Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
M¡ch3ll3

Vorsichtsmaßnahmen?

Recommended Posts

M¡ch3ll3

Hallo liebe Nutzer des Forums,

ich würde mich gern über ein paar Tips oder einem Rat freuen. Und zwar nehme ich Humira und das noch nicht lange, seit Ende Mai. Dabei ist es ja so, dass das Immunsystem runtergefahren wird und man mehr oder weniger anfällig für Infektionen ist. Bei mir ist es so, dass ich sehr schnell mal Halsschmerzen bekomme. Auch als ich Humira noch nicht genommen habe war ich sehr anfällig für Infekte und des weiteren. Das betrifft auch die Zeit, als ich noch gesund war. Ich wohne mit meiner Familie unter einem Dach, wir sind zu 5. und da wird es schon krittisch, wenn mal jmd krank ist. Auch dann, wenn die kalten Jahreszeiten kommen werde ich Menschen begegnen die erkältet sind oder ähnliches, das ist ja auch normal. Also ich bin jetzt schon dabei mir oft die Hände zu desinfizieren und Abstand von erkälteten Personen zu halten. Im Herbst/Winter wird das aber ja viel mehr Leute betreffen als im Sommer und da überlege ich, wenn ich rausgehe immer einen Mundschutz dabei zu haben, falls ich an der Schlange stehe oder in der Bahn oder im Bus bin und dort einige Leute die erkältet sind für mich eine ‚Gefahr‘ darstellen. Was ich noch machen werde ist öfter Hände waschen, lieber zu warm als zu luftig angezogen sein. Was könnte ich noch tun, um wirklich kein Risiko einzugehen. Handschuhe tragen wenn es kälter wird vielleicht. 

Danke wer sich das durchliest und mir weiterhelfen möchte :) ich freu mich schon auf eure Antworten.

LG Michelle 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

sia

Händewaschen ist sicher immer eine gute Idee. Weiter hilft eine abwechslungsreiche Ernährung mit Obst, Gemüse und auch Fleisch und Fisch. Sport/Bewegung, am besten draußen, auch wenn's kälter wird, evt. Sauna - der heiß/kalt Wechsel regt den Stoffwechsel an und damit auch das Immunsystem.

Was definitiv nicht hilft ist, dich in Watte zu packen. Man wird nicht vom 'luftig angezogen sein' krank.

Und ja, klar, du kannst einen Mundschutz tragen, allerdings wird das dir nicht so viel bringen. Evt., wenn du selbst erkältet bist schleuderst du deine Viren nicht komplett durch die Gegend. Dafür tragen Chirurgen das ja auch, nicht weil ihnen aus geöffneten Körpern giftige Dämpfe entgegen steigen.

Aber für dich ist das mehr eine psychologische Maßnahme. Soll es was bringen musst du schon mit einer Gasmaske rumlaufen. Die meisten Übertragungswege laufen auch nicht direkt übers einatmen, sondern eben über die Hände. Man fasst sich ca. 300 mal am Tag ins Gesicht und bringt so die Übeltäter zur Nase und zum Mund.

Lass dich im Herbst impfen. Auch damit beugst du vor. Selbst, wenn der Virusstamm nicht 100% passt ist dein Immunsystem 'vorgewarnt'.

Weiter kann ich nur noch den Tipp geben: nicht zu ängstlich zu werden. Eine Erkältung ist keine Beinbruch auch mit einem Biological nicht. Wer nur noch in Angst lebt jagt seinen Stresslevel hoch und DAS ist sicher ungesund. Biological hin oder her. Viel Lachen, schöne Sachen machen, den Humor auch in misslichen Situationen nicht verlieren - da kommt man auf jeden Fall durch den Winter. 

Und 'wirklich kein Risiko einzugehen' - das geht nicht. Ein bisschen Risiko gehört zum Leben. Auch wer alles 'richtig' macht kann verlieren. 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MinoHH
vor 11 Stunden schrieb sia:

Lass dich im Herbst impfen. Auch damit beugst du vor. Selbst, wenn der Virusstamm nicht 100% passt ist dein Immunsystem 'vorgewarnt'.

 

Da lieber mal nachfragen, soweit ich weiss darf man keine Lebendimpfung bekommen solange man Biologics bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

das ist richtig. Lebendimpfungen sollen nicht gemacht werden. Nur sind Grippe-Impfungen (Influenza-Impfung), ebenso Impfungen gegen Pneumokokken und Meningokokken  tot-bzw Toxoid-Impfstoffen. Und die werden durchweg empfohlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bibi

hallo, Mich3ll3 -

hallo, Michelle -

mache dich nicht verrückt, man kann leicht eine Phobie entwickeln und dann kann man da schlecht wieder gegensteuern -

ich bekomme seit etlichen Jahren den Humira-Pen und bin auch mal stark erkältet, habe auch mal Magen-Darm-Probleme - besonders ein paar Stunden nach dem  Spritzen des Pens -

mein Partner und ich bewerten das nicht 'über' - wir meinen, Ablenkung hilft - Shoppen gehen, Spazierengehen,  Fahrradfahren usw. - wir denken nicht darüber nach, was da vielleicht für Pollen oder so herumfliegen könnten -  wir geniessen die Natur -

bei der Hitzewelle war es allerdings so, dass wir erst einmal duschen gegangen sind - und die Kleidung wurde sofort in die Waschmaschine geschmissen wegen des vielen Staubes, der Pollen usw. - und eine Erfrischung war es allemal nach einem Tag im Freien -

bei uns gibt es ein Sprichwort - mache dir nicht so viele Gedanken über ungelegte Eier -

geniesse dein Leben,  'Aufgeben gilt nicht' - ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • beetlesophie
      Von beetlesophie
      Hallo,
      ich bin 66 Jahre alt. Seit einigen Jahren leide ich an Rheuma woraufhin mein Arzt mir Humira Spritzen verschrieben hat.
      Diese haben gegen die Schmerzen geholfen aber ich bekam Psoriasis an den Füßen (Fußsohle extrem) sowie an den Händen.
      Zunächst dachte ich, dass dies eine Nebnwirkung von Humira wäre. Nun ist es aber ein halbes Jahr her seit der letzten Spritze.
      Meine Hände und Füße sind knallrot und schuppig. An den Füßen haben sich große Schrunden gebildet.
      Inzwischen liege ich fast nur noch im Bett (bin bereits Rentnerin) Meine Füße sind wegen dem Bewegungsmangel sehr stark athrophiert.
      Ich traue mich nicht zu gehen, weil dann die Haut wieder aufplatzt und neue Wunden entstehen.
      Mein Hautarzt hat mich neuerdings zur Hautklinik überwiesen( Termin April 2019 :-) )
      Bitte um Ratschläge
    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo Zusammen,
       
      meine PSA Diagnose ist mittlerweile gesichert, eine Medikament soll / muss her. Das Prednisolon ist ja keine Dauerlösung. Gelenkproblematik ist deutlich, Hautprobleme zwar vorhanden aber nicht dramatisch schlimm.
       
      Nun habe ich von zwei Ärzten zwei widersprüchliche Ansätze gehört:
      - Uniklinikum empfiehlt Humira  // Zitat: "Wirkt zielgerichteter und auch insgesamt besser und weniger Nebenwirkungen als MTX"
      - Rheumatologe empfiehlt MTX und verweist auf die höheren Risiken (erhöhtes Infektionsrisiko) bei Biologicals  // Zitat: "Ich möchte dann nicht Schuld sein, wenn Sie an einer Infektion sterben". 
       
      Natürlich hat man nicht wirklich eine Wahl, aber was würdet Ihr bevorzugen auf Basis eurer Erfahrungen?
    • trige1234
      Von trige1234
      Hallo zusammen,
      seit Januar 2010 bin ich von Enbrel zu Humira gewechselt: innerhalb von nur 4 Wochen war meine Haut zu 95% abgeheilt. Noch keine andere Therapie hat bei mir solch eine gute Wirkung hervorgebracht.
      Leider haben bei mir schon nach zwei Spritzen starke Herzprobleme bzw. Schmerzen im Brustbereich eingesetzt! Pausieren und Restart haben gezeigt, daß wohl Humira die Ursache ist. Zwei Kardiologen wußten auch keinen Rat.
      Das Internet gibt zum Thema Humira + Herzbeschwerden auch nichts her!
      Hat jemand ähnliche Probleme mit Humira?
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.