Jump to content
Ratinacage

Wie wirkt Kaffee auf Deine Psoriasis?

Wieviel Kaffee konsumiert ihr?  

22 members have voted

  1. 1. Wieviel Tassen (klein oder groß) Kaffee trinkst Du über einen Tag verteilt?

    • 1 bis 2 kleine Tassen.
      5
    • 2 bis 5 kleine Tassen.
      3
    • 6 bis 10 kleine Tassen.
      1
    • mehr als 10 kleine Tassen.
      0
    • 1 bis 2 große Tassen.
      4
    • 3 bis 4 große Tassen.
      1
    • 5 bis 10 große Tassen
      4
    • mehr als 10 große Tassen.
      1
    • keine
      3
  2. 2. Wirkt sich Dein Kaffeekonsum Deiner Meinung nach auf die Psoriasis-Erkrankung aus?

    • Nein, überhaupt nicht.
      15
    • Darauf habe ich bisher nicht geachtet. Es ist mir nicht bewusst.
      4
    • Ich vermute das Kaffee die Psoriasis-Erkrankung bei mir verschlimmert.
      1
    • Ich weiß das Kaffee die PsoriasisErkrankung bei mir verschlimmert.
      2
    • Ich vermute das Kaffee die Psoriasis-Erkrankung bei mir lindert.
      0
    • Ich weiß das Kaffee die Psoriasis-Erkrankung bei mir lindert.
      0
  3. 3. Ich trinke keinen Kaffee, weil...

    • ...ich den noch nie mochte.
      1
    • ...der Kaffee die Psoriasis-Erkrankung verschlimmert.
      1
    • ...der Kaffee, abgesehen von der Psoriasis, meiner Gesundheit schadet.
      1
    • ...ich sonst Schlafprobleme bekomme.
      0
    • Trifft für mich nicht zu.
      19


Recommended Posts

Poenia

Auch noch meinen Senf zum Thema Kaffee:

Ich trinke pro Tag zwei kleine Gläser, morgens eins und mittags eins. Ich habe nicht bemerkt, dass es der Haut schadet, ich bin ja seit Ernährungsumstellung (glutenfrei, Industriefrei, milchproduktearm) und Nahrungsergänzung symptomfrei. Wenn ich keinen Kaffee habe, bin ich schlapp und bekomme Kopfschmerzen. Ich brauche ein paar Tage, um mich zu entwöhnen und keine Kopfschmerzen zu bekommen. Keine Ahnung, ob das Sucht ist oder Gewöhnung.

(Eine Freundin wird morgens davon wach, mittags davon müde...)

Ich glaube aber jedem, der an sich beobachtet, dass der Kaffee nicht gut für die Haut (oder sonst was) ist. Statistik ist das eine, die einzelne Erfahrung das andere. Die geht dann vielleicht in der Statistik unter als nicht relevant, für den/die EinzelneN ist es aber sehr wohl relevant.

Und @Richard-Paul und allen andere Interessierte: Unser "Wundermittel" Sulforaphan hemmt auch das Il-23:

http://www.jimmunol.org/content/192/8/3530

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der_Björn

Mahlzeit Gemeinde.

Also ich trinke Unmengen an Kaffee, also mindestens 10-12 Tassen am Tag.  Meine Pso juckt das weder im positiven, noch im Negativen.  

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen
vor 2 Stunden schrieb Der_Björn:

Mahlzeit Gemeinde.

Also ich trinke Unmengen an Kaffee, also mindestens 10-12 Tassen am Tag.  Meine Pso juckt das weder im positiven, noch im Negativen.  

..…...aber Deiner Geldbörse☺️ Ich verstehe das bei Deinem Job das sicher normal ist, befürchte aber, dass es nicht wirklich gesund ist.

 

PS trinke auch abends spät noch Kaffee o.Ä. und kann schlafen.

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Lupinchen
vor 3 Stunden schrieb Poenia:

Auch noch meinen Senf zum Thema Kaffee:

Ich trinke pro Tag zwei kleine Gläser, morgens eins und mittags eins. Ich habe nicht bemerkt, dass es der Haut schadet, ich bin ja seit Ernährungsumstellung (glutenfrei, Industriefrei, milchproduktearm) und Nahrungsergänzung symptomfrei. Wenn ich keinen Kaffee habe, bin ich schlapp und bekomme Kopfschmerzen. Ich brauche ein paar Tage, um mich zu entwöhnen und keine Kopfschmerzen zu bekommen. Keine Ahnung, ob das Sucht ist oder Gewöhnung.

(Eine Freundin wird morgens davon wach, mittags davon müde...)

Ich glaube aber jedem, der an sich beobachtet, dass der Kaffee nicht gut für die Haut (oder sonst was) ist. Statistik ist das eine, die einzelne Erfahrung das andere. Die geht dann vielleicht in der Statistik unter als nicht relevant, für den/die EinzelneN ist es aber sehr wohl relevant.

Und @Richard-Paul und allen andere Interessierte: Unser "Wundermittel" Sulforaphan hemmt auch das Il-23:

http://www.jimmunol.org/content/192/8/3530

 

…..ich werde das Gefühl nicht los das sich alle inzw. auf IL23 einschießen.....warum auch immer. Bei den guten alten TNF Alpha-Blockern tut sich da nix. 

Wessen Wundermittel ist es und was soll es bewirken?, leider reicht mein englisch nicht:-(….gerade mal gegoogelt: die Werbung sieht so aus wie in den Apo-Zeitungen. Hilft gegen alles, finde ich immer gaaaanz toll, aber so unglaubwürdig. Die dort erwähnten Ärzte gibt es oft garnicht, oder die wissen nichts davon.

lg. Lupinchen

 

Edited by Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
vor 7 Stunden schrieb Richard-Paul:

Chemie ist etwas anderes als die Biologie.

:lol: Wenn ich das gewusst hätte! warum bloß musste ich mich dann mein ganzes Grundstudium mit Anorganischer,- Organischer- und Biochemie rumschlagen? 

Ich hab mir mal die Arbeit gemacht und den Artikel herausgesucht mit dem du  es "eher hältst" - ist von 2004. 

Ich könnte jetzt noch weitere, neuere Artikel bringen die deiner Meinung widersprechen. Da das hier aber eine Glaubensfrage ist, denke ich nicht, dass es irgendwelchen Sinn macht. Deswegen halte es weiter mit deiner Überzeugung.

Off topic: [

vor 7 Stunden schrieb Richard-Paul:

Mein Freund (Arzt, der Vorträge auch in den USA hält) würde zu den von dir angeführten Studien sagen: "Uninteressant

Was soll das sein? ‚Beweis durch Ehrfurcht‘ :) Nennt sich auch "Autoritätsargument". Du versuchst hier einen "Experten"  als kompetent für die Beurteilung der Artikel die ich gepostet hab zu präsentieren. Hat er die Artikel gelesen? Ist er forschender Arzt? Wann hat er studiert? Wen willst du mit deinem "Experten" beeindrucken? Bei mir klappst's nicht, also versuchst du letztlich mich zu diskreditieren, dass ich hier "uninteressante" Infos poste. }

vor 6 Stunden schrieb Lupinchen:

Wenn ich etwas feststelle was mir nicht bekommt.....einfach mal weglassen und gut ist.

Gute Idee und sicher die beste, wenn es die Ernährung anbetrifft. Das gilt nicht nur für Kaffee, sondern für alles was man sich so zu Gemüte führt. Solange man sich dann klar macht, dass das ausschließlich für einem selber gilt und bei jemand anderem anders sein kann. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Richard-Paul
vor 15 Stunden schrieb sia:

Ich hab mir mal die Arbeit gemacht und den Artikel herausgesucht mit dem du  es "eher hältst" - ist von 2004. 

Um, in deinem Sprachgebrauch zu antworten: Du unterstellst mir, dass ich keine Meinung haben darf. Nur deine Meinung ist gültig. - Was du machst, ist etwas "hochschaukeln" (wie in den Medien), wo dann ein Wort das andere Wort ergibt.

Dabei schätze ich deine Meinung sehr. - Nur Chemie ist nun mal etwas anderes als Biologie. - Auch andere Experten haben eine Meinung.

LG  Richard-Paul

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Katha_89
Am 9.6.2019 um 08:59 schrieb Ratinacage:

Wieviel, Kaffee trinkt Ihr und seht ihr eine Wirkung auf die Psoriasis?

Ich sah und sehe gar keine Wirkung.... Die einzige Wirkung, die ich mir vorstellen kann, ist die Wirkung auf mein Darm. Ich habe vor kurzem dieses Buch über Darm und Psoriasis gelesen und kann mir von daher vorstellen, dass wenn man richtig viel Kaffee trinkt, könnte das bestimmte Auswirkungen haben... Bei meinem Kaffeekonsum ist das aber nicht der Fall

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia
Am 15.6.2019 um 08:35 schrieb Richard-Paul:

Um,....

 

ich habe HIER geantwortet

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1

Hallo und nur mal so am Rande   ... an alle, welche das Gefühl haben, dass Kaffeekonsum sich auf die Pso auswirkt und so weiter und so fort:

es könnte am Nickel liegen, welcher bei "Brühkaffee aus der normalen Kaffeemaschine" freigesetzt wird und auch im löslichen Kaffee im Überfluss vertreten ist. Sollten Probleme auftreten, die bei vermehrten Kaffeekonsum sich auf die Pso auswirken, dann hilft ggfs. schon ein Allergie- oder Unverträglichkeitstest, um Klarheit zu schaffen.

Eine Lösung könnte dann sein, sich einen Kaffeevollautomaten anzuschaffen (teuer! 🙄 ) auf Espresso umzusteigen oder sich eine Kaffee-Pad Maschine zu leisten (nicht so teuer 👍, aber den Kaffeekonsum sollte man dann auf zwei bis drei Tassen tägl. beschränken).  Letzteres mache ich so, seit ich in meinem letzten Klinikaufenthalt in Leutenberg erfahren habe, dass ich unter einer Nickelunverträglichkeit leide, die sehr wohl negativen Einfluss auf meine Pso hat.

Die Lebensmittelchemiker und - biologen könnten nun Aufklärungsarbeit leisten, in Sachen: wo ist überall Nickel drin und aufhören sich und uns mit Berufaffirmationen wechselseitig zu belustigen.

Meinereiner "Laie" betont noch mal: es könnte am Nickel liegen respektive bei mir liegt es (auch) am Nickel, dass muss für Andere nix heißen.

nen schönen Abend noch und nen Gruß

Uli 😉

Edited by kuzg1
  • Upvote 1
  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

Nickelallergien gibt es und Nickel kann auch als Trigger für andere Erkrankungen fungieren, z.B. Neurodermitis, warum also nicht auch Psoriasis. Ist es sicher wert mal zu beobachten. Man kann auch preiswert handfiltern.

Was allerdings bei einem an sich interessanten Beitrag ein solcher Tritt unter die Gürtellinie soll:

vor 1 Stunde schrieb kuzg1:

Die Lebensmittelchemiker und - biologen könnten nun Aufklärungsarbeit leisten, in Sachen: wo ist überall Nickel drin und aufhören sich und uns mit Berufaffirmationen wechselseitig zu belustigen.

verstehe ich nicht. Lebensmittelchemiker und - biologen  könnten nicht nur, sondern tun. Und wer ist "uns" ? 🤔

Nickel (und andere Stoffe) werden natürlich in ihren Auswirkungen auf unterschiedlichste Erkrankungen untersucht.  Aufgefallen ist z.B., dass Nickel-Kontaktallergien bei Psoriasis-Erkrankten seltener auftreten. Was nicht heißt, dass Nickel nicht auch auf Psoriasis auswirken kann.

"...umgekehrte Verbindung zwischen dem Auftreten von Kontaktallergien und Psoriasis. .. Um die epidemiologischen Zusammenhänge zwischen Kontaktallergien und Schuppenflechte zu klären, unternahmen Dermatologen der Universitätsklinik Göttingen eine große, multizentrische Kohortenstudie durch und analysierten das Sensibilisierungsprofil der Probanden auf bestimmte Allergene. In der retro­spektiven Analyse von 2387 Patch-getesten Patienten (aus 56 dermatologischen Fachbereichen der Jahre 1996–2015) mit Psoriasis wurden deren Merkmale mit denen von 161.989 Kontrollpatienten verglichen; ...."

Kakaoprodukte: Kakaopulver, Schokolade, Hülsenfrüchte: Sojabohne, Linse, Bohne, Erbsen, Nüsse und Samen: Erdnuss, Pekannuss, Cashew-Kerne, Mandel, Haselnuss, Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Mohn, Getreideprodukte: Haferflocken, Getreidekörner, Vollkornbron, Kohlgemüse: Blumenkohl, Brokkoli, Schalentiere: Muscheln je nach Sorte und Fanggebiet

Spezielle Tipps bei Nickelallergie; Während der nickelarmen Diät wird empfohlen Obst, Gemüse, Kartoffeln und Getreideprodukte zu schälen, da sich Nickel besonders in der Haut bzw. der Schale anreichert. Auch sollte auf das Kochgeschirr geachtet werden. Stahltöpfe enthalten Nickel, welches besonders bei der Zubereitung säurehaltiger Lebensmittel frei gesetzt wird. Am besten geeignet ist Kochgeschirr aus Glas, Keramik, Ton, Teflon oder Emaille. Kaffee aus der Kaffeemaschine kann bis zu zehnmal mehr Nickel enthalten, als selbst aufgebrühter Kaffee. Während der nickelarmen Diät ist außerdem der intensive Hautkontakt mit nickelhaltigen Gegenständen und Zigarettenrauch zu vermeiden. (http://www.ernaehrung.de/tipps/nahrungsmittelallergien/allergie20.php)

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 7 Stunden schrieb sia:

Nickelallergie

...also könnte, rein theoretisch, durch "exzessiven" Kaffekonsum eine Nickelallergie getriggert werden, die sich durchaus auch in Form von  "psoriasis ähnlichen Hautveränderungen" zeigen könnte...?

Edited by Ratinacage

Share this post


Link to post
Share on other sites
kuzg1
vor 7 Stunden schrieb sia:

Man kann auch preiswert handfiltern.

Falsch - naja zumindest bezogen auf die Nickelthematik. Preiswerter ist es schon!

Bei allen langsamen Filtervorgängen löst sich Nickel aus dem Kaffeepulver und schwimmt dann im Kaffee. Will man das verhindern, umsteigen auf Espresso oder erwähnte Kaffeevollautomaten oder Kaffee-Padmachinen (nicht die Kapseln!), also im Prinzip alle Kaffeegenussarten, bei welchen bei der Herstellung der Tasse Kaffee, das Wasser durch den Kaffee "durchgeschossen" wird, so dass Nickel nicht herausgelöst werden kann.

vor 7 Stunden schrieb sia:

Was allerdings bei einem an sich interessanten Beitrag ein solcher Tritt unter die Gürtellinie soll: 

vor 10 Stunden schrieb kuzg1:

Die Lebensmittelchemiker und - biologen könnten nun Aufklärungsarbeit leisten, in Sachen: wo ist überall Nickel drin und aufhören sich und uns mit Berufaffirmationen wechselseitig zu belustigen.

Bitte? 🙄 Ein Tritt unter die Gürtellinie schaut bei mir anders aus! 'nen Wink mit dem Zaunpfahl lasse ich gelten. 😉

vor 7 Stunden schrieb sia:

verstehe ich nicht.

Schade! Weiter darauf eingehen möchte ich allerdings nicht - genau deswegen schreibe ich hier nur noch selten.

vor 7 Stunden schrieb sia:

Danke hierfür! 

vor 28 Minuten schrieb Ratinacage:

...also könnte, rein theoretisch, durch "exzessiven" Kaffekonsum eine Nickelallergie getriggert werden, die sich durchaus auch in Form von  "psoriasis ähnlichen Hautveränderungen" zeigen könnte...?

Jap! Hinzu kommen natürlich auch die im von Sia im Link gesetzten Lebensmittel, sowie jeglicher Kontakt der Haut mit mit nickelhaltigen Materialien wie Schmuck, Armbanduhren, Werkzeuge, etc.pp. 😉

Einen schönen Sommertag wünscht

Uli 😎

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • loppy
      By loppy
      Hi Ihr,
      da ich so viele Beiträge über unterschiedliche Nahrungsergänzungsmittel, Pflanzen, Kräuter und Naturprodukte hier finde, dachte ich dass dieses Video, auch wenn der Sprecher aus der Schweiz kommt und Schulmediziner ist und vielleicht etwas wie in den Absinth gefallen klingt ;-)) bietet dieses Video auch wenn es sich neben Autoimmunerkrankungen auch "hauptsächlich" mit Krebs beschäftigt über alle dieser Naturprodukte eine ganz gute Übersicht.
      Ich fand als Video bisher keine umfangreichere bzw. bessere.
      "Dr. med. Manfred Doepp: Heilmittel, die klüger sind als Chemotherapie und Bestrahlung"
      https://www.youtube.com/watch?v=BTcst7XHDbI
      Gruss aus Erlangen,
      Andy
    • Kitty1389
      By Kitty1389
      Hallo zusammen,
      der ein oder andere erinnert sich vielleicht noch an mich und da dran, dass ich immer geschrieben habe, dass meine Ernährung meine Krankheitsaktivität steuert. Ich habe den Arbeitsplatz gewechselt und meine Ernährung langsam aber sicher wieder schleifen lassen. Kaffee in nicht unerheblicher Menge, dazu immer etwas, was schnell geht. Der Salat in der Mittagspause und der Verzicht auf Brot bzw. die Umstellung auf Lebenskeimbrot retteten nicht. 
      Ich hätte dringend Heilfasten müssen, aber so mitten im neuen Job hab ich es irgendwie nicht umsetzen können. Nun hatte ich mal Urlaub und habe mich kurzentschlossen zum Basenfasten entschieden. Wollte ich mal probieren und kam mir einfacher vor wie das "richtige" Fasten. Größter Vorteil: man muss keine Brühe schlürfen, sondern darf das ganze herrliche Gemüse essen.
      Basenfasten heißt: ich lasse alles weg, was säurebildend ist und ich esse alles, was basenbildend ist. Konkret bedeutet das, dass ich nur Obst und Gemüse esse.
      Verboten sind: Kaffee, grüner und schwarzer Tee, Alkohol sowieso. Erlaubt sind Wasser und Kräutertees,
      Verboten sind Milchprodukte, Getreide, Fleisch, Fisch, Reis, Mais.
      Das Ganze ziehe ich jetzt seit genau 6 Wochen durch. Von 2x Ibu 600 bin ich jetzt auf Null.Mit weniger Schmerzen als mit den Ibus am Anfang. Ursprünglich wollte ich nur ein oder zwei Wochen machen. Aber durch den Erfolg und Recherchen im Netz will ich jetzt auf 6 Monate verlängern. Ich habe Rücksprache mit meinem Hausarzt gehalten. Der hat nix dagegen, außer dass ich Omega 3 brauche, weil man da schnell in einen Mangel kommt. Also gibt es ab sofort 2 x die Woche fetten Seefisch. Ich bin gleich losgezogen und habe mir ein geräuchertes Makrelenfilet einverleibt. Ach, war das köstlich. Meine Gelüste auf Süßes stille ich mit getrockneten Feigen und Datteln.
      Ich hatte mir nach ein oder 2 Wochen Basenfasten Pellkartoffeln mit Avocadodip (der ist besser als Kräuterquark) fürs Büro gemacht. Aber leider hatte ich am nächsten Tag sofort wieder Schuppenbildung und mehr Schmerzen. Also sind Nachtschattengewächse vorerst auch mal tabu.
      Meine Stelle am Arm ist soweit abgeheilt. Die anderen werden kleiner und blasser, brauchen aber scheinbar etwas länger.
      Ich lese immer wieder, dass man bei sowas keine Lebensqualität mehr hat. Meine Lebensqualität steigert sich auf jeden Fall, wenn ich mich besser bewegen kann, nicht mehr so erschöpft bin und ich keine Schmerzen mehr habe. Und es gibt noch einen positiven Punkt: Die Erfahrung, dass ich das durchziehen kann, ist gut für meine Psysche. So nach dem Motto: ich kann das, ich steh da drüber. Es tut mir gut.
      Liebe Grüße
      Kitty1389
       
    • fimatex
      By fimatex
      Servus miteinander,
      ich wollte kurz meine Geschichte teilen, vllt. hilft es ja anderen mit ihrem Schuppenflechte Problem. Bin heute 48 Jahre, habe bis vor einem Jahr ca 110 kilo (einiges an Übergewicht!) gewogen und mich "normal" ernährt (soll heißen ich habe alles gegessen und getrunken).
      Vor ca 20 Jahren fing die Schuppenflechte bei mir an, wurde über die Jahre über größer und juckender bis es irgendwann den ganzen Hinterkopf betroffen hat und an den Ohren "herauswuchs".
      Erst nach dem "herauswachsen" bin ich zum Arzt gegangen und bekam Shampoo und ein Gel verschrieben. Geholfen hat es wenig, das Jucken wurde allerdings weniger. 
      Vor ca. 9 Monaten habe ich meine Ernährung komplett auf eine umgestellt, seitdem esse ich nur noch tierische Produkte (Fleisch, Fisch, Käse, Eier / die sogenannte Carnivore Ernährung). Dies hat nicht nur mein Gewicht auf heute 90 Kilo fallen lassen, auch meine Schuppenflechte hat sich um einiges gebessert. Vor ca 2 Monaten bin ich dann zusätzlich auf ein Video von Dr. Berg gestoßen welcher sagt das Psiorasis durch das "leaky gut synrom" (durchlässiger Darm) entsteht. Seitdem nehme ich L-Glutasamin und Vitamin K2/D3 zusätzlich zu mir. Und heute ist meine Schuppenflechte nahezu weg (früher war die Haut feuerrot, heute ist nur noch eine ganz leichte Rötung zu sehen, Schuppenbildung um gefühlt 95% weniger).
      Ps: Alkoholkonsum habe ich auch auf nahe null zurück gefahren, hat sicherlich seinen Teil zur Heilung des Darms beigetragen.
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.