Jump to content
Schmiddi

Psoriasis Arthritis nur an den Knien? - Widersprüchliche Diagnosen

Recommended Posts

Schmiddi

Sehr geehrte Herr Dr. Markus Rihl,

ich würde Sie gerne um ihren Rat bitten. Ich habe sowohl eine positive wie auch eine negative Diagnose "Psoriasis Arthritis" erhalten und weiß nicht, wie ich mich verhalten und welchem ärztlichen Rat ich folgen soll. Ich möchte eine PSA nicht unbehandelt lassen, andererseits auch nicht irrtümlich weitere MTX oder Biologika nehmen. Vielleicht haben Sie noch eine Idee oder einen Tipp. Herzlichen Dank.

Problematik:

Beide Knie schwellen abwechselnd in verschiedener intensität an (links 3x, rechts 1x), werden warum und dick und laufen mit einer hellen Flüssigkeit voll. Zunächst nach sportlicher Belastung, nunmehr auch in Ruhe. Ich wache morgens auf und ein Knie ist dick. Sport nicht mehr möglich, lange Fußmärsche nicht mehr möglich, Treppensteigen schwierig.

Wirkungslos gegen die Schwellungen: Kühlen, Wickel, Hausmittel, Nichtselektive NSAR, Selektive COX-2-Hemmer, 4-wöchige MTX Einnahme (dann Abbruch wegen zu starken Nebenwirkungen).

Bisher zwei Kniepunktionen dieses Jahr, um die Flüssigkeit heraus zu bekommen.

Anamnese:

29 Jahre, männlich, 15 Jahre intensives Jogging mit leichtem Übergewicht, 15 Jahre keinerlei Probleme bei oder nach dem Jogging, Haut-Psoriasis an diversen Stellen.

Keine Wurstfinger/Zehen, keine Morgensteifigkeit (außer ein dickes Knie :(), keine Schmerzen in Ruhe, keine Besserung der geschwollenen Knie unter Bewegung, keine PSO/PSA in der Familie.

Befunde:

(Haut-)Psoriasis (+), Gesicht, Ellenbogen, Bauchnabel, Intimbereich, keine Nagel-PSO.

Muskelverkürzungen der Quadricepsmuskulatur.

MRT linkes Knie: Fissural imponierende retropatellare Knorpelschäden der medialen und lateralen Facette mit insbesondere am Oberpol vorliegender viertgradiger Laesion und subchondraler Knochenmarksödematisierung partellarseitig. Keine femorotibiale Chondropathie. Keine Bandlaesion. Keine Meniscoppathie.

Kniepunktat unauffällig.

Folgende Blutwerte unauffällig:

AEOS, Alkalische Phosphatase, ALYM, AMON, ANA, ANCAC, ANCAP, anti-CCP, AP, ASEG, Basophile , BORG, BORM , BSG, CBAS, CCP, CK, CKDEPI. Ckges. CR. Crea, CRP, CRPLG, DSDNSG, Eosinophile, ERY, Erythrozyten, Gamma GT, GGT, GOT, GPT, GRF, Hämaglobin, Hämatokrit, HB, HGB, HJS, HKT, HS, kl.BB, Kreatin, LEUK, Leukozyten, Lymphozyten, MCH, MCHC, MCV, Monozyten, MPO, PR3, RDW, RF, Segmentkernige, Serum GPT, THRO, Thrombozyten, TRO, XXBOR.

Weitere bildgebende Verfahren oder sonstige Tests (außer Ertastung und Dehn- und Strecktest durch die Ärzte) wurden nicht gemacht.

Folgende Fachärzte hatten dazu bislang folgende Meinung:

Allgemeinmedizin                -> Verdacht Verschleiß durch Jogging, Fehl- und Überbelastung

Chirurgie & Unfallchirurgie     -> Verdacht Psoriasis Arthritis (PSA)

Orthopädie & Unfallchirurgie    -> Verschleiß durch Jogging, Fehl- und Überbelastung

Haut & Geschlechtskrankheiten   -> Verdacht PSA

Innere Medizin & Rheumatologie  -> Definitiv PSA, MTX verordnet

Orthopädie & Rheumatologie      -> Definitiv keine PSA, Verschleiß durch Jogging, Fehl- und Überbelastung, auf keinen Fall MTX o.ä.

bearbeitet von Schmiddi
Tippfehler

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dr.Rihl

Hallo Schmiddi,

eine Kniegelenkschwellung/Ergussbildung istbei einr Psoriasis immer hochverdächtig für eine PsA; sinnvollerweise würde man eine Gelenkpunktion machen und die Flüssigkeit unterm Mikroskop anschauen (sog. Synoviaanalyse, das macht jeder internist. Rheumatologe); diese Untersuchung kann uns sagen, wie hoch die Zellzahl (Leukozyten/ul) ist; bei einem Wert von >2000 würde man eine Arthritis diagnostizieren und behandeln (z.B. Kortison ins Gelenk, Kortison als Tabletten für ein paar Wochen und wieder eine Basistherapie machen, z.B. dann mit Leflunomid oder Otezla, ggf. auch mit einem Biologikum); sollte diese Therapie wirklich gar nichts bringen, müsste man evtl. auch eine OP erwägen, denn eine Knieschädigung liegt ja auch vor, aber evtl. können die Medikamente die Ergüsse wegbekommen und eine OP überflüssig machen. Also jetzt ist ein internistischer Rheumatologe gefragt!

 Alles Gute und herzl. Grüße,

PD Dr. M. Rihl

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Ähnliche Inhalte

    • Petruschka
      Von Petruschka
      Hallo Zusammen,
      Gestern war ich bei der Rheumatologin und weil ich ja ständig Wasser im Knie hab und ne Entzündung usw. und seid der Radiosynoviorthese ein noch dickeres Knie und kann kaum noch die Treppen laufen..... bekam ich seid urlanger Zeit mal wieder ein Medikament.
      Ich vertrug damals das Diclofenac nicht und nun bekam ich "Arcoxia". So vonwegen: Das soll verträglicher sein als Diclofenac.
      Aber: Ich habe den Beipackzettel gelesen und ein paar Erfahrungswerte im Internet. Nun traue ich mich garnicht, das Teufelszeug zu schlucken.
      Zumal bei mir noch nie irgendwelche Tabletten irgendetwas bewirkt haben.
      Die Nebenwirkungen beziehen sich auf Herzgeschichten und Schwindelanfälle hoch 10....  Und ich habe eh schon ab und zu Herzrythmusstörungen....iiiiiiih
      Hat das Zeug jemand und Erfahrungen damit zu berichten?
      Es soll ja soooo toll helfen und man wird sozusagen fast völlig schmerzfrei
      Ich habe nun beschlossen: Ich nehme es erstmal nicht und frage übernächste Woche mal noch die Hausärztin. Nehmen sollte ich es 14 Tage.
    • mandelauge
      Von mandelauge
      hallo ich bin mandelauge  neu hier.. weiss nicvt genau wie ich schreiben soll und ob ihr das sieht..   habe diagnose bekommen morbus behcet  psa artritis habe starke schmerzen und schübe.. ausschge an händen und füssen schade kann  an hier keine bilder posten?  habe am
      mot. termin beim rheumatologen . wegen immunsusp. und cortison. habe angst diese zu nehmen.. keine ahnung.. was ich soll....  :((
    • Lupinchen
      Von Lupinchen
      Hallo aus dem sonnigen Franken,
      ich war diese Woche mal wieder zu einem MRT meines Knies in einer Praxis und wollte Euch einen Tipp dazu geben.
      Nachdem ich beim letzten Mal schon in einem Tesla 3 Gerät war, geht schneller und ist nicht so eng, dachte ich,  ich versuche auch mal ein Open MRT, dass haben wir in Nürnberg auch. Leider bekomme ich immer starke Beklemmungen die ja oft nicht logisch sind, aber ich bin da ein gebranntes Kind.
      Als ich mir den Termin geholt habe meinte die Dame an der Anmeldung das beim Knie das Open MRT eigentlich nicht notwendig wäre, da man ja nur halb drinnen ist. Naja....
      Aber sie hatte Recht, denn beim Open MRT gibt es zwar keine Röhre, aber man liegt hoch fast völlig unter einer Plattform. Das hatte ich so nicht erwartet und auch nicht, dass es doch länger dauert als beim Tesla3. Mit Kontrastmittel noch ca. 8 Min. länger, da wäre man da so bei 20 Min. Beim Tesla3 nur 10 Min. Hab dann via Kopfhörer Musik gehört und meinen Puls wieder runtergeholt. Hat ganz gut gekappt. Da ich aber Allergiker bin und auch eine Histaminunverräglichkeit habe, hat der Arzt auf Kontrasmitel verzichtet. Jod enthalten die Mittel alle nicht mehr.
      Mein Resümee ist also: beim nächsten Mal gehe ich wieder in den Tesla3, zumindest beim Knie.
      Ich hoffe, dass ich einigen von Euch für das nächste MRT ein wenig helfen konnte.
      Lg. Lupinchen
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.