Jump to content

Recommended Posts

Guten Tag,

da ich die Biologika Simponi und Cimzia absetzen musste, da mein Immunsystem verrückt spielte, sprich ein Infekt nach dem anderen, habe ich seit nunmehr knapp 3 Monaten nur MTX gespritzt. Nach knapp 2 1/2 Monaten kamen die Beschwerden in den Gelenken und auch Schuppenflechte zurück. Nun schleiche ich seit 3 Tagen das Präparat Otezla ein, welches seine volle Wirkung leider erst nach mehreren Monaten entfallten soll. Zum ersten Mal in meinem Krankheitsverlauf habe ich seit knapp 5 Tagen so etwas wie einen Schub (habe u.a. Beschwerden beim Auftreten, Laufen, geschwollener Zeh, Gelenk unter im vorderen Mittelfuß). Arcoxia, welches ich bei Bedarf nehmen kann, hilft leider auch nicht, sodass ich mich telefonisch an die Urlaubsvertretung meiner Rheumatologin gewandt habe. Dort erklärte man mir, dass man einen Cortisonstoß geben könnte, sprich eine hohe Dosis Cortison, welche dann langsam wieder ausgeschlichen wird. Den Akuttermin könnte ich in zwei Tagen wahrnehmen. 

Meine Frage ist, wer hat Erfahrungen mit einem Cortisonstoß? Ist es wirklich sinnvoll oder soll ich evtl. noch zuwarten bis der Schub evtl. von allein nachlässt? Was ist, wenn die Cortisonwirkung nachlässt und das Otezla noch nicht wirkt? Gewöhnt sich der Körper evtl. an das Cortison und benötigt bei jedem neuen Schub wieder eine Stoß? Überwiegen die Nebenwirkungen der Wirkung?

Link to post
Share on other sites

Ich finde einen Kortisonstoß in Deiner Situation eine gute Idee. Entweder als Infusion als oral. Mit der richtigen Dosierung dämmt es die akuten Entzündungen ein. Das ist gesünder, als wenn Du die Entzündungen weiter brennen lässt. Zudem erleichtert es Dir das Warten auf die Wirksamkeit von Otezla. 

Und nein. Es überwiegen nicht die Nebenwirkungen. Aber das kommt natürlich auch darauf an, wie empfindlich Du auf Kortison reagierst. Jeder Mensch hat so seine Grenze. Meine liegt bei 200mg. Dann werde ich nervös und rappelig und fange an zu schwitzen. Und natürlich Wassereinlagerungen. Andere haben bereits Probleme bei deutlich geringeren Dosen. 

Und natürlich auch, ob irgendwelche weitere Erkrankungen von Dir gegen eine Kortisontherapie spricht. Wenn dies aber nicht der Fall, würde ich Dir zur einer Stoßtherapie raten. Vielleicht sogar mit einer kleinen Erhaltungsdosis bis Dein Basismedikament wirkt. Aber das wird der Arzt entscheiden. 

Du hast doch sicherlich bereits Erfahrungen mit Kortison gemacht, nicht wahr? 

 

Link to post
Share on other sites

Vielen Dank für die Einschätzung. Ich habe bis jetzt keinerlei Erfahrung mit Kortison machen müssen, was die orale oder infusionale Therapie anbelangt. Lediglich kortisonhaltige Salben gegen die Schuppenflechte habe bisher angewandt.

Zum Glück hat sich im Laufe des heutigen Tages eine kleine Besserung eingestellt, was die Gelenkbeteiligung anbelangt, was mich natürlich noch mehr verunsichern lässt, was einen Kortisonstoß anbelangt.

Edited by norkai
Link to post
Share on other sites

Lach. Dieses Hin-und Her in den Gedanken kenne ich auch. Versuche auch erstmal ohne weitere Medikamente auszukommen. Bzw. mein Kortison nicht unnötig zu erhöhen.

Kalte Quarkwickel auf die entzündeten Stellen. Kühlen sowieso. Retterspitz kann ebenfalls gut helfen. Statt Arcoxia einen anderes nicht-steroidalen Entzündungshemmer wie Dico oder so.probieren. 

Kommt natürlich auf den Leidensdruck und die Stärke der Entzündung an. Meistens lande ich dann doch beim Kortison. Die Entzündungen lassen sich nicht aufhalten und werden dann täglich schlimmer. 

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • piu
      By piu
      Hallo!
      ich bin ganz neu hier, lese mich gerade ein... und stelle fest, dass ich ein Alien bin....
      Gibts denn noch irgend jemanden der jetzt im Frühjahr genauso nen fiesen Schub wie ich bekommen hat?
      Ich versteh das alles nicht.
      Noch voriges Jahr wars genau umgekehrt. Und die Psyche kanns ja nicht wirklich sein, mir gings selten besser als jetzt....
      hat jemand ne Idee?
    • malgucken
      By malgucken
      Hallo Frau Dr. Allmacher,
       
      da mein Hautbild nicht mehr mit Fumaderm zufriedenstellend ist (siehe meine vorherige Frage), schlug meine Ärztin mir Otezla (Apremilast) als neue Therapie gegen die Psoriasis vulgaris vor.
       
      Welche Erfahrungen haben Sie bzw. Ihre Patienten mit dieser Therapie?
       
      Mich interessieren dabei vor allem die Erfolgsaussichten sowie wie stark Nebenwirkungen, welche als sehr häufig angegeben werden: Durchfall und Übelkeit, auftraten und wann diese i.d.R. bei den Betroffenen nachgelassen haben.
       
      Vielen Dank im Voraus für Ihre Bemühungen!
       
      Kati
    • JennyD
      By JennyD
      Ich kenne diese Seite nun schon etwas länger und habe auch schon oft und viel herumgestöbert. Viele Beiträge habe ich spannend verfolgt und sie haben mir auch schon geholfen,schließlich hab ich mich dazu entschlossen, mich anzumelden.
      Ich habe "erst" seit ca. einem Jahr schwere Psoriasis (am ganzen Körper, Nagelpso, Kopfhautpso). Es fing alles erst langsam an und ab Sommer letzten Jahres wurde es zunehmend schlimmer, sodass ich Anfang Dezember stationär aufgenommen werden musste.
      Nach zwei Wochen sah ich schon wieder viel besser aus, die Stellen waren so verblasst, aber als ich zu Hause war, dauerte es nicht lange bis alles wieder da war.
      Ich bin seit vielen Wochen krankgeschrieben, weil ich diesen Zustand kaum noch aushalten kann. Mir hilft irgendwie gar nichts, das macht mir Angst. Ich geh kaum noch raus, weil ich mich dafür so schäme, es ist mir auch viel zu peinlich mit jemandem darüber zu sprechen, außer mit meinem Freund, kann ich mit niemandem darüber reden.
      Ich bin fast wöchentlich bei meinem Professor, wir probieren alles Mögliche aus, aber es hilft einfach nichts.
      Seit dem 6.2.13 bekomme ich die Humira Spritze alle 2 Wochen, aber das hilft auch nicht wirklich. Der kaum auszuhaltende Juckreiz ist ein bisschen besser geworden, aber die Plaques vermehren sich trotzdem, sie entzünden sich nur nicht mehr so schlimm, weil ich eben nicht mehr so viel kratze.
      Ist das bei Humira normal, dass sich das alles nochmal vermehrt?
      Liebe Grüße Jenny

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.