Jump to content
Sign in to follow this  
oliviaanna

Psoriasis, Neurodermitis, Hashimoto und Glaukom - HILFE

Recommended Posts

oliviaanna

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Juhlis
vor 2 Stunden schrieb oliviaanna:

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Hallo Oliviaanna. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mehrere Diagnosen auf einmal schwer zu verarbeiten sind. . Manchmal muss man einfach mal Dampf ablassen....Schwer ist es, das alles zu akzeptieren und damit zu leben. Ich hoffe das du das schaffst. Fühl dich von mir mal ganz lieb umarmt. Liebe Grüße Juhlis.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon
vor 3 Stunden schrieb oliviaanna:

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Bist du bei einem Augenarzt in Behandlung?

Ich nehme, da bei mir eine Uveitis diagnostiziert wurde, seit 5/13 Kortisontropfen. Um den Augendruck, der dadurch ansteigt, was zum grünen Star führt, zu senken muss ich Augendrucksenker tropfen. Inzwischen bin ich bei einem akzeptablen Augendruck. Festgestellt durch 1. regelmäßige und 2 eine Langzeitmessung. Wenn du bedenken hast laß dir von deinem Augenarzt eine Überweisung für eine Uni-Augenklinik geben. In Tübingen muss der Augenarzt den Termin machen. Wie es woanders ist kann ich nicht sagen. Bis März 17 gab es wöchentlich noch eine MTX Spritze, dann musste ich wegen heftigen Nebenwirkungen absetzen.

Mit einer gut eingestellten Hashimoto kannst du steinalt werden. Inzwischen nehme ich seit 40 Jahren brav meine Tabletten, was ich erst mal lernen musste. Mit deiner Neurodermitis musst du ausprobieren was dir gut tut. Was dem einen gut tut, verträgt ein anderer nicht unbedingt.

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
opa74

Hallo Oliviaana,

ich bin ganz neu hier im Forum. Zum Thema Schuppenflechte kann ich vielleicht eine kleine Hilfestellung geben. Ich selbst bin nicht betroffen, aber meine Frau - seit über 20 Jahren -. Schuppenflechte auf Kopf und an den Ohren. Lygal Salbe half, Schuppenflechte kam nach ca. 2-3 Monaten zurück, danach Soderm Plus, half, Schuppenflechte kam ebenfalls zurück.

Da ich mich seit längerer Zeit mit Kokosöl beschäftige haben wir - nach einigem Widerstreben - Ende Nov. 2016 - es hatten sich fast auf der gesamten Kopfhaut schon Panzerschuppen gebildet - mit Kokosöl begonnen. 2-3 x täglich Kopfhaut u. Ohren eingerieben,  Haare erst nach ca. 4 Tagen gewaschen - muss jeder selbst probieren -. Die ersten 14 Tage tat sich wenig, einige Schuppen wurden weich und konnten entfernt werden, kamen aber wieder nach. Die Skepsis bei meiner Frau war groß. nach ca. 5 Wochen konnten die ersten Panzerschuppen ziemlich leicht entfernt werden.  Mitte März 2017 war die ganze Kopfhaut Schuppenfrei, Ohren ebenfalls. Wir schreiben den 21.11.2017, Kopfhaut immer noch Schuppenfrei, Ohren ebenfalls. Momentan wird 1 x täglich Kokosöl in die Kopfhaut massiert und noch keine Nachschuppung.  Hierbei handelt es sich um einen Einzelfall, ob es bei anderen Betroffenen ebenso hilft - ich wünsche es allen - muss einfach probiert werden. Zuzüglich kann Kokosöl auch noch innerlich angewandt werden.

Ich mache hier keine Reklame für Kokosöl, sondern schildere lediglich den Werdegang eines Betroffenen.

Vielleicht hilft es ja,  auf Fragen antworte ich gern.

 

Grüße

 

Opa 74

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
elinD

Hi Oliviaanna,

klingt so, als ob Dein Immunsystem allmählich immer neue Ziele sucht, sowohl Hashimoto, Neurodermitis als auch Pso sind ja Autoimmunerkrankungen. Mit reinen Oberflächenbehandlungen ist das sicher nicht ausreichend behandelt.

Bei mir fing es auch mit Hashimoto an, die lange Jahre unbehandelt blieb, dann brach plötzlich (nach Schwangerschaft) die Schilddrüse komplett ein, seitdem bekomm ich Schilddrüsenhormon, wie Anne auch schon schrieb, das ist das Geringste Deiner Probleme. TSH-Wert wird regelmäßig überprüft und Du nimmst das Ersatzhormon, das Deine angegriffene Schilddrüse nicht mehr herstellen kann.  Bingo. Nachdem meine Schilddrüse eingestellt worden war, find Arthritis mit steifen Fingern und Füßen an, nachdem das eine Weile behandelt worden war, fing ein Sjogren-Syndrom an, bei dem Tränen- und Speicheldrüsen vom Immunsystem angegriffen werden. Zum Glück machte sich das deutlich genug (Augen entzündet, Mund entzündet, Zunge geschwollen) bemerkbar, dass ich zum Uniklinik Rheumatologen durfte. Achso, kurz drauf fing auch die Familien-Pso an, sich unangenehm deutlich zu zeigen.  Bei mir kam da also schlagartig jedes Jahr eine 'neue' Erkrankung dazu.

Ich dachte damals, es lässt sich alles auf die Pso schieben, die bei mir fast jeder in der Familie in irgendeiner Form hat, der Rheumatologe meinte aber nur: man kann auch Läuse UND Flöhe haben. Ist halt Pech.

Aber was dabei wesentlich ist: die Behandlung muss sich um das Immunsystem kümmern, nicht eine sein, die nur oberflächlich die Haut in Schuss hält. Dein Immunsystem ist überaktiv am Rumpfuschen. Ich frag mich, ob auch Glaukom durch solche entzündlichen Prozesse ausgelöst werden kann?

Wenn Du bisher bei einem normalen Hautarzt bist, gehörst Du eben jetzt besser zu einem Arzt/in eine Klinik, die systemisch Autoimmunerkrankungen behandeln. Oder such schon mal selbst nach einem Hautarzt, der eher auf Pso spezialisiert ist, der also vielleicht auch nicht nur mit Salben, sondern auch mal mit Tabletten behandelt. 

Aber das Gute ist: es ist alles behandelbar! Und die möglichen Therapien verbessern sich auch immer mehr.

Alles Gute!

Elin

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Mario
      By Mario
      Hallo liebe Leute und Leidgenossen!
      Nach langer und erfolgloser Suche nach einem Hautarzt der mir endlich Cosentyx verschreibt, hatte ich endlich einen gefunden. Ich bin heute mit der ersten Packung (2 Pins) bei ihm gewesen und dieser meinte ich soll mir 5 Wochen lang wöchentlich nur 1 Spritze verabreichen.
      Ich wies ihn darauf hin, dass ihm Beipackzettel und überall im Internet steht, dass man sich immer beide geben soll und er meinte nein ich soll das so machen wie er sagt.
      Ich habe nun die Befürchtung, dass es nicht wirken wird, weil es nur die halbe Dosierung ist 
      Hat jemand vielleicht die selbe Erfahrung gemacht?
       
      Danke und LG,
      Mario
    • karlHahn
      By karlHahn
      Da habe ich eine Fortbildung gefunden, klingt nicht schlecht, aber ist glaube ich nur für Ärzte https://www.medcram.de/cme-fortbildungen/live-von-der-psoriasis-zur-psoriasisarthritis-frueherkennung-als-herausforderung-143/
    • 1 Minka
      By 1 Minka
      Hallo liebe Leidensgenossen und Genossinnen,
      endlich traue ich mich mal ein Forum zu besuchen und meine Erkrankung damit ernst zu nehmen.
      Mein Weg fing mit Anfang zwanzig an. Kurz vorher war meine Mutter nach jahrelangem Krebsleiden gestorben und ich bekam plötzlich jede Menge organische Erkrankungen. Nach einer Weile meinten alle Ärzte, dass es psychosomatische Erkrankungen seien. So auch die Neurodermitis, die Ärzte bei mir diagnostizierten. Ellbogen, und besonders die Kopfhaut juckte und schuppte. Ein älterer Hautarzt gab mir ein tolles Schuppenshampoo dagegen, so dass die roten trockenen Hautflechten nur alle 3-4 Monate auftraten. Im Sommer ging das dann immer zurück. Gott sei Dank! Jahrzehntelang blieb alles gleich. Doch seit ca. 3 / 4 Jahren geht es richtig los. flecken treten auf dem ganzen Körper auf. Seit letztem Jahr auch im Gesicht. Frau sei Dank, kann man sich schminken. Aber im Sommer immer mit langen Sachen und blickdichten Strumpfhosen herum laufen macht auch keinen Spaß  Ich wohne in Osnabrück und rannte von Hautarzt zu Hautarzt, doch jeder zuckte mit den Schultern. Meinen alten Arzt gibt es leider nicht mehr. Ein angesehener Arzt sagte, er könne mir nicht helfen. Man könne gegen Schuppenflechte,- denn jetzt wäre es eine-, nichts machen. Ich könne nur 5x wöchentlich zu ihm in eine Kammer gehen, in der das Klima wie am Toten Meer herrsche. Nur das würde helfen. Natürlich müsste ich das privat zahlen.
      Doch jetzt kommt für mich das schlimmste. Seit knapp einem halben Jahr verhornen meine Hände  die Haut wird rot, schuppt und wird ganz hart. Dann reißt sie auf und blutet. Meist an mehreren Stellen. Peinlich, peinlich, ich habe einen sozialen Beruf und meine Hände u.a. mein Kapital.
      Mein Hausarzt mein abschleifen. Er ist auch hilflos.
      Meine Güte, lebe ich in einem Kuhkaff???? Wieso kann man mir nicht helfen? Meine Hände verformen sich auch schon und meine Nägel werden nicht mehr lang. Wenn das so weiter geht, muss ich mit Handschuhen arbeiten, was wohl keiner versteht, oder ich muss aufhören zu arbeiten. Aber das kann es doch nicht sein?!?! wieso sind hier die Ärzte hier so ignorant? Kennt ihr Spezialisten?
      bitte, bitte, kann mir hier jemand helfen? 
      Bin wirklich verzweifelt.
      Liebe Grüße an alle
       
×