Jump to content

Recommended Posts

apple217

Hallo an alle "erfahrenen" PsAler. Ich, w, 51 Jahre, war heute beim Rheumatologen und habe die Diagnose PSA erhalten. Dazu Rezepte mit Lantarel 20 mg Spritzen (Mtx), Paracetamol (bei Unverträglichkeit Novalgin) und einem Basis-Rheuma Medikament (irgendwas mit E...). Ich hab vieles zu Mtx gelesen, das wohl umfangreiche Stärke Nebenwirkungen hat und habe nun große Angst davor, mir das zu spritzen. Hat jemand (positive) Erfahrungen damit gemacht? Was ist evtl. sonst noch wichtig oder/und hilfreich bei PSA. Kann man z. B. das Immunsystem gezielt stärken? Hilfreiche Ernährung o. ä.? Vielen Dank für alle Tipps und Hinweise!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lupinchen

Naja das ist wohl der Standart bei PsA, viele starten entweder mit Arava oder MTX. Bei Schmerzen würde ich eher zu Ibuprofen greifen als Paracetamol, dass kann bei Überdosierung zu Vergiftungen führen. MTX ist schon ein Basis Medi, deswegen weiß ich nicht was Du noch bekommen hast mit "E". Enbrel? Auch Standart. Nebenwirkungen können alle Medis haben, wie groß Dein Leidendruck ist kann ja hier niemand wissen, dass musst Du schon selbst entscheiden. Oft hilft auch nicht gleich das erste Medi, aber es gibt inzw. ja einige. Wichtig ist bei PsA frühzeitig mit einer Basistherapie zu beginnen um Spätfolgen zu vermeiden.

Mir half damals MTX gut, aber ich bekam heftige NW und habe es dann abgesetzt. Bin dann später mit Arava wieder angefangen. Ich kenne aber einige die schon jahrelang MTX nehmen und gut zurecht kommen. Es wird auch oft bei verschiedenen Biologica zusätzlich gegeben. Wichtig ist, dass Du ca. 24 Std. später Folsäure Tabl. nimmst.

Gruß Lupinchen

bearbeitet von Lupinchen
  • + 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shawnee

Hallo apple,

bis vor kuzem habe ich mir auch das MTX gespritzt. Große Nebenwirkungen habe ich nicht gehabt, die Einstichstelle hat ab und an mal gebrannt.
Es waren nur "Unannehmlichkeiten". Da es mir ohne MTX auch nicht sooo schlecht geht, war ich in der Summe mit dem MTX schlechter dran.
Folsäure habe ich immer brav danach genommen.

Ohne Medikation soll ich aber nicht bleiben sagte meine Rheumatologin.
Ich hatte:
leichte Übelkeit, total erschöpft am WE nach der Spritze, metallischen Geschmack im Mund (schon wenn ich an die Spritze gedacht habe).
Und immer mehr Abneigung gegen den Vorgang.
Wie gesagt, nichts dramtisch Schlimmes. Es nervte mich nur. Und eine Wirkung nach 12 Wochen habe ich auch nicht festgestellt.
Jetzt soll ich mal das Leflunomid ausprobieren.

Ich drücke dir die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shawnee

Ach, da fällt mir noch was ein...
Ich sollte bei Schmerzen auch Paracetamol nehmen und kein IBU. Da ich immer mal Migräne habe -so ca. 4x. im Monat- habe ich eigentlich immer
ein IBU Präparat dafür gehabt, nun soll ich mich umschwenken auf Paracetamol. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rose63
vor einer Stunde schrieb Shawnee:

Ach, da fällt mir noch was ein...
Ich sollte bei Schmerzen auch Paracetamol nehmen und kein IBU. Da ich immer mal Migräne habe -so ca. 4x. im Monat- habe ich eigentlich immer
ein IBU Präparat dafür gehabt, nun soll ich mich umschwenken auf Paracetamol. :(

Hallo Shwanee,

Hast du schon mal Triptane für deine Mit gräne versucht? Mir hat weder Paracetamol noch IBU geholfen. 

Vorteil du brauchst nur eine Injektion. Hilft beinahe sofort. Frag mal ob es möglich ist mit der PSA. Und such dir einen Arzt der auf Migräne spezialisiert ist. Auch Naproxen könnt gehen. 

Meine Migräne ist nach vielen leidvolken Jahren völlig weg. 

Alles Gute von Rose

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hallo apple217, willkommen hier, wenn auch aus unerfreulichem Anlass. Infos wirst du hier sicher zuhauf finden und auch Leute die Erfahrungen mit unterschiedlichen Medis haben.

Am 8.8.2018 um 20:51 schrieb apple217:

...habe nun große Angst davor, mir das zu spritzen

Davor musst du keine Angst haben. Das schlimmste was dir passieren kann sind ein paar Nebenwirkungen und wenn die nicht weggehen, dann muss MTX halt wieder abgesetzt werden. Klar, wird kaum jemand sich über Übel- oder Müdigkeit freuen. Aber der Weltuntergang ist es auch nicht. Oft sind das anfängliche Probleme, die nach einer Weile abnehmen oder sogar verschwinden. Und wenn es sich nach einer Zeit, ca. 6-8 Monaten nicht eingespielt hat und/oder auch nicht die gewünschte Wirkung eintritt, dann geht's zum nächsten Versuch.

Am 8.8.2018 um 20:51 schrieb apple217:

Was ist evtl. sonst noch wichtig oder/und hilfreich bei PSA. Kann man z. B. das Immunsystem gezielt stärken?

Wichtig ist zu allererst, dass die PsA behandelt wird. Da machst du also alles richtig. Denn im Gegensatz zur Haut, die sich gut erneuern kann und die Experimente viel einfacher wegsteckt, "verzeihen" deine Gelenke nicht. Veränderungen sind bleibend und im besten Fall wird die PsA aufgehalten.

Was die Stärkung deines Immunsystems anbetrifft... das ist so eine Sache. Im Prinzip hast du ein außergewöhnlich gutes Immunsystem - aktiver als "normal". Das Immunsystem bei Menschen mit Psoriasis ist so aktiv, dass es sich gegen den eigenen Körper richtet und nicht nur gegen Eindringlinge wie Viren und Bakterien oder Zellen die sich nicht korrekt kopieren. Das Immunsystem greift je nach Art der Psoriasis unterschiedliche Zeilltypen an. Die Haut, die Gewebe in den Knochen, den Nägeln, unterschiedlichen Weichteilen,... Die Zellen reagieren auf dieses 'friendly fire' wie man heute so sagt. Die Haut mit vermehrter Hautbildung, die Gelenke mit der Bildung von mehr Knochenmasse usw.

Deswegen befürchte ich, ist eine 'Stärkung' deines Immunsystems kein so sinniger Weg. Wobei sowieso immer hinterfragt werden muss, was Leute sich darunter überhaupt vorstellen. 

Am 8.8.2018 um 20:51 schrieb apple217:

Hilfreiche Ernährung

Na ja, da gilt was immer gilt: divers, frisch, bunt, maßvoll. Zucker und Kohlenhydrate mäßig, Proteine ok, ab und an fetten Fisch. Wer Übergewicht hat - abnehmen. Viel Bewegung, leichten Sport, regelmäßig. Alles Weitere ist imo Glaubenssache. Zwar gibt es immer wieder Leute die berichten, dass sie mit dieser oder jener Diät oder Ernährungsweise "ihre Pso/PsA besiegt" haben, aber erstens ist das nicht kontrollierbar - denn man weiß nicht welche Art oder ob überhaupt eine Psoriasis vorlag und ob so etwas von Dauer ist weiß man auch nicht. 

Außerdem gibt es auf dem Markt viele Scharlatane die zum Teil sogar gefährliche Substanzen zu hohen Preisen über's Internet verticken und die Verzweiflung von Menschen missbrauchen. 

Mein Tipp ist immer: so viel wie möglich zum Experten der eigenen Erkrankung zu machen. Viel Fragen stellen, neugierig sein und nicht alles glauben - auch nicht von Ärzten. Immer nachfragen wenn man etwas nicht versteht, am besten eine Liste mitnehmen und eine Person des Vertrauens.

Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shawnee
vor einer Stunde schrieb Rose63:

Hallo Shwanee,

Hast du schon mal Triptane für deine Mit gräne versucht? Mir hat weder Paracetamol noch IBU geholfen. 

Vorteil du brauchst nur eine Injektion. Hilft beinahe sofort. Frag mal ob es möglich ist mit der PSA. Und such dir einen Arzt der auf Migräne spezialisiert ist. Auch Naproxen könnt gehen. 

Meine Migräne ist nach vielen leidvolken Jahren völlig weg. 

Alles Gute von Rose

Hallo Rose,

im Moment komme ich ganz gut klar. Seitdem ich das MTX angefangen habe versuche ich ganz bewußt mich gut zu ernähren, so wenig Alkohol wie nur
iwie möglich :lol: und ich praktiziere das intermittierende Fasten (16:8 Methode).
Guter Tip mit der Injektion oder Naproxen. Paracetamol hilft mir nicht so gut, wenn ich es mal gebraucht habe.
Wenn ich mit dem Leflunomid klar komme, dann kommt wieder die Baustelle mit der Migräne. Aber Ernährung und Bewegung macht unheimlich viel aus.
Und: Stress vermeiden!
 

Ganz viele Grüße,

Shawnee

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rose63

Liebe Shawnee,

minr hat das Buch: http://www.schmerzklinik.de/wp-content/uploads/2016/07/Göbel-Erfolgreich-gegen-Kopfschmerzen-und-Migräne-8-Auflage-2016-productFlyer_978-3-662-50492-5.pdf

von Professor Hartmut Göbel,nachhaltig geholfen. Was mich triggert, was mir hilft, kurz wie ich mit der Migräne umgehen kann. Zuvor hatte ich sogar einen Migräne Infarkt. Durch die Injektionen von Imigran konnte ich wieder normal arbeiten und niemand hat was bemerkt. Die ersten zwei Injektionen hat mein Arzt überwacht, da die Wirkung so schnell einsetzt und man das erst mal lernen muß anzunehmen, denn der Schmerz wird von jetzt auf gleich komplett ausgeschaltet. 

Ich hab Muskelentspannung nach Jocobsen bei meinem Arzt gelernt. Tja und dann sind die Anfälle tatsächlich weniger geworden und vor ca. 15 Jahren ganz weggeblieben. 

für meine PSA brauche ich hier in Safaga am Roten Meer keine Schmerzmittel. Sie ist zurück gegangen und „nur“ zwei knotige Fingergelenke sind geblieben. Ich mache regelmäßig die Black Sand Therapie, Laß mich in den leicht radioaktiven Sand eingraben, geh schwimmen im Roten Meer. Und genieße die trockene Wärme . 

Alles Gute für dich und dass du deine wohltuenden helfenden Therapien und Wege findest von Rose 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Fussballfan

Ich  habe MTX  über 10 Jahre genommen ,  keinerlei Nebenwirkungen . Kleiner Tipp, immer am Abend vor dem Schlafengehen  auf der Bettkante nehmen , so verschläft man eventuelle Nebenwirkungen . 

Folsäure  , 24 Std. danach . Hoffe es hilft dir , ich mußte es dann leider absetzten , da keine Wirkung mehr vorhanden war.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pinie

Ich möchte noch einmal auf das Migräne-Thema zurückkommen. Ich habe festgestellt, dass mir mehrmals täglich hochdosiertes Magnesium bei einem Migräneaanfall besser als jede Schmerztablette hilft. Hier habe ich einen Tipp über die Einnahme von Vitamin B2 und Magnesium für Betroffene, die häufig Migräne-Anfälle haben, gefunden.

http://das-migraeneforum.de/thread.php?threadid=47&sid=48cef92505706a99b1ef3759160d4031

Die Überschrift ist hier falsch, es muss B2 statt B6 heißen:

https://www.kopfschmerzen.de/bbs/discussion/426/migraene-weg-dank-magnesium-und-vitamin-b6/p3


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rose63
vor 32 Minuten schrieb Pinie:

Ich möchte noch einmal auf das Migräne-Thema zurückkommen. Ich habe festgestellt, dass mir mehrmals täglich hochdosiertes Magnesium bei einem Migräneaanfall besser als jede Schmerztablette hilft. Hier habe ich einen Tipp über die Einnahme von Vitamin B2 und Magnesium für Betroffene, die häufig Migräne-Anfälle haben, gefunden.

http://das-migraeneforum.de/thread.php?threadid=47&sid=48cef92505706a99b1ef3759160d4031

Die Überschrift ist hier falsch, es muss B2 statt B6 heißen:

https://www.kopfschmerzen.de/bbs/discussion/426/migraene-weg-dank-magnesium-und-vitamin-b6/p3


 

Hallo Pinie,

das freut mich sehr für dich. Allerdings kann hochdosiertes Magnesium auch Magen-Darmstörungen, Musklekrämpfe, niedrigen Blutdruck usw. erzeugen. 

Ist immer ein Risikospiel mit diesen Ergänzungsmitteln. Vorher beim Arzt abklären ob eine Einnahme schadlos ist. Für mich z.B. Ist Magnesium strikt verboten. 

Wers verträgt für den ist dein Hinweis ein Segen. 

Liebe Grüße von Rose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Shawnee

Hallo Pinie, hallo Rose,

 

das sind ja interessante, neue Erkenntnisse. Die werde ich mal in mich aufsaugen... 
Gestern morgen hatte ich mal wieder Migräne. Blöd! Paracetamol hat es richten können.

Und gestern Abend habe ich die erste Leflunomid genommen. Das musste sein, ich habe nämlich schon
einen Termin zur ersten Blutentnahme und da muss ich ja im Plan bleiben.

Vllt sollte auch mal wieder zu meinem Neurologen? :blush:
Der hat mir übrigens auch das "Migravent" empfohlen. Man muss es nur wirklich regelmässig
nehmen. Dann verschafft es -zumindest bei mir- etwas Linderung.
 

bearbeitet von Shawnee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

  • Ähnliche Inhalte

    • Eleyne
      Von Eleyne
      Ich kann Euch ein wenig von den Erfahrungen bei Plaque-Psoriasis und PSA und Taltz berichten. Ein Freund hat Anfang des Jahres (April 2017) von seinem Dermatologen Taltz verordnet bekommen bei einem Psoriasis Befall von 90% und Schmerzen in der Hüfte. PSA war zu der Zeit noch nicht diagnostiziert. Er startete also Taltz und nahm es nach Vorschrift. Anfangs 2 Pens, dann nur noch 1 alle 4 Wochen. Es wirkte Wunder! Anfangs.
      Nach 6 Wochen war er das erstemal seit seiner Jugend fast komplett erscheinungsfrei. Ich hänge euch unten ein Dokument an, wo man es an den Händen gut sehen kann. Taltz wirkte genauso gut auf dem gesamten Körper. Die Haut erholte sich zusehends. Nebenwirkungen waren außer einer geröteten Einstichstelle für ca 3-4 Tage keine vorhanden. Wir haben nach Absprache mit dem Patientenservice der Firma Lilly den Pen 2 Std. vor dem Verabreichen aus dem Kühlschrank geholt - dann brannte die Injektion auch nicht mehr. Alles in allem also eine absolute Verbesserung der Lebensqualität.
      Ab September begannen dann die Probleme. Die Psoriasis kam wieder trotz der Injektionen. Wir hatten den Eindruck, dass die Dosis zu gering war. Der Dermatologe wollte noch ein wenig warten und schauen, wie es sich weiter entwickelt. Nebenwirkungen kamen auch langsam aber stetig. Immer mal wieder eine Infektion der oberen Atemwege - vorher jahrelang keine Probleme damit. Allgemein wurde er immer anfälliger für Erkältungskrankheiten. Was ihn aber nicht so störte wie die wieder auftretende Psoriasis. Achja - die Schmerzen durch die PSA (inzwischen diagnostiziert) haben sich während der Behandlung mit Taltz nicht verändert.
      Im Oktober wurde dann die Psoriasis wieder so schlimm, dass er mit dem Dermatologen einen Medikamentenwechsel besprochen hat. (Unter anderem ist die Haut hinter dem rechten Ohr so stark am schuppen, dass sie tief eingerissen ist und blutet und nässt und stark schmerzt, die Hände, Ellbogen und Knie sind wieder befallen und am Rücken sieht man die Psoriasisflecken auch wieder durchkommen).  Ab November 2017 bekommt er Humira und wir hoffen, dass sich die Psoriasis davon länger beeindrucken lässt.
       
      Hände.pdf
    • MG1974
      Von MG1974
      Hallo an alle, 
      bin neu hier und möchte mich kurz vorstellen. 
      Mein Name ist Mario G. komme ursprünglich aus Kroatien bin seit 1995 in der BRD und lebe (gerne) in Frankurt am Main. Bin 1974 geboren.
      Zu meiner Krankheit : mit 27 habe ich das erste mal Psoriasis bekommen bzw. ist das erste mal die Psoriasis ausgebrochen. Zuerst an Ellenbogen, danach die Knie und mein Kopf wurden befallen. Behandelt habe ich dies mit Kortison an Knie und Ellenbogen u. am Kopf hatt sich eine Glatze bei mir als die Lösung behauptet. Sobald ich die Haare ein wenig wachsen lasse kehrt auch das Plaque zurück. Wenn ich mir dan wieder eine Glatze  schneide, verschwindet es wieder am nächsten Tag? Würde gerne wissen ob jemand die selbe Erfahrung gemacht hat? Da ich meinen behandelnden Arzt darauf angesprochen habe und mir gesagt wurde da wäre keine Verbindung. Nun ja aber bei mir verhält es sich so. 
      Bis zum Jahr 2012 konnte ich mehr oder weniger damit gut leben. Im Jahr 2012 ist dann einiges privat passiert und dies hat sich wohl auf meinen allgemein Zustand ausgewirkt. Innerhalb 3-4 Monate hatte ich einen ganz Körper Befall von min 30% Körper Fläche. Und als ob dies nicht genug wäre könnte ich mich innerhalb weniger Tage kaum noch bewegen. Mein Hals und Nacken sowie die Gliedmaße wurden steif und ich kam aus eigener Kraft nicht mehr aus meinem Bett. Meine Frau fuhr mich zu meinem Haut Arzt der mich sofort in die Dermatologie in der Frankfurter UNI einweisen lies. Dort wurde festgestellt das ich zu den 30% der glücklichen zähle die zu der  Psoriasis auch die Arthrose bekommen. In meinem kleinen Zeh hat sich der Knochen Komplet aufgelöst. Nach 1 Monat Aufenthalt in der Dermatologie wurde das Problem mit der Haut sehr gut in den Griff bekommen. Da aber die Arthrose so schlimm ausgefallen ist bekam ich die Möglichkeit an einer Studien Medizin Teil zu nehmen. Diese Chance ergriff ich auch dankend. 
      Mit MTX und Golimumab von Simponie wurde meine Psoriasisarthritis sehr gut in Griff bekommen und ich hatte bis vor 1 Woche so gut wie keine Beschwerden. Ich ging meiner Arbeit, Sport etc nach und wollte mich nicht so ganz mit der Krankheit auseinander setzen bzw. ich war noch nicht bereit dazu. Jetzt bin ich es aber und würde gerne von euch wissen ob es Leidens Genossen im Raum Frankfurt gibt und auch eventuell eine Selbsthilfe Gruppe.  Gerne würde ich von euch erfahren ob ihr Verbesserungen durch die Umstellung von Essen erfahren durftet. Wie ihr da verfahren seit?
      Was mich am meisten interessiert ist wie lange bei euch die morgen Steifheit anhält und ob ihr euch auch am Ende des Tages Kraftlos und Energielos fühlt und was ihr dagegen unternimmt.  
      Und noch vieles mehr. Ich schätze mal für Anfang will ich mehr als genug wissen. Würde mich über jede Antwort freuen. 
      Grüße Mario
      PS sry für die Rechtschreibe Fehler habe in BRD keine Schule besucht.      
       
    • Fastback393
      Von Fastback393
      Hallo,
      nachdem ich jetzt seit 2,5 Jahren Muskel und vorallem Gelekschmerzen habe will ich jetzt nochmal dem Thema Schuppenflechte nachgehen.
      Eine Psoriasis Arthritis war bei mir schon im Gespräch aber es konnte nie eine Psoriasis diagnostiziert werden.  da ich Hautsymptome nur selten habe aber dann zu 95% nur im Bereich des Kopfes.
      Ich habe jetzt beim letzten "Schuppen-Schub" mal Fotos gemach und würde gerne von euch wissen ob das eine Schuppenflechte sein kann.
      und noch zu den Symptomen: diese sind immer beidseitig syncron von Kopf bis Fuß, es gibt keine einzelnen/einseitigen Beschwerden, keine Wurstfinger, keine Wurstzehen.
      Hauptsächlich Knieschmerzen bei Treppen steigen und hinknien, Rücken (Lende und Nacken), und ab und zu mal Schmerzen in den Fingern/Armen/Schultern.
      Also eigentlich nur bei Belastung.
      Muskel und Sehenschmerzen sind im Moment nicht das Problem, hier helfen mir Homäopatische Mittel super.
       
      Alle Tests auf Entzündungswerte unauffällig, Blut normal, MRTs und Knochenszintigramm nur mit geringen degenerativen Veränderungen,
      Wirbelsäule einige Verknöcherungen.
       
      viele Grüße und vielen Dank im vorraus für eure Hilfe.
       
      mfg Basti
       
       
       
       







×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.