Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Jasmin90

Enbrel Wirkung

Recommended Posts

Jasmin90

Hallo ich spritze jetzt seit knapp 10 Wochen enbrel 1xwöchentlich 50mg. Leider ist die Wirkung noch nicht so wie ich es mir vorstelle. Der Kopf ist zwar ganz frei aber der Körper will nicht so recht. Man sieht schon eine leichte Verbesserung aber kann noch nicht in kurzer Hose oder Shirt rum laufen:/ damals bei Cosentyx ging es so schnell war komplett frei! Wird es noch besser bzw irgendwann komplett Erscheinungsfrei oder wird das nix mehr? Wie lang hat es bei euch gedauert? Viele Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hallo Jasmin90,

ich spritze jetzt seit ca. 2 Jahren Enbrel. Bei mir hat es ca. 3 Monate gedauert, dann waren die meisten Stellen weg. Eine Plaque an einem Schienbein ist geblieben.  Ich hatte Enbrel im Prinzip nicht für die Haut bekommen, sondern für die PsA. Die Haut war quasi nur ein netter 'Nebeneffekt'.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jasmin90

Freut mich das es bei dir so gut geklappt hat!Ich hoffe es wirkt bald besser bei mir sind ja auch schon 10 Wochen rum:/ 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 17 Stunden schrieb sia:

Hallo Jasmin90,

ich spritze jetzt seit ca. 2 Jahren Enbrel. Bei mir hat es ca. 3 Monate gedauert, dann waren die meisten Stellen weg. Eine Plaque an einem Schienbein ist geblieben.  Ich hatte Enbrel im Prinzip nicht für die Haut bekommen, sondern für die PsA. Die Haut war quasi nur ein netter 'Nebeneffekt'.

….ich kenne es auch eher für die PsA. Ich nehme jetzt Cimzia das ja auch nur bei PsA helfen soll, erwarte mir aber auch für die 1% Pso etwas. Ich kenne niemanden der es allein bei der Pso verordnet bekommt, es ist allerdings eins der günstigeren und es gibt schon einen "Nachbau".

Ich hatte nach ca. 6 Monaten den PsA-Schub meines Lebens unter Enbrel und danach hat es auch nicht mehr gewirkt. Ich habe es dann abgesetzt.

Gruß Lupinchen

bearbeitet von Lupinchen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jasmin90

Ja bald sind es 3 Monate wo ich es nicht nehme wenn es dann immer noch so schwach wirkt rede ich mit meinen Hautarzt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
arni

Du bist bereits verunsichert genug. Aber die Ärzte in der Hautklinik Bad Bentheim hatten mir gesagt, dass Enbrel nicht unbedingt das erste der Wahl bei der Schuppenflechte sei. 

Ich würde auch nochmal versuchen mit dem Arzt zu sprechen und fragen, wie lange er den noch warten will. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jasmin90

Ja das hab ich auch gelesen das es eins der schwächsten ist. Damals hatte ich Cosentyx das ging wesentlich schneller. Und hab halt keine leichte Form der pso sondern bin wirklich zu 70 Prozent befallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • elvensheep
      Von elvensheep
      Ich bin totale Anfängerin, was das Spritzen an sich betrifft. Leider habe ich große Hemmungen, mich selbst zu spritzen. Das wird auch dadurch verstärkt, dass ich in den Händen nicht mehr so viel Kraft habe, wie früher. Bis jetzt hat mein Mann das Spritzen von MTX übernommen. Jetzt hatten wir ein Malheur bei der 1. Spritze von enacerpt. Mir hat das Spritzen so weh getan, dass ich wohl gezuckt habe, dann ist mindestens die Hälfte danebengelaufen. Ist diese Nadel so viel dicker als beim MTX Pen ? Bei MTX hab ich überhaupt gar nix schmerzliches gemerkt. Auch in der Praxis des RheumaDocs hat es sauweh getan, als mir die Arzthelferin die allererste Spritze gegeben hat.
      Ich weiss ehrlich nicht, wie ich das Aushalten soll und dabei noch stillhalten. Mein Bindegewebe ist eh durch die Krankheit total empfindlich. Mich musst Du nur streifen und schon hab ich einen blauen Fleck. Jetzt mag mich mein Mann nicht mehr spritzen und ich hab das doppelte Problem. Wer hat ähnliche Probleme oder noch besser bereits Lösungen für dieses Problem gefunden ? Bin Euch dankbar für Tipps.
      elvensheep
    • Auri
      Von Auri
      Hallo Zusammen 
      Kennt sich denn hier jemand mit Enbrel aus ?
      Ich habe nämlich vor dieses Medikament demnächst zu nehmen, da meine Psoriasis sich deutlich verschlimmert hat.
      Da ich aber auch durch Krafttraining und gute Ernährung Muskeln aufbauen möchte, möchte ich gerne wissen ob dies unter Enbrel schwieriger oder schlechter möglich ist?
      Enbrel schwächt ja auch das Immunsystem und so...
      Ich würde mich wirklich sehr freuen wenn mir die Frage jemand beantworten kann oder vielleicht jemand schon selbst Erfahrungen damit gemacht hat.
      Vielen Dank!!
    • Nymmi
      Von Nymmi
      Hallo ihr Lieben,
      ich habe mich heute hier im Forum angemeldet und musste feststellen, dass auf die Frage nach guten Ärzten in Hamburg keine so wirklich zufrieden stellenden Antworten existieren. Deswegen dachte ich mir, ich schreibe mal einen „kleinen“ Erfahrungsbericht.
      Im November diesen Jahres werde ich 25 Jahre alt und leide seit meinem 5. Lebensjahr (1994) an starker Psoriasis Vulgaris. Begonnen hat alles mit einer kleinen Stelle auf dem Rücken, gefolgt von sich rasch verbreitenden zusätzlichen Stellen am ganzen Körper.
      Bis zu meinem 11. Lebensjahr hat meine Mutter mit mir zahlreiche Hautärzte aufgesucht und ich musste die verschiedensten Therapien über mich ergehen lassen. Im Alter von 6 Jahren war ich eine Zeit lang stationär im UKE in der Behandlung, kurz darauf folgte eine Mutter-Kind Kur in der Schwarzwald-Klinik. Lichttherapien, Kortisonsalben, Vitamin-D-Salben.... alles kein Erfolg. Nachdem ich mit 11 noch eine sechswöchige Kur auf Sylt hinter mich gebracht hatte (kurzzeitige Besserung während der Seeluft, nehme ich an), trennten sich meine Eltern und bis zu meinem 15. Lebensjahr fanden deshalb keine weiteren Behandlungen statt. Unter anderem deshalb, weil nichts geholfen hatte und der Aufwand im Verhältnis zu den nicht zufrieden stellenden Ergebnissen es einfach nicht wert war.
      Mit 15 hörte ich dann zum ersten Mal von Fumaderm. Zu der Zeit habe ich mit meiner Mutter in Schnelsen gewohnt und wurde immer unglücklicher mit der Pso. Daraufhin machte sie einen Termin bei der nächstgelegen Hautärztepraxis (http://www.hautaerztehamburg.de/) und ich wurde Dr. Kuwert vorgestellt. Dieser war wirklich sehr nett und berichtete uns von Fumaderm, das er mir nach einem ausführlichen Beratungsgespräch auch verschrieb. Bei Dr. Kuwert habe ich mich wirklich sehr wohl gefühlt. Er war sehr nett und hilfsbereit.
      Ich weiß nicht mehr genau wie lange es gedauert hat, aber nach ca. 3 Monaten Fumaderm war ich Beschwerdefrei (Dosis 6 Tabletten am Tag). Nebenwirkungen hatte ich bis auf gelegentliche Hitze-Flashs nicht. Zu meinem Bedauern mussten wir nach etwa einem Jahr Behandlung umziehen und ich wechselte den Hautarzt, sehr zu meinem Nachteil. Die neue Hautärztin wollte nach einiger Zeit die Dosis runter setzen, um Kosten zu sparen. Sie war doch tatsächlich der Meinung, ich würde ihr Budget sprengen. An sich wäre die Herabsetzung nicht das Problem gewesen, jedoch hat die Wirkung schon bei einer Dosis von 5 Tabletten am Tag nach stark gelassen und die Hautärztin hat weiter herab gesetzt. Irgendwann wurde es mir zu doof und Teenager wie ich war, habe ich die Behandlung komplett abgebrochen und bin nie wieder zu dieser Ärztin gegangen.
      Ab 2008 bin ich über eine Bekannte an die Forschungsabteilung von SciDerm geraten und habe dort 3 Jahre an einer Studie mit einem Biologica teilgenommen. Zu Beginn bekam ich zwei Monate MTX gespritzt, mit nur mäßigem Erfolg. Da MTX keine vielversprechenden Ergebnisse lieferte, hatte ich mir das neue Biologica verdient. Mit diesem verabreichten Präparat war ich wieder komplett Beschwerdefrei. Die Studie wurde aber leider nach 3 Jahren abgebrochen, weil das durchführende Unternehmen befunden hatte, dass diese zu kostenintensiv sei.
      Seit 2011 leide ich deshalb wieder stark an meiner Pso. Zunächst war ich von Anfang 2012 bis Ende 2012 in einer neuen Studie mit Enbrel. Dieses hat zunächst vielversprechende Erfolge gezeigt, die allerdings nach 2 Monaten nachließen und nach 4 Monaten komplett ausblieben, was zum Abbruch der Studie führte.
      Deshalb habe ich mich im März diesen Jahres entschlossen, die Psoriasis-Sprechstunde im UKE aufzusuchen. Nach fast 20 Jahren, bin ich also wieder am Anfang gelandet (die Patientendaten waren sogar noch im System verzeichnet =)). Dort fühle ich mich sehr gut aufgehoben. Ärzte und Schwestern kennen sich sehr gut mit der Krankheit aus, sind hilfsbereit und versuchen eine geeignete Behandlungsmethode zu finden.
      Zunächst haben wir noch einmal Fumaderm über 2 Monate ausprobiert, da es früher bereits so gut geholfen hatte. Leider hatte ich diesmal sehr starke Nebenwirkungen. Danach habe ich über 4 Monate Ciclosporin (Dosis: 150mg – 0 – 150mg) bekommen. Zuerst waren gute Erfolge erkennbar, aber ab dem dritten Monat kamen bereits verheilte Stellen wieder zum Vorschein.
      Da ich MTX und Enbrel bereits im Rahmen der Studien erhalten hatte und diese nur mäßigen Erfolg hatten, durfte ich jetzt direkt auf Stelara umstellen und habe heute meine erste Spritze bekommen. Ich bin sehr gespannt.
      Mein Fazit zu Hautärzten: Mit Dr. Kuwert habe ich gute Erfahrungen gemacht, dieser ist für mich allerdings sehr schlecht zu erreichen nach dem Umzug. Die Pso-Sprechstunde des UKE kann ich wärmstens empfehlen. Termine sind zwar rar und man hat eine Wartezeit von 2-3 Monaten, aber es lohnt sich. Mit Glück hat auch jemand abgesagt und man erhält früher einen Termin.
      Die Ärzte bei SciDerm sind im Übrigen auch sehr freundlich und bemüht zu helfen. Aber nicht immer sind passende Studien zur Hand, man läuft Gefahr in Placebo-Gruppen zu landen und der Erfolg ist wie bei jedem anderen Medikament auch nicht garantiert.
      So, das war mein doch nicht so kurzer Erfahrungsbericht zu Ärzten in Hamburg, ich hoffe ich konnte einigen helfen. =)
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.