Jump to content
Sign in to follow this  
Finefee 211

Humira, Arzneimittelexanthem und jetzt Urtikaria

Recommended Posts

Finefee 211

Ich bin am verzweifeln.... Ich schlafe seit Wochen nicht mehr als zwei Stunden am Stück ohne Juckreiz. Humira musste ich wegen eines Ausschlag vor mittlerweile 5 Wochen absetzen. Der hat schon wie Hölle gejuckt und ist vor da 4 Tagen nahtlos in eine nesselsucht übergegangen. Hautarzt  Termin erst im Juni, antihistaminika wie loratadin,cetirizin nicht ausreichend. Jetzt seit gestern von hausärztin urtimed 10 mg eine am abend. Hat genau wieder zweieinhalb Stunden gewirkt. Heute morgen darf ich 20 mg prednisolon nehmen aber es juckt wie Hölle. Ich kann nicht mehr. Wer kennt sich mit den Medis aus und kann mir Rat geben,ob ich und wenn ja wieviel urtimed darf ich am Tag nehmen? Langsam aber sicher rutsche ich in tiefste Depressionen ab. Mein rheumatologe seit Wochen nicht erreichbar,hat mir nur aufs Band gesprochen, solle das humira absetzen. Gestern wieder erfolglos versucht Termin zu bekommen. Nichts ! Jetzt muss ich also noch neuen rheumatologe suchen. Meine gelenkbeschwerden nehmen auch zu, zehen linker Fuß geschwollen und daumensattelgelenk rechts schmerzt ziemlich. Kann mir jemand was zum St. Joseph in Wuppertal sagen, ob man da als psoriasis Arthritis Patient gut aufgehoben ist? Ich weiß,viel text,viele Fragen,aber ich bin am ende.!!!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hallo @Finefee 211,

so viel Text ist das nun auch wieder nicht :)

Alles in allem hört sich das so an, als solltest du alsbald in eine Klinik gehen, in Wuppertal zum Beispiel in die Helios-Klinik: https://www.helios-gesundheit.de/kliniken/wuppertal/unser-angebot/unsere-fachbereiche/dermatologie-hautklinik/ Neben der Hautklinik hat die auch eine Abteilung für Rheumatologie, so dass die dich auch hin- und herüberweisen können. Kennst du die Klinik schon?

Ich würde ja, wenn es mir so ginge wie dir, am Montag zu meinem Hautarzt gehen, ohne Termin, als Notfall.

Zwei Ideen noch: Guck doch mal, ob dir deine Krankenkasse einen Termin bei einem Rheumatologen verschaffen kann. Viele Krankenkassen machen das.

Und dann gibt es noch die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung. Für Wuppertal wäre das die von der KV Nordrhein. Du brauchst dafür eine Überweisung von deiner Hausärztin zum Rheumatologen. Wenn du die hast, rufst du bei der Terminservicestelle an (bei dir 0211 5970 8990). Die melden sich dann im besten Falle innerhalb einer Woche und geben dir einen Termin, der innerhalb der nächsten vier Wochen sein sollte. Mehr dazu findest du hier: https://www.kvno.de/20patienten/17tss/index.html 

Bei den Urtimed-Tabletten hast du mit einer Tablette pro Tag schon die Höchstdosis erreicht.

Loratadin und Cetirizin reichen bei mir auch immer nicht, ich nehme Tavegil. Das ist allerdings ein älteres Allergie-Medikament aus der Zeit, als die Dinger noch müde machten. Mich nicht, aber andere wohl schon.

Versuchen kannst du auch Bäder mit Badezusätzen wie Tannolact. Das gibt's in der Apotheke.

Viel Erfolg, gute Besserung – und schreib uns mal auf, wie's bei dir weiterging.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Finefee 211

Hallo Claudia, 

Danke erstmal für deine Antwort. Helios Wuppertal hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Ich hab zur Zeit keine Möglichkeit stationär irgendwo hin zu gehen. Meine Tochter steht kurz vor ihrem Abschluss Prüfungen und da wir allein leben kann ich sie nicht im Stich lassen. St. Joseph sagt die oder anderen hier nichts? Meine Schwester geht da hin,hat anti - Jo 1Syndrom und will mich schon seit Jahren da mit hin schleppen. Die haben allerdings keine eigene dermatologische Abteilung und das macht mich sorgenvoll. Da gäbe es aber die Möglichkeit in Form einer tagesklinischen Behandlung. Wäre also froh,wenn es jemand gäbe der da schon mal war mit psoa.

L.G.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Was für ein Syndrom hat deine Schwester?

Und ja, ohne dermatologische Abteilung wird's wohl schwierig. Beim Helios-Klinikum könntest du fragen, ob die Hautklinik eine Tagesstation hat. Aus der Homepage geht's nicht hervor leider.

LG Claudia

Share this post


Link to post
Share on other sites
Finefee 211

Vielen Dank ,meine Schwester hat eine sehr seltene rheumatische Erkrankung. Deshalb fühlt sie sich so gut aufgehoben,da dass st.Joseph es damals vor 10 Jahren heraus gefunden hat. L.G.

Share this post


Link to post
Share on other sites
aorta

hallo,

ich habe nicht alles gelesen.

mir ging es ähnlich, ich hatte von tnfa blocker, humira, simponi eine fette urtikaria.

nach möglichkeit lass eine pe in einer hautklinik machen. pe ist eine probeentnahme.

leider gibt es bei der urtikaria oft keine ursache. trotzdem wäre eine pe wichtig, ein versuch wert.

telfast 180 mg ist so ziemlich das einzige mittel, was auch hilft, alle anderen antihistaminikas sind oft wirkungslos. es darf bei urtikaria verschieben werden, lass dich nicht abwimmeln. telfast 120 mg reicht meistens nicht aus.

wir haben die tnfa blocker noch was anderes beschert, ms.

gute besserung!

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
HLAB27
Am 5.5.2018 um 06:39 schrieb Finefee 211:

Ich bin am verzweifeln.... Ich schlafe seit Wochen nicht mehr als zwei Stunden am Stück ohne Juckreiz. Humira musste ich wegen eines Ausschlag vor mittlerweile 5 Wochen absetzen. Der hat schon wie Hölle gejuckt und ist vor da 4 Tagen nahtlos in eine nesselsucht übergegangen. Hautarzt  Termin erst im Juni, antihistaminika wie loratadin,cetirizin nicht ausreichend. Jetzt seit gestern von hausärztin urtimed 10 mg eine am abend. Hat genau wieder zweieinhalb Stunden gewirkt. Heute morgen darf ich 20 mg prednisolon nehmen aber es juckt wie Hölle. Ich kann nicht mehr. Wer kennt sich mit den Medis aus und kann mir Rat geben,ob ich und wenn ja wieviel urtimed darf ich am Tag nehmen? Langsam aber sicher rutsche ich in tiefste Depressionen ab. Mein rheumatologe seit Wochen nicht erreichbar,hat mir nur aufs Band gesprochen, solle das humira absetzen. Gestern wieder erfolglos versucht Termin zu bekommen. Nichts ! Jetzt muss ich also noch neuen rheumatologe suchen. Meine gelenkbeschwerden nehmen auch zu, zehen linker Fuß geschwollen und daumensattelgelenk rechts schmerzt ziemlich. Kann mir jemand was zum St. Joseph in Wuppertal sagen, ob man da als psoriasis Arthritis Patient gut aufgehoben ist? Ich weiß,viel text,viele Fragen,aber ich bin am ende.!!!!!

Hallo Finefee211,

das tut mir sehr leid! Ich weiß wie es dir geht. Ich hatte fast nach jedem Medi Urtikaria - allerdings waren das z.B. Antibiotika usw. Dass die Ärzte dich aktuell noch Medis nehmen lassen verstehe ich überhaupt nicht. Mein HA und Dermatologe haben sofort ALLES abgesetzt, denn die Urtikaria ist eine etreme überaktive Entgiftungserscheinung. Das heißt, dass deine Niere überfordert ist mit den ganzen Inhaltsstoffen. Mir hat weder Cortison noch Antihistamin geholfen. Das Einzige was mir geholfen hat - musste ich einnehmen in der Schwangerschaft nachdem es nach der empfohlenen Folsäure-Einnahme zu einer heftigen Urtikaria gekommen ist - ist Urtica D6. Das sind homöopathische Mittel und wie der Name Urtica schon sagt: Brennessel. Brennessel wird eingesetzt zur Entwässerung und Entgiftung der Niere bzw. des gesamten Blutkreislaufs (dessen Reinigung ja die Niere übernimmt). Du kannst natürlich auch Brennessel-Tee trinken (max.2 Tassen am Tag und dann aber zusätzlich richtig viel Wasser trinken) - hat denselben Effekt.

Eine Urtikaria dauert 4-6 Wochen. Eben solange bis der Organismus und Stoffwechsel alles von dem ausgeschieden hat was sie verursacht hat. Hier kann dir ein Allergologe besser weiterhelfen als ein Dermatologe. Eventuell solltest du dich auch von diesem einmal testen lassen auf Inhaltsstoffe von Medikamenten. Hier gibt es Basis-Stoffe auf welche man allergisch reagieren kann.

Wurde denn ein aktuelles Blutbild gemacht? Nierenwerte?? Gelenkbeschwerden können auch auf eine schlecht funktonierende Niere hindeuten (siehe z.B. Extremfall Gicht).

Was mir auch hilft: nimm einen Waschlappen und leg dich in die Badewanne mit lauwarmen Wasser. Reibe so über die Haut, dass es für dich angenehm ist. Das hat mir sehr gut geholfen - ich habe sogar schon mit einer Bürste ordentlich geschrubbt als es so richtig gejuckt hat und war die Quaddeln und den Juckreiz schneller los als mit eincremen oder kühlen...

Gute Besserung!

Liebe Grüße, Bettina

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!

Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.

Sign In Now
Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • HanniHerzlich
      By HanniHerzlich
      Hallo an Alle,
      Musste im Februar MTX absezten wegen ständigem Horror davor und Übelkeit, Herzrasen.... Nehme jetzt seit 23.März Sulfasalazin, 15 mg Meloxicam gegen die Schmerzen und 10 mg Predni, das soll ich auf 7,5  mg reduzieren. Wenn ich das versuche nehmen die Schmerzen wieder zu und ich kann nachts nicht schlafen. Meine Schmerzen sind hauptsächlich in den Füssen und die Knöchel sind geschwollen und brennen wie verrückt. Die Handgelenke tun auch weh und das ISG meldet sich manchmal auch. Mein Rheumatologe meint ich soll mir einen Schmerztherapeuten und einen Orthopäden suchen, Psychologe wäre auch gut. Dann sehen wir uns im September wieder, bis dahin bleiben die Medis so, Sulfasalazin nehme ich 2-0-2., vertrage es sehr gut, merke aber keine Besserung meiner Beschwerden. Mit der Haut habe ich keine Probleme. 
      Wer hat eine Idee, was ich noch gegen die Schmerzen tun kann und wann das Sulfa wirken müsste? Welchen Arzt soll ich denn noch aufsuchen oder macht das im Moment keinen Sinn und ich muss erstmal warten bis die Basistherapie anschlägt? Ich weiss echt nicht mehr weiter, muss ja auch noch arbeiten und Haushalt und Familie stemmen. Bin manchmal schon richtig depri und alles dreht sich nur um die Krankheit. 
    • Finefee 211
      By Finefee 211
      Hallo ihr alle,
      Ich bin zur Zeit etwas in Sorge. Habe meine Diagnose psoriasis Arthritis seit November 2016. Zunächst mit mt x 15 mg,dann 20 mg behandelt ohne erolg,dann kam benepali dazu. Das hat ganz gut angeschlagen allerdings nach acht Monaten seine Wirkung zunehmend verloren,d.h.die Spritze hielt nur noch die halbe Zeit ihre wirkung. Nun nehme ich seit sechs Wochen humira zusätzlich zum mtx.
      . Sofort hatte ich Verbesserungen an Händen und Füßen( habe pustulosa palmoplantaris) und gelenken. Einzig meine Links schulte r und der linke Ellbogen machen mir noch zu schaffen,aber hier verneint der rheumatische einen Zusammenhang zur psoA.
      Jetzt meine sorge: ich habe nach  der zweiten Spritze humira einen stark juckenden Ausschlag am bauch, gesäß und Oberschenkel bekommen. Kleine juckende pöckchen. Zusätzlich habe ich seit 4 Wochen von der hausärztin noch ein Antidepressiva  ( amineurin12,5 mg)und Schmerzmittel für die schulterbeschwerden  bekommen. Ich 600 und novalminsulfon 500. Diese Tabletten habe ich jetzt abgesetzt,da der Ausschlag sich ausbreitet. War noch nicht beim Arzt. Hab sorge,das ich humira absetzen muss. Kann der Ausschlag von humira  kommen? Der Juckreiz ist am schlimmsten.
    • Lisa09
      By Lisa09
      Hallöchen,
      Habe ein großes Problem, hoffe mir kann jemand helfen...
      ich habe eine Psoriasis Arthritis und bin seit ca. 4 Jahren bei einem Rheumatologen in Behandlung (bin jetzt 20 Jahre alt). Habe die Beschwerden das erste mal in den Fingern gehabt (Wurstfinger). Die Rheumawerte waren wohl gar nicht, wenn überhaupt nur sehr leicht erhöt. Dazu hatte ich einen klitzekleinen Ausschlag am Zeigefinger. Der Rheumatologe zu dem ich überwiesen wurde und bei dem ich auch noch heute in Behandlung bin hat eine Psoriasis Arthritis diagnostiziert. Habe am Anfang nur Naproxen bekommen, nach ca. einem Jahr MTX 25mg. Nach ca. 2 Jahren war ich beschwerdefrei und die Medikamente wurden jetzt gerade vor ca. 2 Monaten komplett abgesetzt !
      Jetzt mein Problem:
      In der Winterzeit jucken meine Zehen ständig (beide Füße). Sie fangen erst an zu jucken und fangen dann an zu schmerzen. Sie werden auch dick. Am schlimmsten ist wirklich das Jucken, ich würde mir meine Zehen am liebsten abschneiden! Im Unterricht kann ich mich schon gar nicht mehr konzentrieren. Wie gesagt, fangen sie dann auch an zu schmerzen und die Knochen werden ganz dick... es gibt Tage, an denen ich nicht mehr in meine Schuhe reinpasse
      Mein Rheumatologe meint jedoch, das jucken ist untypisch für meine Gelenkbeschwerden. Und diese "Schuppenflechte" wie sie bei einer Psoriasis auftritt habe ich auch nicht, Gar kein Ausschlag! Die Füße werden eben nur rötlich, aber vor allem Dick und schmerzend! Auch ein Hautarzt konnte mir nicht helfen.
      Ich halte meine Füße schon immer warm, trage mehr als 1 paar Socken und habe weite Schuhe, sie werden also nicht eingeengt. Aber trotzdem fängt das ganze nun schon wieder an. Ich bin langsam echt verzweifelt, weil ich nichts habe, was ich gegen den Juckreiz habe.
      Bin schon am überlegen ob ich wieder nach Hamburg fahre zu meinem Rheumatologen, doch ich befürchte, dass der dann wieder erneut mit den Medikamenten anfangen möchte.
      Kennt jemand dieses Jucken und schmerzen von angeschwollenen Zehen? Ich weiß echt nicht mehr weiter! Der Winter ist noch sooooo lang und ich habe keine Lust noch so viele Monate nichts gegen diese Schmerzen machen zu können
      Grüßchen...

×

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.