Jump to content

Recommended Posts

Gast Maria

Wie mir scheint, ist es nicht leicht Pso-arthritis zu diagnostizieren. Ich habe auch keine Lust von einem Arzt zum anderen zu laufen und hoffe daher auf euren Rat.

Wie äußert sich Pso-arthritis? Betrifft das nur die Gelenke und Wirbelsäule oder auch andere Teile des Körpers, Muskel etc.?

Was passiert bei Pso-arth? Lagern sich da Stoffe im Körper ab, oder was tut sich da?

Ich habe schon seit vielen Jahren Morgensteife in den Fingern und gelegentlich Gelenkschmerzen in den kleinen Gelenken die eine Zeit lang verstreut auftauchen, mal stärker mal schwächer und dann auch wieder verschwinden. Am Kopf habe ich starke schuppige Haut (Psoriasis?) mit Haarausfall ohne Rötung und Schmerzempfindlichkeit an den betroffenen Stellen. Am meisten macht mir aber die Wirbelsäule zu schaffen, besonders in der Lendengegend. Seit einem halben Jahr Einschränkung der Beweglichkeit in einem Halswirbel und im Brustwirbelbereich. Vor zwei Jahren ließ ich die Wirbelsäule röntgen, wo nichts dabei herausgekommen ist.

Ich würde mich über eure Beiträge freuen.

Grüße Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Bärbel

Hallo Maria, tatsächlich ist die Psoriasis arthritis schwer zu diagnostizieren. Meistens tritt die Psoriasis zuerst auf und dann erst die Arthritis. Du solltest zuerst einen Hautarzt aufsuchen und dann einen internistischen Rheumatologen. Dieser ist für die Pso-arth. zuständig. Wenn Du mehr über die Krankheit erfahren willst geh im Psoriasis-Netz auf Krankheit und dann auf besondere Formen-Erläuterung. Dort ist es recht gut beschrieben. Du findest auch auf der Rheuma-Liga Seite etwas über Pso-arth. Ansonsten kannst Du dich jederzeit mit mir in Verbindung setzen. Meine e-mail steht im Forum. Ich wünsche Dir alles Gute.

Viele Grüße Bärbel<img src="http://img.homepagemodules.de/laugh.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Maria

Danke Bärbel, ich werde wohl doch noch einen Arzt-Anlauf nehmen müssen.

Mich würde aber noch interessieren: Bei mir sind die Schmerzen im Bereich der kleinen Gelenke immer vorübergehend (1-3 Wochen) dann treten sie wieder wo anders auf. Im Bereich der Wirbelsäule und im Knie bleiben die Stellen unverändert. Ist das bei jemandem von euch auch so?

Grüße Maria

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Matthias

Hallo Maria,

bei mir ist es relativ ähnlich. Betroffen sind Zehengelenke, Knie, Kreuzbeinglenke, kleine Wirbelgelenke. Das ganze unsymetrisch, teilweise chronisch und teilweise kommend und gehend, wobei ich Zeiten habe, in denen ( unter Fumaderm) fast keine Beschwerden vorhanden sind, so daß ich sogar joggen gehen kann.

Ein Tipp: Wenn die Hautpsoriasis noch nicht sicher diagnostiziert ist, lohnt es sich eventuell eine sogennannte "Stanze" ( millimetergroße Hautprobe) nehmen und untersuchen zu lassen. Wenn das dann Psoriasis ist, sollte man bei den Gelenkbeschwerden nicht so weit suchen: die Wahrscheinlichkeit spricht doch für Pso-Arthritis1.

In der Behandlung unterscheidet sich die Pso-Arthirthis kaum von der Polyarthritis: Letztere ist allerdings (meist) hartnäckiger und neigt weniger zu spontanen Pausen. Trotzdem: Wenn die Gelenke von Zerstörung bedroht sind, ist in beiden Fällen eine Behandlung mit sogenannten Basisitherapeuthika angesagt, wobei man bei PSO-Arthrithis diejenigen wählen sollte, die dann potentiell auch die Hauterscheinungen bekämpfen, wie z.B. Methothrexat.

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Gerd

Hallo Maria

Ich hatte über Jahre die gleichen Probleme, seit meiner Kur in Bad Bentheim ( Dr. Lohmann ) bin ich absolut beschwerdefrei.

Behandlungen mit Sole , Schwefelbädern und Moor sowie sowie Einzelbehandlungen mit Reizstrom haben bei mir Super gewirkt.

Meine Psoriasis ist auch noch nicht wiedergekommen.

Freundliche Grüße

Gerd

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Thomas Hamburg
      Von Thomas Hamburg
      Hallo zusammen,
      motiviert durch einen aktuellen Schub und nicht zuletzt durch die aufmunternden Worte in meinem EröffnugsThreads (link), war ich heute beim Hausarzt und habe damit den ersten Schritt zur Behandlung mein PSA gemacht.
      Hier in diesem Beitrag möchte ich den Verlauf meiner Behandlung dokumentieren, primär um Hinweise und gerne auch kritische Kommentare von Euch zu erhalten, aber auch um dies für neue Betroffene darzulegen.
      Ich setze auf wissenschaftsbasierte Behandlungen ("Schulmedizin"). Ich glaube nicht an "Wunderheilmittel", die mich schnell, einfach, nebenwirkungsfrei und online-bestellbar heilen können.
       
      Vorgeschichte:
      Ich bin männlich, 1981 geboren und lebe seit 2007 in Hamburg.
      Ich habe PSO auf der Haut seit 1998 Jahren und damit keine Probleme. Ich habe nur kleinere Plaques und die stören mich nicht. Meine PSO behandle ich seit rund 10 Jahren nicht mehr, vorher waren verschiedene Salben (überwiegend Kortison) im Einsatz.
      Seit 2014 habe ich Gelenkschmerzen; von einem Facharzt (UKE PSO Sprechstunde) wurde durch Anamnese PSA diagnostiziert.
      Erst heute 2018 habe ich beschlossen eine Behandlung der PSA zu beginnen.
      Der aktuelle Schub zeigt mir jedoch, das ich etwas unternehmen muss.
      Ich kann die linke Hand nicht mehr zur Faust schließen, zudem machen die Kniegelenke Probleme sodass ich nicht "rund" laufe. Handgelenke schmerzen ab und an, je nach Belastung. Ein Finger ist angeschwollen und recht berührungsempfindlich. Im Laufe des Tages bessern sich die Beschwerden, gegen Abend bin ich oft annähernd beschwerdefrei.
       
      Aktuell Aug 2018:
      Termin beim Hausarzt:
      - Überweisung zum Rheumatologen / Überweisung zur UKE PSO Sprechstunde erhalten 
      - erste Maßnahme: Diclofenac verordnet ( 7Tage mit täglich 3x 50mg) / (mir wurde auch Ibuprohen mit 3x 600mg als Alternative angeboten, ich durfte selbst wählen)
      - einmal die Woche Meeresfisch empfohlen
      - Untersuchung des Vitamin D Levels über Bluttest (auf meine Nachfrage hin) vereinbart (ich bin kein Anhänger des Trends "Vitamin D hochdosiert")
       
      Nun versuche ich einen Termin beim Rheumatologen zu vereinbaren, was nicht ganz einfach ist.
      Ich berichte hier, wenn es nennenswerte Neuigkeiten gibt.
       
       
      Ich freu mich über Feedback aller Art. War es bei Euch auch so am Anfang? Fragen, Ergänzungen, Kritik, Aufmunterung; alles ist willkommen!
       
       
       
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
       
      Ob meine kaputten Gelenke einfach so kaputt sind durch Arthrose oder ob PsA dahinter steckt weiß ich noch gar nicht, aber ich hoffe, ich darf mich hier trotzdem ausheulen. 
       
      Ich habe Meerschweinchen. Seit 15 Jahren, früher lange im Tierschutz, jetzt nur noch als Halter. Sie bewohnen ein Viertel meines Wohnzimmers, das ist mein wichtigstes Hobby, ein Leben ohne Schweinchen ist kaum vorstellbar. 
       
      Trotzdem: es geht so nicht mehr. Ich kann sie einfach nicht sauber machen, beide Daumen Schmerzen höllisch und wenn ich sie miste, büße ich tagelang. Im Moment übernimmt es mein Mann, aber schon mit meckern. Es bleibt sonst ja auch viel Hausarbeit an ihm hängen. Putzen geht kaum, Wäschekorb tragen auch nicht und für den Geschirrspüler brauche ich ewig, weil ich maximal zwei kleine Teller gleichzeitig nehmen kann. 
       
      Das geht so einfach nicht auf Dauer, und das belastet mich einfach unendlich. Diese doofen Gelenke nehmen mir was weg, was so wichtig für mich ist
       Dass ich in der Arbeit Probleme habe - ja. Kann ich mit leben, muss eben eine Lösung suchen. Aber meine Tiere? 
       
      Wie geht ihr mit sowas um? 
      Susanne
    • SusanneC
      Von SusanneC
      Hallo! 
      Ich war lange nicht hier, weil ich seit einem Schub auf der Haut immer nur eine winzige Stelle am Ohrknorpel hatte. Aber seit einigen Monaten machen meine Gelenke immer mehr Probleme. Das rechte Handgelenk schon ein paar Jahre, aber das ging mit Orthese ganz gut. Aber jetzt machen beide Daumen mit, und ich habe große Probleme am PC zu arbeiten. Der Orthopäde sagt, es wäre Arthrose, ich soll Ibuprofen nehmen und das war es. Mehr fällt ihm nicht ein. 
       
      Aber das kann doch nicht einfach so sein, ich bin erst 39. Daher verdächtige ich die Schuppenflechte.
       
      Habt ihr einen Tipp für einen Arzt rund um Nürnberg? 
       
      Viele Grüße
      Susanne
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.