Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
oliviaanna

Psoriasis, Neurodermitis, Hashimoto und Glaukom - HILFE

Recommended Posts

oliviaanna

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Juhlis
vor 2 Stunden schrieb oliviaanna:

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Hallo Oliviaanna. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass mehrere Diagnosen auf einmal schwer zu verarbeiten sind. . Manchmal muss man einfach mal Dampf ablassen....Schwer ist es, das alles zu akzeptieren und damit zu leben. Ich hoffe das du das schaffst. Fühl dich von mir mal ganz lieb umarmt. Liebe Grüße Juhlis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon
vor 3 Stunden schrieb oliviaanna:

Hallo an alle,

ich bin neu hier, nach meiner heutigen Diagnose vollkommen fertig und hoffe sehr, von euch Hilfe, Tipps und/oder Unterstützung zu bekommen.

Aufgrund eines Ausschlags an meinem Kopf (sowohl Kopfhaut als auch in den Ohren), der mittlerweile kaum auszuhalten ist (Juckreiz, Schmerzen, und ganz ehrlich, es sieht furchtbar aus) war ich beim Arzt und habe heute die Diagnose bekommen, die mich komplett kaputt gemacht hat. Ich bin nun auch Teil der Schuppenflechten-Familie. Vor 9 Jahren wurde bei mir Hashmito-Thyreoiditis festgestellt, vor 3 Jahren ist bei mir Neurodermitis ausgebrochen und letztes Jahr wurde dann ein Offenwinkelglaukom bei meinem linken Auge diagnostiziert (immerhin bisher ohne Schädigung des Sehnervs). Nun kam heute diese Diagnose. Und das alles mit 28 Jahren. Ich habe schon viel gelesen, dass Ernährung einen großen Teil ausmacht; ich trinke sehr selten Alkohol, esse kein Fleisch und ernähre mich allgemein sehr gesund (wiege 63kg bei 175cm, also ist Übergewicht auch kein Problem). Kortisonhaltige Cremes sind nun leider wegen des Glaukoms keine Option, mein Arzt war selbst überfordert, wie wir an die ganze Sache herangehen sollen. 

Auf der Suche nach Hilfe bin ich auf dieses Forum gestoßen.. Habt ihr Tipps für mich, kennt vielleicht ähnliche Situationen? Bin derzeit über jede Art von Tipps schon sehr glücklich, die mir irgendwie ein bisschen Hoffnung geben. Ich danke euch schon einmal herzlich im Voraus!

Bist du bei einem Augenarzt in Behandlung?

Ich nehme, da bei mir eine Uveitis diagnostiziert wurde, seit 5/13 Kortisontropfen. Um den Augendruck, der dadurch ansteigt, was zum grünen Star führt, zu senken muss ich Augendrucksenker tropfen. Inzwischen bin ich bei einem akzeptablen Augendruck. Festgestellt durch 1. regelmäßige und 2 eine Langzeitmessung. Wenn du bedenken hast laß dir von deinem Augenarzt eine Überweisung für eine Uni-Augenklinik geben. In Tübingen muss der Augenarzt den Termin machen. Wie es woanders ist kann ich nicht sagen. Bis März 17 gab es wöchentlich noch eine MTX Spritze, dann musste ich wegen heftigen Nebenwirkungen absetzen.

Mit einer gut eingestellten Hashimoto kannst du steinalt werden. Inzwischen nehme ich seit 40 Jahren brav meine Tabletten, was ich erst mal lernen musste. Mit deiner Neurodermitis musst du ausprobieren was dir gut tut. Was dem einen gut tut, verträgt ein anderer nicht unbedingt.

Gruß Anne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
opa74

Hallo Oliviaana,

ich bin ganz neu hier im Forum. Zum Thema Schuppenflechte kann ich vielleicht eine kleine Hilfestellung geben. Ich selbst bin nicht betroffen, aber meine Frau - seit über 20 Jahren -. Schuppenflechte auf Kopf und an den Ohren. Lygal Salbe half, Schuppenflechte kam nach ca. 2-3 Monaten zurück, danach Soderm Plus, half, Schuppenflechte kam ebenfalls zurück.

Da ich mich seit längerer Zeit mit Kokosöl beschäftige haben wir - nach einigem Widerstreben - Ende Nov. 2016 - es hatten sich fast auf der gesamten Kopfhaut schon Panzerschuppen gebildet - mit Kokosöl begonnen. 2-3 x täglich Kopfhaut u. Ohren eingerieben,  Haare erst nach ca. 4 Tagen gewaschen - muss jeder selbst probieren -. Die ersten 14 Tage tat sich wenig, einige Schuppen wurden weich und konnten entfernt werden, kamen aber wieder nach. Die Skepsis bei meiner Frau war groß. nach ca. 5 Wochen konnten die ersten Panzerschuppen ziemlich leicht entfernt werden.  Mitte März 2017 war die ganze Kopfhaut Schuppenfrei, Ohren ebenfalls. Wir schreiben den 21.11.2017, Kopfhaut immer noch Schuppenfrei, Ohren ebenfalls. Momentan wird 1 x täglich Kokosöl in die Kopfhaut massiert und noch keine Nachschuppung.  Hierbei handelt es sich um einen Einzelfall, ob es bei anderen Betroffenen ebenso hilft - ich wünsche es allen - muss einfach probiert werden. Zuzüglich kann Kokosöl auch noch innerlich angewandt werden.

Ich mache hier keine Reklame für Kokosöl, sondern schildere lediglich den Werdegang eines Betroffenen.

Vielleicht hilft es ja,  auf Fragen antworte ich gern.

 

Grüße

 

Opa 74

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
elinD

Hi Oliviaanna,

klingt so, als ob Dein Immunsystem allmählich immer neue Ziele sucht, sowohl Hashimoto, Neurodermitis als auch Pso sind ja Autoimmunerkrankungen. Mit reinen Oberflächenbehandlungen ist das sicher nicht ausreichend behandelt.

Bei mir fing es auch mit Hashimoto an, die lange Jahre unbehandelt blieb, dann brach plötzlich (nach Schwangerschaft) die Schilddrüse komplett ein, seitdem bekomm ich Schilddrüsenhormon, wie Anne auch schon schrieb, das ist das Geringste Deiner Probleme. TSH-Wert wird regelmäßig überprüft und Du nimmst das Ersatzhormon, das Deine angegriffene Schilddrüse nicht mehr herstellen kann.  Bingo. Nachdem meine Schilddrüse eingestellt worden war, find Arthritis mit steifen Fingern und Füßen an, nachdem das eine Weile behandelt worden war, fing ein Sjogren-Syndrom an, bei dem Tränen- und Speicheldrüsen vom Immunsystem angegriffen werden. Zum Glück machte sich das deutlich genug (Augen entzündet, Mund entzündet, Zunge geschwollen) bemerkbar, dass ich zum Uniklinik Rheumatologen durfte. Achso, kurz drauf fing auch die Familien-Pso an, sich unangenehm deutlich zu zeigen.  Bei mir kam da also schlagartig jedes Jahr eine 'neue' Erkrankung dazu.

Ich dachte damals, es lässt sich alles auf die Pso schieben, die bei mir fast jeder in der Familie in irgendeiner Form hat, der Rheumatologe meinte aber nur: man kann auch Läuse UND Flöhe haben. Ist halt Pech.

Aber was dabei wesentlich ist: die Behandlung muss sich um das Immunsystem kümmern, nicht eine sein, die nur oberflächlich die Haut in Schuss hält. Dein Immunsystem ist überaktiv am Rumpfuschen. Ich frag mich, ob auch Glaukom durch solche entzündlichen Prozesse ausgelöst werden kann?

Wenn Du bisher bei einem normalen Hautarzt bist, gehörst Du eben jetzt besser zu einem Arzt/in eine Klinik, die systemisch Autoimmunerkrankungen behandeln. Oder such schon mal selbst nach einem Hautarzt, der eher auf Pso spezialisiert ist, der also vielleicht auch nicht nur mit Salben, sondern auch mal mit Tabletten behandelt. 

Aber das Gute ist: es ist alles behandelbar! Und die möglichen Therapien verbessern sich auch immer mehr.

Alles Gute!

Elin

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Gast
      Von Gast
      Ein herzliches Hallo aus NRW
       
      Auch ich möchte jetzt endlich die Gelegenheit nutzen und mich vorstellen.
      Ich bin Ela aus NRW 
      Seit 1994 habe ich Schuppenflechte an Händen und Füßen, die aber zunächst nicht erkannt wurde.
      Lange Zeit hat man auf eine allergische Reaktion getippt.
      Nach unzähligen Medikamenteneinnahmen habe ich irgendwann aufgegeben und diese Erkrankung hin genommen. Cortison in hohen Dosen, habe leider dazu geführt,dass ich alle erdenkliche Nebenwirkungen hatte und die für mich damals sogenannt Allergie war leider nur kurzzeitig verschwunden.
       
      Leider wurde es immer schlimmer und ich habe 3 mal den Dermatologen gewechselt,bevor die Diagnose PSO gestellt wurde.
      Alle erdenklichen Cremes habe ich ausprobiert, Bestrahlungen, Bäder alles nur eine kurzzeitig Besserung.
       
      Hinzu kam dann eine schlimme Überfunktion der Schilddrüse mit Beteiligung der Augen ( Basedow) und Osteoporose. Also wieder hohe Dosen Cortison und anschließend Radio-Jod-Therapie.Nach erforgreicher Therapie der Schilddrüse dann 1* wöchentlich Fosamax für die Osteoporose, die sich wieder gebessert hat.
       
      Meine Schuppenflechte war aber leider immer noch da, obwohl die Ärzte und Professoren der Meinung waren, wenn Sie die Schilddrüsenerkrankung, erfolgreich behandeln, verschwindet auch die Schuppenflechte. Weit gefehlt!! 😞
       
      Also wieder zum Dermatologen und die Behandlungen gingen von vorne los. Neue Salben, neue Bestrahlungen und neue Tabletten. 10 Wochen hatte ich Ruhe und dieser Leidensweg begann von vorne.
       
      Gelenkschmerzen wurden von den Ärzten überhaupt nicht beachtet. Bei bestehenden Knieschmerzen landetet ich auf dem OP – Tisch. Schulterschmerzen und wieder OP. Finger so stark entzündet,das ich wieder operiert wurde.
      Hier ein Arm in Gips,da ein Handgelenk in Gips immer wieder wegen starken Entzündungen .
      Auf einen Möglichen Zusammenhang mit meiner Schuppenflechte ist leider niemand gekommen und auch ich bin leider nicht auf die Idee gekommen,mich mal schlau zu machen.
      Nachdem ich wegen einer Endokrine Orbita im Jahr 2016 ,7 mal operiert werden musste und meine Schuppenflechte dann auch noch auf dem Kopf anfing,habe ich angefangen mich näher damit zu beschäftigen.
      Nachdem ich kurz hintereinander ,2 x eine Entzündung in den Armen hatte und gleichzeitig schlimme Schübe der Schuppenflechte hatte, habe ich meinen Hausarzt darauf angesprochen , ob da nicht ein Zusammenhang bestehend könnte. Das sei doch alles nicht NORMAL! Jeden Monat, irgendwo anders eine Entzündung und dann ging alles RATZ FATZ.
      Termin Rheumatologe und genau an diesem Tag , hatte ich wieder eine Entzündung im Arm und gleichzeitig einen ganz schlimmen Schub der Schuppenflecht. Diagnose PSA.
       
      2 Wochen in der Klinik Sendenhorst und die Diagnose wurde bestätigt. MTX 25mg als Pen, Folsäure und zusätzlich Vitamin D3 als Medikament. Gebracht hat es leider nichts auch nach 4 Monaten mit MTX nicht. Ständig Schübe und irgendwelche Gelenke( Zehen ,Fußgelenk) entzündet
       
      Dann gab es Otezla, nach nicht mal 4 Wochen hatte ich eine Haut wovon ich nur geträumt hatte aber leider kam nach 8 Wochen trotz Otezla der nächste schlimme Schub. Ausgeträumt 😞 und auch nach Einnahme von 4 Monaten keine Besserung.
       
      Jetzt werde ich in der nächsten Woche meine erste Spritze Biologica bekommen und Ende März zur Reha nach Bad Bentheim gehen.
      Was ich erwarte? Eigentlich nichts mehr! Vorübergehende Besserung aber nach etlichen Medikamenten( Enstilar,Soderm usw, die Liste würde zu lang 🙂 und Behandlungen, Hausmittel, Eigenbluttherapie, Knabberfische usw. weiß ich langsam auch nicht weiter.
       
      Trotzdem lasse ich den Kopf nicht hängen und hier in diesem Forum finde ich Gleichgesinnte und wertvolle Tips.
       
      Danke dafür.
    • Viana
      Von Viana
      Hallo Zusammen,
      ich suche dringend Gleichgesinnten zum Informationsaustausch.
      Ich habe seit dem Geburt eine chronische Hepatitis B. Die Virenzahl ist etwas erhöht mit (fast) normale Leberwerte. Seit der Pubertät habe ich PSA und PSO- seit 3 Jahren eine Verschlechterung. Nach 1 Jahr Biologica (6 unterschiedliche Stoffe) stehen wir vor einem Rätsel. Die Medikamente greifen nicht ausreichend zu. Ich habe täglich Schmerzen in mehrere Gelenken, Niedergeschlagenheit, Konzentrationsstörungen und Schlafstörungen. Verdacht auf Polyarthritis.
      Zusätzlich habe ich leider noch + verschiedene Funktionsstörungen der Wirbelsäule, + Varizen - Stammveneninsuffizienz der Vena saphena magna, + chronische Zystitis, + Hashimoto Autoimmunthyreoiditis und + Sicca Syndrom.
      Frage: Hat einer von euch ein ähnliches Krankheitsbild und möchte mit mir Informationen austauschen?
      Bleibt glücklich und gesund!
      Alexandra
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.