Jump to content
Nahal-Bokek

Klimatherapie am Toten Meer 2018

Recommended Posts

Nahal-Bokek

Hallo an Alle,

Da ich bereits öfter am Toten Meer für eine Klimatherapie war und jedesmal mit 100%iger Abheilung nach Hause gefahren bin werde ich auch dieses Jahr wieder ans Tote Meer reisen.

Ich verstehe gar nicht, dass auf dieser Seite so wenig über diese tolle, chemiefreie !! Therapie diskutiert wird...

Wenn Interesse besteht, können wir gerne hier eine Diskussion lostreten und jeder seine Erfahrung mitteilen...

VG M.

IMG_9314.JPG

Share this post


Link to post
Share on other sites
annanas17

Hallo

War auch schon des öfteren dort. Leider wird es ja nicht mehr vom Rententräger bewilligt. Auch bei mir war der Erfolg besser und nachhaltiger als eine Reha in Deutschland. Ich vermute auch ganz stark das jeder der schon am Toten Meer das bestätigt. Über was sollte da denn noch diskutiert werden. ? 

Gruss Anna

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Nahal-Bokek,

warum so wenige Leute über das Tote Meer berichten bzw. interessiert sind , hängt  wahrscheinlich damit zusammen, daß im überwiegenden Teil die Kosten von den Patienten selber getragen werden müssen. Die KK sind nicht mehr so großzügig wie vor Jahren. 

Ich hatte das große Glück, daß ich 2004  6 Wochen in En Bokek sein konnte. 6 Wochen habe ich gebraucht, damit in der 5.Woche die Haut endlich besser wurde. Voraussetzung war , daß ich in Deutschland in meinem Falle austherapiert war. Allerdings hielt der Erfolg gerade mal 14 Tage an, so daß ich im gleichen Jahr nochmal in eine deutsche Hautklinik mußte. LG Waldfee 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Matthias123

Was muss man den machen das kk das bezahlt ?

lg Matthias 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta

Hallo Mathias,

es wird immer schwerer einen Antrag bei der KK durch zubringen.

Ich habe 6 /7 mal einen Kostenübernahme durch die DAK bekommen und im letztem Jahr trotz Widerspruchs eine Ablehnung.

Im Nachhinein habe ich mich geärgert, hätte vor Gericht gehen sollen.

Im letzten Jahr hatten wir einen Teilnehmer durch die BKK Auti mit voller Kostenübernahme plus EZ., das hatten wir noch nie.

Es gibt zwei Möglichkeiten: Mit einem stationären Vorsorge Antrag durch die KK , bei diesem Antrag geht es um : schlimmeres zu verhüten.

Oder mit dem Reha-Antrag 60 zum 61 die kannst du dir aus dem Internet runterladen, mit diesen Anträgen landest du dann letztendlich auch bei der KK. Wichtig ist das du einige Maßnahmen in Deutschland erfüllt hast, sprich : "Austherapiert" 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nahal-Bokek

Guten Morgen zusammen,

ich war inzwischen 5mal am Toten Meer, die ersten beiden Kuren hat die KK bezahlt, beides mal einen Vorsorge-Antrag gestellt, abgeleht, und dann wurde der Widerspruch genehmigt.

Seitdem stelle ich jedes Jahr erneut einen Antrag zusammen mit meinem Arzt - die Ablehnung kommt eigentlich postwendend (scheint Standard zu sein) und dann nach dem Widerspruch schauen sie es sich genauer an... nur leider die letzen Jahre jedes mal mit einer "dummen" Begründung abgelehnt - eine ambulante Kur an der Nord- oder Ostsee wäre ja genauso hilfreich...

Jetzt bin ich gespannt wie sie dieses Jahr antworten...

Aber ich fahre trotztdem (soweit es finanzierbar ist) jedes Jahr wieder, da ich gemerkt hab, dass die "winterliche" Verschlechterung meiner Haut von Jahr zu Jahr weniger wird !!
Ein Jahr hatte ich dazwischen Pause und sofort habe ich eine Verschlechterung erlebt - und das brauch ich nicht wieder...

Also, vielleicht trifft man sich ja mal in Ein Bokek, bin ab Anfang April dort...

VG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta

Ich muss mich hier verbessern: es ist das Formular 61 a das der Arzt erst ausfüllen muss, dieser geht an die KK dann gibt es einen neuen Antrag. Also Antrag zum Antrag :blink:

Schneegrüße aus der Rhön

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nahal-Bokek

...ich hatte keine gute Erfahrung mit dem "61a" - darauf hat mir die KK gleich den Antrag bei der Rentenkasse geschickt :wacko: und erst auf Nachfrage dann den eigentlichen Antrag.

Inzwischen schicke ich zusammen mit meinem Arzt gleich den "richtigen" Antrag und spare mir diesen ersten Schritt!
Also einfach mal bei der KK anfragen und den richtigen Antrag auf eine "stationäre Vorsorgeleistung" schicken lassen.

Ich hoffe, je mehr einen Antrag für's Tote Meer stellen, desto mehr denken die KK darüber nach... die KK in Österreich sind da bereits deutlich weiter - die schicken ihre Patienten teilweise schon von sich aus !!

viel Erfolg euch Allen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta

Hallo Mathias,

wir haben schon auf verschiedenen Wegen beantragt. Ich bei der DAK mit einen Vorsorgeantrag, bei einer anderen Person ging es über den 61 Antrag.

ich kupiere jetzt mal eine Antwort von einem ehemaligen DAK Angestellten der uns bei Reha Anträgen behilflich ist.

Es geht hier um eine junge Frau aus meiner SHG  die wohl auch in Deutschland schon einiges getan hat und mit 12 Jahren Pso bekommen hat und zwar kräftig.

 

Ich muss zunächst etwas ausholen, da die Rechtslage kompliziert und vielseitig anwendbar ist.
Zunächst gilt, dass § 23 Abs. 4 SGB V (Sozialgesetzbuch, Buch 5) Ihren Anspruch auf eine stationäre
VORSORGEKUR (hier als Maßnahme beschrieben) definiert und zwar dann, wenn die vorher durchzuführenden ambulanten ärztlichen und fachärztlichen Maßnahmen zu keinem (anhaltenden) Behandlungserfolg führten.
Eine REHAKUR am Toten Meer scheidet wohl  aus, da hier zunächst die Rentenversicherung zuständig ist, sofern die versicherungsrechtlichen
(beitragsrechtlichen) Voraussetzungen erfüllt sind. Die deutsche Rentenversicherung darf aber kraft ausdrücklicher gesetzlicher
Bestimmung keine Maßnahmen am Toten Meer bewilligen und finanzieren.
Es bleibt also unter diesen Voraussetzungen bei Ihrer Krankenkasse als Kostenträger.
Den Anspruch auf einen entsprechenden Antrag auf eine Vorsorgekur (stationär) haben Sie auf jeden Fall. Machen Sie das Ihrer
KK unmissverständlich klar, ggf. durch eine Klageandrohung.
Ob allerdings Ihr Wunsch nach einer entsprechenden Genehmigung für eine stationäre Vorsorgemaßnahme am Toten Meer als
Klimatherapie in Erfüllung gehen wird, glaube ich - leider - eher nicht. Ihrer Krankenkasse bleiben nämlich eine ganze Reihe von
Maßmahmen zur Verfügung, um eine Bewilligung zu umgehen. Da ist zunächst die gesetzliche Bestimmung, dass für eine stationäre
Vorsorgemaßnahme ein entsprechender Vertrag nach § 111 SGB V vonnöten ist. Ein solcher liegt bei der BKK wohl nicht vor, da er
von dieser explizit geschlossen worden sein müsste, Landesverbände oder der Bundesverband haben dies nicht getan.
Nur wenige ganz große Kassen hatten einen solchen mit Einrichtungen am Toten Meer, nur ganz, ganz wenige haben ihn noch.
Darüber hinaus beschreibt § 18 SGB V eine weitere Hürde. Dieser bestimmt, dass die Kostenübernahme für eine medizinische Maßnahme
am Toten Meer - gleich welche - nur dann möglich ist, wenn eine entsprechende Behandlung innerhalb Deutschlands und der EU sowie der Schweiz nicht
möglich ist. Diese Voraussetzung wird man nach meiner Einschätzung bestreiten, was dazu führt, dass Ihre BKK Ihren Antrag aus den
genannten 2 Gründen wohl ablehnen wird.
Trotzdem: Versuchen Sie es und fordern Sie zunächst den Antrag nach § 23 SGB V an.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Margitta,

der Wortlaut "...eine Bahandlung  innerhalb Deutschlands nicht möglich ist".

Bei mir wurde die REHA Totes Meer  genehmigt, weil ich in Deutschland als ambulant und stationär austherapierbar galt. Hat sich  da die Gesetzeslage geändert? LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nahal-Bokek

...kurze Anmerkung zu §111 SGB V

"Das Deutsche Medizinische Zentrum am Toten Meer ist eine Einrichtung gem. § 107 SGB V. Mit
dem zuständigen BKK Landesverband wurde ein Versorgungsvertrag und eine Vergütungsvereinbarung
nach §111 SGB V abgeschlossen. Ihre BKK kann die Kosten für eine stationäre medizinische
Rehabilitationsmaßnahme (§40 Abs. 2 SGB V) im Ausland (§ 18 SGB V) unter bestimmten
Voraussetzungen übernehmen. Diese sind in der Regel:
- erfolglose Behandlung im Inland
- oder lange Wartezeiten in deutschen Einrichtungen"

VG

Share this post


Link to post
Share on other sites
Margitta

soweit ich informiert bin zählt dies nur für Israel, hier gibt es spezielle Verbindungen :blink:

 

Hallo Waldfee, auch heute noch " ambulant und stationär austherapiert "

dies sind Begriffe die dehnbar sind:blink:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now

  • Similar Content

    • freestylebabe
      By freestylebabe
      hallo!
      ich bin neu hier und hab gestern erfahren dass meine krankenkasse eine kur am toten meer bezahlt im dead sea spa hotel, was mich sehr gefreut hat weil meine alte kasse hat da nichts bezahlt. ich war noch nie dort und lese mich halt grad so durchs forum. meine fragen dazu: wo wart ihr bzw wie lange wart ihr dort? kk würde 29 tage zahlen. wann ist die beste zeit um dorthin zu fliegen? ist es gefährlich wenn man sich die ganze israel gaza geschichte anhört hab ich da ein bisschen angst (und flugangst kommt noch dazu, deshalb wie lange dauert denn der flug?). wie schlimm habt ihr pso bzw hattet ihr sie und wieviel hats geholfen? bin jetzt 20 jahre alt und hab sie seit der pubertät ca. und mittlerweile seit jahren am ganzen körper (ausser gesicht und hände (arme usw aber schon). hab schon so viel probiert und man wollte mir jetzt methatrexat verschreiben aber nachdem ich da schon einiges schlechtes drüber gelesen hab will ichs nicht nehmen. bei bestrahlungen waren die erfolge halt nur von kurzer dauer. deshalb auch meine fragen wie gestaltet sich so ein aufenthalt dort? was macht man da bzw was bekommt man für therapien? wird auch aufs essen geachtet???
      hoffe ihr schreibt mir
      lg
    • 2209
      By 2209
      Stellvertretend und im Namen der Selbsthilfegruppe Ostheim vor der Rhön stelle ich ein:
      Wer:
      Die Selbsthilfegruppe Ostheim vor der Rhön veranstaltet 2018 in jährlicher Folge die 17. zehnte Gruppenreise an das Tote Meer

      Wann:
      Ab Frankfurt/Main und München geht es am 9. Mai 2018 los. Aufenthalte sind individuell möglich für 2, 3 oder 4 Wochen  oder auch für 24 Tage

      Was:
      Es geht an das Tote Meer nach Jordanien. Wir betreuen individuell vor Ort und beraten genauso individuell im Vorfeld telefonisch. Im Zuge der letzten Reisen hat sich eine Art "Selbsthilferunde" unter den Betroffenen entwickelt. "Alte Hasen" und neu dazu gekommene tauschen sich aus.

      Vor Ort gibt es ein Medical Center. Hier können auch ärztliche Behandlungen stattfinden.
      Manchmal, wenn auch selten, gibt es bewilligte Vorsorgemaßnahmen der Krankenkassen oder Reha-Bewilligungen. Dazu geben wir gerne Auskunft und Hilfe.

      Seht euch an unter https://www.shgostheim.de/klimareise oder nehmt das Telefon und wählt 09778-297311 oder schickt eine Mail an shgostheim@googlemail.com

    • Marion1971
      By Marion1971
      Die SHG Auerberg hat nach längerer Pause sich wieder neu geordnet und wird nach 3 jähriger Pause wieder eine Gruppenreise für Betroffene in Zusammemarbeit mit den Vitiligos am 01.09.2018 wieder anbieten. Infos gibt es dann bei uns auf der Homepage www.hautkontakt-auerberg.net oder unter shg-auerberg@gmx wenn wir die Preise haben.
      Wir freuen uns schon darauf und jeder der nicht alleine ans tote Meer möchte kann sich uns gerne anschließen 
      Liebe Grüße Marion 
       
×