Jump to content

Recommended Posts

Djanu1807

Hey meine Lieben!

ich bin 17 Jahre alt und habe vor 8 Monaten die Diagnose erhalten und seither auch sehr starke Schübe. Ich habe es eigentlich am ganzen Körper sehr dolle außer am Bauch Rücken und im Gesicht. 

Ich wurde gestern einfach fristlos gekündigt (bei meiner Ausbildung als Op Assistentin) und nun verstehe ich die Welt nicht mehr da mich das Gefühl nicht los lässt dass das etwas mit meiner schuppenflechte zutun hat. Es ist schon schwierig genug mich damit abzufinden aber leider merke ich das es anscheinend auch im Thema Beruf Probleme machen kann.. meine Angst ist das ich im medizinischen Bereich keine zukunft habe, auch wegen der Desinfektion und das Handschuhe tragen was man leider nicht verhindern kann, mehr Schübe bekomme, die ersten Monate ging es doch wie ist es auf langzeit? Muss ich mein Traum im medizinischen Bereich zu arbeiten aufgeben oder gibt es Hoffnung.. bin so fertig weiß gar nicht mehr was ich mit meinem Leben anfangen soll und es macht mich sehr traurig das ich meinen Ausbildungsplatz verloren habe und ich auch den Grund nie erfahren werde da ich noch auf Probe war, es wurde nicht gefragt ob ich an etwas erkrankt bin und da ich beim Vorstellungsgespräch so aufgeregt war da es mein erstes war habe ich vergessen zu erwähnen das ich an PSO leide. Ist das nun meine Schuld? Und denkt ihr das meine Kündigung vielleicht daran liegt, meine Mutter kann es sich auch nicht erklären da ich nie fehlte und auch pünktlich war, also was ist der Fehler 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia
Geschrieben (bearbeitet)

Hallo Djanu1807, willkommen hier.

Deine Zukunftsängste sind sehr verständlich. In einer Zeit wo du dich eher auf deine Ausbildung und die Erforschung des beginnenden Erwachsenenlebens konzentrieren willst mit so einer chronischen Erkrankung konfrontiert zu werden ist sicher schwer.

Du schreibst, du warst noch in der Probezeit - da wird also rein Arbeitsrechtlich nichts zu machen sein. Deswegen gibt es ja eine Probezeit - die beiden Parteien die Gelegenheit gibt zu schauen, ob es passt. Was genau bei dir der Grund ist wurde dir anscheinend nicht mitgeteilt. Im Prinzip bist du nicht verpflichtet von einer chronischen Krankheit zu berichten, sofern du nicht z.B. ansteckend bist - das bist du ja nicht. An sich  muss eine Psoriasis kein Hinderungsgrund sein im medizinischen Bereich zu arbeiten. Wichtig ist natürlich - vor allem für dich - dass die für dich passende Behandlung gefunden wird, damit du auch gut mit der Krankheit leben kannst. 

Hast du denn über deine Psoriasis mit deinen Kollegen gesprochen? Was du auf jeden Fall versuchen kannst ist das Gespräch zu suchen. Evt. mit der Stationsleitung oder jemand von der Personalabteilung. Zu verlieren hast du da nichts. Mach klar, dass es dir vor allem um ein ehrliches Feedback geht, damit du an evt. Schwächen die ihnen an dir nicht gefallen haben arbeiten kannst. Das wird vielleicht nicht so schön sein zu hören, aber ohne gute Rückkopplung wirst du immer weiter rätseln und kannst gar nichts tun, um dich zu verbessern. 

Was dein Leben mit der Psoriasis anbetrifft - diese Erkrankung ist nicht das Ende der Welt. Auch nicht das Ende deines Berufswunsches. Ich kenne etliche Leute -inkl. mir selber, die im medizinischen Gebiet arbeiten oder gearbeitet haben. Die, die inzwischen was anderes machen haben alle nicht wegen ihrer Pso gewechselt.

Deswegen: Kopf hoch! Du bist jung. Du hast es hier probiert, jetzt probierst du das nächste. Wichtig ist, dass du eine gute Behandlung bekommst. Wenn du so starke Schübe hast ist vielleicht eine Akutklinik was für dich oder eine Psoriasis-Sprechstunde einer Uniklinik.

Viel Erfolg!

bearbeitet von sia
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Djanu1807
vor 6 Stunden schrieb sia:

Hallo Djanu1807, willkommen hier.

Deine Zukunftsängste sind sehr verständlich. In einer Zeit wo du dich eher auf deine Ausbildung und die Erforschung des beginnenden Erwachsenenlebens konzentrieren willst mit so einer chronischen Erkrankung konfrontiert zu werden ist sicher schwer.

Du schreibst, du warst noch in der Probezeit - da wird also rein Arbeitsrechtlich nichts zu machen sein. Deswegen gibt es ja eine Probezeit - die beiden Parteien die Gelegenheit gibt zu schauen, ob es passt. Was genau bei dir der Grund ist wurde dir anscheinend nicht mitgeteilt. Im Prinzip bist du nicht verpflichtet von einer chronischen Krankheit zu berichten, sofern du nicht z.B. ansteckend bist - das bist du ja nicht. An sich  muss eine Psoriasis kein Hinderungsgrund sein im medizinischen Bereich zu arbeiten. Wichtig ist natürlich - vor allem für dich - dass die für dich passende Behandlung gefunden wird, damit du auch gut mit der Krankheit leben kannst. 

Hast du denn über deine Psoriasis mit deinen Kollegen gesprochen? Was du auf jeden Fall versuchen kannst ist das Gespräch zu suchen. Evt. mit der Stationsleitung oder jemand von der Personalabteilung. Zu verlieren hast du da nichts. Mach klar, dass es dir vor allem um ein ehrliches Feedback geht, damit du an evt. Schwächen die ihnen an dir nicht gefallen haben arbeiten kannst. Das wird vielleicht nicht so schön sein zu hören, aber ohne gute Rückkopplung wirst du immer weiter rätseln und kannst gar nichts tun, um dich zu verbessern. 

Was dein Leben mit der Psoriasis anbetrifft - diese Erkrankung ist nicht das Ende der Welt. Auch nicht das Ende deines Berufswunsches. Ich kenne etliche Leute -inkl. mir selber, die im medizinischen Gebiet arbeiten oder gearbeitet haben. Die, die inzwischen was anderes machen haben alle nicht wegen ihrer Pso gewechselt.

Deswegen: Kopf hoch! Du bist jung. Du hast es hier probiert, jetzt probierst du das nächste. Wichtig ist, dass du eine gute Behandlung bekommst. Wenn du so starke Schübe hast ist vielleicht eine Akutklinik was für dich oder eine Psoriasis-Sprechstunde einer Uniklinik.

Viel Erfolg!

Danke für die Antwort.. es gibt mir Mut durch diese Zeit zu gehen ich hoffe ich finde schnell was neues und den Tipp mit der der Uni Klinik werde ich sofort morgen umsetzen, wurde mir schonmal geraten und nun habe ich ja auch Zeit um mich etwas meiner Haut zu widmen. Diese Community hat mir jetzt schon etwas geholfen da ich mich vorher echt alleine damit gefühlt habe aber hier sehe ich dass das nicht so ist! Ich wünsche allen hier das beste und freue mich sehr das ich so schnell eine Antwort bekommen habe 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rose63

Hallo Djanu1807,

dass dir kein Grind genannt wurde, spricht nicht gerade für diesen Ausbildungsplatz. Es wäre für dich ja hilfreich zu wissen wo es gehakt hat. Doch sie meiden diese Diskussion was ich als nicht sehr freundlich und anständig empfinde.

Vergiß es am Besten schnell und mach dir keinenKopf darüber. Sei froh, dass du da nicht weitere Energie hinein gehängt hast. Nun bist du frei um erst mal Wege für deinen Umgang mit der Psoriasis zu finden.

auch kannst du ermittel, was möglich ist und was nicht. Im Endeffekt hast du durch die Kündigung gewonnen. 

Sia hat dir ja schon geschrieben, dass kompetente Informationen und eine ebensolche Behandlung sehr wichtig sind. Damit lßäßt es sich dann gut leben und arbeiten. 

Laß dich nicht entmutigen. Im Gegenteil, das ist deine Chance. Denn ein solcher Platz der die Menschlichkeit nicht achtet ist keine Zukunft. 

Grüble nicht über das WAS, es ist nicht wichtig. Es geht vorwärts, ist spannend und hilfreich. 

ich wünsche dir von Herzen eine gute Zukunft. 

Alles Gutevon Rose

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Djanu1807
vor 5 Stunden schrieb Rose63:

Hallo Djanu1807,

dass dir kein Grind genannt wurde, spricht nicht gerade für diesen Ausbildungsplatz. Es wäre für dich ja hilfreich zu wissen wo es gehakt hat. Doch sie meiden diese Diskussion was ich als nicht sehr freundlich und anständig empfinde.

Vergiß es am Besten schnell und mach dir keinenKopf darüber. Sei froh, dass du da nicht weitere Energie hinein gehängt hast. Nun bist du frei um erst mal Wege für deinen Umgang mit der Psoriasis zu finden.

auch kannst du ermittel, was möglich ist und was nicht. Im Endeffekt hast du durch die Kündigung gewonnen. 

Sia hat dir ja schon geschrieben, dass kompetente Informationen und eine ebensolche Behandlung sehr wichtig sind. Damit lßäßt es sich dann gut leben und arbeiten. 

Laß dich nicht entmutigen. Im Gegenteil, das ist deine Chance. Denn ein solcher Platz der die Menschlichkeit nicht achtet ist keine Zukunft. 

Grüble nicht über das WAS, es ist nicht wichtig. Es geht vorwärts, ist spannend und hilfreich. 

ich wünsche dir von Herzen eine gute Zukunft. 

Alles Gutevon Rose

Danke das ermutigt mich sehr! Und ihr glaubt es nicht aber meine Schule hat sich für mich eingesetzt und ich kann ab nächster Woche wieder meine Traumausbildung anfangen! Ich werde mich trotzdem in einer Uni Klinik vorstellen und auch dies nicht weiter vernachlässigen. Habe das Gefühl das ich doch nicht so ein Pechvogel bin und das es jetzt gut weiter geht. Mal schauen, vielleicht ist mein gutes Wohlbefinden das ich jetzt doch nicht mein Ausbildungsplatz verloren habe auch eine positive Sache für meine Haut 

ich Danke sehr das ihr euch die Zeit nimmt und mir Mut macht! Könnte vor Freude heulen das es solche Leute wie euch noch auf dieser Welt gibt 

  • + 1
  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie

Super, das freut mich. Da sieht man mal wieder: Eine Tuer schliesst sich und eine andere geht dafuer auf. Ich wuensche Dir alles Gute fuer Deine Ausbildung und Gesundheit. Lass Dich nicht unterkriegen. LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ferdinand

Mach Dir keine Sorgen, Du bist hier gut aufgehoben und die Claudia wird Dir sicher einen Rat geben können, frag sie einfach mal einfach, ok?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Sabblub.27
      Von Sabblub.27
      Hallo zusammen,
      ich bin erst seit einigen Wochen auf dieser Plattform angemeldet.Ich bin beeindruckt wie toll ihr euch über Themen austauscht.
      Jetzt ein wenig zu mir.Ich bin gelernte Kauffrau im Einzelhandel und habe mich mit 27 noch Mal umentschieden,das heißt ich habe ein Studium drauf gelegt.Während meines Studiums bin ich an Psoriasis Arthritis erkrankt.Es ist für mich oft schwer voller Motivation durchs Leben zu laufen, positiv in die Zukunft zu blicken.Ich werde aber nie aufgeben für meine Ziele zu kämpfen,aber ich kenne keine Studentin/Studenten mit einer chronischen Erkrankung.Ich würde gerne erfahren wollen wie eure Erkrankung euch im beruflichen Kontext beeinflusst hat oder ob ihr ein Studium absolviert habt.Was hat euch geholfen eure Ziele zu erreichen.Ich durfte mir heute nämlich anhören ich solle einfach Prioritäten setzen, meinen Pflichten als Studentin nachkommen...wenn man sich aber vor Schmerzen kaum bewegen kann ist das nicht immer so einfach.
      Grüße aus Mülheim an der Ruhr
    • nikk
      Von nikk
      Hallo, ich habe seit zwei Wochen die Diagnose Psoriasis Arthritis. Bin gerade noch am Beginn meiner Cortison-Behandlung. Meine Frage: Wie gut stehen allgemein die Chancen, trotz dieser Krankheit berufstätig zu bleiben? Ich habe mir schon ein Fachbuch über Psoriasis Arthritis bestellt, das braucht aber noch ein paar Tage, mein nächster Arzttermin ist erst in zwei Wochen. Und so lange hänge ich in der Luft... Betroffen sind bei mir die Finger, die Ellenbogen, die Knie, die Lendenwirbelsäule. Zurzeit bin ich wegen der Hände und Sehnenscheidenentzüngungen noch krank geschrieben. Natürlich kann mir niemand eine Zukunftsprognose stellen - hätte jedoch gerne etwas Hoffnung, dass die Krankheit nicht automatisch das Ende der Berufsfähigkeit (Computerarbeit) sein muss oder ich arbeitsunfähig werde. Hat also jemand Geschichten für mich, die ein bisschen Mut machen, bis ich Genaueres erfahre? Lieben Dank
    • Fuddel
      Von Fuddel
      Seit Wochen besteht bei mir der Verdacht auf Psoriasis Arthritis. Der Hautarzt konnte was die Haut anging eine sichere Diagnose stellen. Das Ergebnis vom Knochenszyntigramm erwarte ich am Mittwoch. Bisher ruiniere ich mir fleißig meinen Magen mit Ibuprofen 600 und habe schon ne Woche Durchfall. Einen Termin beim internistischen Rheumatologen habe ich erst Mitte Juli. Wie komme ich schneller zum Facharzt? Meinen Beruf in der Zahnarztpraxis kann ich wegen 3 geschwollenen Fingern der rechten Hand seit 3 Wochen schon nicht mehr ausüben. Mit welchen Medis kann man sich sonst über Wasser halten? Bisher bekomme ich nur Ibus, und kortisonhaltige Creme für die Haut, die ein paar Stippen zeigt aber nicht großartig juckt.
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.