Jump to content
Sign in to follow this  
norkai

Cortisonstoß bei Schub?

Recommended Posts

norkai

Guten Tag,

da ich die Biologika Simponi und Cimzia absetzen musste, da mein Immunsystem verrückt spielte, sprich ein Infekt nach dem anderen, habe ich seit nunmehr knapp 3 Monaten nur MTX gespritzt. Nach knapp 2 1/2 Monaten kamen die Beschwerden in den Gelenken und auch Schuppenflechte zurück. Nun schleiche ich seit 3 Tagen das Präparat Otezla ein, welches seine volle Wirkung leider erst nach mehreren Monaten entfallten soll. Zum ersten Mal in meinem Krankheitsverlauf habe ich seit knapp 5 Tagen so etwas wie einen Schub (habe u.a. Beschwerden beim Auftreten, Laufen, geschwollener Zeh, Gelenk unter im vorderen Mittelfuß). Arcoxia, welches ich bei Bedarf nehmen kann, hilft leider auch nicht, sodass ich mich telefonisch an die Urlaubsvertretung meiner Rheumatologin gewandt habe. Dort erklärte man mir, dass man einen Cortisonstoß geben könnte, sprich eine hohe Dosis Cortison, welche dann langsam wieder ausgeschlichen wird. Den Akuttermin könnte ich in zwei Tagen wahrnehmen. 

Meine Frage ist, wer hat Erfahrungen mit einem Cortisonstoß? Ist es wirklich sinnvoll oder soll ich evtl. noch zuwarten bis der Schub evtl. von allein nachlässt? Was ist, wenn die Cortisonwirkung nachlässt und das Otezla noch nicht wirkt? Gewöhnt sich der Körper evtl. an das Cortison und benötigt bei jedem neuen Schub wieder eine Stoß? Überwiegen die Nebenwirkungen der Wirkung?

Share this post


Link to post
Share on other sites

arni

Ich finde einen Kortisonstoß in Deiner Situation eine gute Idee. Entweder als Infusion als oral. Mit der richtigen Dosierung dämmt es die akuten Entzündungen ein. Das ist gesünder, als wenn Du die Entzündungen weiter brennen lässt. Zudem erleichtert es Dir das Warten auf die Wirksamkeit von Otezla. 

Und nein. Es überwiegen nicht die Nebenwirkungen. Aber das kommt natürlich auch darauf an, wie empfindlich Du auf Kortison reagierst. Jeder Mensch hat so seine Grenze. Meine liegt bei 200mg. Dann werde ich nervös und rappelig und fange an zu schwitzen. Und natürlich Wassereinlagerungen. Andere haben bereits Probleme bei deutlich geringeren Dosen. 

Und natürlich auch, ob irgendwelche weitere Erkrankungen von Dir gegen eine Kortisontherapie spricht. Wenn dies aber nicht der Fall, würde ich Dir zur einer Stoßtherapie raten. Vielleicht sogar mit einer kleinen Erhaltungsdosis bis Dein Basismedikament wirkt. Aber das wird der Arzt entscheiden. 

Du hast doch sicherlich bereits Erfahrungen mit Kortison gemacht, nicht wahr? 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
norkai

Vielen Dank für die Einschätzung. Ich habe bis jetzt keinerlei Erfahrung mit Kortison machen müssen, was die orale oder infusionale Therapie anbelangt. Lediglich kortisonhaltige Salben gegen die Schuppenflechte habe bisher angewandt.

Zum Glück hat sich im Laufe des heutigen Tages eine kleine Besserung eingestellt, was die Gelenkbeteiligung anbelangt, was mich natürlich noch mehr verunsichern lässt, was einen Kortisonstoß anbelangt.

Edited by norkai

Share this post


Link to post
Share on other sites
arni

Lach. Dieses Hin-und Her in den Gedanken kenne ich auch. Versuche auch erstmal ohne weitere Medikamente auszukommen. Bzw. mein Kortison nicht unnötig zu erhöhen.

Kalte Quarkwickel auf die entzündeten Stellen. Kühlen sowieso. Retterspitz kann ebenfalls gut helfen. Statt Arcoxia einen anderes nicht-steroidalen Entzündungshemmer wie Dico oder so.probieren. 

Kommt natürlich auf den Leidensdruck und die Stärke der Entzündung an. Meistens lande ich dann doch beim Kortison. Die Entzündungen lassen sich nicht aufhalten und werden dann täglich schlimmer. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • speedy72
      By speedy72
      Hallo Ihr Lieben,
       
      Frage: Ich habe seit 2006 Pso-vulgaris.....Flecken die vereinzelt klein beginnen und eventuell wie die Fläche einer unförmigen kleinen Kaffeetasse erhalten.
       
      Jetzt habe ich eine Schub in Form von windpockenartigem Befall? Was ist das?
       
      Mein Hautarzt hat nicht neues gesagt?! Mir weiter Kortisonsalbe aufgeschrieben und ich beginne jetzt den dritten Versuch in meiner Laufbahn mit Fumaderm, da ich mich gegen MTX weigere!
       
      Im Frühjahr letzten Jahres hatte ich Fumaderm bei den blauen Pillen nach zwei oder drei Wochen absetzen müssen, da die Leberwerte drastisch gestiegen wären. Gerade fingen sie an zu wirken, da musste ich sie schon wieder absetzen, die Nebenwirkungen alles umsonst gehabt.
       
      Jetzt nehme ich heute Abend die erste Initial wieder, werde aber begleitend Pantoprazol Tabletten nehmen, die hatte ich das letzte mal nicht dabei genommen. Vielleicht klappt es ja ohne Nebenwirkungen, die waren Magenkrämpfe, Übelkeit und zum Schluss Durchfallattacken. (
       
      Würdet ihr es auch nochmal versuchen? Oder was macht ihr bei einem heftigen Schub??
       
      Gibt es auch was kurzfristiges zur Genesung?
       
      LG an Euch
    • Guest Spaghetti
      By Guest Spaghetti
      ... dann trau ich mich kaum, es auszusprechen ...
      Doch er hat aufgehört, seit 2 Wochen kommt nix Neues mehr
      Vorsichtiges Freuen kommt auf!
    • halber Zwilling
      By halber Zwilling
      Liebe PSOler,
      zunächst einmal 1000 Dank für Eure wertvollen Beiträge!
      Da mir kein Hautarzt meine Fragen beantwortet (oder beantworten kann), wende ich mich an Euch, die Ihr mir sicher aus Erfahrung antworten könnt.
      Frage 1:
      Kennt Ihr das, dass die entzündeten Stellen morgens blass erscheinen, so als wären sie auf dem Rückzug.
      Nachmittags und Abends sind die Hände und die Stellen am Körper (Oberschenkel, Unterschenkel, Kopf, Rücken...) aber wieder feuerrot, brennen und jucken fürchterlich.
      Frage 2:
      Geht es Euch auch so, dass für ca. 10- 14 Tage Ruhe einkehrt ( hatte ich doch tatsächlich in den letzten beiden Wochen ), der Juckreiz fast verschwunden ist, und dann plötzlich alles wieder massiv aufblüht?
      Ist dieses Auf und Ab bei der PSO normal und ich muss mich daran gewöhnen? Oder kommen auch mal wieder längere gute Phasen?
      Frage 3:
      Ich hatte in Neukirchen /Rötz im Sommer Lichttherapie bekommen. Am Körper mit Erfolg. An Händen und Füssen wurde alles eher schlimmer.
      Jetzt habe ich vergangene Woche Donnerstag beim Hautarzt wieder mit einer Lichttherapie begonnen (keine PUVA) und habe seither die volle Blüte.
      Der Juckreiz ist ohne Fenistil unerträglich. Mir kommt es fast vor wie eine Sonnenallergie. Ist das vielleicht eine normale Reaktion, die sich wieder beruhigt?
      Wer kennt das auch?
      Ich freue mich auf Eure Antworten.
      Liebe Grüße vom halben Zwilling
       
       
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.