Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
FredFeuerstein

Weiss nicht mehr weiter

Recommended Posts

FredFeuerstein

Ich bin am Ende, weiss nicht mehr weiter.
Es juckt und schmerzt unerträglich!
Seit einigen Jahren quält mich ein Ausschlag auf der Kopfhaut. Es sind Pusteln von innen, die so richtig schmerzen. Daraus drücke ich dann immer wieder Eiter. Kaum ist das eine abgeheilt schon sind die nächsten da.
Am einem Fuß bilden sich am großen Zeh von tief in der Haut irgendwelche Pusteln, die verdammt arg jucken. Da kann ich mich nicht beherrschen so arg ist es, und kratze es wund.
Anfangs dachte ich es ist ein Pilz, Der Hautarzt sagt es ist Schuppenflechte. Er hat mir eine Cortisonlösung verordnet, die auch oberflächlich hilft, aber die nächsten bilden sich immer immer wieder von innen.
Habe mir MTX verschreiben lassen, jedoch den EIndruck es wird damit nur noch shlimmer. 
Ich weiss nimmer weiter.
Kennt jemand solche Befunde auf der Kopfhaut?

Danke

Fuss1.jpg

Fuss2.jpg

Kopf1.jpg

Kopf2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Hallo FredFeuerstein, willkommen hier, auch wenn's ein unschöner Anlass ist.

Auch auf dem Kopf kann eine Psoriasis auftreten. Ich kann mir vorstellen, dass man ganz am Anfang völlig am verzweifeln ist. Das kennen hier viele. Hat dir dein Hautarzt denn noch weitere Info gegeben? Und wie lange nimmst du denn jetzt MTX? Tabletten oder Spritzen. 

Hast du dich schon zu der Krankheit informiert?

Das hilft dir zwar nicht akut, aber evt. dabei die richtige Behandlung für dich zu finden. Leider sind viele Ärzte - auch Hautärzte mit der Psoriasis heillos überfordert. Da kannst du froh sein, dass er schon mal Psoriasis erwähnt hat.

Lies dir doch mal DIESEN Artikel durch. Passt das?

Falls du in der Nähe einer Uniklinik wohnst kannst du mal schauen, ob es dort eine Psoriasis-Ambulanz gibt. Die kennen sich noch am ehesten damit aus. Und evt. ist sogar eine Akutklinik etwas für dich. Aber da kennen sich andere hier besser auf und du bekommst sicher noch weitere Tipps.

Auf jeden Fall gut, dass du weitere Hilfe suchst. Alles Gute weiter.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, FredFeuerstein -

Willkommen auch von mir in diesem informativen Forum -

ich hatte jahrelang Kopf--Pso - aber so etwas habe ich nicht gehabt - 'nur' ständig entzündete Ohren durch das Kratzen - das war sehr schmerzhaft - habe dann mit Kortison getränkte Wattebäusche in die Ohren bekommen von meinem HNO - und dann kam sofort die Linderung - die Entzündungen kamen durch die Kratzerei auf dem Kopf - alles hat gejuckt -

ich weiss nur, dass Eiter leicht weitere 'Herde' entwickelt, wenn die Haut 'nebenan' schon betroffen ist -

ich meine, die Ursache müsste geklärt werden - es ist ein langer Weg, ich weiss - aber Aufgeben gilt nicht - glaube mir. Viele Menschen haben diese Symptome - lies dich hier auch mal im Forum durch und vor allen Dingen, suche dir Hilfe - sia gibt ja immer gute Ratschläge -

ansonsten habe ich ein 'brutales' Mittel, was mir hilft - z.B. bei einem Jucken hinter den Ohren oder an meinen Nasenflügeln - ist echt fies, Sprühmittel Softasept N und danach dann Diprosisgel auftragen - nach höchstens zwei Tagen sind die Stellen weg -

ich bekomme seit Jahren Humira verordnet, das sollte noch erwähnt werden - aber so einige Schwachstellen habe ich doch  - nicht schlimm -

und zum Ablenken gucke dich doch mal im Forum um - man kann sich amüsieren, Rätzel lösen, Kochrezepte einstellen usw.usw. -

ich hoffe, dass ich ein klein wenig helfen konnte -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
FredFeuerstein

Vielen lieben Dank Sia & Bibi!

Bin heute in meiner Verzweiflung in die nächste große Stadt zu einem Hautarzt um eine zweite Meinung einzuholen. Der Prof. Dr. warf ein Blick drauf :
"Auf dem Kopf das ist Folikulittis und am Fuß das ist ein Pilz. Was nemen Sie? MTX? Wer hat ihnen denn das verordnet?"

Morgen kann ich die verordnete Lösung und Creme abholen. Kann es kaum erwarten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, FredFeuerstein -

mir wurde auch mal ein Pilz und die Salbe dafür verordnet - ich habe mich geweigert und habe gesagt, dass ich noch nie einen Pilz hatte - naja, es wurde dann eine Kultur angelegt und ich habe Recht gehabt - es war kein Pilz - lasse das unbedingt untersuchen, denn die Salben gegen Pilz sind nicht ungefährlich -

die Nagelveränderungen wurden durch die PSO verursacht - und werden es immer noch, trotz Humira - aber damit kann ich gut leben - meine Fusspflegerin gibt alles -

ja und was wird nun mit dem MTX - sollst du es absetzen ? Was hat dein Arzt gesagt ?

Nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Philipp

Hallo Fred!

Hat denn wenigstens einer der beiden Hautärzte eine Kultur angelegt um eine Pilzinfektion auszuschließen oder zu bestätigen? Mein damaliger Hautarzt hat das immer gemacht wenn er mir Prednisolon in hoher Dosis verordnet hat. Auch wenn er sicher war, dass es kein Hautpilz ist – was auch nie der Fall gewesen ist.

Bei MTX muss man leider sehr geduldig sein. Ich konnte damals erst nach 8 Wochen überhaupt eine Besserung erkennen. Nach 12 Wochen war es dann endlich eine deutliche Besserung.

VG

Philipp

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, Philipp -

mal etwas ganz anderes -

ich habe schon überlegt, ob ich dir eine private Nachricht schreiben sollte  -

nun warte ich mal lieber die Reaktionen ab hier im  Forum - weisst du, mich macht hin- und hergewirre deines Forumsbildes echt nervös -

nur meine Meinung - bitte nicht böse sein -

nette Grüsse sendet - Bibi -

 

  • + 1
  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Sweet
      Von Sweet
      Hallo ihr lieben, 
       
      Ich bin neu hier. Ich selbst bin nicht betroffen, aber meine bessere Hälfte. 
      Ich spritze ihm nun seit august 15 mg mtx. Nun werden seine Nebenwirkungen allerdings immer stärker. Ihm ist übel, flauschig im kopf und scheinbar wird der bauchumfang immer größer. 
       
      Nun erzählt mir doch bitte mal was ihr so für Nebenwirkungen habt oder auch nicht. Dienstag hat er hautarzt Termin.. 
       
      Herzliche Grüße 
      Die süße
    • tira
      Von tira
      Achtung:
      Falls ihr nicht wisst, wie ihr auf äußerlich angewandten Quark reagiert, bitte an einer kleinen, gesunden Hautstelle testen. Im Normallfall sollte keine Rötung enstehen, kein Juckreiz, kein Brennen. Ein kleiner Prozentsatz von Menschen reagiert auf die Milchproteine des Kasein allergisch und für diese wäre mein Behandlungsansatz natürlich schädlich. Darum bitte erst vorsichtig testen.
      Bitte immer nur saubere Gefäße und sauberen Quark usw. verwenden (d.h. nie z.B. den Löffel abschlecken und wieder in den Quark stecken usw.).
      Bakterien lieben auch Quark als Nährboden, darum auch Vorsicht bei der Anwendung bei kleinen offenen Wunden / Rißen. Beobachtet die Stellen genau, brecht im Zweifelsfalle die Behandlung ab und desinfiziert die Wunde/n oder holt euch ärztlichen Rat.
       
      Hallo,
      bis heute war ich seit langer Zeit stille Mitleserin, möchte aber nun kurz meine Erfahrungen schildern, die ich in einem Selbsttest von 6 Monaten gemacht habe.
      Ausgangslage: Aufgrund einer anderen Erkrankung birgt die Behandlung mit "alten" oder "neuen" schulmedizinischen Therapien für mich relativ große Risiken. Ich hatte auf ärztliche Anweisung eine Teersalbe ausprobiert (massive Verschlechterung durch Reizung und Austrocknung, trotz entsprechender Hautpflege), Linola Produkte und Jahre zuvor Daivonex und Kortisonsalben.  Aufgrund des Leidensdruckes (mittlere bis starke PSO vulgaris an den ganzen Füßen mit großen Rhagaden/Wunden im ganzen Bereich der Fußsohle und zwischen den Zehen), teste ich an mir alle möglichen Hausmittel und Pflanzen, die im Zusammenhang mit Haut- und Immunsystemerkrankungen geschichtlich mal erwähnt wurden und gegen deren Anwendung kein vernünftiger Grund sprechen würde.
      Als ich vor etwa 6 Monaten bei hohen Außentemperaturen wieder einmal ein angeschwollenes Sprunggelenk hatte (PSO-Arthritis), wollte ich zur Kühlung einen Quarkwickel machen, anstatt nur einen Kühlbeutel unter das Fußgelenk zu legen. Ich habe den Quark ziemlich großzügig aufgetragen und dabei mehr zufälligerweise auch die Randbereiche meiner PSO eingeschmiert.
      Nach etwa 2 Stunden Dämmerschlaf mit Wickel entfernte ich diesen, ließ aber all den Quark auf den Füßen, der sich nur mit Reiben (oder mit Wasser) hätte entfernen lassen. Mit Erstaunen stellte ich in den nächsten Stunden fest, dass ich praktisch keinen Juckreiz hatte, was ich als Zustand schon fast nicht mehr kannte.
      Daraufhin begann ich jeweils vor dem Schlafen eine großzügige Schicht Quark auf die Füße und vorallem auch zwischen die Zehen zu schmieren. Da ich mir im Bereich der Füße ein altes Tuch hinlegte, konnte ich auf ein Tuch rund um die Füße verzichten, was mir wichtig war, weil die entzündeten Füße ja immer warm bis heiß waren, der Quark schon sehr rasch zu trocknen beginnt und ich keinen "Wärmestau" haben, aber auch nicht mitten im Tiefschlaf irgendwelche Wickel entfernen wollte. Ich habe mir immer etwas Quark in einem sauberen Gefäß in die Nähe des Bettes gestellt und wenn ich aufwachte und entweder Juckreiz oder brennende Stellen hatte, wieder ein wenig neuen Quark aufgetragen.
      Anfangs - die ersten Tage - entfernte ich den Quark nach dem Aufstehen mit lauwarmem Wasser, mit der Zeit merkte ich aber, dass die Wirkung viel besser ist, wenn ich den Quark einfach drauflasse, da selbst das Spülen mit Wasser die Haut offenbar wieder reizte. Die Füße wusch ich daraufhin nur noch in einem lauwarmem Bad mit etwas Molke oder Milch zugesetzt und auch nur dann, wenn ich dies aus hygienischen Gründen tun musste.
      Bereits nach 1-2 Wochen hatte ich keine tiefen Riße mehr an den Fußsohlen und auch die Schorfwunden, die sich immer zuvor wieder an den gleichen 4-5 Stellen zwischen den Zehen gebildet hatten, hatten sich so beruhigt, dass sie nicht mehr aufrissen. Wenn ich mal zu einer anderen Tageszeit als vor dem Schlafen einen kurzen Anfall von Juckreiz oder Brennen hatte, griff ich einfach zu ein wenig Quark, der auch nicht unbedingt direkt aus dem Kühlschrank kommen musste.
      Magerquark fühlte sich übrigens viel besser an als stark fetthaltiger Quark, vielleicht weil der vollfette Quark wieder so etwas wie eine Fettschicht auf der Haut bildet, welche die Haut nicht mehr atmen läßt und durch das Fett mit der Zeit auch etwas Wärme erzeugt.
      Jetzt, nach ungefähr 6 Monaten Quark-Eigenbehandlung, habe ich seit 3 Wochen eine Behandlungspause eingelegt, um zu Beobachten, ob die PSO wieder in gleichem Ausmaß zurückkehren würde. Zuvor war ich ungefähr 8 Jahre nie frei von PSO vulgaris an den Füßen und hatte lediglich etwas mehr oder selten etwas weniger Symptome.
      Die PSO-Herde zwischen den Zehen sind nach der Quark-Behandlung fast vollständig weg, vermutlich auch, weil der Quark dort gut "liegenblieb" und wirken konnte. Meine Füße hatten an bestimmten Stellen durch die Entzündung fast eine purpurne Farbe und jetzt habe ich lediglich eine leichte Rötung an den vorher sehr stark befallenen Stellen. Die Haut fühlt sich insgesamt viel weicher an, wenn auch immer nicht völlig normal - zuvor fast überall Schleifpapier körnig, von fein bis grob. Kleine Riße bilden sich lediglich noch an den Stellen an der Ferse, wo man normalerweise auch immer etwas Hornhaut hat.
      Ich habe den Eindruck, dass sich dort noch nicht so viel neue und gesündere Haut gebildet hat, wie an den normalerweise Hornhaut freien Stellen. Die Riße sind aber relativ oberflächlich und nicht so tiefgehend wie zuvor. Es wäre mir jetzt möglich, die noch vorhanden PSO-Herde zu zählen, denn dazwischen befinden sich wieder Stellen, wo sich die Haut normal anfühlt. Zuvor waren die einzelnen Herde nicht mehr abgrenzbar zu ertasten. Allgemein ist die Haut im behandelten Bereich überhaupt nicht trocken, ausser direkt bei den "Hauptherden", obwohl ich auf jegliche andere Salben, Mittel, Cremes, Lotionen usw. verzichtet habe.
      Ich werde aufgrund der bisherigen Wirkung meine Quark-Behandlung fortsetzen, um vielleicht auch noch die verbliebenen PSO-Stellen zu vermindern oder ganz weg zu kriegen.
      Fazit: Kasein, der Hauptbestandteil von Quark neben Wasser, hat bei mir offenbar eine sehr entzündungshemmende, beruhigende und heilende Wirkung. Quark soll früher ein beliebtes Hausmittel der Bäuerinnen bei Hautausschlägen gewesen sein und diese mischten dem Quark oft Hafermehl bei, was ich auch einmal versuchte. Ich empfand diese Mischung als weniger kühlend und darum nicht als optimal.
      Ich weiß nicht, ob sich die Haut auch zur Neubildung etwas aus dem Quark holt oder ob nur die Tatsache, dass die Entzündung schonend ausgebremst wird eine Besserung bewirken kann.
      Vergessen sollte man auch nicht den Kostenfaktor, vorausgesetzt natürlich die Wirkung. Quark ist im Gegensatz zu all dem, was die meisten von uns schon ausprobiert und selbst bezahlt haben, spottbillig.
      Natürlich bin ich an Erfahrungen von euch sehr interessiert. Aufgrund meiner eigenen PSO und Erfahrungen kann ich keine Aussagen dazu treffen, ob und wie eine Anwendung bei anderen und/oder größeren Körperflächen eine Wirkung hat und wie weit diese praktikabel ist. Mich hat der ständige Juckreiz über 8 Jahre fast in den Wahnsinn getrieben, Kühlbeutel haben jeweils nur kurze Zeit geholfen und unterwegs hätte ich dann am liebsten auf der Straße die Schuhe ausgezogen, um zu kratzen. Da Quark auf Baumwolle keine Flecken macht und problemlos auswaschbar ist, kann ich gut damit leben, getragene Socken erst einmal umstülpen zu müssen, um die Quarkbrösel auszuschütteln. Auch Quark auf dem Bettlaken ist mir völlig egal, solange ich wieder ohne Juckreiz, Brennen und Schmerzen gehen kann. Für "Super-Putzteufel" - ohne entsprechenden Leidensdruck - wäre aber Quark vermutlich nicht das adäquate Hausmittel.
    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo Zusammen,
       
      meine PSA Diagnose ist mittlerweile gesichert, eine Medikament soll / muss her. Das Prednisolon ist ja keine Dauerlösung. Gelenkproblematik ist deutlich, Hautprobleme zwar vorhanden aber nicht dramatisch schlimm.
       
      Nun habe ich von zwei Ärzten zwei widersprüchliche Ansätze gehört:
      - Uniklinikum empfiehlt Humira  // Zitat: "Wirkt zielgerichteter und auch insgesamt besser und weniger Nebenwirkungen als MTX"
      - Rheumatologe empfiehlt MTX und verweist auf die höheren Risiken (erhöhtes Infektionsrisiko) bei Biologicals  // Zitat: "Ich möchte dann nicht Schuld sein, wenn Sie an einer Infektion sterben". 
       
      Natürlich hat man nicht wirklich eine Wahl, aber was würdet Ihr bevorzugen auf Basis eurer Erfahrungen?
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.