Jump to content

Recommended Posts

tabea

Hallo,

 

hat jemand inzwischen schon genug Erfahrung mit Skilarence gemacht, um diese mit mir zu teilen?

Ich bin inzwischen in Woche 7, müsste laut Hersteller bei 480mg sein, nehme zur Zeit aber nur morgens 30mg und abends 120g. 

Und diese Dosis reicht für tägliche Flushs und den Traum von festem Stuhl, den ich vor vier Wochen das letzte Mal hatte. Bauchkrämpfe + Übelkeit inklusive.

Ich habe das wirklich unterschätzt, es raubt mir Schlaf und Energie. Etwas Positives kann ich derzeit (noch) nicht vermelden.

Lohnt es sich durchzuhalten, werden die NW weniger? Ab welcher Dosis könnte ein Erfolg eintreten?

Bin für jeden Hinweis dankbar.

Tabea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

snakylein

Hallo tabea,

bei Skilarence/Fumaderm heißt es: durchhalten!! Ich kenne die Nebenwirkungen nur zu gut, aber es lohnt sich! Bin bei 120g morgens + 120g abends, das reicht mir um erscheinungsfrei zu sein.

Ich wünsche dir viel Kraft bis dahin;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Minzame

Hi bin jetzt bei 120 mg abends ..

So langsam fangen bei mir auch Nebenwirkungen an .. Krämpfe im Bauch .Durchfall  aber hält sich in Grenzen noch ..Flush ohjaaa 

Meine Kopfhaut ist schlimmer geworden ansonsten alles ok 

Das einnehmen mit Milch wirkt Wunder! 

 

LG MM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Espri0815

Hallo, ich nehme Skilarence jetzt in der 14. Woche. In der ersten Woche etwas Darmbeschwerden und seitdem Gott sei Dank alles in Ordnung. Die Schuppenflechte ist zu 95 Prozent weg:tw_grin: nehme jetzt 2 mal täglich 2 120er. Versuche jetzt weiter zu reduzieren und hoffe es bleibt weiterhin so gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ana 111
Am 7.3.2018 um 09:00 schrieb snakylein:

Hallo tabea,

bei Skilarence/Fumaderm heißt es: durchhalten!! Ich kenne die Nebenwirkungen nur zu gut, aber es lohnt sich! Bin bei 120g morgens + 120g abends, das reicht mir um erscheinungsfrei zu sein.

Ich wünsche dir viel Kraft bis dahin;-)

Hallo haben Sie aber kein Diät gemacht...alles gegessen und getrunken?L.G.Anna

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eidolok

Hallo Zusammen!

Ich nehme seit knapp zwei Wochen ebenfalls Skilarence (aktuell 30 mg morgens und 30 mg abends). Die Tabletten nehme ich immer mit viel Milch ein. Nebenwirkungen bislang: in den ersten beiden Nächten jeweils einen Flush, seither nichts mehr.
Die Haut am Körper behandle ich mit einer Cortison haltigen Creme, die Kopfhaut mit einer Lotion und einmal die Woche löse ich die Schuppen mit einem Öl. Der Juckreiz ist bereits besser geworden. Dadurch fallen auch weniger Schuppen aus den Haaren. Die Stelle am Körper sind nicht mehr so schuppig.
Bislang habe ich also das Gefühl, dass ich auf einem guten Weg bin.

Laut meiner Hausärztin soll ich darauf achten, dass der Körper die Chance bekommt, sich an die Medikamente zu gewöhnen. Wenn ich die Dosis erhöhe und Beschwerden auftreten, soll ich zu der Dosis zurückkehren, bei der ich keine Beschwerden hatte und es ein paar Tage später nochmals versuchen. Wenn es euch interessiert, werde ich weiter berichten.

Liebe Grüße und gute Besserung an alle!

Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
manka

Moin,

möchte nur kurz meine Erfahrung mit Skilarence zum Besten geben.

Im Vergleich zu Fumaderm sind die Nebenwirkungen bei mir deutlich geringer.

Flush's praktisch gar keine, und wenn dann nur, weil ich mal wieder verpasst habe mir neue Pillen zu besorgen, und nach einigen Wochen ohne Pillen, wieder von 0 beginnen muss.

Darm/Stuhl-Aktivitäten sind wie bei Fumaderm vorhanden, jedoch deutlich seltener und weniger heftig.

Nehme es seit der Einführung, und kann nur empfehlen dahin zu wechseln.

Einzig die kleinere Stückzahl der größten Packung ist zu bemängeln, da ich öfter für ein neues Rezept zum Arzt muss.

Habt ne schöne Zeit!

lG

manka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eidolok

Ich bin inzwischen in der 4. Woche und nehme aktuell 3x30mg morgens und 3x30mg abends. Nebenwirkungen: keine. Ab und zu merke ich ein leichtes Brennen in der Speiseröhre nach dem Einnehmen. Dann trinke ich noch ein paar Schlucke Milch und es geht weg.

Meine Hautärztin ist der Meinung, dass man die Dosis langsam steigern soll, daher hat sie mir nochmals eine weitere Packung der 30 mg Tabletten aufgeschrieben. Eigentlich sollte ich in der 4. Woche ja morgens 1x120 mg nehmen. Ich habe mich aber langsamer genähert ... erst 2x30mg morgens und abends und seit Montag 3x30mg morgens und abends.

Am Freitag beginnt die 5. Woche, da werde ich dann auf 1x120mg morgens und abends umsteigen.

Die Schuppenflechte am Körper ist weiter zurückgegangen, auch die Kopfhaut sieht bis auf wenige Stellen schon wieder sehr gut aus. Ob das nun an den Tabletten liegt, an den neuen Medikamenten zur äußeren Anwendung oder einfach nur an der Psyche, weil man wieder Hoffnung hat ... keine Ahnung. Aber egal, ich muss einfach sagen, mir geht es schon erheblich besser!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
snakylein

Hallo Anna,

um auf deine Frage zurück zu kommen....Nein, ich habe keine Diät gemacht! Ernährung blieb ganz normal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eidolok

Inzwischen nehme ich Skilarence seit fast 12 Wochen. Ich kam ohne größere Nebenwirkungen bis zur Höchstdosis ... mal einen Tag Durchfall (1 mal in 14 Tagen, wobei es durchaus von etwas anderem sein kann), mal "Ameisenhaut" (gefühlte Hitze und leichte Rötung der Haut, auch max. 1x in 14 Tagen).
Die Schuppenflechte ist fast komplett abgeheilt.

Inzwischen habe ich auf 2x 120 mg morgens und 2x 120 mg abends reduziert. Ich bin sehr zufrieden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sara Zara

Hallo zusammen,

ich leide seit ca. 6 Jahren an mittelschwerer Psoriasis. Die Unterarme, die Kopfhaut und die Beine ganz extrem. 

Es gibt nichts, was ich in den letzten Jahren nicht versucht habe. Deutschlandweit Ärzte und Professoren aufgesucht, ständig irgendwelche lästigen Kortison Cremes probiert und die meiste Zeit meines Lebens mit einschmieren verbracht. Ich habe echt jeden Tipp angenommen, Silberwasser etc.. 

Heute bin ich 25 Jahre jung und ich kann nicht in worten beschreiben, wie sehr ich die letzten Jahre unter meiner Psoriasis gelitten habe. Ich habe mich tot unwohl gefühlt, seit Jahren keine Röcke und nichts kurzes anziehen können. Ob Sommer oder Winter, mich gab es nur in Hosen. Mein Selbstbewusstsein war schon lange verschwunden. 

Im Juni 2018 war ich in der hautklinik und dort begann meine Behandlung mit Skiralence. 

Ich habe ganz normal mit der dosis begonnen und 9 wochen die Tabletten nach Einnahme Plan genommen. Seit ca 5 Wochen nehme ich jeden tag die höchstdosis (240 mg, morgens, mittags und abends) und soll diese dosis noch bis Ende des Jahres nehmen. Also 9 Wochen normal nach Plan und danach 4 Monate die höchstdosis. 

Mein Resultat: ich hätte nie im Leben damit gerechnet, dass dieses Medikament sooo gut hilft. Bei mir ist alles schuppige verschwunden, nur die Haut ist an den Stellen noch hell. Und selbst da bin ich zuversichtlich das es noch weg gehen wird. 

Nebenwirkungen hatte und habe ich etwas Übelkeit und Bauchschmerzen aber das ist es mir so was von Wert. 

Ich bin glücklicher denn je und kann wirklich jedem der auch wie ich soo lange schon leidet Skiralence empfehlen. 

Bin gespannt was passiert, wenn ich das Medikament irgendwann nicht mehr nehme. 

 

Liebe Grüße 

Sara :) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schnippel58

Hallo ihr Lieben, habe lange nichts geschrieben, nun habe ich zu skilarence auch eine Frage: Bis Juli2018 nahm ich am abend 1 Fumaderm..(seit 2011). Half mir insgesamt echt gut. Begleiterscheinungen waren die Flush's und die furchtbaren Magenkrämpfe. Nicht täglich, aber doch 1-2x die Woche.

Nun "musste" ich auf Skilarence wechseln. Seit Juli 2018 1x eine 30er. am Abend . perfekt. Die Wirkung ist gleich wie bei Fumaderm , mit viel weniger Fumarsäure. Nun , wie schon erwähnt ist die Packungsgröße sehr viel geringer, so das ich öfter ein Rezept brauche uns natürlich öfter diese 10,-€ Zuzahlung bezahlen muss. Hinzu kommt, das mein Arzt vor jedem Rezept eine Blutuntersuchung machen möchte und ich erst nach seinem ok  das Rezept einreichen darf. Aber jedesmal ist es ok, wie er sagt. Laut Packungsbeilage reicht es alle 3 Monate für die Blutuntersuchung. Aber jedesmal sagt er aufs neue, er müsse die Leukos kontrollieren. Langsam ist es bissle nervig, alle 1,5 Monate hinzulaufen für die Blutabnahme, ich arbeite Vollzeit. 

Was mich auch stutzig machte, beim letzten Rezept meinte die Sprechstundenhilfe...sie bezahlen das Medikament ja selber.( hab ihr dann erklärt, das dem nicht so ist!!)

Passiert das auch anderen? Ich fühle mich etwas gegängelt und versteh das Ganze nicht. Bei Fumaderm (3x mehr Fumarsäure) hat der Arzt nicht so einen Aufstand mit der Blutkontrolle gemacht.

Die Leberwerte sind ja sich bei uns allen, die Medis nehmen nicht perfekt?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
schnippel58

so --super---musste skilarence per heute absetzen. die leucos zu schlecht. In 2 Wochen erneut Blutwerte-check und dann eventuell wieder das Medikament. Ich mach den Mist nimmer mit...Durchfall, flush's ohne Ende.

Ich versteh es auch nicht, bei Fumaderm war es doch auch nicht besser. Was haben die Ärzte gesagt bekommen? Meiner sagt , er sei auf einer Tagung gewesen und da sei es mit den Werten "neu Gestrickt " worden... hää? Oder liegt es an Skilarence, das dieses Medikament doch noch zu unerprobt ist?

OK --we will see...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eidolok

Ui, das sind ja keine guten Neuigkeiten.

Ich habe inzwischen auf 3x 120 mg bzw. 2 x 120 mg reduziert. Das kommt immer ein wenig darauf an, ob ich mal eine Tablette vergesse oder nicht. Bislang ist immer noch alles prima - keine schuppigen Stellen, keine Rötungen, kein Juckreiz.

Allerdings habe ich in letzter Zeit öfters mal wieder Flushs, teilweise sogar jeden zweiten Tag. Ich habe keine Ahnung, warum das jetzt plötzlich auftritt, wo ich davor mit deutlich höheren Dosen maximal 1x in 14 Tagen so etwas hatte. Aber trotzdem ist es mir das noch wert. Die Lebensqualität ist einfach um Längen besser.

Ich werde nun weiter reduzieren ... erst einmal dauerhaft auf 2x120 mg.

Wer hat denn Erfahrung mit dieser sogenannten Erhaltungsdosis? Wie hoch ist diese in der Regel? Wie sieht es bei euch mit Anfälligkeit bei Erkältungskrankheiten aus?

Nun denn, ich werde weiter berichten...

Liebe Grüße...

bearbeitet von Eidolok

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Bella92
      Von Bella92
      Hallo ihr Lieben,
      ich habe seit 17 Jahren Schuppenflechte und bin mit Salben/ Cremes etc. nicht viel weiter gekommen... nun habe ich den Hautarzt gewechselt und er hat mir Skilarence empfohlen. Ich bin gestern in die 3 Woche gerutscht (1-1-1 30mg) . Anfänglich hatte ich bereits vereinzelt Schweißausbrüche und Flushs. Dieses hat mich aber so nicht eingeschränkt. Seit 2 Tagen haben ich extreme Magenkrämpfe und zwar durchgängig! Zeitweise ist es so schlimm, dass ich nicht mehr richtig gehen kann... heute habe ich dann doch beim Arzt angerufen und die Symptomatik geschildert. Mir wurde geraten wieder auf 1-0-1 runter zu gehen (wobei die Nebenwirkungen ja bereits da schon da waren) und das ich keine Medikamente gegen die Krämpfe nehmen darf ( Zitat:“ da müssen sie jetzt mal die Zähne zusammenbeißen „). Heute Abend war es so extrem, das ich auf die Aussage *** habe und eine Schmerztablette (IBU 300)genommen habe. Nun die Frage: meint ihr, ich könnte vielleicht auf 0-0-1 runter gehen, weil ich einfach das Gefühl habe, dass es so nicht richtig ist ... und die 2 Frage ist, welche Tabletten ihr gegen Schmerzen nehmt? Ich hatte schon immer einen empfindlichen Magen, aber durchgängige Schmerzen schaffe ich einfach nicht mehr durchzuhalten.
      ich wäre euch dankbar für Tipps!
    • Speedi
      Von Speedi
      Hallo,
      muss mich heute mal mit einer Frage an euch wenden. Zunächst aber kurz zur Vorgeschichte:
      Ich bin seit Anfang des Jahres in einer Hautarztpraxis in Behandlung weil meine Schuppenflechte in den letzten Jahren kontinuirlich schlimmer geworden ist (früher war es ein Kommen und Gehen, mittlereile geht leider nichts mehr weg sondern es kommen immer nur neue Stellen hinzu bzw. bestehende Stellen vergrößern sich). Die erste Wahl (und auch der eigentliche Grund warum ich bei dieser Praxis gelandet bin) war eine PUVA Therapie, welche jedoch nach 35 Anwendungen leider keinerlei Verbesserung gebracht hat (echtes Sonnenlicht während eines Aufenhaltes am Meer hilft mir immer sehr gut (wenn auch nur kurzzeitig), deswegen hatte ich auf den Erfolg der PUVA gehoft und die Praxis ausgewählt).
      Nach der 35 PUVA Sitzung (der Arzt hatte mich bis dahin nur bei meiner allerersten Vorsprache in der Praxis persönlich gesehen) wurde ein Termin für den 8.8.18 vereinbart bei welchem die weitere Vorgehensweise mit dem Doc besprochen werden sollte. Eine Woche später erhielt ich dann einen Anruf von einer Arzthelferin mit welchem mir mitgeteilt wurde, dass sich der Doc meine Akte angesehen hätte und nun die Weiterbehandlung mit Skilarence durchführen will. Ich solle zur Blutabnahme vorbeikommen und könnte dann auch gleich das bereits unterschriebene Rezept mitnehmen.
      Die besagte Blutabnahme fand nun zwischenzeitlich statt und ich soll nun (Blut ist soweit wohl ok) mit der Tabeletteneinnahme beginnen. Da ich natürlich nicht blind irgendwelche Pillen in mich rein stopfe, habe ich mich ein bisschen über Skilarence informiert und bin nun doch ziemlich verunsichert. Man ließt hier ja ziemlich viel von Nebenwirkungen (über welche ich in keinster Weise aufgeklärt wurde) und bei vielen wirkt es wohl gar nicht. Beim ersten und bisher einzigen Treffen hat der Doc eigentlich einen guten (sehr freundlichen) Eindruck gemacht aber sollte vor der Verordnung eines solchen Medikaments nicht zumindest nochmal ein entsprechendes Gespräch stattfinden? Wie ist das bei euch abgelaufen?
      Danke für eure Rückmeldung / Einschätung
      Gruß
      Speedi
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.