Jump to content

Recommended Posts

HanniHerzlich

Hallo an Alle,

Musste im Februar MTX absezten wegen ständigem Horror davor und Übelkeit, Herzrasen.... Nehme jetzt seit 23.März Sulfasalazin, 15 mg Meloxicam gegen die Schmerzen und 10 mg Predni, das soll ich auf 7,5  mg reduzieren. Wenn ich das versuche nehmen die Schmerzen wieder zu und ich kann nachts nicht schlafen. Meine Schmerzen sind hauptsächlich in den Füssen und die Knöchel sind geschwollen und brennen wie verrückt. Die Handgelenke tun auch weh und das ISG meldet sich manchmal auch. Mein Rheumatologe meint ich soll mir einen Schmerztherapeuten und einen Orthopäden suchen, Psychologe wäre auch gut. Dann sehen wir uns im September wieder, bis dahin bleiben die Medis so, Sulfasalazin nehme ich 2-0-2., vertrage es sehr gut, merke aber keine Besserung meiner Beschwerden. Mit der Haut habe ich keine Probleme. 

Wer hat eine Idee, was ich noch gegen die Schmerzen tun kann und wann das Sulfa wirken müsste? Welchen Arzt soll ich denn noch aufsuchen oder macht das im Moment keinen Sinn und ich muss erstmal warten bis die Basistherapie anschlägt? Ich weiss echt nicht mehr weiter, muss ja auch noch arbeiten und Haushalt und Familie stemmen. Bin manchmal schon richtig depri und alles dreht sich nur um die Krankheit. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass ständige Schmerzen sehr deprimierend sind. Dein Rheumatologe verhält sich allerdings sehr merkwürdig. So lange Intervalle - ohne zu wissen ob ein Medikament anschlägt... ich an deiner Stelle würde mal versuchen in eine Pso-Poliklinik einer Uniklinik zu kommen oder mir einen anderen Rheumatologen suchen - einen, der sich auch mit Psoriasis auskennt.

vor 3 Stunden schrieb HanniHerzlich:

Meine Schmerzen sind hauptsächlich in den Füssen und die Knöchel sind geschwollen und brennen wie verrückt.

Und du bist sicher, dass es keine Sulfonamid-Allergie ist? Wie steht es mit deinen  antinukleären Antikörpern (ANA) - wurden die mal bestimmt?

vor 3 Stunden schrieb HanniHerzlich:

Wer hat eine Idee, was ich noch gegen die Schmerzen

Lass dich von deinem Rheumatologen nicht so abspeisen. Wenn keine andere Möglichkeit ist, bestehe auf einem früheren Termin. Nehme eine zweite Person mit, damit er höflich bleibt. Dich mit einer PsA in die Psychoecke zu drängen ist nicht ok. Ein anderes Medikament ausprobieren - das ist leider nicht zu umgehen, aber dann nicht so lange ohne Betreuung. Bei 50-60% der Patienten wirkt  Sulfasalazin beim Rest nicht. Wäre also nicht  so ungewöhnlich, wenn es bei dir nicht wirkt. Daher: Ran an den Doktor! 

Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gerd

Versuche mal eine stationäre Aufnahme in die Rheumaklink Bad Füssing zu bekommen, da sind absolute Profis am Werk.

 

LG

Gerd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HanniHerzlich
vor einer Stunde schrieb gerd:

Versuche mal eine stationäre Aufnahme in die Rheumaklink Bad Füssing zu bekommen, da sind absolute Profis am Werk.

 

LG

Gerd

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HanniHerzlich

Wie komme ich denn zu einer stationären Aufnahme und gibt es nichts in meiner Nähe? Ich komme aus Sachsen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
HanniHerzlich
vor 2 Stunden schrieb sia:

 

Ich kann mir gut vorstellen, dass ständige Schmerzen sehr deprimierend sind. Dein Rheumatologe verhält sich allerdings sehr merkwürdig. So lange Intervalle - ohne zu wissen ob ein Medikament anschlägt... ich an deiner Stelle würde mal versuchen in eine Pso-Poliklinik einer Uniklinik zu kommen oder mir einen anderen Rheumatologen suchen - einen, der sich auch mit Psoriasis auskennt.

Und du bist sicher, dass es keine Sulfonamid-Allergie ist? Wie steht es mit deinen  antinukleären Antikörpern (ANA) - wurden die mal bestimmt?

Lass dich von deinem Rheumatologen nicht so abspeisen. Wenn keine andere Möglichkeit ist, bestehe auf einem früheren Termin. Nehme eine zweite Person mit, damit er höflich bleibt. Dich mit einer PsA in die Psychoecke zu drängen ist nicht ok. Ein anderes Medikament ausprobieren - das ist leider nicht zu umgehen, aber dann nicht so lange ohne Betreuung. Bei 50-60% der Patienten wirkt  Sulfasalazin beim Rest nicht. Wäre also nicht  so ungewöhnlich, wenn es bei dir nicht wirkt. Daher: Ran an den Doktor! 

Erfolg!

Woran merke ich denn das Sulfasalazin wirkt und wann müsste das spätestens wirken?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Dass es wirkt merkst du daran, dass deine Beschwerden nachlassen. Im allgemeinen wird von einem Wirkungseintritt von vier - acht Wochen ausgegangen. Dann sollten zumindest die ersten Verbesserungen spürbar sein.

Es gibt in Dresden ein Psoriasis-Zentrum, wohl eher Haut. Aber anrufen und fragen kannst du allemal. In Leipzig gibt es eine Rheumaabteilung  die sich anscheinend auch mit PsA beschäftigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo Zusammen,
       
      meine PSA Diagnose ist mittlerweile gesichert, eine Medikament soll / muss her. Das Prednisolon ist ja keine Dauerlösung. Gelenkproblematik ist deutlich, Hautprobleme zwar vorhanden aber nicht dramatisch schlimm.
       
      Nun habe ich von zwei Ärzten zwei widersprüchliche Ansätze gehört:
      - Uniklinikum empfiehlt Humira  // Zitat: "Wirkt zielgerichteter und auch insgesamt besser und weniger Nebenwirkungen als MTX"
      - Rheumatologe empfiehlt MTX und verweist auf die höheren Risiken (erhöhtes Infektionsrisiko) bei Biologicals  // Zitat: "Ich möchte dann nicht Schuld sein, wenn Sie an einer Infektion sterben". 
       
      Natürlich hat man nicht wirklich eine Wahl, aber was würdet Ihr bevorzugen auf Basis eurer Erfahrungen?
    • Mama 3
      Von Mama 3
      Hallo zusammen, 
      ich bin neu hier. Habe die Diagnose Psoriasis arthritis erhalten und bin noch Neuling. Jetzt habe ich eine Frage.
      Ich nehme MTX als Basismedikament.
      Mir hat Prednisolon 40mg so gut geholfen das ich schon nach einem Tag schmerzfrei war. Ist das möglich?  Ging es jemandem von Euch genauso?  
      Liebe Grüße Mama 3
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.