Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
SusanneC

Schmerzen die Hobby unmöglich machen

Recommended Posts

SusanneC

Hallo! 

 

Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 

 

Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 

 

Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 

 

Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist

 Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 

 

Wie geht ihr mit sowas um? 

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Rose63

Hallo SusanneC,

das kenne ich auch. Es tut mir sehr leid für dich. Dieses hinterher b.en ist mir vertraut. Keine Koordination mehr. Keine Kontrolle etwas festzuhalten. Und Schmerzen. Seit ich am Roten Meer lebe ist es bei mir erträglich, ohne Schmerzmittel. Kann halt nicht mehr so viel machen. 

Bist du denn beim Rheuma Arzt? Evtl. Schmerzspezialisten? Es gibt da viele Möglichkeiten, mit Schmerz umzugehen. Auch eine Kur würde mir einfallen. 

Deine Gefühle, etwas aufgeben zu müssen, was dir so sehr am Herzen liegt, kann ich sehr gut mitfühlen. Vor Jahren habe ich mein ganzes vorheriges Leben von einem Ataga auf den anderen aufgegeben und bin nach Ägypten gezogen. 

Schau dich um, wer, was helfen und unterstützen kann. Arzt, Kur usw. es gibt sicher Möglichkeiten zunerleichtern.

Alkes Gute für dich, viel Kraft und den Mut zu Neuem was helfen Jan von Rose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SusanneC

Hallo Jan,

 

im Moment habe ich noch keinen Rheumatologen, und es sieht auch schlecht aus, wo ich angerufen habe, gibt es keine Termine, ich habe mich jetzt beim Terminservice der Kassenärztlichen Vereinigung gemeldet und hoffe, so was zu finden. 

Den Orthopäden kann man halt vergessen, der sagt mir nur, ich soll Ibuprofen nehmen und Orthesen tragen, aber besser wird es damit nicht. Und es werden dabei ja immer mehr Gelenke, die mich immer stärker behindern. 

 

Einen Behindertenausweis muss ich auch beantragen, vor zwei Jahren war es ein GdB von 40 (ich habe noch ein paar andere Baustellen), dieses mal reicht es sicher. Anfang November habe ich dafür einen Termin beim VdK ausgemacht. Das macht es weniger stressig für mich. Für eine Kur kann ich mir dann auch aussuchen, was mich gerade am meisten einschränkt, aber die schmerzenden Gelenke sind eben für Alltag und Arbeit am belastendsten. 

 

Ich bin froh, dass ich schon vor 1,5 Jahren angefangen habe, nebenberuflich zu studieren, das gibt mir wenigstens eine Option, darauf aufzubauen. Ich bin zwar noch lange nicht fertig, aber vielleicht findet sich so Arbeit, für die ich weniger am PC sitze und das mit den Händen besser klappt. 

 

Es stürzt nur im Moment irgendwie alles zusammen, und ich hatte nicht gedacht, dass es so schwierig sein würde, einen Arzt zu finden. 

 

Viele Grüße

Susanne

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Rose63

Jan? Meinst du mich mit deiner Antwort? Lach

wegen der langen Warteteit, bzw. Schwierigkeiten mit einem Termin würde ich mich ganz dringend um eine Kur bemühen. Da gibt’s erst mal Erleichterung und viel Anregungen wie es weiter gehen kann. 

Mir tut immer alles im Wasser gut. Da kann ich mich bewegen und werde wieder geschmeidiger mit den Händen. Im Sommer mache ich die black Sands Therapie, eingraben in Heimen, leicht radioaktiven Sand. Das macht mich lange schmerzfrei. Auch blutiges Schröpfen nimmt den Schmerz und entgiftet. Danach zerdeppere ich immer viel, weil ich auf einmal wieder richtig greifen kann ..

Rasche Hilfe für dich von Rose

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Tenorsaxofon

@SusanneC

eigentlich geht es sehr schnell mit einer Teminvergabe. Allerdings habe ich es über meine KK gemacht. Meine Kasse sucht im Umkreis von 50 km einen Facharzt.

Mach dir, auch wenn du beim VdK bist keine all zu große Hoffnungen wegen einerHöherstufung deines GdBs. Zumindest bei uns sind sie sehr knauserig geworden.

Einen Kurantrag stellst du am besten über deinen Hausarzt, denn er kann alle deine Beschwerden eintragen, was ein Facharzt scheinbar nicht kann. In welche Richtung es dann geht entscheidet die RV bzw. KK.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Finefee 211

Ich kenne das,ein Hobby aufgeben zu müssen. Und ich bin sehr traurig darüber. Durch meine pustulosa an den Händen und die psa musste ich vor Jahren aufhören Gitarre zu spielen. Ich verstehe sehr gut,wie man sich da fühlt. Auch im Alltag und beruflich fühle mich sehr eingeschränkt,aber das mit der Musik nimmt mich mehr mit, bis jetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
SusanneC

Ich danke euch. 

 

Beim GdB mache ich mir ehrlich gesagt weniger Sorgen, ich habe für Diabetes 30 und allergisches Asthma 20, dazu beide Hände deutlich eingeschränkt. Beiderseitig erhöht den GdB weil man nicht ausweichen kann. Damit habe ich wirklich genug Probleme nur eben in ganz unterschiedliche Richtungen. 

 

Über die Krankenkasse kann ich es auch noch versuchen, danke für die Idee. 

 

Wasser mag leider die Neurodermitis nicht so. Ich finde das für die Gelenke auch super, aber kriege eben Neurodermitis-Bläschen. Die sind Gott sei Dank nicht gar so hartnäckig, aber arg oft geht es leider nicht. 

 

Viele Grüße

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
      Ich war lange nicht hier, weil ich seit einem Schub auf der Haut immer nur eine winzige Stelle am Ohrknorpel hatte. Aber seit einigen Monaten machen meine Gelenke immer mehr Probleme. Das rechte Handgelenk schon ein paar Jahre, aber das ging mit Orthese ganz gut. Aber jetzt machen beide Daumen mit, und ich habe große Probleme am PC zu arbeiten. Der Orthopäde sagt, es wäre Arthrose, ich soll Ibuprofen nehmen und das war es. Mehr fällt ihm nicht ein. 
       
      Aber das kann doch nicht einfach so sein, ich bin erst 39. Daher verdächtige ich die Schuppenflechte.
       
      Habt ihr einen Tipp für einen Arzt rund um Nürnberg? 
       
      Viele Grüße
      Susanne
    • Finefee 211
      Von Finefee 211
      Hallo ihr alle, ich suche eine Reha Klinik,die sich vorrangig mit meinen Depressionen befassen kann,aber auch die Auswirkungen dieser auf meine psoriasis Arthritis mit behandelt. Hat jemand einen Rat? Hatte letztens Jahr eine Reha für meine psoriasis Arthritis in Bad bBentheim . Bin sehr zufrieden gewesen mit dem Ergebnis. Nur wenige Wochen danach dann jede Menge Mist. Nur kurz: Ärzte marathon,Arztwechsel,Medikamente mussten abgesetzt werden, falsche,wechselnde Diagnose und Untersuchungen ohne Diagnosen..... Ich bin jetzt in ein tiefes Loch gefallen,seit Monaten AU und habe bereits vor kurzem eine Psycho -Therapie ambulant begonnen. Jetzt rief mich die Krankenkasse an,ich möge überlegen ob ich nicht noch mal in Reha möchte. Deshalb meine Frage. Kann mir jemand etwas empfehlen? Wenn nämlich meine Haut und vor allem der massive Juckreiz keine Beachtung finden kann glaube auch nicht das eine Reha hilft.
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.