Jump to content

Recommended Posts

Kitty1389
vor 1 Minute schrieb loppy:

Hatte dieses Kohlrabifasten gemacht 2013..

Ich habe ca. 8 x nach Buchinger gefastet. Die Dauer war unterschiedlich, mal 5, 7, 10, 12 oder 14 Tage. Beim letzten Mal wollte ich auf 21 bzw. 42 Tage verlängern, musste jedoch erstmals auf Anraten meines  Hausarztes wegen einer Fastenkrise abbrechen. Deshalb hatte ich mich dieses Mal für das Basenfasten entschieden. Die Reaktionen meines Körpers waren beim Basenfasten total anders. Ich hatte das Gefühl, mein Körper leistet Schwerstarbeit. In der ersten Woche war ich richtig groggy. So hatte ich das beim Buchingerfasten nie. Die  Schmerzminderung begann schon am 4. Tag, beim Buchinger-Fasten ungefähr am zehnten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

loppy

https://www.amaiva.de/products/basenfasten?gclid=CjwKCAjwsIbpBRBNEiwAZF8-z1OaAGz0nWBMV4PjLH3pKxZ-l6l9zYHjbPq7cWb7JZvWx5zZ8BC2qRoCFloQAvD_BwE

War das "Basenfasten" so etwas?

Naja was ich gemacht hatte war anders.

2013 war so eine Wendepunktzeit bei meiner Pso und mein Arzt sagte mir... Gewicht muss runter.

Also ging ich wie folgt vor:

Jeden 3. Vormittag ging ich auf den Markt um mir Kohlrabiköpfe zu besorgen. Ich schnitt mir täglich 5 Köpfe Kohlrabi und snackte die immer wenn ich Hunger hatte. Sonst gabs für mich nix.

Ich wählte Kohlrabi aus folgendem Grund: Das Verhältnis aus Kalium / Magnesium / Calcium und die Vitamine C, B1, B2, B6 und dem Fakt, dass ich dringend eine Magenruhe wollte. 

Das klappte in den Vormonaten bei Freunden von mir.

https://eatsmarter.de/ernaehrung/wie-gesund-ist/kohlrabi

Das einzige was ich supplementierte war mein Mitochond-in-form nitro essenz wegen meinem Arzt (1 Tablette pro Tag).

Anstelle von normalerweise allem möglichen trank ich Wasser wie doof (Rhön Sprudel still oder Teinacher Medium) - als Wasserbeigeschmack: Minze, Zitrone, Limette, Aloe Blätter.

Da mir ja die Diabetes Typ 2 noch damals diagnostiziert wurde nahm ich als einzige Medikamente Metformin 500mg (2 Tab täglich) und Venoruton intens (3 Tab) täglich und Phosetamin (Köhler Pharma, 4 Tab täglich)

-> Ich nahm nach 2 Wochen ca. 7 Kilo ab und ich fühlte mich super und konnte daraufhin auch wieder richtig gut sporteln. An meinem Hautbild allerdings änderte sich in dieser Zeit nicht viel.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

 

vor 10 Minuten schrieb loppy:

War das "Basenfasten" so etwas?

Ich habe die ersten 6 Wochen nur Obst und Gemüse gegessen, Kokos-, Oliven- und Leinöl. Eingenommen habe ich nichts weiter. Zu Trinken gibt es stilles Wasser und Kräutertees. Nach 6 Wochen zusätzlich fetten Seefisch wegen Omega3. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
loppy
Posted (edited)
vor 5 Minuten schrieb Kitty1389:

Obst

Das Öl war super... Obst war vielleicht ein Problem -> Die Fructose -  Probiere mal einfach nur Kohlrabi als Gemüse - ich glaube nämlich, wenn Gewicht eine Rolle spielt, egal bei wem, ist das Thema Omega Fettsäuren kein Thema. Man hat erstmal genug. Das ist so meine Überlegung auch bei dem Programm was ich mir gerade gebe um den Fettsäurestoffwechsel zu optimieren. Kannst Dir ja mal meine fast aktuellsten Wert im Album bei mir im Profil ansehen.

Ansonsten falls Du Kopfweh bekommen sollest oder wieder "niedergeschlagen" bist. Jeden Tag einen Happen Schillerlocke o.ä. kann man bestimmt tun. Man fühlt ja auch was einem irgendwo gut tut.

Edited by loppy

Share this post


Link to post
Share on other sites
Arno Nühm

loppy, Du meinst, man hat genug Omega 3-Fettsäuren, weil man fett ist? ô.O

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Hallo Leute,

nachdem jetzt ein Vierteljahr um ist, habe ich mir mal Blut abzapfen lassen, um zu sehen, wie die Entzündungswerte jetzt sind.

Der CRP ist von 4,05 mg/dl bei der letzten Messung auf 1,75 mg/dl gesunken. Mein Hausarzt ist der Meinung, dass da noch was geht. Ich hatte das Gefühl, er war sebst ein bischen baff. Ich bin TOTAL GLÜCKLICH!!!! So niedrig war der nicht, seit ich die Diagnose habe und Werte hierüber vorliegen. Nicht mit MTX, nicht mit Cortison. Hammer, oder?

Ist für mich auch eine super Motivation, weiterzumachen. Leider meint mein Hausarzt auch, dass mein linker kleiner Finger krumm bleibt. Er meinte, das Gelenk sei "fest". Wenn hierzu noch jemand brauchbare Ideen hat (keine OP), bitte her damit. Dehnübungen mach ich schon täglich.

Liebe Grüße

 Kitty1389

 

 

 

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Noch ein Nachtrag zum Finger. Eine befreundete Ergotherapeutin erzählte mir, dass es Hilfsmittel gibt, die werden Fingerquengel genannt. Das will ich auf jeden Fall probieren. Also bin ich heute ins Sanitätshaus. Der freundliche Herr meinte, es wäre durchaus einen Versuch wert. Der Hausarzt könne die als Praxisbedarf bestellen, das würde ihn keinen Cent kosten. 

Ich bin richtig sauer auf meinen Hausarzt. Muss ich mich denn wirklich um alles selbst kümmern? Warum war ich denn da und habe gefragt, was man da machen kann? Jetzt muss ich den wieder anrufen und betteln, dass ich die kriege. Am Ende bezahle ich das doch wieder selbst. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1
vor einer Stunde schrieb Kitty1389:

Ich bin richtig sauer auf meinen Hausarzt.

Sorry - meinst Du wirklich Dein Hausarzt "muss" das wissen? Und ja - heutzutage muss man sich um fast alles selbst kümmern. Das mag einen wütend und sauer machen, hilft aber nix. Vlt. gehst Du mit weniger Wut im Bauch zu Deinen Doc und berichtest ihm einfach von den Fingerquengeln und den Infos, die vom Sanitätshaus erhalten hast. Mit einem Lächeln kommt man - naja, zumindest ich 😉 - meistens gut weiter.

'nen lieben Gruß - Uli

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389
vor 1 Minute schrieb kuzg1:

Sorry - meinst Du wirklich Dein Hausarzt "muss" das wissen?

Keine Ahnung, ob er das wissen "muss". Er ist schließlich mehr Arzt als ich. Aber da gibt es ja Fachleute für. Und ich hatte erwartet, dass er mir eine Überweisung zum Facharzt schreibt. 

Mit diesem lapidaren "fest" hilft er mir nicht weiter. 

Liebe Grüße Kitty1389 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1
vor 6 Minuten schrieb Kitty1389:

Mit diesem lapidaren "fest" hilft er mir nicht weiter. 

Das stimmt schon und ich kann es auch nachvollziehen. Nur ist er eben "Hausarzt" und kein Facharzt und selbst die wissen lange nicht alles. Mein Orthopäde hat mir mal wegen eines vermeintlichen Muskelabrisses am Schultergelenk eine Sofort-Total-OP der Schulter verkaufen wollen. Zuvor war er dann der Meinung mir ne Kortisonspritze verabreichen zu müssen. Alles Quatsch! Krankengymnastik, sowie ein ausgezeichneter Osteopath und ca 15-maliger Besuch einer Eiskammer mit Minus 110 ° und weg waren alle Schmerzen. Nix OP!  🥳  War zwar ein kleiner Leidensweg von ca 12-14 Wochen, aber mein Arm ist wieder schmerzfrei und uneingeschränkt bewegungsfähig.

Noch nen schönen Abend, Uli 😉

 

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Grundsätzlich bin ich mit ihm zufrieden, ich sehe ihn ja auch nicht so oft. 😀 Er war es, der mit der richtigen Diagnose daherkam und er hat mir auch die Einweisungen für die Hufelandklinik geschrieben. 

Aber ich weiß halt auch, dass er sehr geizig ist, wenn es ums verordnen geht. Schon das Funktionstraining musste ich ihm damals abbetteln. 

Ich wünsche Dir auch noch 'nen schönen Abend. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Arno Nühm

Mir hat mal ein Arzt gesagt:

Zitat

Sie müssen Experte Ihrer Erkrankung werden.

Der beste Rat, den ich je von einem Arzt erhalten habe.

  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389
vor 22 Stunden schrieb kuzg1:

Sorry - meinst Du wirklich Dein Hausarzt "muss" das wissen?

Sooo, ich hab den heute angerufen. Natürlich kannte er Quengelschienen. Er meinte aber, dass die bei mir nix mehr bringen und die Dinger wären sehr unangenehm zu tragen. Kann ja sein, dass er Recht hat. Der im Sanitätshaus hat auch auf den Finger getippt und gemeint, man könne es versuchen. Der will die Dinger aber auch verkaufen. Meine Freundin, die Ergotherapeutin meinte, wenn schon nix besser wird, könne man damit aber verhindern, dass der Finger noch mehr die Biege macht. Dann würde er sich nach innen ziehen und mich in den Abläufen stören, weil er dann im Weg ist.

Ich habe keine Ahnung, wer nun Recht hat. Und ich habe auch keine Ahnung, wie ich auf die Schnelle zum Experten werden soll. Auch heute hat er mir keine weiteren Untersuchungen angeboten. Ich weiß aber auch nicht, ob man dann sehen könnte, ob das nochmal werden kann. Ich habe ihm gesagt, dass ich es gerne probieren würde. Er meinte, wenn ich unbedingt wollte, würde er mir die aufschreiben. Die Verabschiedung fiel dann von seiner Seite sehr knapp aus. Eigentlich möchte ich ihn nicht verärgern und gegen mich aufbringen.

Ich möchte es versuchen, dann weiß ich wenigstens, dass ich alles probiert habe, auch wenn er krumm bleibt.

Den Anreiz zu meinem halbjährlichen Basenfasten gab mir ein Bericht in einem Veganer-Forum. Dieser Nutzer schrieb, dass die steifen Finger wieder beweglich wurden. Da kam dieser Satz: "Von wegen, degenerative Gelenkerkrankung". Und es ging da rein um die Ernährung, nicht um irgendwelche Sachen, die man kaufen sollte.

Ich häng mal noch ein Bild vom Patienten an.

Liebe Grüße

Kitty1389

 

IMG_20190723_172406.jpg

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Hi Kitty1369,

ich freue mich für Dich, dass dein Hausarzt Dir nun die Quengelschienen verordnet und bin gespannt, wie Dein Versuch mit den Schienen verläuft. Sicher klappt es nicht von heut' auf morgen, dass sich erkennbare Erfolge einstellen. Bitte berichte weiter. Frage: musst Du die Schienen selbst bezahlen oder werden sie von der Krankenkasse übernommen?

Am 25.7.2019 um 20:20 schrieb Kitty1389:

Sorry - meinst Du wirklich Dein Hausarzt "muss" das wissen?

Zu dieser Frage noch eine Erläuterung: ich ging davon aus, dass der/die ( "Allgemeinmediziner")  Hausärzte nicht zwingend über "fachspezifische Heil- und Hilfsmittel" Bescheid wissen, ohne dabei das Wissen der Allgemeinmediziner abwerten zu wollen. Was die Quengelschienen betrifft, hätte ich eher von einem Facharzt erwartet, dass dieser über jenes Wissen verfügt und die entsprechende Verordnung schreibt. Aber gut - Du hast den Hausarzt befragt und natürlich ist der geizig! Wie alle Arztpraxen, denn ihr Budget ist in der Regel schon nach den 4-6 Wochen eines Quartals ausgeschöpft. (MEINE Vermutung!) An seiner Stelle hätte ich Dich an einen Facharzt verwiesen / überwiesen.

Viel Erfolg wünscht Dir

Uli 😉

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389
vor 7 Minuten schrieb kuzg1:

Frage: musst Du die Schienen selbst bezahlen oder werden sie von der Krankenkasse übernommen?

Hallo Uli,

danke für Deine guten Wünsche. Die Schienen sind Hilfsmittel, die von der Kasse übernommen werden. Im Sanitätshaus um die Ecke kostet die günstigste Variante 60 €, die mittlere Ausführung 75 und die teuerste (der für mich in Frage kommenden) 130 €. Bei der letzteren kann man den Druck einstellen, der auf das Gelenk einwirkt. Bringt wahrscheinlich am meisten, ist aber bestimmt auch die Unbequemste. Auf dem Rezept steht zum Glück keine bestimmte drauf.  

Zu Deiner Erläuterung: ich hatte auch erwartet, dass er mich zum Facharzt überweist. Ich habe so das Gefühl, dass er mit mir nix mehr anfangen kann, denn meistens kommen irgendwelche Ideen eh von mir. Vor ein paar Tagen habe ich mit einer Bekannten gesprochen, die den selben Arzt hat. Der ging es genau so. Aber schon wieder wechseln? Das ist doch schon der 3te Hausarzt. 

Ich bin dort auch kein regelmäßiger Gast, soll heißen, verdienen kann er an mir kaum was. Für kurze Fragen rufe ich an, (er hat feste  Telefonsprechzeiten) und einmal im Jahr darf er mir Blut abnehmen und Einlagen verschreiben. 

Bei meiner Krankenkasse kann man sich registrieren und sein "Konto" einsehen. Ich hatte das mal gemacht, weil ich wissen wollte, wie teuer meine Aufenthalte in der Naturheilstation der Hufelandklinik waren. Da sehe ich halt auch, wieviel Geld er pro Besuch erhält. Für mich gibt es einen Zuschlag für chronisch Kranke. 

Liebe Grüße Kitty1389 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon
vor 4 Stunden schrieb Kitty1389:

Bei meiner Krankenkasse kann man sich registrieren und sein "Konto" einsehen. Ich hatte das mal gemacht, weil ich wissen wollte, wie teuer meine Aufenthalte in der Naturheilstation der Hufelandklinik waren. Da sehe ich halt auch, wieviel Geld er pro Besuch erhält. Für mich gibt es einen Zuschlag für chronisch Kranke. 

Liebe Grüße Kitty1389 

Das ist mal interessant. Bei welcher Kasse bist du denn versichert?

Schon jetzt mal ein Danke

Gruß Anne

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage

Ich teile einen Link zum Thema Ernährung, der wie ich denke prima hierher passt:

Ich finde die Ernährungsdocs haben insgesamt viele gute Tips und Anregungen - nicht nur für Psoriatiker. Auch die Bücher sind sehr lesenswert.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389
vor 3 Stunden schrieb Ratinacage:

Ich finde die Ernährungsdocs haben insgesamt viele gute Tips und Anregungen... 

Mit der Ernährungsempfehlung zur Psoriasis bin ich nicht ganz einverstanden. Da sind mir zu viele Milchprodukte drin. Und gerade Milch führte bei mir zu vermehrter Schuppenbildung samt fiesem Juckreiz und nässender Stellen. 

Und es mehren sich die Stimmen, die ihre Hautsymptome (nicht nur Psoriasis) mit veganer Ernährung gut in den Griff bekommen haben. 

Ich denke, dass ich nach meinem selbst auferlegten halben Jahr vegan plus Fisch weitermache. Erstmal... 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Kitty,

ich habe gerade eine Bekannte in der Hautklinik in Rötz besucht. Die Ernährung ( Teil der Behandlung ) dort basiert auf der Rotationsdiät, die ausnahmslos alle Patienten mit unterschiedlichen Hautproblemen bekommen. Aber dabei  gibt es noch Unterschiede unter Berücksichtigung des Einzelnen. Die Klinik arbeitet ähnlich wie Leutenberg, eine Hilfestellung auf jeden Fall. LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Hallo Waldfee,

ich habe mich auch schon mal an der Rotationsdiät probiert, mein Hausarzt hatte einen Ige4 oder igg4-Test gemacht. Das war für mich ganz schön schwierig. In der Klinik ist das bestimmt prima machbar, wenn Dir jemand immer das Essen hinstellt. Vielleicht hab ich es nicht richtig gemacht, aber die Schmerzen wurden immer mehr. Nach dieser schon seht entbehrungsreichen Zeit musste ich gleich im Anschluß 14 Tage Heilfasten. Mein CRP hatte davor den bisherigen Höchststand von 5,x mg/dl. 

Liebe Grüße Kitty1389 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Rötz war damals meine 1.Klinik und sie  konnten mir nicht helfen.Die Bekannte hat  Neuro und Nahrungsunverträglichkeiten . Sie ist durch verschiedene  Diäten zu Hause sehr schlank geworden und erhofft sich nun das 5. mal in der Klinik wieder Hilfe. So ist jeder Mensch anders  gestrickt und es ist so schwer, das Richtige zu finden. Alles Gute Dir! LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Da sagst Du was Wahres. Ich finde es auch schade, dass einem da niemand besser helfen kann. 

Ich habe meinen Hausarzt gefragt:

Hilft diese Ernährung, weil sie basisch ist, weil sie entzündungshemmend ist oder weil ich unverträgliche Sachen weglassen? Er hat die Schultern gezuckt und gemeint, das könne mir niemand sagen. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

So, der fingerquengel ist da. Und passt sogar. Nachdem Sanitätshaus 1 meinte, man könne die nicht zurückschicken, ging ich zu meinem Orthopädietechnik er, der auch immer meine Einlagen baut. Letzte Woche habe ich 2 Schienen probiert, die haben leider nicht gepasst. Heute war die nächste Bestellung da. Und natürlich kann man die zurückschicken, wenn sie nicht passen. Beide Modelle hätten gepasst, wobei ich das eine beim Arbeiten im Büro anlassen kann. Die Fingerkuppe ist frei und ich treffe die Tastatur damit noch. 

Schön ist auch, dass der an den kleinen Finger der rechten Hand passt. Da hat das Endgelenk angefangen, die Biege zu machen. 

Ich soll das jetzt ein halbes Jahr tragen und dann wiederkommen. 

Das Ganze sieht so aus :

IMG_20190805_173254.jpg

IMG_20190805_173249.jpg

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Spenceinator
      By Spenceinator
      hallo
      ich bin neu hier und leide auch unter psoriasis vulgaris. ich bin jetzt 24 jahre alt. angefangen hat es vor ca.6 jahren seit wir umgezogen sind. hier ist das wasser sehr kalkig und in dem einen zimmer wo ich ein paar jahre wohnte hatten wir den verdacht auch feuchte wände und schimmel tester haben extrem angechlagen in dem zimmer aber laut arzt hat das nichts damit zutun. er meinte es sei stress bedingt, wenig schlaf, schlechte ernährung usw. ich reg mich auch schnell auf und stress mich total rein vorallem auf der arbeit stress ich mich rein (hektiker eben^^) oder wenn et was unter zeitdruck schnell gehen muss. bei mir geht es von der kopfhaut runter , über die stirn und nase. so schlimm ist es aber nun nicht mehr seit 2 jahren. ich benutze die salbe protopic 0,1% für´s gesicht, psorcutan 0,5mg/g für den körper und für die kopfhaut momegalen lösung. ständig juckt mein kopf, er schuppt auch und stellenweiße ist die kopfhaut total rot. ich gehe auch regelnmäßig ins solarium und seitdem ist nur noch stellenweiße mal ne pfucke im gesicht und war nicht mehr so schlimm wie damals. aber es fängt ja auch an anderen stellen an meinem körper mittlerweile an wie arme, knie, füße hände, aber nur so ein bisschen. trotzdem nervt es einfach nur und ich hasse es und mich hasse ich auch schon. zudem kommt auch noch das es nun scheinbar auch an den fuß und hand nägeln anfängt und es einfach nur abartig und hässlich ist. ich bin auch allergisch gegen bäume, gräser,sogar obst! wenn ich jetzt zb kirschen esse juckt mein ganzer mund, schwillt an und der gaumen auch. ich habe auch ständig einen blähbauch und meist täglich fühle ich mich träge, schlapp und bin müde. an manchen tagen finde is das alles nicht weiter schlimm aber heute zb könnt ich kotzen wenn ich schon in den spiegel schaue.
      gibt es denn hilfreiche mittel gegen nagel-psoriasis damit es nicht schlimmer wird?
      also lactoseunverträglichkeit habe ich nicht, vielleicht wegen den histaminen oder wie das heißt.ich kann mir den ständigen blähbauch nicht erklären und laut arzt sind blutwerte und andere tests okay.
      hat das zufälig auch jemand von euch oder ähnliches? was habt ihr für erfahrungen gemacht??
      würde mich über eure antworten freuen
    • Olymp85
      By Olymp85
      Hallo zusammen,
      ich wohne im Süden von Schleswig-Holstein und habe mich soeben im Forum angemeldet und stelle mich nun kurz vor:
      Ich habe seit meiner Jugend die Psoriasis inversa und habe wie anscheinend viele von dieser Variante Betroffene zunächst jahrelang auch mit Falschdiagnosen (Pilzbefall) bzw. nicht aussagekräftigen Diagnosen (Ekzem) leben müssen. Dementsprechend halfen die seinerzeit verordneten Salben nicht dauerhaft. Selbst während meines damaligen Studiums aufgesuchte Hautärzte waren ratlos. Nach meinem Studium habe ich dann 1992 eine Ernährungsumstellung auf Rohkost versuchen wollen und zu diesem Zweck einen anthroposophischen Allgemeinmediziner vorab aufgesucht, den ich in mein Ernährungsexperiment einweihen wollte, weil ich vorher natürlich nicht wusste, wie mein Körper auf diese radikale Umstellung reagieren würde. Dieser stellte sofort die zu Beginn genannte richtige Diagnose. Da die Schuppenflechte ärztlicherseits ja als nicht heilbar angesehen wird, fühlte ich mich nun bestärkt, die Ernährungsumstellung zu beginnen. Die Rohkosternährung habe ich seinerzeit ca. sechs Jahre beibehalten und praktiziere nun eine entzündungsarme Ernährung und achte auch auf viel Bewegung und wenig Stress. Zu Beginn der Ernährungsumstellung hatte ich noch auf einer öffentlichen Podiumsdiskussion zur Schuppenflechte, die seinerzeit zufällig am Wohnort mit ausgewiesenen ärztlichen Experten stattfand, gefragt, ob die Ernährung Einfluss auf den Verlauf der Schuppenflechte habe. Dieses wurde von den anwesenden Ärzten eindeutig verneint. Ich hatte damals aber bereits deutlich andere Erfahrungen gemacht und daher seitdem wegen meiner Schuppenflechte keine Ärzte mehr aufgesucht und auch keine Medikamente mehr eingenommen oder Salben aufgetragen. Auch habe ich mir seitdem keine Anwendungen verordnen lassen. Nun nach ca. 27 Jahren bin ich mit meiner sogenannten entzündungsarmen Ernährung immer noch weitgehend erscheinungsfrei und stelle mit Freude fest, dass inzwischen auch die Schulmedizin den Zusammenhang von Ernährung und Schuppenflechte nicht mehr abstreitet. Dieses Jahr erschien sogar ein Artikel in unserer örtlichen Tageszeitung dazu, den ich als Bild hochlade. Ich bin froh, seinerzeit einen eigenen Weg gefunden und nicht weiter auf eine ärztliche Behandlung vertraut zu haben. In meinem Beruf werde ich nämlich regelmäßig damit konfrontiert, wie der Krankheitsverlauf der Schuppenflechte verläuft, wenn er mithilfe der üblichen ärztlichen Behandlung lediglich unterdrückt wird.

    • dh2000
      By dh2000
      Hallo !
       
      ich hatte hier ja schon mal was zum Theme Ernährung geschrieben und Euch meine Erfahrungen berichtet. Jetzt möchte ich einiges
      dazufügen : Ich habe Pso schon immer, aber es war wenig und hat mich kaum beeinflusst. Ausser krasse Probleme im Genital-und schleimhautbreich. Habe aber durch die Jahre einiges hinter mir und Erfahrungen gesammelt. Für alle, die es ausprobierenn wollen/sollten :Fakt ist : Histamin, ausgelöst durch verschieden Faktoren, pusht meine Pso. Aber Ihr könnt Euch nicht vorstellen, mit welcher Detektiv-Arbeit ich meine Ernährung gestalte. Konventionelle, Supermarkt Ware nehme ich fast gar nicht mehr zu mir. Koche, backe, mixe, fast alles selbst. 1( falsche) halbe Scheibe Salami (denn Salami ist nicht gleich Salami) beschert mir Probleme, und ich kriege einen Schub. Mittlerweile bin ich fast beschwerdefrei, jetzt  weiss ich , das mein leben vorher eigentlich ein einziger Schub war. Jetzt krieg ich nach ein paar Tagen nach dem besagten Stück Salami eine klitzekleine Stelle, es dauert ca 2 Wochenm !!!, bis diese wieder weg ist.
      Es hat 2 jahre gedauert, bis ich das so kontollieren kann, bis ich alle Lebensmittel in gut und böse einteilen konnte. Und obwohl meine Werte (mittlerweile) ganz gut sind, merke ich 3 Erdbeeren,ein paar Nüse oder ein Stück Weissbrot. . 
      Ich möchte nur allen Mut machen, es zu versuchen. Lasst Eure Darmflora untersuchen, Entzündungswerte und Histaminspiegel. Ausserdem Nahrungsmittelunverträglichkeiten, den Vitamin und Mineralstoffhaushalt. 
      Mit diesem Krankheitsbild ist in unserem Körper ALLES durcheinander und es dauert sicher Jahre, bis es sich regeniert hat, aber es geht. In den meisten Medikamenten ist Histamin drin, denn es soll eigentlich heile machen. Aber der Darm ist so geschwächt, das er das überschüssige nicht mehr abbauen kann. Das fiese daran ist, das meist die Beschwerden/ Auswirkund oft erst 2-3 tage später kommen und Zusammenhänge so schwer herzustellen sind.
      Vielleicht ist die Ernährung hier nicht bei jedem des Rätels Lösung, aber wenn Ihr z.b mit Blähungen, Durchfall oder Verstopfung, laufender Nase. Verschleimung, Kophweh, Unterleibsschmerzen, Gelenk-oder Muskelschmerzen, Krämpfen oder sonst was probleme habt, probiert es aus!  ich habe nach 2 Tage ohne Gluten schon eine Besserung gemerkt.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.