Jump to content

Recommended Posts

Isa61

Hallo zusammen,

heute wieder mal ne Frage von mir, vielleicht geht´s ja noch jemanden so wie mir ?

Seit über 6 Monaten habe ich beidseitig Hüftschmerzen, vorwiegend im sitzen und in der Nacht, die ist ca. 3:00 Uhr vorbei.

Eine Diagnose gibt es leider nicht, da alle von mir aufgesuchten Ärzte denken mich mit verschiedenen Tabletten versorgen zu müssen.

Gegen die PSA spritze ich mir 1x aller 14 Tage Humira.

Nun wurde auch noch Osteoporose festgestellt mit keinen guten Werten. Hier nehme ich 1x in der Woche Dekristol 20000 und Alendronsäure 70 mg.

Bin mir nicht sicher wo die Schmerzen jetzt her kommen, PSA oder Osteoporose?

Wenn durch PSA kann es sein, dass Humira nicht mehr seine Dienste erfüllt ? Hab auch schmerzende Hände und Zehen.

Bitte schreibt mir, wenn Ihr auch Probleme mit der Hüfte habt.

Danke an alle, Isa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Claudia

Hallo @Isa61

es kann schon sein, dass Humira nicht mehr seine Dienste erfüllt oder dass es einfach nicht mehr reicht. Was sagt denn der Arzt, der dir Humira verschreibt?

Und welche Diagnose haben die Ärzte denn für die Hüfte?

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Hallo @Isa61,

wenn "das" alles so einfach wäre.

Ich nehme - fast - keine Tabletten oder andere Medikamente. Seit 1980 beschäftigt mich meine rechte Hüfte; seit 2010 merke ich (habe ich) immer stärkere Schmerzen für einen Tag, (und meine, jetzt muss bald eine künstliche Hüfte rein), sobald ein Wetterumschwung kommt. Dann kommt wieder ein Tag (oder Tage), wo ich fast nichts merke (betreffs Schmerzen). Und, wie auch du schreibst, sind die Schmerzen zunächst nach dem Sitzen oder Liegen stärker. Bei meinen Fahrradtouren merke ich gar nichts. - Nach 2 weiteren Reisen werde ich mich im Ende Juni mal zu einem Arzt begeben; ich meine, es wird bei mir jedes Jahr um 1 % schlimmer.

Auch bei mir kommen die Schmerzen mal aus der Hüfte; dann wieder die Ausstrahlungsschmerzen - in den Muskeln - der Beine nach unten.

Bei mir hat es gleichzeitig etwas mit meiner Skoliose (Krümmung der Wirbelsäule, dadurch mit Beckenschiefstand) zu tun. - Mein Reise-Freund (Radiologe) meint, ich sei noch sehr fit; habe ihm aber auch schon gesagt, dass das Ende meiner Reisen sich ankündigt (wegen der rechten Hüfte). - Auf der Kreuzfahrt vor wenigen Tagen (mit Temperaturen bis 45 °C im Schatten) mit 2.600 Passagieren waren 95 % Rentner in meinem Alter; die meisten mit Problemen beim Gehen (und etliche mit Gehhilfen); dennoch waren fast alle immer tapfer bei den Ausflügen dabei.  

Am ‎25‎.‎03‎.‎2019 um 17:51 schrieb Isa61:

Eine Diagnose gibt es leider nicht, da alle von mir aufgesuchten Ärzte denken mich mit verschiedenen Tabletten versorgen zu müssen

… und das macht mir Sorgen, dass ich eines Tages einem Arzt mit seiner Diagnose nicht widersprechen kann (darf*)).

Ich wünsche dir gute Besserung.

LG Richard-Paul

*) = Mit meinem Freund (Arzt) habe ich (mit meinem Wissen aus diesem Forum) wieder auf der 4-wöchigen Kreuzfahrt ausführlich über Medizin diskutiert. Ich müsste dazu - weil es sehr interessant war - einen unendlich langen Bericht schreiben. Die Ärzte fürchten inzwischen das Wissen von uns Laien durch das Internet (weil jeder Laie glaubt, alles schon zu kennen). Mein Freund hält nichts von Statistiken in der Medizin und legt sich auch nicht in die Sonne (wegen "Vitamin D3"-Mangel; - ein täglicher Gesprächsstoff bei uns). Er meint, er müsste zwar selbst zum Arzt zur Untersuchung, lässt sich aber nicht untersuchen und nimmt auch keine Medikamente. - Der für mich wichtigste Punkt war seine Erwiderung: "Vor der Zirbeldrüse kommt in der Wichtigkeit noch die Hypophyse". Als ich hier bei "Suche …" Hypophyse eingegeben habe, war ich selbst erstaunt, wie oft dieses Wort hier schon im Forum verwendet wurde. - Wichtig ist noch Melatonin (Hormon für den Tag- und Nacht-Rhythmus); gebildet in der Zirbeldrüse.

Entschuldige bitte, wenn ich hier von deinem Thema abgewichen bin. - Ich glaube aber, dass die Hypophyse auch etwas mit deinen Beschwerden (Auswirkungen) zu tun hat. @sia wird dies aus ihrer Sicht sicher anders darstellen.   

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
Am 25.3.2019 um 17:51 schrieb Isa61:

Eine Diagnose gibt es leider nicht, da alle von mir aufgesuchten Ärzte...

Welche Ärzte hast du denn aufgesucht? Wurde deine Hüfte denn schon mal geröntgt? 

Share this post


Link to post
Share on other sites
borchertmatthias

Mir geht es genauso wie Dir . In der rechten Hüfte  Schmerzen .  Die Diagnose Arthrose , aber zu früh in meinem Alter . 2 verschiedene Ärzte ( Dermatologe und Rhematologe ), unabhängig von einander , kommt es von der Psoriasis Arthits verursacht .

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul

Über die selben Probleme habe ich ja oben geschrieben.

Mir sind die Zusammenhänge noch nicht klar: Seitdem ich seit ca. 2 Wochen kein Münchner Leitungswasser [siehe den eigenen Beitrag dort] mehr trinke, sind meine Schmerzen in der Hüfte verschwunden (die Muskeln sind nicht mehr wie "Stahlseile"). Und es kann nicht nur am aktuellen guten Wetter liegen; denn gutes, warmes Wetter hatten wir in den letzten 2 Jahren genügend (wo die Schmerzen schon mal heftig waren).  

LG  Richard-Paul

Share this post


Link to post
Share on other sites
Christian Danuser

Hallo zusammen,

Habe seit Oktober 2018 die Diagnose Psoriasis Arthritis und bin jetzt bei 25mg Metho pro Woche angelangt.

Ich mich schmerzt meine rechte Hüfte manchmal, meistens gegen Abend beim Sitzen... Laut meiner Hausärztin ist die PSA dafûr verantwortlich...

Allen alles Gute,

Christian

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schneiderin

Hallo Isa61,

hatte auch große Probleme mit beiden Hüften, rechts ausgeprägter. Ein Orthopäde wollte Hyaloron spritzen, pro Spritze 50 € selbst zahlen. Mein Hausarzt sagte dazu nein, er hätte einen anderen Vorschlag, habe dann im Oktober 18 und Jan.19 jeweils 6x ganz geringe Bestrahlung in beide Hüften in Trier Ehrang bekommen, beide Schleimbeutel des Oberschenkels waren stark entzündet. Es hat gut geholfen, bis heute zufrieden. Bin jetzt 63 Jahre alt,( Nebenwirkungen könnten sein, das ich in 30 Jahren vielleicht Krebs bekäme) dann lieber die Bestrahlungen und weitestgehend keine Schmerzen mehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Guest Home of PSO
      By Guest Home of PSO
      Guten Tag Herr Doktor!
      Ich bekomme seit nunmehr fast 5 Jahren Humira.
      Vor etwa 2, 5 Jahren erhöhte sich der Streptokokken-Titer in meinem Blut auf einen Wert von etwa 780.
      Etwa ein halbes Jahr davor hatte ich einmal starke Halsschmerzen, welche jedoch ohne Antibiotikabehandlung abklangen. Kurze Zeit darauf (also etwa 3 Monate bevor der Wert sich erhöhte) musste eine Art Abszess unter meinem Arm operativ behandelt werden. Noch bevor der Wert sich erhöhte bekam ich unter Humira einen geringfügigen Schub mit Befall im Gesicht und an den Händen. Dieser war nach etwa 2 Monaten Kortison (topisch) wieder verschwunden und ich blieb bis zum Februar diesen Jahres erscheinungsfrei.
      Seitdem verschlechterte sich mein Hautzustand zusehends und ich bekomme nun seit etwa 4 Wochen Metex FS 20 mg zusätzlich als Injektion. Da nun bisher keine (nicht auf Kortison zurückzuführende) Besserung eingetreten ist, gehe ich davon aus, dass das Humira nun letztlich deutlich an Wirksamkeit verloren hat.
      Mein Arzt stellte mir nun folgendes Ultimatum:
      "Sie bekommen von mir erst ein anderes Biologika, wenn sie sich die Mandeln entfernen lassen."
      Meine HNO Ärztin hält es nicht für erforderlich die Mandeln entfernen zu lassen, da sie zwar weniger beweglich als normal wären, aber ansonsten keine Anzeichen einer Mandelentzündung vorlägen. Die Entscheidung würde einzig und allein bei mir liegen.
      Da der AST- Wert bis heute rückläufig ist (aktuell etwa bei 400 und sehr langsam weiterfallend) und ich keine Beschwerden mit den Mandeln habe, fühle ich mich in gewisserweise genötigt.
      Die Tatsache, dass die Schuppenflechte sich unter einem AST von um 700 deutlich besserte und wieder verschwand ist für mich als Laie ein mehr als deutlicher Hinweis darauf, dass zwischen dem reinen Wert und der Krankheitsintensität nicht zwingend ein Zusammenhang besteht.
      Im Gegenteil könnte man aufgrund der vorliegenden Daten beinahe darauf schließen, dass jetzt, da der Wert wieder niedrig ist, sich dies negativ auf meine Schuppenflechte auswirkt (kleiner Scherz am Rande von mir;-)
      Meine Fragen sind daher folgende:
      1. Ist es rechtens, dass der Arzt einen Therapiewechsel ausschliesst, solange ich mich nicht seinem "Befehl beuge mir die Mandeln entfernen zu lassen, obwohl die zuständige Fachärztin dies nicht für erforderlich und gewinnbringend hält?
      2. Ist es nicht normal, dass der AST im Blut genau wie jeder andere "Antikörper" sehr lange im Blut verbleibt, und auch dann nicht sofort rapide sinkt wenn eine angenommene Infektionsquelle beseitigt wird (ich ziehe hier einen gedanklichen Vergleich zu Impfungen, wo ja die Antikörper auch zum Teil ein Leben lang, oder zumindest für einige Jahre im Blut erhöht sind).
      Egal welche Frage ich meinem Arzt stelle er schiebt immer den AST-Wert vor. Das macht auf mich einen engstirnigen Eindruck.
      Eine letzte Frage noch: Ich höre in letzter Zeit verstärkt von Regressforderungen gegen Ärzte, die angeblich zu viele oder zu teure Medikamente verschrieben haben.
      Bin ich, da Fumaderm wegen Unverträglichkeit abgesetzt werden musste, für den Fall, dass nun auch Metex nicht hinreichend wirkt grundsätzlich als Humira-Patient "berechtigt" auf Kosten der GKV mit anderen (teuren) Biologika wie z.B. Stelara behandelt zu werden?
      (Falls Humira und Metex zusammen nicht ausreichend wirken)
      Ich hoffe ich frage nicht zu spät.....
      Bitte bringen sie ein wenig Licht ins Dunkel.
      Es dankt ihnen mit freundlichen Grüßen
      Home of PSO
    • cancri49
      By cancri49
      ..... hätte ich nie gedacht. Erst mal "Grüß Gott" an alle Leidensgenossen.
      Die Kurzfassung meiner Pso liest sich recht unspektakulär: vor ca. 8 Monaten fing es am kleinen Finger an. Ich dachte mir absolut nichts dabei, da ich von der Erkrankung so gut wie Nichts wusste. Es ging weiter unter dem einen Fuß, dann unter dem anderen. Nach 4 verschiedenen Dermatologen wurde letztendlich die Hautklinik fündig und stellte die Diagnose.
      Nach dem Wenigen, was ich hier bisher gelesen habe, gehöre ich zu den Glücklichen, die es noch nicht sooo schlimm erwischt hat - aber es nervt mich schon jetzt total, dauernd cremen und abdecken zu müssen, da ich sonst nicht gut laufen kann.
      Das wars mal für den Anfang und ich wünsche allen gute Besserung.
    • palmo
      By palmo
      Psoriasis Palmoplantaris, meine Erfahrungen.
      26.10.10
      Beginn der Behandlung mit Interferenzstrom Therapie.
      15.11.10
      Erste Erfolge?
      Es ist nicht einfach die alte Haut abzustreifen, besonders an den Füßen macht es Probleme und verursacht starke Schmerzen. Die alten Krokodilshäute trocknen aus und fangen an zu wandern wie die Kontinente, es bilden sich Risse in der viel zu zarten neuen Haut. Es blutet und tut weh wie Rasierklingen unter den Füßen.
      Jeden Tag entwickelt sich ein neuer Riss oder ein scheinbar abgeheilter bricht wieder auf, die Blutungen halten sich bei mir in Grenzen.
      Seit Beginn der Behandlung betreut meine Frau meine Füße, nach jeder Behandlung trägt Sie überschüssige Hornhaut präzise mit zwei kleinen Scherchen ab und salbt meine Füße.
      Sie begutachtet was ich nur im Spiegel sehen kann, und ohne Ihre Hilfe nie so gut behandeln könnte.
      Jetzt hat sich ein neues Problem hinzugesellt, durch die Schonhaltung beim laufen mit Schmerzen, habe ich nachts Wadenkrämpfe.
      Die Füße schwellen mir an und ich habe keine andere Erklärung, als das die Schonhaltung beim laufen meine Fußknochen überbeansprucht.
      Da machen meine Füße etwas wirklich tolles, laufen mit fünf Rissen in den Fußsohlen.
      Meinen Händen erging es in dieser Phase nicht unbedingt besser, sie sind nur kleiner und ich stehe nicht darauf. Arbeiten mit den Händen ist nur noch bedingt möglich, selbst diesen Text tippe ich mit Handschuhen.
      Ich schnippele jederzeit zu viel vorhandene Haut mit einer kleinen Schere weg, ohne Handschuhe wäre ich nicht in der Lage mir meine Schuhe zu binden. Das baut auf, meine Versuche bei einschlägig bekannten Hautärzten eine Lösung des Problems zu finden hat mich nur gelehrt erstmal im Netz zu suchen. Schmieren sie das mal drauf dann wird es schon besser werden.
      Da gibt es Möglichkeiten, dann muss ich aber ihr Blutbild immer im Auge haben.
      Es erfolgte ein Wechsel des Arztes, empfohlen und garantiert nur Privatpatienten, langjähriger Oberarzt in einem renommierten Haus.
      Entspannte Termine beim neuen Arzt.
      Pünktliche Abarbeitung der Termine und ein Lichtpunkt am Horizont.
      Mit seinem Wissen wird es eine Lösung geben, Er wirkt erfahren und ruhig, so als ob Er es im Griff hätte.
      Nach Verschlechterung des Krankheitsbildes fordert Er ein Blutbild an um Behandlungsoptionen besser abklären zu können. Ein Vitamin A Derivat kommt für mich nicht in Frage stellt sich heraus, Leberwerte passen nicht dazu. Das hat den Clown aber nicht davon abgehalten mir bis zum Ergebnis Cortison Oral zu verschreiben und weil der Gesamtzustand meiner Haut dem Mann nicht gefiel noch eine Packung CEC 500 zu verschreiben.
      Ich habe es genommen.
      Ich erlebte das letzte aufleuchten meiner Haut, Er war ganz begeistert. Der Besuch hat auch mir wieder Hoffnung gegeben.
      Leider blieb es nicht dabei, die Hände und Füße haben Ihr Erscheinungsbild nicht stark verändert, nein, der Rest meiner Haut fand den Einsatz der Medikamente nicht gut und wehrte sich dagegen.
      Mein ganzer Oberkörper verfärbte sich rot und fing an zu jucken, auf ober und Unterschenkeln bildeten sich neue Ekzeme.
      Letzter Termin beim Spezialisten endete mit einem Arztbrief und der Einweisung in ein Krankenhaus. Wenn der Doktor nicht mehr weiter weiß, ab ins Krankenhaus.
      Ich bin einfach nicht gegangen, hatte mich während der ganzen Erkrankung immer wieder im Internet Kundig gemacht.
      11.11.10
      Neue Empfehlung, neue Ärztin.
      Der Termin war echt bewegt, als ich dann endlich dran war.
      Selbstverständlich habe ich vorher eine detaillierte Selbstauskunft ausgefüllt und habe nur bei den Zigaretten pro Tag geschwindelt.
      Sie will alles sehen, beide Füße, beide Hände sogar den Körper von mir begutachtet Sie nebenbei. Die Füße kommen auf ein Bänkchen zum gucken. Personal wird per Sprechanlage angefordert um einen Abstrich zu machen, könnte ja ein böser Pilz sein.
      Die nächste Mitarbeiterin wird angefordert um mir sofort etwas auf die Risse in den Fußsohlen zu applizieren. Einführung zur Selbstbehandlung am Bestrahlungsgerät folgen. Da müssen Sie sich nicht anmelden, kommen sie einfach vorbei und machen es sich selbst.
      Wir machen noch einen Termin zum Stanzen der Haut aus und ich sollte doch regen Gebrauch von den Strahlen machen, es hilft bestimmt.
      Vitamin A Derivate kommen auch hier zum Gespräch, mein aktuelles Blutbild habe ich mitgebracht.
      Alles scheint möglich.
      Überzeugt hat Sie mich nicht
      Wieder alleine mit den Menschen die mir auf diesem Weg wirklich helfen.
      Meine Frau, die sich meiner Erkrankung sehr liebevoll annimmt und mich unterstützt wo Sie nur kann. Und den Helfern in unserem Umfeld, die es mir ermöglicht haben das Vorhaben zu finanzieren und logistische Unterstützung geben.
      15.10.10
      Die Füße machen arge Probleme, es bleibt nicht mehr bei den Rasierklingen. Im laufe des Tages schwellen meine Füße an, aufgefallen ist mir/uns das am letzten Wochenende.
      Fühlt sich wie Bleifuß an der rundherum schmerzt, das ist ausgewogen zu den Rasierklingen, die merkt man dann nur noch im Hintergrund.
      Aber nach einer kleinen Pause auf nem Stuhl, neue Belastung und die Klingen sind wieder da.
      Kleiner Spass am Rande.
      Der Zustand meiner Hände hat sich nun merklich gebessert, meine Haut wächst nicht mehr so schnell. Ich muss immer weniger abschneiden nach den Bädern, und sie sieht meiner alten Haut immer ähnlicher.
      Sie fühlt sich nur noch nicht so an, sehr trocken ist sie immer noch, trage nach wie vor nachts Handschuhe und Socken.
      21.11.10
      Die Füße machen weiterhin Probleme, die Schwellung reicht bis in den Unterschenkel hinein. Bewegung hilft dabei die Füße zum abschwellen zu bringen.
      Die Krokodilshaut ist noch nicht an den Füßen verschwunden, die besten Stellen bleiben zum Schluß. Meine Fersen, hier hält sich hartnäckig die Hornhaut. Auch hier bilden sich Risse in der Haut, die Kontinente werden zu Inseln und wandern auseinander.
      Die Hände fühlen sich mit Handschuhen für mich gut an, ohne sind sie kaum zu gebrauchen. Haut ist sehr trocken, die Hornhaut auf der Handinnenseite verlangsamt das Wachstum und sieht immer besser aus.
      23.11.10
      Kann jetzt meine Handflächen zeigen und keiner erschrickt vor dem Anblick. Drei Wochen Behandlung mit Interferenzstrom haben zwar nicht alles verschwinden lassen, die Ergebnisse sind aber sehr überzeugend.
      Ich bleibe dabei, was meine Füße angeht spüre ich Linderung doch es dauert noch an. Hier geht es offensichtlich sehr viel langsamer, habe jetzt Morgens keine Rasierklingen mehr unter den Füßen. Jetzt fühlt es sich wie Glassplitter an über die man geht :-)
      Die Schwellungen wegen der Fehlhaltung der Füße lassen langsam nach, konnte heute zum erstenmal wieder laufen und dabei meine Füße abrollen.
      Ich bleibe zuversichtlich.
      30.11.10
      Die Schwellungen an den Füßen sind jetzt fast ganz verschwunden,
      abrollen der Füße klappt immer besser. Wenn der Schmerz unter den Fußsohlen geringer wird klappt das abrollen besser und die übermäßigen Schwellungen an meinen Fußrücken die sich bis in die Unterschenkel fortsetzten verschwinden. Einfach nur laufen ;-)
      Nebenwirkungen inklusive, wer läuft schon gerne auf Messers Schneide.
      Die Situation ist nicht stabil, meine Hände weiterhin nur noch mit Handschuhen aber keine Schmerzen mehr.
      Die Füße sind zwar besser geworden doch jeden Tag fühlt es sich anders an, es gibt Tage da denke ich geschafft. Fast keine Schmerzen mehr und das einen ganzen Tag lang, es ist weiterhin alles offen.
      So ganz ohne Facharzt an meiner Seite :-)
      Die Behandlung ist einfach, das Ziel ist so weit entfernt.
      08.12.10
      Die Behandlung geht weiter, das Hautbild an meinen Händen wird stabiler ändert sich trotzdem täglich. Die Fingernägel machen mir Sorgen, sie haben ihre Farbe geändert und lösen sich langsam ab, sehr langsam.
      Manche verädern die Form und werden wellig. Da mir der passende Arzt fehlt um zu interpretieren, bleibt mir nur das Internet.
      Die Fußsohlen brennen jetzt nur noch bei den ersten Schritten am Morgen, die Zeit der Messer ist vorbei. Angeschwollen sind sie leider immer noch mehr als gewohnt, die Hautfarbe richtung rot stimmt auch nicht und ich habe das Gefühl meine Füße werden steifer, und unbeweglicher.
      Dafür sehen meine Fußnägel bei weitem besser aus als die Fingernägel.
      Fühle mich von den Ärzten an dieser Stelle verlassen und verarscht, also ab ins Internet.
      03.01.11
      Es gibt letztendlich auch hier keine verlässliche quelle, http://www.psoriasis-netz.de/ ist sehr unterhaltsam bringt abe eigtentlich keine echte Hilfe für Betroffene. nur wer sich gegen Ärzte wehren kann und will, kann davon eventuell profitieren.
      Behandlung wird fortgeführt, ohne Unterbrechung habe ich jetzt den zweiten Monat hinter mir.
      Meine Hände sind in gutem Zustand was die Haut angeht, meine Fingernägel sehen seltsam aus aber es fehlt noch keiner. Die Haut an den Händen entwickelt sich unterschiedlich, die Finger schälen sich jetzt nicht mehr ab. Hier scheint es zur Ruhe gekommen zu sein, keine Risse mehr an den Fingerkuppen und eine Haut so zart wie ein Kinderpoppo.
      Die Handflächen gestalten sich unterschiedlich, vorderer Bereich wenig Hornhaut veränderungen. Hinterer Bereich also Handballen da wird ordentlich Haut nachgelegt. Insgesamt hat sich der Zustand sehr gebessert, ich kann wieder fest anfassen. Natürlich trage ich dabei Handschuhe, ohne wird mir die Berührung mit alltäglichem schnell unangenehm.
      Die neue Haut lässt die alte schnell trocknen, ohne feuchtigkeitscreme und Handschuhe ist da nichts zu machen.
      Einen Podologen muß ich jetzt auch noch besuchen, habe heute probiert meine Fußnägel zu schneiden. Die zerfallen zu Staub dabei, es bröselt nur noch an den Fußnägeln.
      Wende jetzt die Interferenzstrombehandlung auch an meinem rechten Bein an, seit einer Woche probiere ich wenigstens an einem Bein die angehexten Flecken des Doktors der nur für Privat ist zu behandeln. Es sieht gut aus, für die drei Flecken die ich behandele, sind leider so viele das ich wohl eher in eine Badewanne steigen sollte und dann ordentlich Strom. Die drei Flecken entwickeln sich gut zurück, werde mich mal schlau machen ob es nicht eine Flächenbehandlung mit Interferenzstrom gibt. Habe so viele Flecken da müsste ich sonst zwei mal am Tag jeden Fleck fünf Minuten behandeln?
      Ich brauche im Moment Morgends und Abends 1,5 Stunden um alles korrekt zu machen und keinen Fleck auszulassen. Dabei hilft mir meine Frau, alleine könnte ich mich erschießen. Muß dazu erwähnen das der liebe Doktor die Fleckenanzahl auf meinem Körper von ungefähr 15 auf überall gebracht hatte. Psoriasis generalis Typ Zumbsch Barber nannte Er es.
      Eine Stunde um die Füße und Hände fettfrei zu machen, die Wannen mit Wasser zu füllen, das Gerät auf zu stellen und die Elektroden zu positionieren. Fünf Minuten für die Hände, fünf für die Füße, Wannen ausleeren und wegräumen. Elektroden mit flexibler Binde am Uterschenkel befestigen, fünf Minuten für den Fleck an der Wade, fünf für die Flecken am rechten Unterschenkel und fünf Minuten für die Flecken an meinem Hintern.
      Es gibt Grenzen die sind nicht erreichbar.
      Es sind zu viele Flecken
      Bis hierhin und weiter :-)
      Gibt es hier Erfahrungen zu dem Thema?
      Bitte nur ehrliche Antworten, geschmiert habe ich jetzt schon lange genug.
      Gruß
      palmo
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.