Jump to content

Recommended Posts

Nicci

Hallo liebes Forum,

ich bin ganz neu hier und brauche bitte Hilfe bei der Einschätzung meiner Situation. 

Ich habe im Januar 2002 von jetzt auf gleich schlimme Gelenkschmerzen bekommen, besonders in den Fingern und in den Zehen. Der Rheumatologe, zu dem ich damals ging, diagnostizierte Polyarthritis, ANA und CRP waren erhöht. Eine Skelettszintigrafie ergab Entzündungen in so ziemlich jedem Gelenk.

Irgendwann bekam ich dann seltsame Pusteln auf den Händen und Füßen, Handflächen und Fußsohlen haben wie verrückt gejuckt. Es wurde eine allergische Reaktion angenommen, ein Allergietest war jedoch negativ. Warum eine Allergie auch nur an Händen und Füßen auftreten sollte, konnte mir keiner beantworten. Nach Monaten gingen die Pusteln weg, dafür kamen die Gelenkschmerzen wieder. 

Also wieder zum Rheumatologen, der aber bis auf ein leicht erhöhtes CRP keine auffälligen Blutwerte fand. Behandelt wurde ich mit Diclofenac, Wiedervorstellung alle halben Jahre. 

2012 entschied der Rheumatologe schließlich, dass es keine Arthritis sein kann. Mir wurde ein chronisches Schmerzsyndrom bescheinigt. Danach war ich nie wieder bei ihm. Was soll ich auch beim Rheumatologen, wenn ich keine rheumatische Erkrankung habe.

Die Pusteln auf Händen und Füßen sind in unregelmäßigen Abständen immer wieder aufgetaucht. Keiner konnte mir bisher sagen, was das ist. Manchmal ist es so schlimm, dass ich Handschuhe anziehen muss. 

Aufgrund einer anderen Schmerzerkrankung bin ich zu einer Schmerzärztin gegangen. Diese hat eine vollständige Anamnese gemacht und mich wegen der vormals diagnostizierten Arthritis zu verschiedenen Untersuchungen geschickt. Unter anderem auch noch mal eine Skelettszinti. Leichte Entzüngszeichen vor allem in Händen und Füßen, aber auch altersuntypische Arthrose. Und wieder: warum, wieso, weshalb weiß keiner. 

Mittlerweile weiß ich, dass es eine Psoriasis-Form gibt, die nur an Händen und Füßen auftritt. Leider habe ich noch keinen Hautarzt gefunden, der diese Möglichkeit abklärt. 

Nun stellt sich mir aber in dem Zusammenhang die Frage, ob der Grund für meine Gelenkbeschwerden ggf. eine PSA sein könnte. Ich weiß, dass das Forum keinen Arztbesuch ersetzt. Aber ich brauche einfach eine Einschätzung von Menschen, die diese Erkrankung kennen. 

Sorry für den langen Text. 

LG Nicci

Share this post


Link to post
Share on other sites

Bibi

hallo, Nicci -

Willkommen von mir in diesem informativen Forum - und schön, dass du dich hier angemeldet hast - hier bekommst du immer Hilfe -

und wenn du dich mal ablenken möchtest, dann schaue doch mal in dem Forum 'am Rande bemerkt nach' - da kann man mal richtig abspannen von den Alterssorgen -

was ich noch erwähnen möchte ist, dass ein internistischer Rheumatologe mehr Möglichkeiten der Untersuchungen hat -

nette Grüsse sendet - Bibi - und lies' dich durch in diesem Forum -

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Hallo Nicci,

auch von mir willkommen hier.  Mit einer Diagnose ist es ja oft schon schwer genug, aber wenn man noch nicht mal weiß was man hat stelle ich mir das noch unangenehmer vor.

Es stimmt, es gibt eine Psoriasisform die fast oder nur an den Händen und den Füssen auftritt - Psoriasis palmoplantaris, oft zeigt sich diese Form mit einer Pustelbildung.

Falls du gar keinen Hautarzt findest der sich damit auskennt - kannst du dich vielleicht mal in einer Psoriasis-Ambulanz, die inzwischen fast alle Unikliniken haben, vorstellen. Das geht zur Not auch mit der Überweisung des Hausarztes. 

Und ja, klar, die Gelenkbeschwerden können auch eine PsA sein. Obwohl es dabei oft an den kleinen Gelenken (Finger/Zehen) anfängt, gibt es immer wieder Formen bei der auch die grossen Gelenke und/oder die Wirbelsäule betroffen ist. Da ist dann ein Differentialdiagnose mit zu rheumatoider Arthritis oder Morbus Bechterew schwierig. Es gibt immer wieder Leute, die kaum oder gar keine Hautbeteiligung haben. Aber auch da können dir die Ärzte in einer Psoriasis-Ambulanz oder ein Rheumatologe der sich auch damit auskennt am besten weiter helfen.

Erfolg damit und gute Besserung!

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nicci

Liebe Bibi, liebe Sia,

vielen Dank für die Willkommensworte. 

Das Verrückte an meinen Pusteln ist, dass sie bis auf einmal immer wieder weg sind, wenn ich endlich den Termin beim Hautarzt habe. Und das eine Mal, wo sie noch da waren, konnte mir die Ärztin lediglich sagen, dass es keine Pilzerkrankung ist.

Ich habe mich zu diese Psoriasis pustulosa palmoplantaris ein bisschen belesen und bin eigentlich überzeugt, dass ich die habe. Dass sich meine Fingerkuppen „abschälen“, habe ich bisher einfach auf zu trockene Haut geschoben, gegen die auch die beste Creme machtlos ist. 

Den Tipp mit der Psoriasis-Ambulanz werde ich beherzigen. Muss mal schauen, ob es so etwas bei uns gibt. 

Vielen Dank nochmal. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Emma1968

Wie sehen denn diese Pusteln aus? Wie kleine juckende Quaddeln?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nicci
vor 2 Stunden schrieb Emma1968:

Wie sehen denn diese Pusteln aus? Wie kleine juckende Quaddeln?

Die Pusteln sind nahezu rund mit Flüssigkeit drin. 

Quaddeln habe ich beim Urtikaria-Schub, die sind anders. 

Edited by Nicci

Share this post


Link to post
Share on other sites
Emma1968

Ach herrjeh - Urtikaria auch noch, das muss ja fürchterlich jucken

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nicci
Am 16.7.2018 um 20:32 schrieb Emma1968:

Ach herrjeh - Urtikaria auch noch, das muss ja fürchterlich jucken

Na wenn, dann richtig. Einfach kann jeder. 

Ich habe jetzt übrigens einen Hautarzttermin am 17.08.  Bin ja fast vom Stuhl gefallen, weil das so rasch geht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Emma1968

Wow, schon am 17.08.? Da werde ich gerade richtig neidisch, denn ich muss bis zum 26.09. warten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Nicci

Hallo Ihr Lieben,

heute war der Hautarzt-Termin. Diagnose lautet erstmal „sehr trockene Haut“. Aktuell ist auch nicht viel zu sehen, außer dass die Haut unter den Füßen, auf den Zehen und an zwei Fingern ein bisschen schuppt. Ich soll halt cremen und wenn es schlimmer wird, soll ich eine Salbe mit Mometason verwenden. Und mich bei Bedarf erneut vorstellen. Also nicht wirklich vorwärts gekommen.

Vorerst habe ich auch noch eine andere Baustelle, um die ich mich kümmern muss. Mein Darm, der mich eigentlich auch schon seit 20 Jahren ärgert (alles psychisch natürlich), war jetzt der Meinung, ein Loch zu bekommen. Die OP hat mich ziemlich geschafft. Zumindest sind die Ärzte jetzt doch mal gewillt, mir zuzuhören. 

Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Jana2808
      By Jana2808
      Hallo,
       
      ich bin Jana und neu hier. Ich habe einen kleinen Sohn von nicht ganz fünf Monaten, den ich voll stille. Leider gefährdet meine Psoriasis das Stillen:
       
      Ich habe Schuppenflechte auf dem Kopf, die in der Schwangerschaft immer schlimmer wurde, ich habe nichts genommen in der Zeit. Dazu kam ein Zehennagel, mit dem ich mich immer noch plage. 
      In der Stillzeit hat sich ein Zeh komplett entzündet, alle Gelenke waren dick geschwollen. Meine Rheumatologin hat mir eine Kortisonspritze gegeben (laut embryotox auch alles vertretbar) und rät zum Abstillen, damit ich eine Basistherapie unter MTX starten kann. Die Spritze hat zumindest für ein Gelenk am Zeh geholfen, jetzt, ca. 2,5 Wochen danach, kann ich aber immer noch kaum laufen. Mir geht’s schon schlecht... ich möchte aber vor allem nicht irgendwelche Langzeitschäden riskieren!
       
      Eine Alternative wäre eine Therapie mit Cimzia, einem Biologikum, unter der ich weiterstillen könnte. Meine Ärztin hatte mir beides vorgeschlagen, ist aber eigentlich für MTX, weil auch nicht klar ist, ob meine (private) Krankenversicherung das übernimmt.
      Hat jemand von euch nach dem Abstillen eine medikamentöse Therapie begonnen? Wie schnell kann ich mit Besserung rechnen? Ist es das wert? Ich habe hier schon von Müttern gelesen, die nach dem Abstillen einen schlimmen Schub erlitten haben... Was hat hier geholfen?
       
      Mir ist das Stillen SEHR wichtig, ich möchte meinem Kind möglichst lang das beste bieten. Der Vater hat viele Allergien und auch in der Hinsicht möchte ich mein Kind schützen und stärken. Ich habe immer mit mindestens 12 Monaten gerechnet. 
       
      Ich warte im Moment auf meinen nächsten Arzttermin bei der Rheumatologin am 31.01. und würde gern für cimzia plädieren. Habt ihr Tipps, was mir helfen kann, insbesondere mit den Gelenken? Was meint ihr zum Abstillen/zur MTX-oder-Cimzia-Frage?
       
      Ich hoffe auf eure Hilfe oder Erfahrungsaustausch.
      Jana 
    • loppy
      By loppy
      Hier seht ihr meinen Werdegang mit dieser Krankheit. War echt nicht einfach. Heute sind es nun 3 Jahre beschwerdefrei. Vielen Dank am meinen Arzt in Nürnberg, meine Physiotherapeutin in Marloffstein und alle die mir damals Bestand gaben. Es war ein Kampf wie kein anderer. Ich kann seit nun 2 Jahren wieder jeglichen Sport machen. Eines konnte ich leider bis lang noch nicht aufgeben: das Rauchen. Aber was solls .... ein Laster ist doch ok oder :)?
       
      So long ~ Andreas
    • vanzi
      By vanzi
      Hallo zusammen,
       
      ich bin 22 und habe seit 1 Jahr PSA.
      Bin noch relativ unwissen, da die Diagnose erst vor ein paar Wochen kam. 
      Da ich keine Ausprägung von Schuppenflechte auf der Haut habe, hatte erst der Rheumatologe, zu dem ich wegen Verdacht auf Rheuma überwiesen wurde, die Idee zur PSA.
       
      Die Schmerzen werden Momentan mit Ibuprophen behandelt, da ich ein NRSA nicht vertragen habe. Heute gabs auch eine Cortisonspritze ins Gelenk. 
       
      Gibts hier jemand dem die PSA auch "nur" Gelenkschmerzen bereitet?
       
      Was mich besonders interessiert, ist der Zusammenhang vom Darm, speziell Darmpilzen, und der PSA. 
      Hatte schon immer eine empfindliche Verdauung. Vor anderthalb Jahren wurde es dann besonders schlimm (ständig Übelkeit, Blähbauch, Durchfall und Verstopfung,...). Laktoseintoleranz und Glutenintolernz wurden ausgeschlossen. Ein halbes Jahr später setzten dann die Gelenkschmerzen ein. 
       
      Dr. Google und das Buch "Darm mit Charme" haben mich dann auf die Idee gebracht, dass die beiden Symptome vielleicht in Zusammenhang stehen,.
       
      Habe heute meinen Rheumatologen dazu befragt, er meinte, er glaube nicht daran.
       
      Hat jemand unter euch Erfahrungen damit? 
       
      Liebe Grüße,
      Vanzi
       
       
       
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.