Jump to content
Sign in to follow this  
leihei

Humira + Johanneskraut (Laif 900)

Recommended Posts

leihei

Hallo, nach etlichen Jahren melde ich mich mal wieder zurück.

Kurz zu mir. Ich habe schwere Pso (Dauerschub), nehme seit ca 8 Jahren Humira und es wirkt!!! Vorher Remicade, Enbrel, MTX, Fumaderm und alle erdenklichen Salben und Hausmittel probiert. 

Humira ist ein Wunder, mein Segen. Ich lebe

Allerdings hat diese Medikamentesache so Spuren hinterlassen und habe eine Art Phobie davor, und generalisierte Angst entwickelt, letzteres könnte auch noch andere Gründe haben. Nun habe ich seit Monaten eine schwere Krise in meinem Leben und kann vor Angst und Sorgen gar nict mehr klar denken. Mein Hausarzt wollte mir ein AD verschreiben. Aber vor Angst der Nebenwirkungen möchte ich es lieber mit hochdosierten Johanniskraut versuchen, welches ähnlich wirken kann wie eine AD Chemiegehirnkeule.

Laut Apotheker gibt es keine Einträge von Wechselwirkung mit Humira, aber laut Packungsbeilage gibt es verschiedene Zellhemmer und Immunsupressiva die nicht kombiniert werden sollen. Jetzt bin ich wieder unsicher. Eine andere Sache die mich noch beschäftigt wäre. Johanniskraut macht stark Lichtempfindlich. Bei meiner Pso bin ich das ohnehinschon, denn im Sommer blühe ich auch mit Humira. Längst nicht so schlimm wie ohne aber ohne LSF 50 gehe ich gar nicht raus im Sommer.

Was meint ihr?

lg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Waldfee

Hallo leihen,

seit Jahren nehme ich jeden Morgen eine „ Laif 900 „ , also Johanniskraut. Es ist verschreibungspflichtig und ich vertrage es wunderbar mit anderen Medikamenten, auch mit Biologics. Da ja jedes Medikament bei jedem anders wirkt, hoffe ich, daß Du das auch so gut verträgst. Daß man damit nicht in die Sonne soll,  ist bekannt und es  macht mir nichts aus, da ich auch keine Sonne vertrage. Alles Gute und LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
leihei

vielen Dank für Deine Antwort.

Das macht mir Mut es zu probieren :tw_blush:

Share this post


Link to post
Share on other sites
Rolf

Hallo leihen!

Wir sind alle keine Pharmazeuten. Deshalb solltest Du auf jeden Fall bei Deiner Hautärztin nach Wechselwirkungen fragen. Die kann sich gegebenenfalls beim Hersteller AbbVie erkundigen. 

Du schreibst, Du würdest Apremilast (Humira®) als "Wunder" empfinden. Weiter unten erwähnst Du aber, dass Du im Sommer "blühen" würdest – obwohl Du mit dem Biologikum behandelt wirst. Wenn man weiß, was moderne Biologika heute leisten, klingt das dann doch nicht so "wunderbar". Es gibt inzwischen 15 Biologika, die alle unterschiedliche Vorteile haben. Die neuen IL-17 bzw. IL-23 Biologika wirken noch einmal erheblich besser, als die erste Generation der TNF-Alpha-Blocker, zu der Apremilast gehört. Nur auf die Gelenk-Psoriasis wirken sie nicht so gut.

Wenn die eingeschränkte Wirkung für Dich kein Grund ist, das Medikament zu wechseln, dann vielleicht Deine "Phobie" dagegen. Worin genau besteht denn diese krankhafte Ablehnung? Ich habe gerade auf dem Dermatologen-Kongress in München gehört, dass eine negative Einstellung zum Psoriasis-Medikament die Wirkung abschwächen kann. Hast Du schon mit Deiner Hautärztin darüber nachgedacht, das Präparat zu wechseln? So muss Ustekinumab (Stelara@) nur einmal im Vierteljahr gegeben werden. Andere Präparate wie das neue Tofacitinib (Xeljanz®), Apremilast (Otezla®) oder Dimethylfumarat (Skilarence®) gibt es als Tabletten.

Johanniskraut fördert tatsächlich die Lichtempfindlichkeit. Erfahrungsgemäß wäre ich skeptisch, ob es richtig ist, in Deiner Situation ein naturheilkundliche Mittel zu nehmen. Naturheilkundliche Mittel können in leichten Fällen sehr wirkungsvoll sein. Wenn es nur darum geht, etwas ruhiger zu werden und vielleicht schlafen zu können, dann würde ich es auch erst einmal damit ausprobieren. Aber wenn es um eine schwere, auch psychische Krankheit geht, verschleppt man mit alternativen Mitteln oft eine notwendige Behandlung. In so einem Fall würde ich mich sehr genau informieren. Nicht bei Dr Internet, sondern bei einem erfahrenen naturheilkundlich orientierten Arzt. 

Wenn ich vor Angst und Sorgen nicht mehr denken könnte, würde ich mir unbedingt helfen lassen, die Probleme anzugehen. Es gibt für alle Lebenskrisen Beratungsstellen! Meine Erfahrung ist, dass Experten oft Auswege kennen, auf die man von selber überhaupt nicht kommt. Ich drücke Dir beide Daumen!

Rolf

Share this post


Link to post
Share on other sites
leihei

Hallo Rolf,

ja trotz allem bezeichne ich Humira für mich als ein Wunder. Es wirkt trotz des Sommers. Im Winter bin ich so gut wie erscheinungsfrei.  Das UVA triggert meine Pso erheblich aber das Humira lässt mich leben. Das widerspricht sich natürlich meiner Medikamentenphobie, das ist mir durchaus klar. Aber Angst ist nun mal irrational. Früher war das noch viel schlimmer. Das war auch nicht von Anfang an so. Das kam erst mit der PSO und dem Verlauf.

Ich habe schon zwei Psycho Therapien gemacht und auch das mit den Beratungsstellen ist mir bekannt. Die Therapien fand ich nicht so aufschlussreich.  Ich weiß auch, das ich nicht die einzige bin die mehr Probleme im Sommer hat und deshalb dachte ich mir ich frage hier mal nach ob jemand Erfahrungen mit Humira und Johanniskraut gemacht hat. Ich hätte meine Frage vielleicht verständlicher formulieren sollen. Derzeit ist ein Medikamentenwechsel überhaut kein Thema. Ärzte wissen auch nicht immer alles. Sogar bei Humira direkt habe ich angerufen, die haben mich jedoch an meinen Arzt verwiesen.

Vor Angst und Sorgen nicht mehr denken können ist es momentan in akuten Stresssituationen die sehr belastend sind für mich. Natürlich weiß ich selbst das Johanniskraut kein Wundermittel ist, würde aber gerne erstmal dieses probieren bevor etwas chemisches zum Einsatz kommt. Ich selbst bin absolut kein Freund von Probleme weg mediziieren. Ich sehe es als Krücke.

Ich habe auch leider die Erfahrung gemacht das Experten auch oft keine Auswege kennen, aber eher auch eine wie eine Krücke stützen können(oder auch nich), wenn diese gebraucht wird. Es gibt nun mal die ein oder andere Sackgasse oder Herrausforderung im Leben die schwer zu bewältigen sind.

 

 

Edited by leihei

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo leihen,

was ich Dir noch raten könnte, wäre „Neurexan“, apothekenpflichtig, muß man aber selbst bezahlen. Es hilft bei nervösen Unruheständen, ist gut verträglich und keine Chemiebombe. Hilft mir besser als Johanniskraut. LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
leihei

das hab ich auch schon probiert, habe aber leider überhaut keine Wirkung gespürt. Habe sie zuerst Morgens und abends je eine Tablette. Und dann nur nach Bedarf. Aber nix. Kleiner Tip. Meine KK hat mir 80% erstattet

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Supermom
      By Supermom
      Hallihallo,
      dieses Jahr komme ich irgendwie auf keinen grünen Zweig mehr...
      Nachdem ich im Januar aus dem Simponie schleichen musste, weil es einfach nicht mehr wirken wollte, die kalte Lungenentzündung mich aus dem Rennen nahm und überhaupt alles coronamäßig blöd lief... Startete ich einen Versuch mit Embrel, erfolgslos... nun Humira und zusätzlich fährt die Rheumatologin das MTX wieder hoch (was ich hoffte los zu sein) aber es bleibt ein Dauermuskelkater, ein steter schmerzhafter Druck in Gelenken, Muskeln, Sehnen... und ich bin sooooo müde. Die Schilddrüse hat ihre Arbeit auch irgendwie eingestellt und mein Herz geht in Sprüngen... Alles wird geradet ständig kontrolliert und versucht mit Medikamenten in ein Gleichgewicht zu bekommen.
      Manno!!!! Kaum, dass ich über die 50er Hürde gehüpft bin, werd ich zum Frack.
       
      Ich arbeite so gern.. aber in letzter Zeit kann ein Arbeitstag zu einem Berg werden, den ich irgendwie nicht erklommen bekomme... Mag mich selber nicht mehr.
       
      So fertig mit Jammern, jetzt koche ich mir einen Tee und dann gehts in den Wald, dem Sonntag noch ein wenig Sinn geben. Herzlichen Dank fürs "Zuhören"
    • Stacheline
      By Stacheline
      Hallo zusammen.
      Ich befinde mich gerade mit meinem Sohn 9 Jahre in der Hautklinik. Dort unterziehen wir uns einer Creme Therapie. Er hat eine mittelschwere bis schwere PSO (vulgaris+gutata) entwickelt, ich habe es nur an den Ellenbogen, aber erfahren, dass die PSO wohl schon im unteren Rücken steckt.
      Hier haben sie uns Behandlung mit Adalimumab empfohlen, werden es aber hier definitiv noch nicht beginnen.
       
      Hat irgendjemand schon Erfahrungen mit diesem Biologika bei Kindern?
      LG
      Stacheline
       
       
    • Bernard
      By Bernard
      Hallo zusammen, 
      ich möchte mal eure Erfahrung bezüglich der Wirkdauer eurer Medikamente/Spritzen Zur PSA Therapie erfragen.
      Bei mir wurde nach überleben der Basismedikation MTX/Arava in 2010 mit Humira begonnen. Die Wirkung trat am übernächsten Tag ein, ich war komplett beschwerdefrei und begeistert. Spritzenintervalle zwischen 4 und 6 Wochen.
      Nach 7 Jahren ließ die Wirkung von Humira nach und ich bekam Cimcia. Gleiche gute Wirkung. Nach nun 3 Jahren reichen die Spritzenintervalle nicht mehr. Schübe kommen nach 2,5 Wochen. 
      habt ihr Erfahrung was es noch als Folgemedikation geben kann?
      LG 
       
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.