Jump to content

Recommended Posts

pollypocket

Werte Frau Charitidou,

Kann es sein, dass sich die Kopfhaut an ein Mittel zur Schuppenablösung gewöhnt und dieses deshalb nahezu wirkungslos bleibt? Nach unendlich vielen Versuchen die Psoriasis zu lindern,, habe ich von der Hautärztin eine angemischte Salbe bekommen. Sie enthält neben Salicylsäure auch Clobetasolproplonat ( wenn ich das richtig entziffert habe) und löst die Schuppen hervorragend. Ich soll sie mindestens einmal die Woche über Nacht einwirken lassen. Das geschieht am Wochenende, denn als "Frau Holle" gehe ich ungern unter Leute. Das Problem ist , dass ich immer kürzere Abstände wählen muss, weil ich es nicht mehr aushalte ( Spannen der Kopfhaut , Juckreiz, Helmgefühl ) Ich habe das Gefühl, die Kopfhaut wird immer trockener. Die Schuppen rieseln immer, auch wenn kleiner, als direkt nach der Abschuppung mit der Salbe. Ich trage auch noch oft Klettenwurzelöl auf, das mir in der Kur sehr geholfen hat. Das war auch die einzige Zeit, nach der ich wochenlang Ruhe hatte. Ich weiß nicht, wie ich auch die entzündete Kopfhaut beruhigen kann , denn durch die dicken Haare kann ich doch nicht noch zusätzlich Daivobet oder ähnliches auftragen. Ich bin ziemlich ratlos. Es nervt unendlich, vom Rest des Körpers ganz zu schweigen, aber da hoffe ich , dass es im Sommer wieder weggeht, bei der Kopfhaut leider nicht.

Vielen Dank im voraus

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ioanna.Charitidou

Hallo,

wenn ich richtig verstanden habe, benutzen Sie die angemischte Salbe mit Salizylsäure und Clobetasolpropionat  1 bis 2 Mal wöchentlich. Machen Sie auch etwas anderes in der Zwischenzeit?

Ein unterstützendes Schampoo gegen Psoriasis oder auch die schuppenlösende Lösung LOYON könnten Sie  ausprobieren. Sicherlich wäre Salizylsäure und Kortison auf Dauer nicht das Optimale! Alternativ wäre auch eine Bestrahlungstherapie der Kopfhaut auch möglich.

Wenn Sie aber auch eine ausgeprägte Psoriasis des Körpers haben und eine systemische Therapie in Frage kommt, dann würde auch die Psoriasis der Kopfhaut davon profitieren!

Grüsse,

I. Charitidou

Share this post


Link to post
Share on other sites

  • Similar Content

    • Psyy
      By Psyy
      Ich bin neu hier. Wegen Pso-symptome erst seit Monaten beschäftige ich mich relativ ohne Wissen intensiv mit allem zum Thema Pso. Aktuell habe ich Pso u.a. auf dem Kopf gerade.
      Was für GUTE, PREISWERTE FLUID FÜR DIE KOPFHAUT OHNE SCHADSTOFFE/ALKOHOL kennt ihr??? Möchte kein totes Meer Salz Produkt oder mit viel Urea, da es brennt. Momentan habe ich Sorion, Mavena und iQlind gefunden. Was gibt sonst? Auch nur pflegende ist ok.
      Vielen Dank!!!
    • PsoOpfer7
      By PsoOpfer7
      Hey Leute,
      Ich bin der Tim, 17 Jahre alt und leider seit meinem 14 Lebensjahr an Pso.
      Ich habe meine Pso fast nur auf meiner Kopfhaut, doch habe die Haare außen 9mm lang und man sieht die Pso sehr.
      Habt ihr Tipps wie man die Schuppen und sehr wichtig die Rötungen möglichst wegbekommt, dass man es nicht mehr auf den ersten Blick zu sehen bekommt?
      Haushaltsmittel wären am Besten, doch Sonstige Kräuter oder was auch immer auch akzeptabel.
       
      Ich Danke euch schon mal im Voraus.
       
      (Hab ein Bild angehängt, damit ihr mich nachvollziehen könnt)

    • Laale
      By Laale
      Hallo liebes Forum,
       
      ich habe seit ca. 15 Jahren eine recht große Schuppenflechte am Kopf. Jetzige Größe ist der Hinterkopf von Ohr zu Ohr bis hoch zum Scheitel. Find ich schon recht groß. Es juckt und dicke Schuppen sind auch drauf. Ich habe ständig Schuppen im Haar und auf der Kleidung, werde auch schon drauf angesprochen.
       
      Ich habe 3 Hautärzte durch, es gab immer nur: Cremes, Öle und Shampoos in diversen Variationen, mit und ohne Cortison. Erfolg überall gleich Null.

      Angeblich habe ich auch Morbus Bechterew laut Rheumatologen (dafür spricht laut ihm das MRT, meine Beschwerden und die Psoriasis).
      Dennoch, ich weiß nicht, was ich noch an Therapien versuchen soll. Ich lese hier immer wieder von der UV-Bestrahlung. Sowas hatte mein Hautarzt zwar, hat es bei mir aber nie in Erwägung gezogen bzw. erwähnt.
      Nächste Anlaufstelle ist die Dermatologische Ambulanz im Klinikum. Aber was ist, wenn die auch nur mit Cremes kommen, die wieder nichts bringen? Habt ihr gute Erfahrungen mit bestimmten Medikamenten gemacht? Was hat gar nicht geholfen?
      Ab wann ist ein stationärer Aufenthalt indiziert?

      Fragen über Fragen, aber ich bin langsam verzweifelt..

      Liebe Grüße,

      Laale
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.