Jump to content
Gast

Hallo an alle Forenmitglieder

Recommended Posts

Lupinchen

….ein Schelm der dachte, dass das nicht beabsichtigt war. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Claudia

@Jeremy Phoenix Wenn du also ein Geheimnis um die ärztliche Behandlung machst, die deiner Meinung nach bei dir die Schuppenflechte ausgelöst hat – lässt du uns vielleicht daran teilhaben, wie du die Psoriasis behandelst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
vor 2 Stunden schrieb Claudia:

@Jeremy Phoenix Wenn du also ein Geheimnis um die ärztliche Behandlung machst, die deiner Meinung nach bei dir die Schuppenflechte ausgelöst hat – lässt du uns vielleicht daran teilhaben, wie du die Psoriasis behandelst?

Das man nach solch einem Empfang wie von User sia eher weniger Lust hat überhaupt noch irgendetwas zu offenbaren, dürfte nachvollziehbar sein. Zumal durch weitere Folgekommentare die "Stimmung" nicht gerade "vertraulicher" oder sachlicher wurde... und dann wird man im Folgenden noch auf Forenregeln hingewiesen, die hier einige selbst nicht zu kennen scheinen... sorry.

Wie dem auch sei, was die Behandlung der Symptome der chronifizierten iatrogenen Immun-Überreaktion angeht: je mehr und je länger äußerlich mit Kortison behandelt wurde, haben sich die Haut-Symptome insgesamt nur verschlimmert. Gleiches gilt für PUVA sowie "innerliche" Anwendungen (z.B.  Fumaderm) - der Gesundheitszustand hat sich stets verschlechtert. Immunsupressiva kommen ebenfalls nicht mehr in Frage, da diese auch nur eine Verschlechterung bewirkten, während die Haut unverändert blieb.

Ich achte darauf mein Immunsystem zu schützen und so stabil wie möglich zu halten: ausgewogene Ernährung mit möglichst wenig Giftstoffen, Bewegung an frischer u. sauberer Luft, ausreichend Flüssigkeit. Auch die Psyche findet ausreichend Berücksichtigung. Zur unterstützenden Hautpflege habe ich für mich eine Reihe Präparate gefunden, die ich gut vertrage - aber das denk ich wissen hier die meisten, dass man da viel und lange "herumprobieren" kann.

Jeremy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Inhalte

    • Claudia
      Von Claudia
      86 Prozent der Befragten finden den Erfahrungsaustausch von Betroffenen, wie er in Selbsthilfegruppen stattfindet, besonders wichtig. Fast ebenso viele meinen, dass Selbsthilfegruppen eine sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung darstellen. Dass sie manchmal wichtiger seien als Ärzte und Psychologen selbst, meinen 56 Prozent der Befragten. 40 Prozent lösen ihre Probleme lieber selbst.  Fast 90 Prozent der Befragten gaben an, dass Selbsthilfegruppen eine sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung seien – vor allem bei psychischen Problemen wie Depressionen oder bei lebensbedrohlichen Erkrankungen wie Krebs. Bei chronischen Leiden wie Diabetes finden 65 Prozent den Austausch nützlich, bei Beziehungsproblemen in der Familie 58 Prozent.
      Am seltensten finden die Befragten Selbsthilfegruppen für die Bewältigung von akuten körperlichen Beschwerden wie Rückenschmerzen sinnvoll. Den meisten Zuspruch erhält die Selbsthilfe dabei von 30- bis 60-Jährigen. Jüngere Patienten fragen eher Familie, Freunde oder das Internet.    Woher erfuhren die Befragten von Selbsthilfegruppen?
      aus den Medien (63 Prozent) von Freunden (45 Prozent) vom Arzt (22 Prozent) von der Krankenkasse (15 Prozent) von Selbsthilfezentren (9 Prozent) Allerdings wussten auch 17 Prozent der Befragten nicht, was in Selbsthilfegruppen genau gemacht wird.   In Deutschland haben sich drei Millionen Menschen in rund 50.000 Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. Gesetzliche Krankenkassen sind zur Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe verpflichtet.   Bundesweite Informationen über Selbsthilfegruppen gibt die Berliner Kontaktstelle NAKOS. An jüngere Menschen richtet sich deren Internetangebot "Schon mal an Selbsthilfegruppen gedacht?".
       
      Foto: NeONBRAND / Unsplash
    • Russel
      Von Russel
      Da ich besonders im Winter unter täglichen Schlafstörungen leide, die Nachts auch mit Halsschmerzen einhergehen, bin ich wohl auch heute wieder mitten in der Nacht um kurz nach 5 aufgewacht... Die Schuppenflechte hat mein Hautarzt zumindestens mitlerweile mit einem immunsuppressiva fast schon unsichtbar bekommen. Aber trotzdem scheine ich noch an anderen Problemen zu leiden, die teilweise sogar schlimmer wurden.
      Beim Googeln wegen den Schlafproblemen bin ich dann auf diese Seite gekommen: https://luftbewusst.de/wohnen/luftfeuchtigkeit/trockene-luft-im-schlafzimmer/. Symptome von zu trockener Raumluft sind "Entzündungen, Juckreiz oder Schuppenbildung der Haut" bis hin zur "Austrocknung – im wahrsten Sinne des Wortes! Das betrifft Haut, Schleimhäute, Atemwege und Augen". Das stimmt bei mir irgendwie ganz genau und macht mir schon irgendwie Angst die Symptome jahrelang ignoriert zu haben:
      - Im Januar des Jahres war ich wegen eines ständig morgens rötlich gefärbten Auges und Kopfschmerzen bei Licht (z.B. bei leichtem Sonnenlicht oder Gegenverkehr im dunkeln auf der Straße) beim Augenarzt. Diagnose: zu trockene Augen!
      - Im März war ich beim Hausarzt wegen den Schlafproblemen und tagsüber starker Müdigkeit. Es wurde auf Magensäurereflux (Magensäure läuft beim Liegen zurück in den Hals/bis zum Mund) getippt. Könnte auch irgendwie stimmen. Soll ja laut Internet (https://www.sodbrennen-wissen.de/refluxkrankheit/naechtlicher-reflux/symptome) Schlafprobleme verursachen. Magenschmerzen hatte ich sowieso häufiger als andere schon seit Jahren. Die Schlafprobleme gibts nur bei geschlossenen Fenster so intensiv. 
      Außerdem löst der Reflux lt. https://www.netdoktor.de/krankheiten/refluxkrankheit/reflux-symptome/ Probleme wie Zahnprobleme, Mundgeruch, häufiges saures Ausstoßen, ständiger bitterer Geschmack, "anhaltendes Trockenheitsgefühl, das auch mit viel Trinken nicht beseitigt werden kann". Die Symptome und sogar weitere die für diese Krankheit sprechen habe ich auch. Vielleicht sogar auch ausgelöst durch zu trockene Raumluft?!
      - Im Juni habe ich beim Hals-Nasen-Ohrenarzt bei einer Untersuchung des Halses beiläufig erwähnt dass ich seit mindestens den letzten Winter ab und am ein lautes Rauschen/Brummen höre, dass definitiv nur ich höre. Laut Arzt war es mit einem Gerät nicht mehr messbar. Hier hatte ich damals einen Beitrag gefunden der auch mit Übersäuerung zutun hatte. 
      - Vor einigen Jahren war ich auch schon wegen Gelenkschmerzen (Arme, Beine) beim Rheumatologen. Die hab ich noch immer. Besonders schlimm im Winter. Auch die Krankheit scheint mit Übersäuerung zu tun haben: https://www.netdoktor.at/gesundheit/gesunde-ernaehrung/latente-azidose-5930. Hier wird sogar beschrieben dass ein möglicher Zusammenhang mit Neurodermitis besteht. 
       
      ----
      Was meine These irgendwie stützt ist dass mein Vater ebenfalls mal an Psoriasis litt. Der Raum war früher sein Schlafzimmer. In dem scheint das alte Fenster irgendwie undicht zu sein (Reparatur wurde mitlerweile beauftragt, aber dauert halt wie man es vom Handwerker gewohnt ist^^). Ist leider erst vor kurzem durch einen heftigeren Regen aufgefallen. Muss aber schon seit langem so gewesen sein. Bei ihm ist die Psoriasis automatisch weggegangen. Eventuell als er in ein neues Schlafzimmer wechselte?
       
      Kann da was dran sein? Hat einer ähnliche Erfahrungen gemacht? Wäre wirklich dankbar für jeden Tipp!
    • IMMI
      Von IMMI
      Jetzt hat es mich im Gesicht  und Nase  erwischt  ,der letzte Schb war am 1März  Augen  behandelt  mit Salbe  , 3Wochen später  Hinterwand Infakt wo ich mir  nicht sicher bin  ob Schuppenflechte  auch  mitAuslösersein kann ,seit gut 1Woche schlimm Nase und Gesicht  wie Schnupfen läuft raus und  Kristaliesiert auf  Nase  , es fing innen mit winzigen Stellen an ,die aber  immer wieder weg gingen bis zu diesen Ausbruch ,  kann Stress und Angst sowas extrem auslösen es brennt schmerzt  fürchterlich , ich war so froh  das nach Jahren Hände und Fusssohlen heil waren durch Zinksalbe dialon . und nun das  , wer hat erfahrungswerte Danke und Liebe Grüsse Immi
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.