Jump to content
LouClark

Schuppenflechte und Depressionen

Recommended Posts

LouClark

Hallo zusammen,

seit 2010 nach dem Tod meiner Mutter leide ich unter Depressionen, die dem bipolaren Formenkreis zugerechnet wird.

Letztes Jahr ist leider mein Vater verstorben und einige Zeit davor hatte es begonnen, das ich eine sehr rissige und trockene Haut verbunden mit Juckreiz an den Fußsohlen hatte. Es wurde einfach auf meine Psyche geschoben.

An Medikamenten nehme ich Valproat, Sertralin und Olanzapin. Aufgrund meiner Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto nehme ich L-Thryoxin.

Mittlerweile bin ich Früh Rentnerin und lebe seit ein paar Jahren in einer betreuten WG.

Kann es sein, dass meine psychische Erkrankung und der Tod meines Vaters zum Ausbruch der Schuppenflechte geführt hat?

Die Diagnose Schuppenflechte wurde erst gestern gestellt. Ich hatte mich durchgerungen zu einer Hautärztin zu gehen, weil es unerträglich wurde und habe Momegalen Creme verordnet bekommen.

 

Liebe Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nüsschen

Herzlich willkommen LouClark,

die PSO hat oft mehrere Auslöser (Trigger). Die Psyche gehört definitiv häufig dazu. Auch bei mir war es 2009 unter anderem Stress und wenn es mir psychisch schlecht geht, sieht man das an der Haut. Nach dem Tod meines Vaters 2011 war es besonders schlimm. Ich kann dir sehr gut nachfühlen, weil auch ich vergangenes Jahr den zweiten Elternteil verlor. Befindest du dich in psychischer Behandlung? Dann sprich es bei der nächsten Sitzung an. Ein guter Psychologe wird darauf eingehen.

Kopf hoch, es kann nur besser werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LouClark

Hallo Nüsschen,

ja, ich bin in Behandlung in einer PIA.

Danke dir und es tut mir auch leid mit deinen Eltern.

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
vor 20 Stunden schrieb LouClark:

Kann es sein, dass meine psychische Erkrankung und der Tod meines Vaters zum Ausbruch der Schuppenflechte geführt hat?

Ja, sicher, das kann sein - aber....

es macht mAn nicht so viel Sinn sich darüber großartig Gedanken zu machen. Sollte es so sein wird das in der Regel nur noch mehr Druck ausüben und manche bringt es sogar dazu sich einzureden, dass sie 'selber Schuld' an ihrer Pso sind weil sie ihre Psyche nicht unter Kontrolle bringen.

Aber egal was die Pso/PsA letztlich evt. auslöst - man bekommt sie nur, wenn man eine genetische Anlage hat. Diese Unterscheidung ist wichtig, damit man sich selber den psychischen Druck nicht noch weiter erhöht. 

Gute Besserung.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
LouClark

Hallo Sia,

Ich möchte nicht meinen psychischen Druck erhöhen, werde aber meine Ärztin in der Pia um Rat fragen.

Und bin gespannt, was meine Hautärztin beim nächsten Termin sagen wird.

Liebe Grüße

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HLAB27

Liebe LouClark,

zu dem Thema möchte ich mich kurz äußern.

Neue Erkenntnisse im Bereich Depressionen:

http://www.spektrum.de/news/eine-psychische-stoerung-beginnt-im-darm/1532597

https://www.focus.de/gesundheit/wissen-feuer-im-koerper_id_8328759.html

Man muss dazu sagen, dass der Darm erst seit etwa 10 Jahren untersucht wird und aktuell rückt das Mikrobiom (sowohl Darm, als auch Haut usw.) immer mehr in den Fokus der Wissenschaft. Erste Studien und Forschungsarbeiten zeigen nämlich, dass unser Darm weitaus mehr Einfluss auf unser Immunsystem, unseren Körper und vor allem Autoimmunprozesse und Erkrankungen hat. Im Fall der Neurodermitis ist bewiesen worden, dass das Hautmikrobiom gestört ist (man konnte sogar genau den Erreger bestimmen welcher übermässig vorhanden ist) und bei der Psoriasis gab es bereits vor ein paar Jahren die Meldung, dass ein Stamm von Darmbakterien fehlt bei Psoriatikern und es gibt aktuell eine Meldung, dass Darmbakterien angeblich die Ursache der Psoriasis sind: https://www.presseportal.de/pm/64618/3826139

Allerdings wird hier noch EXTREM viel Forschung nötig sein und betrieben werden müssen bevor man hier tatsächlich konkret sagen kann was tatsächlich die "Ursache" der Psoriasis ist (neben der genetischen Disposition).

Sollten also Psoriasis und Depressionen ihre Ursache im Darm haben, dann wäre ein Zusammenhang möglich. Aber wie gesagt - das ist aktuell Forschungsarbeit und kein Arzt hat so etwas aktuell schon in seinen Leitlinien stehen. Die Antwort deiner Ärztin wird also sein, dass die Psoriasis und die Depressionen nichts miteinander zu tun haben...

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andreas76

Hallo HLAB27,

erst mal: welcome back.

Was Du an andere Stelle bei einem Deiner neuen Beiträge jemandem geschrieben hast, möchte und muss ich Dir an dieser Stelle leider 1:1 zurück spielen:

https://www.psoriasis-netz.de/community/topic/24137-immunaufbaukur-ja-oder-nein-was-ist-möglich/?page=2&tab=comments#comment-386506

Zitat

„Was du privat liest ist deine Sache (dann aber bitte mit gesunder Skepsis). Aber was du in diesem Forum verlinkst sollte doch dann bitte aus einer wissenschaftlichen Quelle stammen!“

Folgende Aussage und den vermeintlich belegenden Link dazu möchte ich gerne hinterfrage und ins „rechte Licht“ rücken:

Zitat

„und es gibt aktuell eine Meldung, dass Darmbakterien angeblich die Ursache der Psoriasis sind: https://www.presseportal.de/pm/64618/3826139“

Ausgerechnet den AHIT-Papst Dr. Kief hier zu zitieren, finde ich doch ehrlich gesagt äußerst fragwürdig. Wie dieses Presseportale funktioniert und wofür es gut ist, sagen die Betreiber ja selber ganz offen, unter: https://www.presseportal.de/about

Der Punkt dabei ist, dass da nicht unabhängig recherchiert wird/wurde, sondern jemand seine eigenen Artikel (Werbung/PR) ungeprüft abkippen kann. Neben dem von Dir zitierten Artikel hat die Firma FBM (die mit Kiefer von dessen Scharlatanerie profitiert), zw. 2008 und 2012 insg. 3 Artikel selbst publiziert:

https://www.presseportal.de/suche.htx?q=ahit

Da Du hier im Forum ja bestens informiert bist, kennst Du sicherlich die verschiedenen Beiträge, die AHIT komplett zerpflückt haben. Darüber hinaus ist die AHIT Methode bei Wikipedia rausgeflogen und sie steht bei allen Krankkassen explizit auf der Ausschlussliste (Blacklist).

Die Reputation von dem Mann ist nahe 0, um es mal äußerst positiv zu formulieren und jegliche Aussage in dem Artikel ist in etwas so glaubwürdig, wie wenn der Dr. Kief behauptet, er könne Kühen das fliegen beibringen.

In diesem Sinne…

Viele Grüße,
Andreas

P.S.: Nicht, dass ich die Wichtigkeit der Biom-Forschung in Frage stellen möchte, aber das Zitat und der Link sind m.E. ein Griff ins Klo.

bearbeitet von Andreas76
  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HLAB27
Am 13.2.2018 um 13:35 schrieb HLAB27:

und es gibt aktuell eine Meldung, dass Darmbakterien angeblich die Ursache der Psoriasis sind: https://www.presseportal.de/pm/64618/3826139

Allerdings wird hier noch EXTREM viel Forschung nötig sein und betrieben werden müssen bevor man hier tatsächlich konkret sagen kann was tatsächlich die "Ursache" der Psoriasis ist (neben der genetischen Disposition).

@Andreas76:

Ich habe weder zitiert noch die AHIT-Methode erwähnt oder bewertet. Ich halte nicht viel davon und gehe auch hier im Forum auf neueste Berichte diesbezüglich nicht ein. Ich habe hier nur von "eine Meldung" und "angeblich" gesprochen. Aktuell gibt es viele Meldungen in Sachen Darm und es muss noch sehr viel Forschung betrieben werden - aber jetzt wiederhole ich mich. Steht ja alles schon oben.

Mit Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia
Am 2/13/2018 um 13:35 schrieb HLAB27:

Man muss dazu sagen, dass der Darm erst seit etwa 10 Jahren untersucht wird

Das stimmt so nicht. Der Darm wird nicht "erst seit etwa 10 Jahren" untersucht.  2007 wurde das Human Microbiome Project gestartet. Dass das 'erst' da stattfand hat damit zu tun, dass davor die technischen Möglichkeiten nicht vorhanden waren, das mit annehmbarem Zeitaufwand und überschaubaren Kosten zu tun. Aber natürlich wurde der Darm auch davor schon untersucht.

Und doch, mit dem Link zum "presseportal.de" wurde schon "Dr. Kief" zitiert -  geht ja in dem Artikel um FBM Pharma 

Und ja doch, es gibt Untersuchungen zu Depressionen und Psoriasis. Nur sind die Ergebnisse bis jetzt rel. wage. Zumal es schwierig ist die Ergebnisse zu deuten - sind Leute depressiv weil sie Pso haben oder haben sie Pso weil sie depressiv sind....? :unsure: Bei einer neuen Veröffentlichung (2018 Jan) scheint es eine Tendenz zu geben, dass Leute die mit Biologicals behandelt werden weniger Depressionen auftreten. Aber da sieht man schon an der Formulierung, dass die Ergebnisse nicht sehr hart sind.

Wobei es hier ja gar nicht so sehr um eine Depression ging sondern um eher um psychischen Stress. Aber auch hier  gibt es das gleiche Problem mit der Interpretation der Ergebnisse. Wie auch immer - würde eine Ärztin sagen

Am 2/13/2018 um 13:35 schrieb HLAB27:

dass die Psoriasis und die Depressionen nichts miteinander zu tun haben...

wäre das ein guter Grund sich vielleicht eine andere Ärztin zu suchen. Denn man weiß es nicht so genau - und das hat nichts mit "Leitlinien" zu tun.:)

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Evana
      Von Evana
      Hallo liebe Leidensgenossen,
      da ich neu bin möchte ich erst kurz über mich erzählen: ich habe seit über 20 Jahren Schuppenflechte, begonnen hat es damals mit 7 Jahren und war mal mehr und weniger vorhanden. Nachdem ich eine Herzoperation mit 15 hatte und mit 20 in die Stadt gezogen bin und nach dem Abi zu Arbeiten begonnen hatte, wurde es immer mehr. Ich hatte 2 orale Preparate von meinem Hautarzt im Krankenhaus erhalten, Ebetrexat und Fumaderm. Beides hat fehlgeschlagen. Danach das war vor 18 Monaten hatte ich mit Humira begonnen, welches kein Jahr lang gewirkt hat, da mein Körper so viele Antikörper produziert hat und dagegen imun wurde.
      Danach erhielt ich Taltz, welches wie ihr ja sicher wisst noch sehr jung ist. Im August 2017 habe ich mit der neuen Therapie begonnen. Überraschenderweise hatte ich es gut vertragen, jedoch habe ich bis jetzt schon etwas mehr als 10kg zugenommen, obwohl ich nichts an meinen Essgewohnheiten oder sonstigen geändert hätte. Ich wollte wissen, ob noch jemand diese Erfahrung hat, da ich am überlegen bin, die Abstände nach Rücksprache mit meinem Arzt zu verlängern, bzw ganz aufzuhören.
      Ich bin mit unsicher weil ich jetzt für mich vor der Entscheidung stehe: Schuppenflechte oder erhöhtes Gewicht und nicht sagen kann was ich schlimmer finde. Meine Problemzone war vor allem die Kopfhaut. Derzeit bin ich komplett frei von Schuppenflechte.
      Ab und zu gibt es auch Gelenksschmerzen in den Handgelenken und in den Schultern, ist aber nur Phasenweise. Krank war ich seit ich dieses Medikament sprize erst 1x.
       
      Liebe Grüße
       
    • dennis93
      Von dennis93
      Hallo ihr lieben!
      Ich war heute bei meinem Hautarzt und habe Blutergebnisse bekommen. Ich leide seit mittlerweile 19 Jahren an Schuppenflechte. Meine Testosteronwerte lagen nun bei 3,22. Kann mir jemand helfen und mir erklären ob eine evtl. Hypogonadismus durch eine Schuppenflechte erfolgen kann?
      Liebe Grüße, Dennis93
    • yvonne.hasi
      Von yvonne.hasi
      Hallo zusammen.
      Eigentlich bin ich nicht der Mensch für Foren, aber ich verzweifel leider..
      Zu meiner Person: ich bin eine 25 jährige Frau und muss sagen ich habe schon viele Jahre Probleme mit meiner Haut. Zuerst war mein ganzer Rücken und auch am Bauch, unter den Brüsten und an den Armen über Jahre hinweg immer mal wieder auftretend ein Hefepilz. Der erste Arzt sagte mir es sei ein a-typisches Ekzem...nach 2 maligem Nachholen der Cortisonsalbe ohne Besserung ließ ich es erst einmal bleiben. Schließlich war der Ausschlag mal mehr und mal weniger vorhanden, meist kam er im Sommer stärker zum Vorschein. Doch dann vor ca. 2 1/2 Jahren als ich dann auch umgezogen war brauchte ich dringend einen neuen Hautarzt, weil ich es nicht mehr ertragen habe..
      Meine neue Ärztin fand sofort heraus dass ich einen Hefepilz habe, der komme immer wieder-...mein Leben lang..nunja, sie verschrieb mir eine Ciclopirox-Salbe und Tabletten zum einmaligen Aufbrauchen. Siehe da, es war lange lange Zeit Ruhe. (Zwar war überall wo der Hautpilz war nun eine Pigmentstörung, im Urlaub nicht so geil als Dalmatiner rum zu laufen, doch den Sommer drauf keine Spur mehr vom Pilz)
      Ich weiß ja, dass Hefepilze auch auf dem Kopf entstehen bzw. in den Haaren- wie auch immer- also benutze ich schön immer Sebamed- Shampoo und ab und an wenn der Pilz kommt eine Salbe (ich hab mittlerweile die Salbe nicht mehr und wohn auch wieder woanders wo ich noch keinen Hautarzt habe, aber da helfen auch Rezeptfreie Salben wie Lamisil mittlerweile falls er mal wieder ausbricht)- also Hefepilz-Problem eigentlich zum größten Teil im Griff...
      --> Nun zu meinem Problem:
      Irgendwann, ich glaub es ist jetzt bestimmt schon 6 Monate her, juckte mich die Scheide und ich dachte ok, googlest du..PILZ kam raus, mal wieder...ich hab natürlich keine Panik geschoben sondern bin eigenständig in die Apotheke, ohne vorher mit dem Arzt zu sprechen und hab mit Canesten GYN Once geholt.
      Abends nach der Arbeit dann das Zäpfchen eingeführt und 5 Minuten später lag ich mit ner allergischen Reaktion nackt und absolut bewusstlos schätzungsweise 20 Minuten in meiner Küche, hab mich eingenässt und nachdem ich wieder wach war bin ich nur noch ins Bett gekrochen und bin einfach schlafen gegangen..Am nächsten Tag dann bin ich sofort in die Apotheke, ich musste zur Arbeit und konnte nicht zum Arzt. Die Apothekerin bestätigte dann dass ich wohl eine allergische Reaktion hatte..ich musste also doch zum FA.
      Meine neue FA nahm meinen fast komatösen-Zusammenbruch nur halbherzig wahr, schaute sich meinen Ausschlag an der Scheide an, sagte dann ,,jaja das wird wohl ein Pilz sein" und verschrieb mir eine andere Salbe mit Zäpfchen ( hab den Namen vergessen, hatte aber wohl diesen Ciclopirox-Wirkstoff von meiner Hefepilz-Creme die ich ja vertrage ).
      Tja..das ist jetzt bestimmt schon 3 Monate wenn nicht sogar 4 her und ich hatte so viel zu tun, ich hab es nicht noch einmal zum FA geschafft, auch weil sie so uninteressiert schien und Termine in meinem Beruf (Restaurantfachfrau) schwer zu vereinbaren sind..Mittlerweile habe ich auch Lamisil lange lange dort unten aufgetragen, hilft nicht...Jetzt ist der Ausschlag wieder sehr verbreitet und meine Schamlippen sind geschwollen,  das Jucken ist unerträglich meistens, die Haut schält sich quasi ab in größeren Stücken, wenn sie ab ist gehts vom Juckgrat her..manchmal kratze ich mich so blutig dass Pullern und Wischen echt eine Herausforderung ist, am Schlimmsten ist es bei der Regel wenns ums Tampon geht...
      Ich weiß ich weiß ich muss zum Arzt..aber mich beschäftigt da schon länger noch ein weiteres Problem-1. meine Kopfhaut juckt wieder+ganz leichter kaum zu sehender "Ausschlag"/ Unreinheit der Gesichtshaut an den Schläfen- etwas rötlich(der Pilz oder doch PSO?) 2. ist mir aufgefallen dass meine Zunge sich vor gewisser Zeit verändert hat, sie hat links und rechts am Rand solche Kreise und manchmal auch fast weißen Belag, kam mir komisch vor, auch weil sie so unförmig wirkt und einfach scheiße aussieht..ich also DAMIT zum Hausarzt, der hatte keine Ahnung und mich zum HNO verwiesen..der hat mir dann gesagt dass es kein Pilz ist, weil ich vermutet hab ich bin einfach anfällig für Pilze (Abstrich hat bestätigt, dass es kein Pilz ist)..Sei einfach eine nicht bedenkliche Veränderung..es ist einfach insgesamt so viel mit meiner Haut hab ich das Gefühl, dass ich vielleicht wirklich eine der Personen bin die vielleicht eine Autoimmunkrankheit haben oder was weiß ich..
      Jetzt hab ich mich aber so belesen und versuche alles zusammen zu zählen, ists vielleicht doch eine Flechte?? Bilder von den Flechten-Zungen bei Google sehen ziemlich ähnlich zu meiner Zunge aus und ein Pilz ists ja anscheinend nicht..Mit meinem Ausschlag an der Scheide werd ich dann wohl demnächst nochmal zum Arzt müssen, aber kann das alles zusammen hängen oder spinne ich mir da was zusammen?Ich mein Lamisil hätte doch auch an den Schamlippen helfen müssen oder? Ich mach mir echt Gedanken..gentechnisch bin ich sowieso echt vorbelastet..
      Ich weiß ich hab viel geschrieben aber sonst versteht man denk ich den Zusammenhang nicht...Ärzte nehmen sich meist nicht die Zeit solch eine lange Story in der Sprechstunde zu hören..ich hoffe wirklich, dass es hier Jemanden gibt der mir vielleicht bisschen helfen kann...Soll ich nochmal zu einem Hautarzt gehen? Die haben immer so lange Vorlaufzeiten bei Terminen..und mein Ausschlag am Rücken ist ja nur noch ganz selten da..oder die Zunge wirklich vergessen und nur zu nem neuen FA?
      Liebste Grüße Yvonne
       
      PS: Pityriasis versicolor heißt mein Hefepilz
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.