Jump to content
Sign in to follow this  
falk75

Taltz mit MTX

Recommended Posts

falk75

Hallo zusammen. 

Bin nun nach mehreren Versuchen und Medikamenten nun bei Taltz angekommen. Mein Doktor will mir es auch verschreiben nur hat dieser wenig Erfahrung mit dem relativ neuen Medikament nur wenig Erfahrung. 

Nun meine eigentliche Frage. Da ich PSA habe und mir die Wirbelsäule und meine Gelenke große Schwierigkeiten machen würde ich hier gerne wissen ob ein Taltz Patient auch mit MTX die Behandlung hat , da ja Taltz eher für die Haut sein soll. Hatte vorher die Behandlung mit Cimzia und MTX. Diese ist aber nun nach fast einem Jahr die Wirkung verschwunden und ich muss nun ein Neues ( Taltz) probieren. Habe da etwas schiess davor,da ich bis jetzt immer grosse Schwierigkeiten mit den Nebenwirkungen bekommen habe. Wäre dankbar für eine positive Antwort. 

Euch alles Gute . 

Gruß Falk 75

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Taltz ist inzwischen ja auch für die Behandlung der Psoriasis arthritis zugelassen. 

Meinst du mit deiner Frage oder Suche Patienten, die Taltz und MTX gleichzeitig bekommen?

Share this post


Link to post
Share on other sites
mafa

Hallo an alle an diesem Thema Interessierten,

bei mir wurde 2005 PSA festgestellt, die anfangs nur mit Gelenkbeteiligung auftrat. Erst nach und nach kam die Schuppenflechte dazu. 

 Arava und MTX 7,5 mg Tabletten wurden 2007 durch einen Rheumatologen-Wechsel wegen Ineffektivität eingestellt. Ich erhielt ab 2008 Humira 40mg alle 14 Tage und MTX 15 mg, wurde in 2012 auf 17,5 mg wöchentlich erhöht. Die Schmerzen an den Gelenken wurden erträglicher und auch die Schuppenflechte ging zurück. Es verblieben  3 - 5 hartnäckige Stellen, mein Rheumatologe ersetzte deswegen im September 2017 Humira durch Stelara.

Erst gingen die hartnäckigen Stellen weg und sind zur Zeit noch weg, aber so nach und nach traten neue Stellen auf und auch die Kopfhaut wurde wieder stark befallen. Zudem fingen Gelenkschmerzen an, die sich schnell  steigerten.

Am Freitag 18.05.18 hatte ich einen Termin beim Arzt und er stellte mich um auf Taltz. Am Samstag spritzte ich lt. Verordnung darauf hin 2x 80 mg mit Pen. Das war sehr schmerzhaft und das Brennen ließ erst so nach ca. 15 min nach. Gestern  war alles besser, z. B. Flechte am Kopf, hinter den Ohren war schon spürbar besser, auch die Gelenke Finger, Füße und Ellenbogen waren nicht mehr so schmerzhaft, die Spannung war nicht mehr so deutlich.

Heute ist die Gelenkspannung wieder etwas mehr, auch der Lendenbereich tut heute mehr weh, aber man will ja nicht jammern. es geht ja oft einen Tag besser und am nächsten Tag wieder schlechter,  Entwicklung abwarten.

Von den Nebenwirkungen, die auf dem Beipackzettel standen (häufig 1 von 10 Personen) habe ich bisher nur wenig gespürt, habe deswegen vor der Gabe tüchtig Angst und Respekt gehabt und habe es auch noch weiterhin.

Heute abend werde ich noch MTX spritzen, mal sehen wie sich das entwickelt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Es ist ja unglaublich, wie schnell das Taltz bei Dir wirkt. Nach einer Woche habe ich keinerlei Verbesserungen der Haut und Gelenkr. Ich denke, das braucht alles seine Zeit.

Share this post


Link to post
Share on other sites
falk75

Hallo zusammen. 

Möchte nun auch meine Erfahrungen mit Taltz schildern. Habe Montag vor Zwei Wochen mit der Behandlung mit Taltz begonnen. Die ersten zwei pens wollte der Arzt gemeinsam mit mir setzen um zu schauen wie es mir danach geht. Das Brennen kann ich bestätigen. Dann müsste ich mich noch eine halbe Stunde in den Warteraum setzen. Nach cirka 25 Minuten bekam ich schlecht Luft und mir wurde schwarz vor die Augen. Der Arzt sagte dann ich sollte mich hinlegen. Dann bekam ich Panik Attacken und Schmerzen in der Herzgegend. Der Arzt gab mir eine Infusion und brachte mich gleich ins benachbarte Krankenhaus. Dort checkte man mich durch und mir wurde gesagt das ich einen Herzmuskel spasmus gehabt hätte. Und mir wurde abgeraten weiterhin dieses Medikament anzuwenden. Aber wie bei mafa war meine Haut schon bereits nach einer Woche frei von Plaques. Nur für die Wirbelsäule hat es nicht geholfen. Letzte Woche war ich nach meinem letzten MRT beim Orthopäden und der diagnostizierte mir nun Morbus bechterew und das nun schon im Fortgeschrittenen Stadion. Nun weiß ich nicht mehr weiter und bin gespannt wie nun meine Behandlung weiter gehen wird. Zur Zeit halte ich mich nun erstmal mit MTX über Wasser obwohl ich auch nicht mehr weiß ob das überhaupt noch hilft da ich ohne Schmerztabletten eh nicht über den Tag komme. Hat schon jemand hier Mal die Erfahrungen gemacht mit dem Rückweg zum alten Medikament. Soll heißen ob z.b. wieder jemand Humira oder Cimzia gespritzt hat nachdem er eine längere Pause gemacht hat oder ander Medikamente ausprobiert hat. Würde mich interessieren ob es da einen Weg gibt zurück,oder ob der Körper dann immer noch imun dagegen ist. 

Euch allen alles Gute 

Falk

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Puh, das ist ja eine heftige Nebenwirkung. Hat der Arzt sie gemeldet? (Wenn nicht, kannst du das auch selbst tun.)

Woran macht der Orthopäde denn den Unterschied zwischen Bechterew und Psoriasis arthritis fest?

Humira wird auch in der Behandlung vom Bechterew verwendet. Wenn es zusammen mit MTX angewendet wird, entwickeln sich weniger Antikörper gg. das Humira – sprich: nicht so viele Menschen werden dagegen immun.

Wie geht's denn weiter bei dir?

Share this post


Link to post
Share on other sites
mafa

Hallo zusammen,

habe heute die zweite Anwendung durchgeführt, also nach 4 Wochen den nächsten Pen. Meine Erfahrungen sind zusammengefasst so, dass ich  in dem Zeitraum von 4 Wochen seit der Taltz Therapie  frei bin von Plaques und sich keine Nebenwirkungen gezeigt haben.

Fingergelenke schmerzen nicht mehr so stark, das hat aber erst seit ca. 10 Tagen nachgelassen, Zehen und Fussgelenke und der Lendenwirbelbereich sind aber noch schmerzhaft. Mein Rheumatologe meinte vorige Woche, dass es nicht so schnell gehen würde, bis die Schmerzen  nachlassen.

MTX spritze ich nach wie vor wöchentlich. Bei dem Taltz Pen habe ich heute die Einstichstelle vorher mit Eiswürfel gekühlt, sodass es nicht ganz so schmerzhaft war.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen
Am ‎26‎.‎05‎.‎2018 um 17:01 schrieb falk75:

Hallo zusammen. 

Möchte nun auch meine Erfahrungen mit Taltz schildern. Habe Montag vor Zwei Wochen mit der Behandlung mit Taltz begonnen. Die ersten zwei pens wollte der Arzt gemeinsam mit mir setzen um zu schauen wie es mir danach geht. Das Brennen kann ich bestätigen. Dann müsste ich mich noch eine halbe Stunde in den Warteraum setzen. Nach cirka 25 Minuten bekam ich schlecht Luft und mir wurde schwarz vor die Augen. Der Arzt sagte dann ich sollte mich hinlegen. Dann bekam ich Panik Attacken und Schmerzen in der Herzgegend. Der Arzt gab mir eine Infusion und brachte mich gleich ins benachbarte Krankenhaus. Dort checkte man mich durch und mir wurde gesagt das ich einen Herzmuskel spasmus gehabt hätte. Und mir wurde abgeraten weiterhin dieses Medikament anzuwenden. Aber wie bei mafa war meine Haut schon bereits nach einer Woche frei von Plaques. Nur für die Wirbelsäule hat es nicht geholfen. Letzte Woche war ich nach meinem letzten MRT beim Orthopäden und der diagnostizierte mir nun Morbus bechterew und das nun schon im Fortgeschrittenen Stadion. Nun weiß ich nicht mehr weiter und bin gespannt wie nun meine Behandlung weiter gehen wird. Zur Zeit halte ich mich nun erstmal mit MTX über Wasser obwohl ich auch nicht mehr weiß ob das überhaupt noch hilft da ich ohne Schmerztabletten eh nicht über den Tag komme. Hat schon jemand hier Mal die Erfahrungen gemacht mit dem Rückweg zum alten Medikament. Soll heißen ob z.b. wieder jemand Humira oder Cimzia gespritzt hat nachdem er eine längere Pause gemacht hat oder ander Medikamente ausprobiert hat. Würde mich interessieren ob es da einen Weg gibt zurück,oder ob der Körper dann immer noch imun dagegen ist. 

Euch allen alles Gute 

Falk

Habe dazu hier ja schon gepostet. Ich bin zu einem TNF-Alpha-Blocker (Cimzia) zurückgegangen, bekam vorher Cosentyx (trotz allein PsA 2 Pens). Das ist ja ähnlich wie Taltz. Zzt. nehme ich noch 5 mg. MTX als Tabl. dazu. Mir geht es gut und ich hoffe das es mal länger so bleibt. Cosentyx + MTX hätte ich allerdings abgelehnt. Habe vorher 3 Monate pausiert, was echt schlimm war für mich.

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
SiNa100

Hallo alle zusammen,

ich habe PSA ohne Hauptprobleme, aber mit heftigen Sehnenentzündungen in den Füßen. Nach einigen erfolglosen Therapien, unter anderem mit MTX hat mir mein Rheumatologe taltz verordnet. Und was soll ich sagen:

Endlich nach 6 Wochen, nun eine richtige Verbesserung meiner Beschwerden. Die Schmerzen werden immer weniger und längere Spaziergänge mit meinem Hund gehen auch wieder.

Hoffe auf baldige völlige Schmerzfreiheit 

liebe Grüße und schönes Wochenende 

Ps: ich spritze lediglich taltz. 

Edited by SiNa100

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Willkommen hier SiNa100,

schön, dass dir Taltz hilft und du endlich Ärzte gefunden hast die dich ernst nehmen und die richtige Therapie kennen. Viel Spaß mit der Schmerzfreiheit und weiter viel Erfolg mit der Behandlung.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • kamillentee
      By kamillentee
      Hallo,
      ich bin 25 und vor etwa 3 Jahre wurde bei mir PSA diagnostiziert. Seitdem nehme ich einmal in der Woche 15mg MTX (Spritze) und am Tag darauf Fol-Säure in Tablettenform. Aktuell spiele ich mit dem Gedanken die Therapie abzubrechen, mein Rheumatologe rät mir aber eher davon ab - jedoch ohne wirkliche Argumente dafür anzuführen. Kurz zu meinem Krankheitsbild: Meine Gelenkprobleme (Zwei Finger, ein Zeh und das linke Sprunggelenk) sind wenige Woche nach Beginn der Therapie verschwunden und seitdem bin ich auch beschwerdefrei. Meine Psoriasis ist eher schwach ausgeprägt (Kopfhaut + Intimbereich). Zwar ist meine Haut rötlich gefärbt, abgesehen von gelegentlichem Jucken habe ich aber keine Beschwerden - sprich es handelt sich in erster Linie um ein ästhetisches Problem. Durch die Einnahme von MTX hat sich da überhaupt nichts verändert. Auch das MTX hat bei mir nie Probleme gemacht, ich konnte nicht einmal leichte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen oder Übelkeit feststellen. Gemessen daran wäre es also kein Problem, die Therapie wie gehabt fortzusetzen. Da MTX an sich jedoch natürlich nicht gut für den Körper ist, würde ich persönlich gerne den Versuch wagen, den Wirkstoff abzusetzen. Ich habe jedoch bedenken, dass meine Gelenkschmerzen wieder zurückkehren - bei der Psoriasis mache ich mir weniger Sorgen, da sie sich während der Therapie wie gesagt sowieso nicht verbessert hat. Wie schätzt ihr meinen Fall ein? Macht es Sinn den Versuch zu wagen (natürlich würde ich das nochmal mit meinem Rheumatologen absprechen und nach seiner Empfehlung durchführen - vll zunächst mit einer geringeren Dosis?) oder zeigen Erfahrungsberichte, dass ich wohl direkt mit einem Schub rechnen muss?
       
      Vielen Dank im Voraus!
       
       
    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
    • uhhu
      By uhhu
      Nach langer Zeit habe ich mal wieder einen Hautarzt besucht, in der Hoffnung an einer Studie zu Ixekizumab teilnehmen zu können.
      http://www.sciclinics.de/klinische-studien/aktuelle-studien/psoriasis-vulgaris-schuppenflechte/
      Unglücklicherweise wird da anstatt gegen ein Placebo gegen MTX und Fumaderm getestet, Sodaß ich dankend abgelehnt habe. Möglicherweise hat aber jemand trotzdem daran Interesse. Die Studie soll aber nur ein paar Monate und nicht Jahre gehen.
      Aber überraschenderweise hatte der Arzt mir den Mund wäßrig machen können, da es möglicherweise/vielleicht/bald/demnächst eine neue jahrelange Studie zu Risankizumab geben soll.
      https://www.boehringer-ingelheim.com/press-release/boehringer-ingelheim-s-investigational-biologic-cleared-skin-better-ustekinumab-head
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.