestellt durch 1. regelmäßige und 2 eine Langzeitmessung. Wenn du bedenken hast laß dir von deinem Augenarzt eine Überweisung für eine Uni-Augenklinik geben. In Tübingen muss der Augenarzt den Termin machen. Wie es woanders ist kann ich nicht sagen. Bis März 17 gab es wöchentlich noch eine MTX Spritze, dann musste ich wegen heftigen Nebenwirkungen absetzen.

Mit einer gut eingestellten Hashimoto kannst du steinalt werden. Inzwischen nehme ich seit 40 Jahren brav meine Tabletten, was ich erst mal lernen musste. Mit deiner Neurodermitis musst du ausprobieren was dir gut tut. Was dem einen gut tut, verträgt ein anderer nicht unbedingt.

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Lupinchen
      By Lupinchen
      Hallo an das Forum,
      ich habe den Befund Hashimoto noch relativ neu, soll ja inzw. eine Allerweltsdiagnose sein, und möchte Erfahrungsaustausch mit jemanden der es auch hat, ggf. ja schon länger. Da ich PsA habe ist natürlich auch das Zusammenspiel mit den Medis untereinander interessant. Ich kann mich zwar erinnern, dass es hier schon mal Thema war, habe aber die Beiträge nicht mehr gefunden.
      Ich nehme seit Ende Sep. Euthyrox 25 + Selen (200) aber wirklich besser geht es mir nicht. Viele Symptome ähneln natürlich denen der PsA, aber eben nicht alle. 
      Würde mich über einen Erfahrungsaustausch freuen.
      Lg. Lupinchen
    • Eleyne
      By Eleyne
      Ich kann Euch ein wenig von den Erfahrungen bei Plaque-Psoriasis und PSA und Taltz berichten. Ein Freund hat Anfang des Jahres (April 2017) von seinem Dermatologen Taltz verordnet bekommen bei einem Psoriasis Befall von 90% und Schmerzen in der Hüfte. PSA war zu der Zeit noch nicht diagnostiziert. Er startete also Taltz und nahm es nach Vorschrift. Anfangs 2 Pens, dann nur noch 1 alle 4 Wochen. Es wirkte Wunder! Anfangs.
      Nach 6 Wochen war er das erstemal seit seiner Jugend fast komplett erscheinungsfrei. Ich hänge euch unten ein Dokument an, wo man es an den Händen gut sehen kann. Taltz wirkte genauso gut auf dem gesamten Körper. Die Haut erholte sich zusehends. Nebenwirkungen waren außer einer geröteten Einstichstelle für ca 3-4 Tage keine vorhanden. Wir haben nach Absprache mit dem Patientenservice der Firma Lilly den Pen 2 Std. vor dem Verabreichen aus dem Kühlschrank geholt - dann brannte die Injektion auch nicht mehr. Alles in allem also eine absolute Verbesserung der Lebensqualität.
      Ab September begannen dann die Probleme. Die Psoriasis kam wieder trotz der Injektionen. Wir hatten den Eindruck, dass die Dosis zu gering war. Der Dermatologe wollte noch ein wenig warten und schauen, wie es sich weiter entwickelt. Nebenwirkungen kamen auch langsam aber stetig. Immer mal wieder eine Infektion der oberen Atemwege - vorher jahrelang keine Probleme damit. Allgemein wurde er immer anfälliger für Erkältungskrankheiten. Was ihn aber nicht so störte wie die wieder auftretende Psoriasis. Achja - die Schmerzen durch die PSA (inzwischen diagnostiziert) haben sich während der Behandlung mit Taltz nicht verändert.
      Im Oktober wurde dann die Psoriasis wieder so schlimm, dass er mit dem Dermatologen einen Medikamentenwechsel besprochen hat. (Unter anderem ist die Haut hinter dem rechten Ohr so stark am schuppen, dass sie tief eingerissen ist und blutet und nässt und stark schmerzt, die Hände, Ellbogen und Knie sind wieder befallen und am Rücken sieht man die Psoriasisflecken auch wieder durchkommen).  Ab November 2017 bekommt er Humira und wir hoffen, dass sich die Psoriasis davon länger beeindrucken lässt.
       
      Hände.pdf
    • as-cer02942
      By as-cer02942
      Hallo Zusammen!
       
      Ich bin 16 Jahre alt und leide seit c.a 5 Jahren an Psoriasis. 
      Kurze Zeit nach der Diagnose meiner Erkrankung, musste ich feststellen, dass bei mir fast ausschliesslich der Kopf betroffen ist, was mich besonders nervt da es dort extrem juckt.
      Ich benutze Xamiol Gel, dies sorgt zwar für eine kurze Entspannung, allerdings lösen sich dann die Schuppen, was bei mir zu mehr Juckreiz führt und meine Haare sind enorm fettig!
      In meinem Fall, lässt sich die Haut enorm "provozieren", werde ich Krank oder habe ich Stress, habe ich einige Tage dannach einen sehr lang anhaltenden Schub, weshalb mir meine Hautärztin MTX verschrieben hat. Bis auf Müdigkeit spürte ich keine der Nebenwirkungen von MTX und meine Blutwerte sind optimal. Vor c.a 2 Wochen, hatte ich eine Entzündung am Zehen, weshalb man mir dort kleine Teile des Gewebes entfernen musste. Und prompt hatte ich einen extremen Schub, ich konnte c.a 1 Woche kaum schlafen und suchte deshalb meine Hautärztin auf, die mir nun eine höhere Dosis (20 Milligramm) verschrieben hat! Ich habe mir die Spritze gestern gespritzt und spüre nun kleine Nebenwirkungen (Mir ist schlecht und ich bin sehr müde). Da ich meinen Körper nicht zu lange einem Medikament aussetzen will, werde ich MTX c.a in 2 Monaten aussetzen und eine Pause machen.
       
      Ich freue mich auf interressante Diskussionen und hoffe, dass ich euch in Zukunft weiterhelfen kann.
       
      Schönes Wochenende!
       
      Euer as-cer02942
×