Jump to content
Sign in to follow this  
SusanneC

Schmerzen die Hobby unmöglich machen

Recommended Posts

SusanneC

Hallo! 

 

Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 

 

Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 

 

Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 

 

Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist

 Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 

 

Wie geht ihr mit sowas um? 

Susanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Guest

Hallo SusanneC,

das kenne ich auch. Es tut mir sehr leid für dich. Dieses hinterher b.en ist mir vertraut. Keine Koordination mehr. Keine Kontrolle etwas festzuhalten. Und Schmerzen. Seit ich am Roten Meer lebe ist es bei mir erträglich, ohne Schmerzmittel. Kann halt nicht mehr so viel machen. 

Bist du denn beim Rheuma Arzt? Evtl. Schmerzspezialisten? Es gibt da viele Möglichkeiten, mit Schmerz umzugehen. Auch eine Kur würde mir einfallen. 

Deine Gefühle, etwas aufgeben zu müssen, was dir so sehr am Herzen liegt, kann ich sehr gut mitfühlen. Vor Jahren habe ich mein ganzes vorheriges Leben von einem Ataga auf den anderen aufgegeben und bin nach Ägypten gezogen. 

Schau dich um, wer, was helfen und unterstützen kann. Arzt, Kur usw. es gibt sicher Möglichkeiten zunerleichtern.

Alkes Gute für dich, viel Kraft und den Mut zu Neuem was helfen Jan von Rose

Share this post


Link to post
Share on other sites
SusanneC

Hallo Jan,

 

im Moment habe ich noch keinen Rheumatologen, und es sieht auch schlecht aus, wo ich angerufen habe, gibt es keine Termine, ich habe mich jetzt beim Terminservice der Kassenärztlichen Vereinigung gemeldet und hoffe, so was zu finden. 

Den Orthopäden kann man halt vergessen, der sagt mir nur, ich soll Ibuprofen nehmen und Orthesen tragen, aber besser wird es damit nicht. Und es werden dabei ja immer mehr Gelenke, die mich immer stärker behindern. 

 

Einen Behindertenausweis muss ich auch beantragen, vor zwei Jahren war es ein GdB von 40 (ich habe noch ein paar andere Baustellen), dieses mal reicht es sicher. Anfang November habe ich dafür einen Termin beim VdK ausgemacht. Das macht es weniger stressig für mich. Für eine Kur kann ich mir dann auch aussuchen, was mich gerade am meisten einschränkt, aber die schmerzenden Gelenke sind eben für Alltag und Arbeit am belastendsten. 

 

Ich bin froh, dass ich schon vor 1,5 Jahren angefangen habe, nebenberuflich zu studieren, das gibt mir wenigstens eine Option, darauf aufzubauen. Ich bin zwar noch lange nicht fertig, aber vielleicht findet sich so Arbeit, für die ich weniger am PC sitze und das mit den Händen besser klappt. 

 

Es stürzt nur im Moment irgendwie alles zusammen, und ich hatte nicht gedacht, dass es so schwierig sein würde, einen Arzt zu finden. 

 

Viele Grüße

Susanne

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Jan? Meinst du mich mit deiner Antwort? Lach

wegen der langen Warteteit, bzw. Schwierigkeiten mit einem Termin würde ich mich ganz dringend um eine Kur bemühen. Da gibt’s erst mal Erleichterung und viel Anregungen wie es weiter gehen kann. 

Mir tut immer alles im Wasser gut. Da kann ich mich bewegen und werde wieder geschmeidiger mit den Händen. Im Sommer mache ich die black Sands Therapie, eingraben in Heimen, leicht radioaktiven Sand. Das macht mich lange schmerzfrei. Auch blutiges Schröpfen nimmt den Schmerz und entgiftet. Danach zerdeppere ich immer viel, weil ich auf einmal wieder richtig greifen kann ..

Rasche Hilfe für dich von Rose

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon

@SusanneC

eigentlich geht es sehr schnell mit einer Teminvergabe. Allerdings habe ich es über meine KK gemacht. Meine Kasse sucht im Umkreis von 50 km einen Facharzt.

Mach dir, auch wenn du beim VdK bist keine all zu große Hoffnungen wegen einerHöherstufung deines GdBs. Zumindest bei uns sind sie sehr knauserig geworden.

Einen Kurantrag stellst du am besten über deinen Hausarzt, denn er kann alle deine Beschwerden eintragen, was ein Facharzt scheinbar nicht kann. In welche Richtung es dann geht entscheidet die RV bzw. KK.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Finefee 211

Ich kenne das,ein Hobby aufgeben zu müssen. Und ich bin sehr traurig darüber. Durch meine pustulosa an den Händen und die psa musste ich vor Jahren aufhören Gitarre zu spielen. Ich verstehe sehr gut,wie man sich da fühlt. Auch im Alltag und beruflich fühle mich sehr eingeschränkt,aber das mit der Musik nimmt mich mehr mit, bis jetzt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
SusanneC

Ich danke euch. 

 

Beim GdB mache ich mir ehrlich gesagt weniger Sorgen, ich habe für Diabetes 30 und allergisches Asthma 20, dazu beide Hände deutlich eingeschränkt. Beiderseitig erhöht den GdB weil man nicht ausweichen kann. Damit habe ich wirklich genug Probleme nur eben in ganz unterschiedliche Richtungen. 

 

Über die Krankenkasse kann ich es auch noch versuchen, danke für die Idee. 

 

Wasser mag leider die Neurodermitis nicht so. Ich finde das für die Gelenke auch super, aber kriege eben Neurodermitis-Bläschen. Die sind Gott sei Dank nicht gar so hartnäckig, aber arg oft geht es leider nicht. 

 

Viele Grüße

Susanne

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • Dsiam
      By Dsiam
      Hallo zusammen,
       
      ich bin seit letzen Jahr in Behandlung aufgrund einer vermutlichen Psoriais arthritis an den Fingernägeln.
      Das ganze schauten sich schon mehrere Ärzte an. Es wurde bereits sowohl geröntgt, als auch eine MRT schon durchgeführt. Dennoch gibt es keine definitive Diagnose.
       
      Ich war jetzt eine Zeit lang in den Unikliniken in Homburg (Saar) in Behandlung, allerdings ließ deren Beratung und Aufklärung sehr zu wünschen übrig.
       
      Eine Behandlung mit MTX wurde bereits 4 Wochen durchgeführt, eine leichte Verbesserung stellte sich ein, die sich nach der Behandlung wieder rückgängig gemacht hat. Mittlerweile nehmen die Schmerzen an den Gelenken wieder zu.
       
      Jetzt suche ich nach einem andern Arzt, der seinen Schwerpunkt auch speziell bei dieser Krankheit hat
      Da ich in Luxemburg lebe und arbeite, wäre ein Arzt hier in der Nähe sehr von Vorteil.
      Kennt sich da jemand aus?
      Danke für euere Hilfe =)
       
    • sonne66
      By sonne66
      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und stelle mich und meine Geschichte kurz vor.
      Ich bin 53 Jahre alt, lebe mit meinem geliebten Lebensgefährten zusammen. Ich war immer sehr sehr sportlich und aktiv. Im April habe ich im Rahmen einer stationären Notfalleinweisung die Diagnose Psoriasis-Arthritis erhalten. Im März begannen für mich nicht einzuordnende Muskelschmerzen in den Beinen. Ich konnte quasi kaum noch laufen. Ein Orthopäde hat massiv erhöhte systemische  Entzündungswerte ermittelt und mir daraufhin zu einer rheumatalogischen Abklärung geraten. Kurz zuvor hat mein Dermatologe eine kleine Psorias vulgaris- Efflorszenz am Schienbein gefunden. Nun hatte ich also die Diagnose PsA mit ausgeprägter Enthesitis. 
      Man machte mir viel Mut mich in die Remission zu bringen und bekam recht zügig ein Biologic (Adalimumab). Die Beschwerden, die hauptsächlich meine Enthesen und Kniegelenke betrafen gingen erst mal signifikant zurück.  Komplett symptomfrei war ich aber nie. Auch die Entzündungswerte waren nie komplett negativ. Ich war dennoch recht positiv gestimmt. 
      Und nun ein Rückschlag. Seit 3 Wochen wieder massive Probleme wie zuvor, mit zusätzlichen Schmerzen in den Daumensattelgelenken. Am Montag hat die Spezialambulanz mich umgestellt auf ein anderes Biologic. Heute habe ich erfahren, dass meine Blutwerte wieder schlecht sind, was sich mit meinem klinischen Befinden deckt. Zusätzlich erstmalig schlechte Leberwerte. Ich bin sehr verzweifelt. Auch weil ich meinen Job gekündigt habe (als es mir noch relativ gut ging) und das nun  sozialversicherungstechnisch unschöne Konsequenzen haben wird. 
      Leider nicht der schönste Einstieg in die Community. Aber ich freue mich auf Austausch.
      Viele Grüsse
      sonne66
       
       
    • Hatziputzi
      By Hatziputzi
      Hallochen,
      bin im Moment  Ziemlich  fertig,
      Habe Psoriasis plus RA oder PSA, weis keiner bislang genau zu sagen. War letzten Monat in Sendenhorst zwecks Therapiemodifizierung.
      Entzündungswerte zu hoch und es ging mir nicht gut.
      War diesmal sehr enttäuscht, das die Betreuung durch die Ärzte nicht so toll war. Innerhalb von 15 Tagen 3 Assistenzärzte, keiner wusste genau was der vorherige so gemacht hat usw.
      Nach dem die Medis erweitert waren von alle 3 Wochen Humira40mg Fertigspritze plus Quensyl bin ich Mittwochs morgens entlassen worden.
      Super, die Ärzte haben Nachmittags zu, mein Hausarzt war zudem in Urlaub.
      Kaum zu Hause, wuchsen mir die Ohren immer mehr mit Schuppen zu, gruselig.
      Und als ob das nicht reichte, hatte plötzlich erst rechts, später auch links eine Mittelohrentzündung.
      Folge: rechtes Ohr ein Loch im Trommelfell, hoffentlich zieht das andere nicht nach. Jetzt soll ich lt. HNO an beiden Ohren operiert werden, damit für die Zukunft Ruhe ist wegen der Entzündungen. 
      Hab echt den Pap auf.
      Grüße
      Hatziputzi
       

Aus dem Forum

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.