Jump to content
Pätz

Mein Weg zu einem neuen Leben...

Recommended Posts

Pätz

Hey,

lange schon habe ich dieses Forum verfolgt und habe mich nun dazu entschlossen euch meine Erfahrungen bzw. meinen langen Weg zu erzählen.

Ich weiß, da ich diese fiese Geschichte seit meiner Kindheit mit mir rumgeschleppt habe und mich intensiv mit der Erkrankung beschäftigt habe, dass es keine allgemeinen Weisheiten bzw. Ratschläge, Wunderheilung etc. gibt. Jeder Körper reagiert anders auf bestimmte Cremes, Ernährungsumstellungen, Therapien etc.

Ich hoffe einfach, dass ich dem ein oder anderen vielleicht Inspirationen oder Ideen liefern kann- vielleicht habe ich aber auch einfach nur mehr Glück gehabt als andere.

 

So kurz Vorweg zur Backgroundstory:

Seit ich mich erinnern kann hatte ich Schuppenflechte an den Ellenbogen- dem wurde aber seitens meiner Familie keine Beachtung geschenkt. Mit der Aussage, dass das mein Großvater ja auch gehabt hatte, war das Thema erledigt. Ich dachte immer das ist normal und habe dem keine Beachtung geschenkt. Ich wusste auch nicht, dass es sich dabei um Schuppenflechte handelte.

Dann kamen meine wilden Jahre- Partys, Alkohol, Rauchen, wenig Bewegung und Fast Food... Typische Studentenzeit. Kochen, ausgewogener Schlaf-Wach-Rhythmus, frische Luft und Bewegung etc. hatte ich mir für mein Rentendasein aufgehoben.

Dann kam eine extrem stressige Zeit, die insbesondere psychisch belastend war. Es spitzte sich immer weiter zu und eines morgens bin ich aufgewacht- das ganze Bett war voll mit Blut. Ich habe mich die ganze Nacht gekratzt, weil ich über Nacht Flechten am gesamten Körper bekommen hatte- Kopfhaut, Beine, Bauch und unter meiner Brust, Genitalbereich, rücken...Es war wie in einem Horrortrip. Zu dem Zeitpunkt war ich Anfang 20.

Mein erster Gedanke war nicht Schuppenflechte, sondern dass ich mir irgendwas Fieses eingefangen habe.

Es dauerte auch leider, bis ich mich zum Arzt traute- ich habe mich irgendwie total geschämt (wie dämlich im Nachhinein).

 

10 Jahre lang schleppte ich mich dann mit den Stellen durch die Gegend, mal waren sie mehr da, mal weniger, aber da und schuppig waren sie immer. An schlechten Tagen waren sie auch entzündlich etc. etc....Ihr kennt das Spiel.

Natürlich habe ich in der Zeit alles mögliche ausprobiert, insbesondere was das Cremesortiment angeht, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg.

Was ich allerdings nicht geändert hatte war mein Lebensstil. Ich rauchte immer noch, war immer noch leicht übergewichtig, konnte dem Alkohol weiterhin nicht nein sagen genauso wie einem Abstecher bei Mecces oder ein gutes Steak beim Besuch der Eltern.

 

Vor einem Jahr, nach 10 Jahren Einschränkungen und Leid, hatte ich dann genug. Ich fing an, mein komplettes Leben radikal auf den Kopf zu stellen. Nachdem ich mich ausgiebig durch den Dschungel an Ratschlägen, Ernährungstrends, Superfoodtrends, Empfehlung und Co. gekämpft hatte und ausgewertet hatte, was quatsch und Geldmacherei ist und was mir sinnvoll erscheint, fing ich an mein komplettes Leben neu zu strukturieren.

Ich habe

-das Rauchen aufgegeben

-keinen Alkohol mehr getrunken

- meine Ernährung auf frische, unbehandelte Lebensmittel beschränkt (bis auf einige Ausnahmen (gelegentlich Hühnchen) tierische Erzeugnisse ausradiert)

- Mit einen festen Rhythmus geschaffen, um Stressoren zu reduzieren

- Angefangen Sport zu machen (Radfahren, Schwimmen, Hanteln)

- Tägliche Spaziergänge mit dem Hund

- Ergänzend Omega3, Vitamin D und B12 zu mir genommen.

- Mir täglich frischen Ingwer aufgebrüht und getrunken.

 

Gecremt habe ich nicht mehr. Auch kein Duschgel mehr benutzt. Für die Kopfhaut habe ich angefangen Tote Meersalz Produkte zu verwenden.

Ich habe einfach gemacht und abgewartet was passiert.

 

Und nun kommen wir zu dem Punkt- ich kann nicht sagen was von all dem meine Flechten haben verschwinden lassen, vielleicht war es alles davon in Kombination oder vielleicht auch nichts davon und Zufall?


Fakt ist, dass alle Flechten weg sind. Dort, wo mal die Flechten waren, ist nun Haut zu sehen, die heller ist (wie Narbengewebe), aber die Flechten sind verschwunden.

Dies ist nun seit letzten Sommer der Fall, und sie sind nicht wieder aufgetaucht (bis jetzt nicht)

Was ist noch passiert?

Ich habe mich optisch in eine Person verwandelt, die aussieht als wenn sie ihr ganzes Leben schon nichts anderes getan hat als Sport zu machen.

Vor der Umstellung wog ich bei einer Größe von 170 zwischen 76 und 78 kg- nun sind es 59 kg.

mein Bauchfett ist weggegangen, ich kann mittlerweile sogar Bauchmuskeln sehen (ich bin übrigens eine Frau ;)) und kann mich nicht daran erinnern, mich jemals so gut und gesund gefühlt zu haben.

 

Ich hoffe, ich klinge gerade nicht wie irgendeine Lifestyle Expertin, aber ich dachte mir ich teile euch mit, was ich getan habe damit die entzündlichen Stellen verschwinden.

Ich möchte auch nicht irgendetwas von dem, was ich gemacht habe besonders anpreisen und die Wirkung in den Himmel loben- aber im Nachgang kann ich schon resümieren, dass die Ernährung und das Übergewicht eine wichtige Rolle gespielt haben.

 

Ich weiß, dass so eine Radikalumstellung hart ist- und ich habe zum Teil auch echt gelitten. So viele Routinen und Gewohnheiten auf einmal über Bord zu schmeißen hat mich manchmal echt an den Rande des Wahnsinns getrieben.

Oft genug war ich an dem Punkt alles hinzuschmeißen- und habe solche Momente zwischendurch immer noch.

Aber die Lebensqualität, die ich nun erfahren kann, kann mir keine Käsepizza, Zigarette, Glas Wein oder sonst was geben. Und mir ist auch bewusst, dass das bei mir geholfen hat, bei wem anders vielleicht auch null Veränderung hervorruft. Aber meinem Körper hat es gutgetan, und den Geldbeutel hat es auch enorm geschont - Irgendwelche angeblichen überteuerten "Wundermittelchen" waren bei mir nicht notwendig.

 

So das wars von mir-

 

Vielleicht konnte ich anderen Betroffenen Ideen geben- oder vielleicht auch einfach ein bisschen Hoffnung.

Im Nachgang muss ich feststellen, dass so schlimm das Jahrzehnt mit der Psoriasis war (sie ist ja noch da, aber oberflächlich gerade nicht), ich vielleicht sonst nie meinen Lebensstil geändert hätte- so habe ich mich früh mit dem Gedanken "Krankheit" auseinandersetzen müssen und habe zu einem gesunden Leben gefunden.

 

Und dafür bin ich irgendwie auch dankbar.

 

Bei Fragen oder Anmerkungen freue ich mich auf einen Austausch :)

Pätz

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Like 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Blubb76

Hm, warum gibt es eigentlich zu diesem Interessanten Aspekt, keine Reaktion der Gemeinschaft???

Glückwunsch!!!

Du könntest dich mal melden wie es läuft, würde mich interessieren.  

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Poenia
vor 19 Stunden schrieb Blubb76:

Hm, warum gibt es eigentlich zu diesem Interessanten Aspekt, keine Reaktion der Gemeinschaft???

Hej Blubb 76, danke für deine Nachfrage, die ich sehr treffend finde.

Mir persönlich geht es so, dass ich im Laufe der Zeit müde geworden bin, da man immer soviel Gegenwind - Polemik, Anzweifeln, Verdrehungen - bekommt, wenn man hier berichtet, dass man mit Alternativen erfolgreich war.

Ich hatte selbst ähnlich gute Erfolge mit Ernährung und ich danke dir, Pätz, dass du dir die Mühe gemacht hast, das alles zu berichten. Es gibt von Loppy und Richard-Paul auch interessante Berichte hier. Aber im Grunde ist dieses Forum wirklich gut geeignet, für Menschen, die die konventionellen Therapien machen und hier Austausch in Infos suchen. Die bekommt man hier fundiert.  Alles andere wird marginalisiert - so meine Beobachtung. Ich finde das sehr schade, denn auch und gerade über die Alternativen lohnt es sich auszutauschen bei unserer chronischen Erkrankung - diese Informationen bekommt man beim Haus- und Hautarzt ja eher überhaupt nicht.

Meine Geschichte und die meiner Kinder finden sich unter meinen Posts, auf Nachfrage gerne mehr.

Ich wünsche allen Mut und Durchhaltevermögen, die sich über Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzung und Phytotherapie einer Heilung, bzw. Symptomreduktion annähern wollen und ich und meine Kinder sind erfolgreiche Zeugen von solchen Zugängen. Es kostet etwas Zeit und Mühen, aber es lohnt sich und es ist toll, sich nicht mehr mit Krankheit, sondern mit Gesundheit zu beschäftigen!

Noch ein Link zu einer Einzelfallbeschreibung, die ich sehr überzeugend finde. Man wird keine großen Studien dazu finden, denn das bezahlt ja keiner, es gibt ja nichts zu verkaufen und daher auch kein Interesse, solche Studien zu finanzieren, leider.

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4533159/

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Blubb76

Hallo Poenia,

ich finde es sehr schade, dass ich nach vielem lesen hier im Forum festgestellt habe, du hast leider recht.

Meiner Meinung nach kann es nicht sein, das hier Personen hingehen und auf andere einfach einprügeln und sie als Dummschwätzer und Quacksalber stehen zu lassen. Das ist nicht richtig und uch nicht fair. Persönlich frage ich mich, warum und aus welchem Grund das geschieht. Das schlimme daran ist, es wird zwar vieles angezweifelt und niedergemacht, jedoch keine besseren Lösungsvorschläge gemacht.

Nach 23 Jahren mit PSO plus A und meinem vor kurzem Infektiösen Ausbrüchen am Bein kann ich folgendes Berichten.

Ich habe seit Januar meine Ernährung Stück für Stück umgestellt, begonnen habe ich mit 10 Tagen ohne Kohlenhydrate und Fett, danach nur noch Lebensmittel mit 5% KH auf hundert Gramm sowie 7% Fett auf hundert Gramm. Damit habe ich erst mal 15 Kilo abgenommen, dies hatte ich aber weniger für die PSO getan.

Vor kurzem hatte ich die Dokumentation What the Health gesehen über verarbeitets Fleisch/Massentierhaltung/Diabetes/Asthma und die damit verbundenen Medikamente. Dies hat mich dazu bewogen, da ich eh nur noch wenig Fleisch zu mir nahm, Vegan zu werden. Dies mache ich jetzt die letzten Wochen. Zusätzlich trinke ich 2x Täglich Aloe Vera Gel 30ml sowie 2 Kapseln Schwarzkümmelöl sowie jeden Morgen ein Glas Kurkuma ein Teelöffel mit einer frischen Zitrone und etwas schwarzem Pfeffer. Und jetzt kommt das interssante. Meine Schuppenflechte ist so gut wie seit 23 Jahren nicht mehr, die Entzündungen gehen zurück, meine Flechten in und hinter den Ohren sowie auf dem Kopf haben sich zurückgebildet. Mir scheint als wenn der Körper von oben nach unten abheilt. Meine Ellenbogen sehen auch schon besser aus und es fühlt sich schon an einigen Stellen wie normale Haut an und tut nicht mehr weh, ausser die Knie sind noch Schuppig aber auch nicht mehr so rot wie vorher. Auch die Gelenke schmerzen nicht mehr so und ich kann wieder besser schlafen. Achja und das Kaffeetrinken habe ich komplett aufgegeben und trinke nur noch Tee, ausserdem benutze ich fast kein Öl mehr in der Küche.

Auf Youtube findet man zwei Interassante Personen, was mich unter anderem auch dazu bewogen hat, diesen Weg zu gehen. Der eine heisst Besmir Mema ein junger Kerl der seine PSO über Ernährung und Sport gelöst hat sowie fruitynik welcher quasi seine ganze Abheilung ohne Medikamente auf Youtube stellt mit vielen Tipps zu essen und trinken etc., alles auf deutsch. Natürlich bin ich erst am Anfang meiner Ernährungsumstellung und mit meinem kleinen Erfolg, welchen ich mit nichts untermauern kann und ich weiss auch nicht ob es in Zukunft besser wird. Hierzu werde ich mich aber regelmäßig hier melden. 

Medikamente nehme ich derzeit keine und probiere es auch weiterhin ohne. Das heisst nicht das ich jemanden dazu ermutigen will seine Medikamente abzusetzten. Bevor jetzt hier der eine oder andere meint, er müsse jetzt mit Schuhen und  Strümpfen über mich hergehen. Schaut euch die Doku an (derzeit auf Netflix verfügbar) und schaut euch die Youtuber an, das kostet nichts ausser ein wenig Zeit!

LG und einen schönen Sonntag euch allen!

 

Andreas

  • Thanks 1
  • Confused 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Poenia
Am 5.5.2019 um 09:41 schrieb Blubb76:

Auf Youtube findet man zwei Interassante Personen, was mich unter anderem auch dazu bewogen hat, diesen Weg zu gehen. Der eine heisst Besmir Mema ein junger Kerl der seine PSO über Ernährung und Sport gelöst hat sowie fruitynik welcher quasi seine ganze Abheilung ohne Medikamente auf Youtube stellt mit vielen Tipps zu essen und trinken etc., alles auf deutsch. Natürlich bin ich erst am Anfang meiner Ernährungsumstellung und mit meinem kleinen Erfolg, welchen ich mit nichts untermauern kann und ich weiss auch nicht ob es in Zukunft besser wird. Hierzu werde ich mich aber regelmäßig hier melden. 

 

Ich habe in die erwähnten Videos von fruitynik reingeschaut und fand das inspirierend. Toll, dass er sich die Mühe macht, das mitzuteilen. Und die Aussage, dass es eben nicht ausreicht bissl gesünder zu essen, wie hier im Forum immer wieder mantrenhaft wiederholt wird - nein, es erfordert schon eine konsequente und erstmal mühsame Umstellung. Aber, und die Erfahrung haben wir auch gemacht, man verbessert ja nicht nur die Hautgesundheit, sondern die Gesamtgesundheit und fühlt sich psychisch wie physisch schon nach kurzer Zeit viel besser. Und man lernt, auf seinen Körper zu hören. Ich habe das erst gelernt, durch die ganzen Erfahrungen mit Weglassen und Zufügen verschiedener Nahrung. Da gabs auch trial and error.... Um so hilfreicher finde ich persönlich, von den Erfahrungen anderer zu profitieren und zu hören, wie sie das machen. Also, danke Blubb 76 für den Hinweis. (den anderen - Besmir Mema hab ich nicht gefunden, vielleicht stelltst du mal links zu beiden ein?).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Mir ist "fruitynik" zu missionarisch, zu einseitig. Sein Ansatz ist ja nicht total verkehrt, aber wenn jemand seine Videos anteasert mit der Beschriftung "Schuppenflechte in 2 Tagen geheilt" oder "Live-Heilung", sorry, da ist egal, was jemand im Video selbst sagt, mir ist das zu marktschreierisch, zu unseriös, da habe ich keine Lust, meine Zeit aufzuwenden, ihm zuzuhören. Außerdem werden Neurodermitis und Schuppenflechte von ihm allzu oft in einen Topf geworfen. Hier für alle zum Selber-Meinung-bilden: https://www.youtube.com/channel/UCJ-QNcrEyTzGs2XPo4EG9jQ

Bei Besmir Mama hab ich schon oft davorgesessen und überlegt, ob ich ihm schreibe oder nicht. Auch sein Ansatz ist ja nicht total verkehrt. Aber fachlich, was die reinen Psoriasis-Fakten angeht, liegt er zu oft falsch. Er wirft zum Beispiel Psoriasis und Psoriasis guttata durcheinander (meine ich; es ist schon etwas her, das ich mir das letztmalig angesehen habe). Auch hier für alle zum Selber-Meinung-bilden: https://www.youtube.com/watch?v=v_vQQ3YygX4

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Blubb76

Hallo Claudia,

das stimmt einerseits der frutynik, so ist meine Meinung, ist eben von dem Konzept das er auf sich anwendet überzeugt und vertretet die auch vehemend.

Ihm daraus oder seinen Video Titeln einen Strick zu drehen, finde ich jedoch Falsch. In dem besagten Video was du ansprichst, geht es lediglich darum, dass es keine Wunderheilung gibt. Und ich finde es gut das er seinen Heilungsprozess auch Öffentlich zeigt und ganz klar sagt, das es eventuell je nach dem zwischen einem und drei Jahren dauern kann bis man Erscheinungsfrei ist. Diese 5 Minuten und keine Ahung wie viele Sekunden, kann man sich schon die Zeit nehmen dies anzusehen. Danach kann man immer noch meckern. Nik sagt und zeigt auch das er bis jetzt nach einem anderthalben Jahr ca. 85% der Krankheit alleine durch andere Ernährung geheilt hat.

Sieht man jedoch in die Kommentare auf Youtube, so findet der Nik ca. 90 - 95% Zuspruch zu seinen Videos und zu seiner Ehrlichkeit die Dinge beim Namen zu nennen, mir imponiert seine Offenheit schon ein wenig. Besmir hat mir einen Weg gezeigt richtig aufs Klo zu gehen, ja ich denke das viele Menschen gehen falsch aufs Klo für das große Geschäft zu machen. Seit dem ich es so mache wie Besmir es sagt geht es mir besser. Das schlimme daran ist, da ich Meister für Sanitär/Heizung/Klimatechnik bin habe ich seit Jahren den Leuten nur um bequem zu sitzen die WC falsch geplant, ich hänge die immer zwecks bequemen sitzens 3cm höher, entgegen der Norm und habe dies nie hinterfragt. Und verstehe jetzt erst warum manche Leute ein Bänckchen auf dem stillen Örtchen haben.

In erster Linie interessiert es mich deshal nicht ob da irgendwelche Unstimmigkeiten in der Benennung der Krankheitsbilder vorherrschen, oder igendwelche reisserischen Titel für Videos ausgesucht werden. Ich beschäftige mich damit und hole mir meine Infos raus die für mich Sinn ergeben. Die zwei sind ja auch mit Sicherheit keine Ärzte ?

Was ich hier unter unter uns nicht verstehe ist, das hier viele Betroffene keine Probleme haben sich das neueste Medikament (oder auch alt hergebrachtes) in Form von Salben, Tabletten und auch Injektionen zu setzen, wobei vollmundig über Risiken und Nebenwirkungen schwadroniert wird zu verabreichen, mit einem recht zweifelhaften Erfolg plus Nebenwirkungen. Und wenn die 100ste Studie mit neuen Erkenntnissen rauskommt mit neuen Stoffen, wird dies ausprobiert egal was es den ohnehin schon geschwächten Körper kostet. Es war ja schliesslich aus einer Studie und von Ärzten gemacht, das kann dann ja nur gut sein. So ist die Meinung von vielen Patienten (anscheinend). Jedoch wenn jemand sagt hey ich habe meine Ernährung umgestellt nehme vielleicht noch das eine oder Naturprodukt ein, wird man schnell als Alternativer, Aluhuttragender Verschwörungstheoretiker abgestemplelt, der irgendwie nicht alle am Christbaum hat. Da hier ja keine Beipackzettel mit Nebenwirkungen beiliegt und was denn da genau wirkt, echt jetzt eine Ernährungsumstellung und Schwarzkümmelöl o:Ä. sind Medizin der es einer Studie Bedarf, nee sorry, wer dies Ernst meint glaubt auch an den Weihnachtsmann (vielleicht brauchen wir dann auch einen Beipackzettel am Teebeutel). Ich finde es extrem Schade, das viele an nicht wirksame Medikamente glauben, jedoch nicht an eine wirksame Ernährungsumstellung. Gut dies ist hart, verdammt hart aber machbar, wenn ich es kann, können dies andere allemal auch!

Ich habe hier im Forum diese Umfrage gemacht über Pso, die Fragen zeigen für mich ganz klar wo die Entwicklung ist, eben bei Null. Ganz Ehrlich wie lange sind sie in der Woche am Internet, echt jetzt? Ich habe die Krankheit, da war Internet Zukunftsmusik. Und die restlichen Fragen sind auch die gleichen wie früher...Rauchen sie...Trinken sie etc. Naja hab sie eben mal mitgemacht wieder mal zu erfahren, da gibt es nichts neues. Mir Persönlich konnte noch nie ein Arzt erklären woher das kommt, was man macht, es wurde einfach drauflosgepfuscht.

Eine Hautärztin hat es sogar geschafft mir in jungen Jahren eine Salbe zu geben die laut Beipackzettel "nicht erprobt an Mensch und Tier" enthielt und so wirkte das auch, habe die dann in den Müll geworfen und die Ärztin nie wieder aufgesucht. Ja und vor 23 Jahren hiess es schon, da müssen wir Ihnen eben Kortison verabreichen. Nee, dies mache ich nur wenn es nicht anders geht.

Durch meinen Immunsystem Zusammenbruch welcher mich dazu bewogen hat dieses Forum aufzusuchen und angefangen habe intensiv zu Stöbern im WWW, kam ich unter anderen auf diese zwei Personen und habe letztendlich meine eh Relativ gute Ernährung auf nahezuVegan umgestellt, rauche leider noch und trinke Alkohol. Mir geht es jetzt schon besser denn jeh, meine Schuppen sind keine Schuppen mehr, da ist nichts mehr entzündlich und heilt ab wie oben beschrieben. Ich unterziehe mich diesem Selbstversuch und werde in regelmässigen Abständen darüber berichten ob das was wird, wenn es weiterhin so verläuft bin ich sehr optimistisch dieser Art von Heilung eingestellt und mein neues Blutbild sowie die Rückprache meiner Ärztin bestärkt mich dahingehend sehr. Denn bis auf einen niedrigen HDL aber auch niedrigen LDL gibt es bei mir derzeit nichts aufälliges. 

Soll keiner mir krumm nehmen, kein Persönlicher Angriff, will keinem sagen hey das machst du Falsch o.Ä. macht euer Ding, ich mach meins, aber Respektiert euch und diverse Meinungen und Erfahrungen, mehr will ich nicht.

 

Schönen Abend noch!

 

LG Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hi @Blubb76,

siehste, so kommt doch eine vernünftige Diskussion zustande, Danke ?

Mir war schon klar, dass fruitynik im Videos selbst keine Wunderheilung verspricht, aber dann soll er das auch nicht reißerisch draufschreiben. Du siehst das anders und das ist ja völlig ok, wär ja sonst auch langweilig :) Überhaupt scheint mir deine Weise, wie du Informationen eben hier und da rausziehst, doch eine vernünftige, überlegte.

Dass dir Besmir nebenbei auch gezeigt hat, warum du die Toilettenbecken drei Zentimeter tiefer hängen solltest, finde ich sogar lustig :) 

Wo du dich meiner Meinung nach aber täuschst, ist, dass Betroffene keine Probleme damit hätten, "sich das neueste Medikament (oder auch alt hergebrachtes) in Form von Salben, Tabletten und auch Injektionen zu setzen, wobei vollmundig über Risiken und Nebenwirkungen schwadroniert wird zu verabreichen, mit einem recht zweifelhaften Erfolg plus Nebenwirkungen." Spätestens bei Tabletten oder Injektionen wird niemand einfach irgendetwas schlucken oder spritzen, ohne einen Gedanken an mögliche Nebenwirkungen oder andere Dinge zu verschwenden. Und viele Medikamente zeigen durchaus Erfolg, aber eben nicht bei jedem. Und oft auch mit akzeptablen bis wenigen Nebenwirkungen. Wer für sich entscheidet, dass ihm das Risiko zu hoch ist, wer seine Ernährung umstellt, wer Naturprodukte verwendet,  der ist in meinen Augen noch kein Aluhutträger. Aber wie du die Anwendung von Medikamenten hinterfragst, hinterfragen andere deine "Favoriten". Zu oft wird in meinen Augen bei manchen aus "Ernährung umstellen" oder "Naturprodukte verwenden" ein missionarischer Eifer, in dem andere Methoden nicht mehr akzeptiert werden.

Und zu oft wird aus meiner Sicht ein Gegensatz daraus gemacht, wo keiner ist – ENTWEDER Ernährung umstellen/Naturprodukte verwenden ODER Medikamente anwenden. Das geht doch gut miteinander.

Viele Grüße

Claudia

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Blubb76

Huhu,

ich wollte nicht etwas polemisch wirken, so mit den Medikamenten, mir ist da ein wenig mein Temparament beim tippen durchgegangen, sorry.

Nee, ich hätte auch kein Problem Ernährung umstellen und ein vernünftiges Medikament einzunehmen. Jedoch derzeit komme ich ohne ganz gut klar und hoffe das es noch besser wird. Ich werde darüber Berichten wie es läuft und habe kein Problem damit zu sagen wenn es mies läuft. Ich möchte ja nur anderen Betroffenen damit sagen, es gibt auch andere Wege die man beschreiten kann, auch ohne Medikamente, so wie ich es derzeit praktiziere und möchte niemand bekehren. Nur aufzeigen, jeder muss selbst wissen was er tut, was gut für ihn ist. Bzw. ob derjenige dazu bereit ist diesen Weg zu gehen. Und nochmal, falls der Eindruck entstanden ist. Ich habe nichts gegen Medikamente, gar nichts. Jedoch eine Ernährungsumstellung hat keine Nebenwirkungen, bei mir nicht, und wenn dann bestimmt nicht solche wie Chemische Substanzen. Deshalb ziehe ich dies vor, wir haben schliesslich nur diesen einen Körper für dieses eine Leben. Bin halt in einem Wandel und ich gehe euch jetzt eben mit meinem gesülze auf den Wecker ?

LG Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Hi @Blubb76

erzähl mal bisschen mehr von deiner Ernährungsumstellung. Du ernährst dich fast vegan, soweit hab ich das jetzt begriffen :) Was hast du noch so gemacht? Worauf verzichtest du oder was isst du zusätzlich oder mehr als früher? Hast du das auf einmal geändert oder in Etappen? Und nach welcher Zeit hast du eine Veränderung bemerkt?

Ich habe mir schon so oft vorgenommen, weniger Fleisch zu essen oder weniger Süßes. Ich esse keine Unmengen an Fleisch, aber eben doch welches. Dann gibt es in der Kantine mal ein leckeres Stück oder beim Sonntagsdienst eine Currywurst... So in der Art ist mein Fleischkonsum. Und auf Zucker zu verzichten, also auch in Form von Schokolade oder anderen Süßigkeiten, das ist für mich fast noch schwerer.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Blubb76

Hallo Claudia,

ich habe damit begonnen 10 Tage kein Zucker und kein Fett zu mir zu nehmen, nur Gemüse, Wasser und Tee. Kaffee ist für mich Tabu. Nach diesen 10 Tagen nur noch Lebensmittel mit 5% Kohlenydratanteil außer Lebenmittel bei denen man sich nur ein paar Gramm einbaut da durfte es auch mal mehr sein. Sowie kein Fleisch mit mehr als 7% Fett. 

Das kriegt man hin, in Form von Tartar, Geflügel oder magerem Hack gibt es auch beim Discounter. Dies habe ich 4 Monate gemacht, meine Schuppen waren in der Form etwa gleich wurden aber auch nicht mehr, wie sonst im Winter zu erwarten. Habe jedoch bis Dato 15 Kilo runter, Gottlob!!!

Dann kam mein Schlüsselerlebnis mit der Dokumentation "what the health" die ins Deutsche übersetzt wurde. Ich beschloss Vegan zu werden, und dann kam der Knackpunkt! Meine fast Ehefrau bestätigte mir keine Schuppen mehr in den Ohren zu haben, auf dem Kopf ist alles weg, meine Ellenbogen sind besser, der linke prächtig und der rechte braucht länger, nur die wollen immer noch Schuppen haben.

Verzichten muss ich eigentlich auf nichts, außer auf Kaffe, jedoch Grüntee tut es auch. Auch süßes und Milch gibt es in Veganer Form, genauso wie Wein. Einmal die Woche bis vierzehn Tage nehme ich Fisch zu mir meist Lachs, das wars an tierischen Produkten.

Den Morgen beginne ich mit einer Kurkuma Limo, also ein TL Kurkuma, eine Prise scharzer Pfeffer und einer halben Zitrone. Mittags esse ich auf der Arbeit meist einen Soja Joghurt mit friscchen Beeren und Chia- Leinsamen und Haferkleie. Abends wird dann vegan gekocht. Um mit meinem Gewicht nicht zu stark abzurutschen benutze ich Erdnüsse, Cashewkerne, Mandeln etc. Am WE gibt es Veggie Brötchen und Vegane Aufstriche auch unter der Woche, sowie viel Obst, Gemüse und zu jedem Hauptgericht einen Salat, welcher auch mal eine ganze Mahlzeit sein kann. Auch vegane Suppen Aufläufe und so weiter.

Es gibt auch Vegane Kekse, Schoki etc. und die schmecken auch sehr gut! Ich kann nur sagen seit dem ich das genauso mache, mir geht es so gut wie seit 23 Jahren nicht mehr. Meine PSA ist so gut wie weg, ich kann wieder durchschlafen, kaum Schmerzen mehr, ich bin wacher und vitaler denn jeh! 

Mein Fazit bis jetzt ist, ich habe gelernt bewusst mit Lebensmitteln umzugehen, ich esse heute mal vier Häuschen vegane Schokolade anstatt eine ganze Tafel, weniger Brot, habe viel sehr viel Brot früher gegessen. Wenn dann Vollkorn, Dinkel etc. benutze kaum Öl außer am Salat kaum Zucker ausser mal bei der Schokolade oder den Keksen. Wenn ich jetzt noch das Rauchen aufgeben könnte, das wäre ein Träumchen, ich arbeite daran!

Achja, jeden Morgen und Nachmittag nehme ich zusätzilch Schwarzkümmelöl und Aloe Vera Trinkgel, ob dies was wirkt? Keine Ahnung werde bald Aloe absetzen und mein Hautbild checken!

Falls jemand was wissen will nur zu, bin aufgeschlossen, jedoch können sich Antworten meinerseits um Tage verzögern, bin Beruflich immer sehr eingespannt und daher nicht immer verfügbar, also nicht Böse sein, wenn es mal dauert!

LG Andreas

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia

Danke für die detaillierte Antwort. Auf jeden Fall berichte mal weiter. :daumenhoch:

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Yellowbird
      By Yellowbird
      Hallo Zusammen,
      ich wollte mich auch mal zu Wort melden und euch von meiner Leidensgeschichte berichten und bin gespannt ob ihr auch ähnliche Erfahrungen gemacht habt...
      Im März 2016 habe ich von null auf Hundert angefangen extrem viel Sport zu machen (4-5x/Woche 10 km Joggen und 2x/Woche Personaltraining). Es hat mir viel Spaß gemacht und ich hatte auch große Erfolge. Nach etwa einem Monat fing es dann an, dass mir das Gelenk des rechten kleinen Zehs beim losjoggen weh tat. Nach ca 2 Km hörte es dann auf weh zutun und ich konnte meine 10 Km schmerzfrei beenden. Dann, am 1.7.2016, war ich auf einer Geburtstagsfeier eingeladen... Wir haben sehr viel getanzt ;-).... Außerdem hat mich im Laufe des Abends ein Insekt in den rechten Knöchel gestochen was echt richtig schmerzhaft war (darum kann ich mich auch so gut daran erinnern). Als ich dann am nächsten Morgen aufgewacht bin ging gar nichts mehr! Mein kompletter rechter Fuß und das Sprunggelenk waren extrem angeschwollen und ich konnte den Fuß überhaupt nicht mehr belasten. Daraufhin bin ich zu meinem Orthopäden gegangen der mich Röntge weil er einen Bruch vermutute. Das wurde dann ausgeschlossen und er verpasset mir einen Zinkleimverband und ein Antibiotika wegen des Stichs. Als das alles nicht half und er bei meinem nächsten Besuch eher ratlos wirkte, entschied ich eine weitere Meinung einzuholen. Dieser vermutete dann einen Stressbruch bedingt durch meinen Knick-Senk-Spreiz-Fuß(den wohl fast jeder hat) und der Überlastung durch den Sport und schickte mich zum MRT (das Erste von etwa 10 Insgesammt bis heute). Außerdem hat er mir einen Airwalker verordnet den ich dann für ca. 3 Monate trug. Das MRT zeigte eine große Entzündung im Bereich des 5. Grundgelenks mit Weichteil beteidigung und auch der Knochen und die Knochenhaut waren entzündet. Es folgten Homäopathische Entzündungshemmende Spritzen und Elektrobehandlung und Physiotherapie. Es wurde zwar etwas besser, aber von schmerzfrei noch weit entfernt!
      In den darauffolgenden Jahren gab es viele Untersuchungen und ärztliche Meinungen, jede Menge Physioterapie, Einlagen für die Schuhe, etc. aber nichts brachte eine wesentliche Besserung. Auch die Vermutung eines Morbus Sudek stand im Raum, aber die hat der Neurologe nach seiner Untersuchung ausgeschlossen. Auch Rheuma hat der Rheumatologe ausgeschlossen. Erst als mir ein Orthopäde auf meinen Wunsch Cortison direkt ins Gelenk spritzte fand eine annehmbache Besserung Statt. Und trotzdem, da war inner eine kleine Stelle die mir beim Gehen unangenehm war. Das war dann auch die Zeit als mir mein Orthopäde sagte, dass ich versuchen soll den Zustand so hinzunehmen und das er sehr zufrieden ist weil es ja soooo viel besser geworden ist als im Vergleich zu dem wie ich zu ihm kam. Er selbst sei mit seinem Latein am Ende und ich bräuchte nicht mehr zu ihm zu kommen. Ich habe dann ein 3/4 Jahr versucht diesen Zustand zu akzeptieren bis es dann doch wieder schlimmer wurde. Also bin ich doch wieder zu dem Orthopäden gegangen und der überweiste mich in die Sportorthopädie einer Klinik. Der Arzt der mich dort behandelte schickte mich dann zu nächst wieder mal zum MRT und stellte dann fest, welch überaschung, dass ich eine große Entzündung, wahrscheinlich durch überlastung, an meinem 5. Grundgelenk am rechten Fuß habe. Er stellte mich zwischen die Wahl einer Operation, wo die Fehlstellung des Spreizfußes (5. Zeh) korrigiert wird oder einer Eigenblut Therapie, die nicht nur wahnsinnig Teuer sondern auch erst nach etwa 4-6 Monaten eine Besserung zeigen würde. Durch den Leidensdruck den ich damals 2018 hatte entschied ich mich für die OP. Diese ist zum Glück gut gelaufen, aber auch hier spürte ich schnell, dass sie nicht den gewünschten Effekt hatte. Auch mein Operateur gab mir schnell zu verstehen, dass er nicht mehr weiter wusste und so verabschiedete ich mich auch von diesem Arzt.
      Dann stand ich wieder da und fühlte mich alleingelassen mit meinen Schmerzen und halb verweifelt. Sicher kennt der ein oder andere es Jahrelang Schmerzen zuhaben und den Alltag eher schlecht als recht bewälltigen zu können ohne zu wissen was überhaupt der Grund dafür ist und ohne Hoffnung auf Besserung eben weil niemand weiß was die Ursache ist.
      Anfang 2019 fing dann auch der große Zeh am linken Fuß und das Knie am rechten Bein an Weh zu tun. Im zweiten Quartal 2019 war ich dann nochmal beim MRT um den aktuellen Zustand zusehen - diesmal mit beiden Füßen. Dieser zeigte diesmal eine Entzündung des gesammten Strangs des linken 4. Zehs und eine Diffuse Entzündung des Grundgelenkes und der Sesambeinchen des großen Zehs am linken Fuß. Als ich im Anschluss ein Gespräch mit der Radiologin hatte, sagte Sie, dass ich Ihrer Meinung nach Rheuma habe. Als ich Ihr mitteilte, das Rheuma bei mir bereits ausgeschlossen wurde sagte Sie es könnte auch eine Psoriasis Arthitis sein. Ich habe mich dann im Internet mal eingelesen und mich in jedem Artikel den ich las wiedergefunden. Daraufhin vereinbarte ich wieder einen Termin beim Rheumatologen. Dieser befragte mich zunächst ob ich oder meine Familienmitglieder Psoriasis haben. Dies verneinte ich. Soweit ich weiß ist keine Schuppenflechte in meiner Familie bekannt. Als er jedoch meinen Fuß untersuchte und meine Wurstzehe sah, stimmte er der Diagnose PSA zu, da die Wurstzehe wohl ein eindeutiges Anzeichen dafür ist.
      Sicher könnt Ihr verstehen, dass ich zunächst total erleichtert war, dass das Übel endlich nach 3 Jahren unklaren Schmerzen endlich einen Namen hat. Der Rheumatologe hat mir MTX verschrieben und ich hab zwar angefangen es mir zu spritzen (bisher erst einmal) aber eigentlich graut es mir davor. Vorallem natürlich wegen den Nebenwirkungen die im Beipackzettel stehen, aber ich  Frage mich auch was ich nehmen soll wenn ich mal Fieber oder Kopfweh habe (bisher hab ich immer Ibuprofen genommen). Auch soll ich jetzt gar keinen Alkohol mehr trinten? Nicht dass ich regelmäßig oder gar täglich was trinken würde, aber hin und wieder bei einem Schwätzchen mit meiner Freundin ein-zwei Gläßchen Sekt oder ein Feierabendbier mit meinem Mann waren immer gemütlich. Insgesammt fühle ich mich bisher sehr schlecht informiert und aufgeklärt...
      Ich bin gespannt was die Zukunft bringt und auf eure Reaktionen zu meiner Geschichte.
      Noch ein Tipp am Schluss: ich war gerade zwei Wochen mit meiner Familie in Spanien am Meer und hab das als totale Wohltat empfunden. So wenige Schmerzen hatte ich schon seit langen nicht mehr! Das Klima, der warme Sand und das kühle Meer... Einfach himmlisch. Also alle Leidgeplagten, ab in den Süden ;-))
      Viele Grüße, eure Claudia
    • dh2000
      By dh2000
      Hallo !
       
      ich hatte hier ja schon mal was zum Theme Ernährung geschrieben und Euch meine Erfahrungen berichtet. Jetzt möchte ich einiges
      dazufügen : Ich habe Pso schon immer, aber es war wenig und hat mich kaum beeinflusst. Ausser krasse Probleme im Genital-und schleimhautbreich. Habe aber durch die Jahre einiges hinter mir und Erfahrungen gesammelt. Für alle, die es ausprobierenn wollen/sollten :Fakt ist : Histamin, ausgelöst durch verschieden Faktoren, pusht meine Pso. Aber Ihr könnt Euch nicht vorstellen, mit welcher Detektiv-Arbeit ich meine Ernährung gestalte. Konventionelle, Supermarkt Ware nehme ich fast gar nicht mehr zu mir. Koche, backe, mixe, fast alles selbst. 1( falsche) halbe Scheibe Salami (denn Salami ist nicht gleich Salami) beschert mir Probleme, und ich kriege einen Schub. Mittlerweile bin ich fast beschwerdefrei, jetzt  weiss ich , das mein leben vorher eigentlich ein einziger Schub war. Jetzt krieg ich nach ein paar Tagen nach dem besagten Stück Salami eine klitzekleine Stelle, es dauert ca 2 Wochenm !!!, bis diese wieder weg ist.
      Es hat 2 jahre gedauert, bis ich das so kontollieren kann, bis ich alle Lebensmittel in gut und böse einteilen konnte. Und obwohl meine Werte (mittlerweile) ganz gut sind, merke ich 3 Erdbeeren,ein paar Nüse oder ein Stück Weissbrot. . 
      Ich möchte nur allen Mut machen, es zu versuchen. Lasst Eure Darmflora untersuchen, Entzündungswerte und Histaminspiegel. Ausserdem Nahrungsmittelunverträglichkeiten, den Vitamin und Mineralstoffhaushalt. 
      Mit diesem Krankheitsbild ist in unserem Körper ALLES durcheinander und es dauert sicher Jahre, bis es sich regeniert hat, aber es geht. In den meisten Medikamenten ist Histamin drin, denn es soll eigentlich heile machen. Aber der Darm ist so geschwächt, das er das überschüssige nicht mehr abbauen kann. Das fiese daran ist, das meist die Beschwerden/ Auswirkund oft erst 2-3 tage später kommen und Zusammenhänge so schwer herzustellen sind.
      Vielleicht ist die Ernährung hier nicht bei jedem des Rätels Lösung, aber wenn Ihr z.b mit Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, laufender Nase. Verschleimung, Kophweh, Unterleibsschmerzen, Gelenk-oder Muskelschmerzen, Krämpfen oder sonst was probleme habt, probiert es aus!  ich habe nach 2 Tage ohne Gluten schon eine Besserung gemerkt.
    • loppy
      By loppy
      Hi Ihr,
      da ich so viele Beiträge über unterschiedliche Nahrungsergänzungsmittel, Pflanzen, Kräuter und Naturprodukte hier finde, dachte ich dass dieses Video, auch wenn der Sprecher aus der Schweiz kommt und Schulmediziner ist und vielleicht etwas wie in den Absinth gefallen klingt ;-)) bietet dieses Video auch wenn es sich neben Autoimmunerkrankungen auch "hauptsächlich" mit Krebs beschäftigt über alle dieser Naturprodukte eine ganz gute Übersicht.
      Ich fand als Video bisher keine umfangreichere bzw. bessere.
      "Dr. med. Manfred Doepp: Heilmittel, die klüger sind als Chemotherapie und Bestrahlung"
      https://www.youtube.com/watch?v=BTcst7XHDbI
      Gruss aus Erlangen,
      Andy
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.