Jump to content
Hanspi7274

Psoriasis pustolosa palmoplantaris Typ Barber ?

Recommended Posts

Hanspi7274

Grüessech mitenang

 Schön, dass ich dieses Forum gefunden habe und mir vielleicht jemand mit gutem Rat beistehen kann, evt. sogar ein Experte! Ich bin das erste mal hier.

 Ich bin 73 Jahre alt (männlich) und komme aus der Schweiz. Hier eine Kurzform meiner Geschichte:

  • Vor ca. 2 Jahren erstes Auftreten dieser eitrigen Pusteln an den Handflächen, immer wieder schubweise. Anfangs 2017 Besuch beim Hausarzt, hat mir Salbe gegen Fusspilz verschrieben (nur Vermutung, kein Abstrich). 

  • Juli 2017 auf mein Drängen erster Besuch beim Dermatologen (Befall immer noch nur Handflächen). Er verschrieb mir Dermovate crème und Widmer carbamid cème gegen trockene Haut. Kaum Besserung, immer wieder Schübe.

  • Ca. Sept. 2017 erstes Auftreten an den Fusssohlen. Die eitrigen Pusteln gehen nicht auf, sie trocknen aus (siehe Fotos), bis nur noch braune Flecken übrigbleiben, die danach auch wieder verschwinden. Daneben ist die Haut trocken, schuppig und teilweise ledrig.

  • 6. Februar 2018 wieder beim Dermatologen (Hände momentan frei). Hat Fusspilz-Abstrich gemacht, warte noch auf Bericht. Zudem habe ich nun 3 Termine für Allergietests (Seife, Dusch- und Waschmittel, Shampoo etc. etc.)

  • Nun zu meinen Fragen: Ich habe so meine Zweifel, dass es sich bei diesen schubweisen Ausschlägen und der Art der Pusteln um eine herkömmliche Allergie handelt und habe deshalb im Internet recherchiert, wobei ich auf diesen Link gestossen bin. Als Laie bin ich natürlich dem Fachmann unterlegen und weiss nun nicht, wie weiter. Soll ich all diese Tests über mich ergehen lassen, soll ich einen weiteren Dermatologen aufsuchen oder beim «jetzigen» Druck machen, dass er meinen Verdacht auf Psoriasis pustolosa palmoplantaris Typ Barber abklärt? Diese Form der Schuppenflechte scheint nicht so häufig zu sein, was
    den Entscheid noch schwieriger macht.

IMG_0786.JPG

IMG_0791.JPG

IMG_0809.JPG

IMG_0810.JPG

IMG_0841.JPG

IMG_0848.JPG

IMG_E0836.JPG

IMG_0837.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anosa

Hallo Hanspi7274, ich bin auch erst durch dieses Netzwerk auf die Lösung gekommen. Bei mir sind Hände, Füße, jetzt auch Schienbeine und ein Ellenbogen betroffen. Habe xMal nur hochdosierte Cortisoncremes bekommen mehrere Hautärzte über 4 Jahre konsultiert und gestern in meiner Not zum anderen Dermatologen gegangen. Bevor ich meinen Verdacht äußerte, hat er mir dir Antwort gegeben. Eindeutig Psoriasis Pustulosis! GENAU WIE BEI DIR! Bevor du diese ganzen Tests über dich ergehen läßt, erzähle dem Facharzt von deinem Verdacht! Meines Erachtens ist die Psoriasis bei dir eindeutig. Genau so sieht es bei mir auch aus. Mein Arzt ist sehr gut und beliebt und Patiententen kommen von weit her, um ihm zu konsultieren. Ich werde dir über meine Therapie berichten. Bei mir ist zudem vor 4 Jahren Zölliakie festgestellt worden. Sehr, sehr viele Psoriasis Betroffene leiden an dieser Autoimmunerkrankung. Wenn der Darm krank ist, ist die Haut auch oft krank!

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Michael_01

Hallo Hanspi.

zumindest die Handbilder kann ich absolut bestätigen. Sah bei mir genau so aus. Wie ist es mit den Nägeln? Hast du Tüpfelchen drauf?

Michael.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nanouyse

Hallo Hanspi,

ich bin hier neue,deine Bilder sind so eindeutig dass deine Befürchtung wird von einem erfahrenen Arzt mit großer Wahrscheinlichkeit bestätigt.

Ich habe die Krankheit sehr langer, allerdings es begann sehr schlimm zu sein erst vor 4 Jahren. Selbst in medizinischen Bereich tätig war ich überzeugt  dass der Ausmaße der Symptomatik von irgendwas getriggert wurde!

Drei Jahre lang habe ich viel getestet , ich denke dass in dieser Krankheit ( wie bei alle Autoimmunerkrankungen ) ein gewisser Individualität vorhanden ist, was ich für mich gefunden habe ist nicht für alle wirksam .

Ich bin heute 90% Symptome frei und nehme keine Medikamente.

Ich verzichtet auf Milchprodukte,Schweinefleisch,Meeresfrüchte,Zitrusfrüchte (fast komplett 90%) bei der Hautpflege nehme ich Produkte (Seife/Shampoo)ohne Sodium/Natrium Lauryl  Sulfate und mit Rücksprache mit meinem Hausarzt habe ich mein Blutdruckmittel abgesetzt .....

Es ist meine Erfahrung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wayne_Schlegel

Hallo Hansi,

dies ist heute mein erster Eintrag in diesem Forum. Bislang habe ich immer nur gelesen und war ähnlich verzweifelt wie Du.

Ich hatte 5 Jahre lang fast die selbe Ausprägung wie auf deinen Bildern. Zuerst nur an einem Fuß, dann an beiden und zum Schluß auch an den Händen... (siehe Bilder)

Die üblichen Therapieversuche der Hautärzte (Cortison, stärkeres Cortison und noch stärkeres Cortison) sowie Vitamin-D Tabletten, Selen, diverse Cremes, Tannolact-Bäder, Essig-Kuren, Glutenfreie Diäten etc haben bei mir eigentlich nie geholfen.

Anfang Mai hab ich dann, aus einem anderen Anreiz heraus, mit dem Rauchen aufgehört (4-5 Zigaretten am Tag, nur Abends) und seitdem wurde es rasant viel besser!

Innerhalb zwei Wochen haben sich keine neuen Blasen mehr gebildet und die Hautrötung ging zurück. Übrig blieb - bis heute - etwas mehr Hornhaut als üblich.

Seit April bin ich zweimal kurz rückfällig geworden (3 Zigaretten während Parties) und beide male haben sich am nächsten Tag sofort neue Bläschen gezeigt, die erst nach zwei Wochen wieder verschwunden sind.

Ich bin felsenfest überzeugt das bei mir das Rauchen zu der Erkrankung geführt hat. Anscheinend hat mein Körper die Giftstoffe nicht mehr auf normalen Weg losbekommen..

Aber das ist meine Erfahrung, vielleicht hilft dir das. 

 

 

IMG_6652.JPG

IMG_8394.JPG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nüsschen
Am 14.2.2018 um 18:17 schrieb Hanspi7274:

Soll ich all diese Tests über mich ergehen lassen, soll ich einen weiteren Dermatologen aufsuchen oder beim «jetzigen» Druck machen, dass er meinen Verdacht auf Psoriasis pustolosa palmoplantaris Typ Barber abklärt? Diese Form der Schuppenflechte scheint nicht so häufig zu sein, was
den Entscheid noch schwieriger macht.

Falsch können die Tests nicht sein. Du kannst ja neben der Schuppenflechte noch Allergien haben. Ist zwar eher bei Neurodermitis häufiger, aber auch die Pso kann mehrere Nebenerkrankungen mit sich ziehen. Aber das scheint mir eindeutig eine Pso zu sein. Habe die gleiche, nur ohne Eiterfüllung. Wie häufig diese Art ist weiß ich nicht, aber sie ist schwer behandelbar.

 

Am 24.2.2018 um 02:03 schrieb Nanouyse:

Ich verzichtet auf Milchprodukte,Schweinefleisch,Meeresfrüchte,Zitrusfrüchte (fast komplett 90%) bei der Hautpflege nehme ich Produkte (Seife/Shampoo)ohne Sodium/Natrium Lauryl  Sulfate und mit Rücksprache mit meinem Hausarzt habe ich mein Blutdruckmittel abgesetzt .....

Mit den Nahrungsmitteln  reagiert jeder anders.

Das Blutdruckmedi absetzen muss nicht sein. Ich bekomme Amlodipin. Das ist kein Betablocker.

 

Am 16.2.2018 um 08:44 schrieb Michael_01:

Hast du Tüpfelchen drauf?

Muss nicht sein. Habe keine Nagelbeteiligung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Schuppentier
      Von Schuppentier
      Hallo.
      Ich begrüße zunächst alle, die diesen Erfahrungsbericht lesen und wünsche alles erdenklich Gute :)
      Zunächst ein paar Infos über mich: Ich bin 23 Jahre alt , Student und Hypochonder.
      Meine Geschichte fängt recht zu Beginn des Jahres an. Meine ersten Beschwerden waren ein zunächst von einem Proktologen diagnostiziertes Analekzem und eine anfänglich von einem Venerologen diagnostizierte Balanitis. Nach etlichen Salben die nicht halfen kam mein Venerologe schließlich auf die Diagnose Schuppenflechte. Er erklärte mir das es genetisch bedingt sei (ich kenne meinen Vater und seine Familie, geschweige denn seine Erbkrankheiten nicht) und chronisch.
      Das war für mich erstmal ein Schock, vor allem psychisch. Allerdings konnte mir nun besser geholfen werden und eine Salbe hat meine Eichel wieder wie neu aussehen lassen (ich will nicht beschreiben, wie sie am schlimmsten Zeitpunkt mal aussah. Es gab einen Grund, dass ich als Hypochonder, der eigentlich Angst vor Diagnosen hat zum Arzt gegangen bin...)
      Also ließ das in mir langsam Hoffnung aufblühen. Inzwischen haben sich weitere Stellen bemerkbar gemacht, die betroffen sind: eine kleine Stelle an meinem Hinterkopf schuppt. Ist aber nicht belastend. Von meinem linkem Fuß der kleine und der zweitkleine Zeh haben veränderte Nägelstrukturen. Sieht nicht schön aus und fühlt sich nicht gut an, aber man kann damit leben. Der Arzt meinte, wenn man es versucht zu behandeln hätte ich mehr Ärger damit, als ließe ich es in Ruhe. Und mein Bauchnabel eitert stark. Ständig. Und der eitrige Ausguss stinkt. Ich hoffe ich finde eine Möglichkeit das zu unterbinden weil es doch etwas unangenehm ist. Bis jetzt konnte nach einem Abstrich nur gesagt werden, dass es nichts schlimmeres sei... das bleibt zunächst abzuwarten.
      Naja ich will mich kurz fassen. Warum schreibe ich also einen für Internet-Verhältnisse ellenlangen Text über meine Diagnose? Eigentlich will ich nur Hoffnung stiften. Habt Mut zum Arzt zu gehen und macht euch keine Sorgen wenn ihr die Diagnose Schuppenflechte bekommt. Ich habe erlebt, dass einem echt geholfen werden kann.
      Im gleichen Zeitraum hatte ich übrigens auch die Diagnose Bandscheiben-Vorfall. Und ich muss sagen, auch was das angeht kann einem echt gut geholfen werden. Es ist auch beides nichts, wofür man sich schämen muss. Viele reden nicht gerne darüber, aber ich glaube man sollte mehr darüber reden, um die Angst vorm Fremden zu nehmen.
      So das wars soweit von mir, für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung. Ansonsten liebe Grüße an alle :)


       
       

    • carourbii
      Von carourbii
      Hallo,
      ich bin neu hier und weiss im Moment nicht, wie ich mit meiner momentanen Situation umgehen soll.. ich glaube ich habe pso, alle Ärzte bei denen ich war, haben immer nur gesagt, dass es ein Ausschlag sei.. aber alle Symptome die auf pso zutreffen, treffen auch auf mich zu.. ich brauche wirklich hilfe.. den Stress im Moment (denkbarer Auslöser) kann ich leider nicht verhindern & ich weiß einfach nicht wie ich damit umgehen soll.. Angefangen hat alles, seitdem ich aus meinem Elternhaus ausgezogen bin und icj feuchte Wände und Schimmel in meiner Wohnung hatte, was aber behoben wurde und dadurch hatte ich den (vermutlich) ersten Schub an den Händen und mein Hausarzt hat mir damals einfach Creme und Kortisontabletten verschrieben, klar wurde dadurch alles besser... aber auf einmal war eine Zeit später mein kompletter Körper befallen sogar Intimbereich und alles hat sooo gejuckt und naja ich habe natürlich gekratzt.. dann habe ich angefangen zu googlen und gelesen was cortison anrichten kann. ich habe sofort angefangen zu weinen weil ich es einfach nicht fassen konnte, wie hässlich mein Körper aussah und bin natürlich wieder zum Arzt und er hat mir wieder eine salbe verschrieben die ich auf die schlimmen stellen gegeben habe und komisch ist aber, dass ich an den Beinen komplett blaue Flecken bekommen habe, warum? Kann mir das einer erklären? Ich habe mich nie sooo gestoßen.. Naja jetzt ist zum Glück alles abgeblasst durch Fettcremes, Öl, Sonne teilweise Solarium und teilweise unvermeidbares Cortsin..Aber jetzt ist es in die Kopfhaut gewandert, wie wirkt bei euch Sorion Shampoo? Ich benötige wirklich dringend Hilfe, mein Hautarzttermin ist erst Ende Mai und musste wirklich darum kämpfen wegen ärztemangen einfacg traurig.. Ich mache euch mal Bilder zur Hilfe der Diagnosefindung rein. Danke im Vorraus!




       
      9A203976-F330-4A14-99F8-275EB916DEE2.mp4 8D396C20-5207-45F0-9316-29CCB31032F6.mp4
    • Carola64
      Von Carola64
      Hallo liebe Forumsmitglieder,
      mein letzter Termin beim ergab, dass ich keine PSA habe. Als Begründung wurde angegeben, dass sich weder Rheumafaktoren im Blut, noch Entzündungszeichen im Blut, noch Entzündungen in der Hand beim Ultraschall gezeigt haben.
      Was mich aber stutzig macht ist, dass nachweislich eine chronische Enthesitis, verschiedenste Arthrosen, ISG, HWS, LWS, Daumen, Finger, Handgelenk, Schulter, Fuss, Hüfte, sowie eine Osteonekrose mit Zystenbildung festgestellt wurde. Die Psoriasis Herde (Hand und Fuss) sind zur Zeit allerdings kaum vorhanden. Letztens hatte ich wieder eine ausgeprägte, mehrere Wochen andauernde Nesselsucht, was theoretisch auch für Entzündungen im Körper spricht.
      Jetzt kann es natürlich vorkommen, dass man Läuse und Flöhe und die Krätze hat. Der Rheumatologe, bei welchem ich war, hat einen guten Ruf. Was würdet Ihr machen, Zeit und Energie auf der Suche nach einem weiteren Rheumatologen verschwenden, oder lieber die Diagnose so hinnehmen?
      Liebe Grüße,
      Carola
       
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.