Jump to content

Hautregeneration nach Kortison


Ratinacage

Recommended Posts

Wie bzw. womit regeneriert ihr eure Haut nach Kortisonbehandlung bzw. womit behandelt ihr Kortison-Schäden auf der Haut, falls welche Auftreten? Aktuell schwöre ich u.a. auf eine Salbe mit hohem Glycerinanteil - je länger ich sie regelmäßig  anwende, desto mehr scheint sich mein Hautbild langsam aber sicher wieder zu regenerieren und zu stabilisieren.

Edited by Ratinacage
Link to post
Share on other sites

  • Replies 51
  • Created
  • Last Reply

Top Posters In This Topic

  • Ratinacage

    23

  • Claudia

    7

  • loppy

    5

  • Richard-Paul

    5

Top Posters In This Topic

Popular Posts

was findest du daran "ethisch bedenklich"? Cortison kann und wird schon lange bei Kindern angewendet. Natürlich nicht ohne Grund und nach Abwägung der Vorteile und Risiken. Bei Studien und Experimente

Theoretisch ja, praktisch eher nicht. Die meisten Ärzte können es nämlich gar nicht leiden, wenn der Patient sich zu Wort meldet. Der Zahnarzt hat es da wohl am besten getroffen.   

Mit wissenschaftlichen Studien wird immer gern argumentiert. In der hier von @sia angeführten haben australische Wissenschaftler ein Cortison-Präparat an 70 Kinder im Alter bis 18 Jahre getestet.

Posted Images

Natürliches Aloe Vera Extrakt. Ohne Parfüm, ohne Zusatzstoffe.

Auch sehr gut ist Kokosöl oder Calendula Blütenöl. Habe immernoch mehrere Stellen am Fuss die durch dass viele Kortison damals von der Haut her dünn geworden waren und noch "fleckenmäßig" unterlaufen sind. Hier wirkt das Calendula Blütenöl sehr gut in dem die Haut nicht mehr so dünn bleibt. Es dauert halt nur, bis alles wieder weg ist.

Ölbeispiele:

https://www.regenbogenkreis.de/lichtyam-calendula-bluetenoel-demeter/

https://www.regenbogenkreis.de/tropicai-natives-kokosoel-bio-fair-340-ml/?number=ROH01-15

https://www.amazon.de/Bio-Kokosöl-CocoNativo-Kaltgepresst-Rohkostqualität/dp/B073P974FR/

https://www.amazon.de/Aloe-Vera-Gel-99-Bio/dp/B07NGMKQH5/

Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb loppy:

Es dauert halt nur, bis alles wieder weg ist.

...man brauch einen langem Atem...

Danke auf jeden Fall für die Infos & Links. Kann sich die Haut vollständig regenerieren oder können die Kortison-Schäden auch irreversibel sein? Ich schätze mal, dass das von Dauer und Art/Dosis der Anwendung abhängt. Momentan bin ich guter Dinge das sich meine Haut wieder ganz gut erholen wird.

Link to post
Share on other sites

Bei mir würde ich sagen ist die Haut mittlerweile seit knapp 2 Jahren wieder zu 100%. Am schlimmsten hatte es bei mir die Nagelbetten und die etwas dünne Haut am rechten Fuss getroffen. Die Verfärbungen (Hämoglobin Pigmentflecken) am rechten Oberfuss durch den wahnsinnigen Juckreiz der Pso zwischen 2012 und Ende 2013 verschwanden nie. Die Oberhaut und das Gewebe ist aber wie früher wie ich 30 war.

Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...
Am Thursday, June 20, 2019 um 01:43 schrieb loppy:

Bei mir würde ich sagen ist die Haut mittlerweile seit knapp 2 Jahren wieder zu 100%. Am schlimmsten hatte es bei mir die Nagelbetten und die etwas dünne Haut am rechten Fuss getroffen. Die Verfärbungen (Hämoglobin Pigmentflecken) am rechten Oberfuss durch den wahnsinnigen Juckreiz der Pso zwischen 2012 und Ende 2013 verschwanden nie. Die Oberhaut und das Gewebe ist aber wie früher wie ich 30 war.

Also gibt es irreversible Kortisonschäden?

Link to post
Share on other sites

Siehe meine Bilder im Album - in Form von Verfärbungen definitiv - da sind einfach zu viele Kapillaren damals draufgegangen - deswegen Kortison bitte nur wie die Pharma es eigentlich auch schreibt muss und sollte nur kurzfristig als Notnagel benutzt werden. Wichtigster Hinweis ist: “Was Du an jenem Donnerstag mit Kortison verbessert hättest... kann in ein bis vier Wochen richtig explosiv wieder ausbrechen....!” 

Edited by loppy
  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
vor 7 Minuten schrieb loppy:

Siehe meine Bilder im Album - in Form von Verfärbungen definitiv - da sind einfach zu viele Kapillaren damals draufgegangen - deswegen Kortison bitte nur wie die Pharma es eigentlich auch schreibt muss und sollte nur kurzfristig als Notnagel benutzt werden. Wichtigster Hinweis ist: “Was Du an jenem Donnerstag mit Kortison verbessert hättest... kann in ein bis vier Wochen richtig explosiv wieder ausbrechen....!” 

D.h. Kortisonbehandlung kann kurzfristig Linderung bewirken, langfristig aber durchaus in das Gegenteil - nämlich Symptomverschlimmerung umschlagen?

Link to post
Share on other sites

Kommt aus einem Posts aus 2017 - es gab mal ein >Forummitglied Pinhead< der gleiche Erfolge hatte wie ich. 

Wenn es um Kortison gehen soll - lese mal : Drachenblut gg. Kortison:

Wir nehmen noch folgendes mit:
1. Die Psoriasis scheint auf positive Weise mit dem BMI (Körpergewicht/Quadrat der Körpergröße) verbunden zu sein. Im Extremfall wirkt sich Adipositas negativ auf die Psoriasis aus.
2. Es existiert eine umgekehrte Beziehung zwischen dem Auftreten der Psoriasis und dem Konsum von Karotten, Tomaten und frischen Früchten sowie dem Index der Zufuhr an Beta-Karotin.
3. Die Marker des oxidativen Stress sind höher bei den Versuchspersonen, die unter Psoriasis leiden: der Wert der Arachidonsäure (Omega-6 Vorstufe der entzündungsstärkenden Metaboliten), des Malondialdehyds (MDA) im Plasma (ein Abbauprodukt der Oxidation von Lipiden) und der Aktivität der Glutathion-Peroxidase (mit antioxidativer Aktivität) in den Blutplättchen und Erythrozyten sind höher, während der Wert des Selens reduziert ist.
4. Wir merkten uns: Selen ist Bestandteil der Gluthathion-Peroxidase.
5. Die von Psoriasis befallenen Patienten weisen eine Erhöhung des Wertes der Triglyceride (Blutfettwert) im Plasma auf – u.a. führt das zu einem erhöhten LDL / HDL   Cholesterinwert. Die Kombination aus erhöhten Triglyceriden und eines hohen LDL-Spiegels führt unumgänglich zu einem hohen Hba1c Wert und demnach zur Diabetes Typ II (Blutzuckerkrankheit).
6. Es existiert eine enge Verbindung zwischen einer trockenen Haut und einer unzureichenden Zufuhr an ungesättigten Fettsäuren. Die ungesättigten Fettsäuren, die stark in die Funktion als Schranke impliziert sind, nehmen an einer guten Feuchtigkeitsversorgung der Haut teil.

Natürlich gibt es unter uns bestimmt viele Personen die an Psoriasis leiden, bei denen aber BMI, Blutzucker, Spurenelemente und Blutfett nicht in Mitleidenschaft gezogen sind, so kann ich mir das zumindest vorstellen.


Allerdings waren bei meiner durchlebten und auskurierten Psoriasis pustulosa (anfängliche Diagnose: „Raucherekzem: Dyshidrotisches Ekzem“) ja genau diese hohen Triglyceridwerte und das hohe LDL Cholesterin maßgeblich daran beteiligt die Krankheit über beide Handinnenflächen und Fußinnen- und außenflächen zu vergrößern. Kurzum je höher der Hba1c war gestiegen von 4,5 auf bis zu 9,0 im hoch, desto schneller waren die Schübe, desto trockener und dünner war die Haut, desto silbriger war die neue Haut, die sich neu entwickelte. Je mehr Cortison ich bekam, desto mehr Vitamin A Derivat (in Form von Toctino damals noch von Basilea), desto stärker wurde die „schweinchenrosafarbene Unterhautentzündung“ auf der Haut. Die Haut war empfindlicher denn je, allerdings verschwand meine Nagelpsoriasis an den Händen ab dann für immer. Damals wurde mir sogar ein Diabetes Pass mitgegeben. In Erinnerung an 2012 war dann histologisch auch noch die Leber verfettet. Diagnose: Reversible Fettleber. Um noch weiter um das damalige Ursprungsstadium der Krankheit zurückzukommen: Ende 2008 bin ich von der Universität direkt in die Arbeitswelt gewechselt. Gedanklich brachte ich mich natürlich unter einen hohen Erfolgsdruck und trennte mich sogar von meiner langjährigen Freundin aus Karrieregründen und arbeitete unermüdlich. Das ich Raucher war und jetzt noch bin, half der ganzen Sache natürlich nicht. Genug von meiner Geschichte.


Lasst uns mal auf unsere heutige Gesellschaft einen Blick werfen und widmen wir uns mal dem „Stress“, egal welcher Form. Viele chronische Krankheiten sollen ja angeblich von Stress induziert werden, demnach sehen wir uns doch mal biologisch diese HPA-Achse an – was passiert hier genau, wenn der Körper unter Stress kommt. Betonen möchte ich, dass es medizinisch gesehen keinen positiven Stress gibt. Aus vielen Quellen hören wir auch, dass Psoriasis sich durch Stress verschlimmert bzw. aus Stress entstehen kann.
Die Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenrinden-Achse oder Stressachse stellt eine komplexe Abfolge von direkten Einflüssen und Feedback-Schleifen zwischen drei Hormondrüsen dar: dem Hypothalamus, der Hypophyse (einer Erbsen-förmigen Struktur unter dem Hypothalamus) und der Rinde der Nebennieren (kleine, konische Organe, die auf den Nieren sitzen).


Ich nehme nur mal diesen Vortrag als kurze Referenz: http://www.psy.lmu.de/biopsychologie/download/seminar-master-a/sitzung-6_seminar_a.pdf

Hieraus nehmen wir mit:
Unser Hypothalamus ist die Schnittstelle zwischen den Reizen der Sinnesorgane und unserem Stoffwechselvorgängen innerhalb unserer Organe. Er ist das oberste Integrationsorgan vegetativer Funktionen und zusätzlich die Schnittstelle zwischen endokrinem (Hormone) und neuronalem (Nerven) System.
Wenn wir unter Stress geraten führt dies zur Ausschüttung von CRH (Kortikotropin-releasing-Hormon) in unserem Hypothalamus, dies bewirkt das ACTH (Adrenocorticotropin) im Hypophysenvorderlappen die Sekretion von Glukokortikoiden in der Nebenniere.
Unser Körper ist darauf ausgelegt, dass der Sympathikus und Parasympathikus die zirkadiane Uhr (Wach- / Schlafrhythmus) regeln. Demnach sollte der Stress bei uns allen direkt nach dem Aufstehen am höchsten und abends am niedrigsten sein. In unserer Leistungsgesellschaft oder bei emotionalem gesellschaftlich induziertem Dauerstress stellt sich natürlich hier ein erhebliches Ungleichgewicht ein.


Je höher die Glukokortikoidausschüttung desto höher ist die Bereitstellung von Glukose. Der Zucker soll dann der Energiegewinnung unter diesem anstrengenden Moment dienen. (ATP Gewinnung)


Der erste Stoffwechselvorgang unter Stress ist somit, dass die Glukoneogenese in der Leber stimuliert wird.

Eine dauerhaft induzierte Glukoneogenese führt zu einer Signaltransduktionskaskade, welchen jeden Körper auf Dauer immens schädigen kann:
Unter Dauerstress stellt sich durch die Glukoneogenese der Abbau von Muskelproteinen ein, um Aminosäuren aus Glukose zu gewinnen, anstatt die Muskelproteinsynthese durchzuführen. Es führt zur Spaltung der Triglyceride und erhöht den Fettsäuregehalt im Blut. Da der Körper den Zucker nicht wirklich verlieren möchte, führt dies noch zur Einlagerungshemmung von Glucose in unseren Fettzellen und erhöht somit den Blutzuckerspiegel. Aus diesem Grund will dann unser Körper auch kein Fettsynthese mehr starten, da die Glucose ja schon im Blut bereitgestellt wird. (Abnehmen wird somit richtig schwer!). Feststelllung: Glucokortikoide erzeugen eine ständige Erhöhung des Kortisolspiegels und zeigen somit eine diabetogene Wirkung.

(Passage wegen Urheberrechtsverletzung entfernt)

STOP – Jetzt meine ganz offene Frage:
So war das ca. bei mir stoffwechseltechnisch, besonders nachdem ich ja soviel Softdrinks getrunken hatte und viel Koffein zu mir nahm, wie die Krankheit ausbrach.
Ich stelle mir vor durch den Dauerstress den ich mir gerade in den ersten Jahren der Arbeit gegeben hatte und auch noch die emotionale Belastung (Trennung etc) und die falsche Ernährung, nebst dem Rauchen, war mein Stoffwechsel kollabiert. Die Blutbilder, die die Ärzte damals mir vorgelegten (2009) zeigten schon, dass die Triglyceride schon etwas hoch waren, allerdings noch knapp unter dem besorgniserregenden Wert.

Dann wurde Ende 2009 bei dem ersten Hautarzt meine Hand untersucht und er diagnostizierte es als ein dyshidrotisches Ekzem (Anfangsstadium das war ca. der Zeitpunkt meiner ersten Post hier im Forum). Er sah mich 1,91m groß mit ca. 20kg zu viel auf den Rippen, hat mein Blutbild frisch vor sich und verschreibt mir allen Ernstes dann „Dermoxin“ und ein Jahr später mit weitaus schlimmeren Symptomen verschreibt mir der nächste Hautarzt „Ecural“ nach seiner Diagnose auf „Psoriasis pustulosa“.
In beiden Cremes war Kortison der Hauptwirkstoff. Er wurde verschrieben und von der Krankenkasse bezahlt, nur weil dieses Hormon (gleichzusetzen mit Cortisol) „nachweislich“ entzündungshemmende Eigenschaften haben?!
Und das ist keine Körperverletzung oder absichtliches Krankmachen / Hoffnung machen und dann ab zum nächsten Schub?
Kein Kommentar, außer ja wirklich wissenschaftlich ist doch nachgewiesen, dass Kortison Entzündungen hemmt… OH MEIN GOTT was ist bloß aus unseren Hautärzten geworden und was ist das für eine Medizin - danach hatten sie auch noch vor mich mit Toctino zu zerstören….

Nachdem ich Leihe nun verstehe, was hier gemacht wurde, kann man doch hoffentlich verstehen warum ich in Zukunft und für meine Lebenszeit immer skeptisch gegenüber der westlichen Medizin sein werde, v.a. wenn ich sehe was unsere Ärzte tun. Wenn ich auf das Datum der ersten Psoriasis Berichte aus der 1950iger und 1960iger Jahren sehe, war damals schon bekannt, dass sowohl Stress als auch ein diabetoneger Stoffwechsel die Krankheit induzieren kann.

Zerstörung der menschlichen Gesundheit (bewusst!) @ sia: Sowas finde ich z.B. viel krasser als Sachen wie Biophoton oder Vitalfeld usw., da hier ganze Bevölkerungsgruppen trotz der Kenntnis über die Nebenwirkungen (und die sind sowas von Extrem) von Biologicals oder auch nur des Kortisons nachhaltig gesundheitlich geschädigt werden und unseren Krankenkassen dies auch noch als legitim verkauft wird. Das sind skandalös und hat meines Erachtens auch nichts mehr mit: "Ich wusste nicht besser Bescheid!" oder "Unsere Weißkittel haben nur Stress und können sich nicht weiterbilden." zu tun.


Um nicht alles zu wiederholen durch die komplementärmedizinische Einstellung dieser Stoffwechselkatastrophe in meinem Körper durch Glutathion – Vitaminepräperaten – Regenerierung des Lymphsystems und dann die Dauereinnahme von hohen Antioxidanzien – in meinem Fall Drachenblut (und Aloe zur Pflege) konnte die Psoriasis und natürlich auch alles anderes (u.a. auch die Fettleber – die ist nun 2017 auch weg) wieder hergestellt werden. Nach 5 Jahren Kampf verschwand es im Mai 2015 und ist bis jetzt nicht mehr gekommen. Ab jetzt habe ich auch alle Nahrungsergänzungen erstmal wieder abgesetzt.

Allerdings muss ich eines sagen und das kommt auch schön durch die geposteten Links über Drachenblut aus den letzten zwei Jahren raus: der Vorteil dieses Harzes ist ernsthaft, dass es sowohl die Leber entgiftet als auch positiven Einfluss auf Magen und Darm hat und nur nebenbei den Juckreiz und die Unterhautentzündungen wegnimmt. (dies bei oraler Einnahme und lokalem Auftragens)
Dass es sich positiv auf die Nerven auswirkt meine ich auch gespürt zu haben.

Edited by Claudia
Passage wegen Urheberrechtsverletzung entfernt
  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
Am 16.6.2019 um 10:49 schrieb Ratinacage:

Wie bzw. womit regeneriert ihr eure Haut nach Kortisonbehandlung bzw. womit behandelt ihr Kortison-Schäden auf der Haut, falls welche Auftreten? 

Welche Schäden hast du denn auf der Haut vom Kortison?

Meine "Kortison-Schäden" sind länger her (dünner gewordene Haut), ich habe sie mit einer neutralen Creme einfach gut gepflegt, zum Beispiel mit Cetaphil oder pH5-Eucerin-Pflegesalbe. Das funktionierte ganz gut.

  • Thanks 1
Link to post
Share on other sites
halber Zwilling

Hallo Loppy,

 

ich finde es ja gut, dass Du Dich so aktiv hier im Forum beteiligst.
Teilweise wären auch für mich interessante Beiträge dabei, nur:

Grundsätzlich liest man am Bildschirm nicht linear, sondern scannt die Inhalte, bzw. scimmt sie sogar nur.
Das heißt, um Deine unendlich langen Texte überhaupt aufnehmen zu können, müsste man sie ausdrucken und dann lesen.
Wer macht das schon?

Könntest Du nicht versuchen, Dich einfacher und kürzer zu halten?
Dann würde auch ich und sicher noch mehr User Deine Beiträge auch wirklich lesen.

Danke Dir!

Schwäbische Grüße vom halben Zwilling

  • Thanks 2
Link to post
Share on other sites
Ratinacage

Was ich sehr schade finde: Bsplw. Kortisonsalben die nur bedingt und begrenzt helfen und zudem Schäden verursachen können, die bekommt man problemlos verschrieben. Salben und Cremes die hingegen tatsächlich zu helfen scheinen und bedeutend ungefährlicher sind , muss man selbst und z.T. sehr teuer erwerben.

Link to post
Share on other sites

Das stimmt. Salben, wo Kortison beigemischt sind, bekam ich immer von der KK bezahlt, hingegen habe ich schon ein Haufen Geld für Eucerin oder die Salben mit den Rezepturen von Leutenberg bezahlt. Aber das ist seit Taltz bei mir Vergangenheit.

Link to post
Share on other sites
Ratinacage

Jaja, dass Leiden anderer Menschen ist ein lukratives Geschäft. Warum es dann nicht künstlich verlängern?

Link to post
Share on other sites
Ratinacage
Am Monday, July 01, 2019 um 11:11 schrieb Claudia:

Welche Schäden hast  du denn auf der Haut vom Kortison?

aktuell "nur" noch Pigmentstörungen - hat da evtl. jemand Erfahrung, ob dieser "Folgeschaden" der Kortisonbehandlung reversibel ist? Entzündung und Schuppen hab ich fast komplett in den Griff bekommen mit nichtverschreibungspflichtigen Präparaten.

Link to post
Share on other sites
vor 23 Stunden schrieb Ratinacage:

aktuell "nur" noch Pigmentstörungen

Wie sehen die denn aus? Ich glaube, manche haben dunklere Punkte oder Haut-Stellen, wo vorher Psoriasis-Stellen waren.

Bei mir sind seit Jahrzehnten (!) ehemalige Stellen an den Füßen *heller*. So ist es mir 1000x lieber als mit dicker, entzündeter, rissiger Schuppenflechte-Stelle, aber natürlich sind Pigmentstörungen an schneller sichtbaren Stellen ärgerlicher.

Link to post
Share on other sites

Wenn es so aussieht... dann habe ich auch keine Lösung. Ist bei mir so geblieben, egal was ich gemacht habe.

Wäre angetan alles zu probieren, falls Ihr Ideen habt ^^.

Edited by loppy
Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 9 Stunden schrieb Claudia:

Wie sehen die denn aus? Ich glaube, manche haben dunklere Punkte oder Haut-Stellen, wo vorher Psoriasis-Stellen waren.

Bei mir sind seit Jahrzehnten (!) ehemalige Stellen an den Füßen *heller*. So ist es mir 1000x lieber als mit dicker, entzündeter, rissiger Schuppenflechte-Stelle, aber natürlich sind Pigmentstörungen an schneller sichtbaren Stellen ärgerlicher.

Die Haut-Stellen sind heller und jetzt im Sommer werden sie nicht durch Sonnenbestrahlung dunkler wie die benachbarten Stellen die schöne Sonnenbräune bekommen.

Link to post
Share on other sites
Ratinacage
vor 8 Stunden schrieb loppy:

Wenn es so aussieht... dann habe ich auch keine Lösung. Ist bei mir so geblieben, egal was ich gemacht habe.

Wäre angetan alles zu probieren, falls Ihr Ideen habt ^^.

sieht bei mir anders aus:

Die kortisonunbehandelte Haut bekommt durch die Sonne Farbe, dort wo Kortison wirkte wird die Haut nur noch rot. 

 

 

20190708_071743-1.jpg

Edited by Ratinacage
Link to post
Share on other sites
  • 2 weeks later...

Was ich nicht verstehe: wenn es doch bekannt ist, dass Kortison kurzfristig etwas Linderung bringen kann, langfristig die Symptomatik jedoch eher ungünstig beeinflusst, wieso wird man dann bei stationären Behandlungen intensiev mit Kortison behandelt (z.B.  auf der Haut über Nacht sogar zusätzlich mit Frischhaltefolie eingepackt)? Irgendwie erscheint mir das schon ein wenig fragwürdig.

Link to post
Share on other sites

Langfristig wird nicht unbedingt die Symptomatik (also: die Psoriasis) ungünstig beeinflusst, sondern das Nebenwirkungs-Risiko steigt. Und "langfristig" heißt, bei einer kontinuierlichen Anwendung von mehr als vier oder sechs Wochen. Eine stationäre Behandlung dagegen läuft doch meist weniger als vier Wochen.

Link to post
Share on other sites

Man weiß um die hautschädigenden Folgen des Kortison und dennoch werden bei stationären Behandlungen, die kürzer als vier Wochen andauern, Kortisonbehandlungen durchgeführt, wobei die behandelten Stellen, wie oben schon beschrieben,  in Frischhaltefolie gepackt werden - sei es über Nacht oder am Tag. Diese Vorgehensweise erscheint mir fragwürdig. Denn letztlich gilt auch für Kortison: die Dosis macht das Gift. Und die Dosis hängt nicht nur von der verwendeten Menge sondern auch von der Art der Anwendung ab. Die hormonelle Wirkung man vollkommen unberücksichtigt lassend.

Edited by Ratinacage
Link to post
Share on other sites

Glaubst Du, daß die Ärzte in den Kliniken das nicht wissen?

Sie müssen die Patienten  in kürzester Zeit mit „ guten Hautbild „  entlassen, denn der Betrieb bzw. die Klinik muß wirtschaftlich gewinnbringend arbeiten.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Andytanni
      By Andytanni
      Hallo alle zusammen,
       
      ich bin mittlerweile 42 Jahre alt und habe seit meinem 9ten Lebensjahr eine Prosiasis Vulagris mit inzwischen Psoriasis Pustulosa die aber zum Glück nur selten auftritt.
      Ich habe mittlerweile, so wie die meisten hier, alles was man so machen kann durch. Immer mal wieder zum Hautarzt und was neues ausprobieren.
       
      Vor ein paar Jahren habe ich die Empfehlung bekommen zu einem Wunderarzt nach Börnsen zu gehen. Das tat ich auch und es war ein Allgemeinmediziner.
      Wir haben uns sehr lange unterhalten und er sagte er könne mir helfen. Ich war natürlich sehr skeptisch aber was solls, dachte ich mir.
      Also Spritze rein und nach 6 Wochen sollte ich wieder kommen. Das tat ich auch weil meine Schuppenflechte sich deutlich gebessert hatte.
      So ging das 2 Jahre und ich war absolut ohne Beschwerden.
      Leider starb der Arzt und es gab keinen Nachfolger der das Geheimnis der Spritze kannte. Hab dann die ehemaligen Sprechstundenhilfen ausfindig gemacht und gefragt was denn nun der
      Inhalt der Spritzen war.
      Nach einigem rum gedruckse hat mir eine der Hilfen erzählt worum es sich handelte:
       
      Triam Inject
       
      Ein Spritzbares Depot Cortison das circa 3 Wochen im Körper wirkt.
       
      Hmmm, Kortison das Teufelszeug. Was jetzt? es ging mir gut und ich wollte diesen Zustand behalten. keine Flechte, keine gelben Nägel, Keine Schneespur hinter mir her ziehen etc. Ihr kennt das ja.
       
      Also habe ich mir von einem Arzt meines Vertrauens ein Privat Rezept ausstellen lassen und mir das Zeug in der Apotheke besorgt.
      Eine Freundin von mir ist Krankenschwester und sie spritzt es mit. mal in den rechten Po Muskel, mal in den linken.
      Und ich bin fast komplett Beschwerde und Nebenwirkungsfrei.
      Mittlerweile sind es so knapp 4 Jahre....
       
      Nun kommt immer mal wieder das Teufelchen und sagt: Kortison ist böse, es macht dich kaputt....
      Dann denke ich auch Fumarderm, Neotigason, MTX und der ganze Kram macht mich doch genauso kaputt. wo ist der Unterschied.
      Psoriasis geht auf die Gelenke, aufs Herz und auf alle Möglichen Organe.
       
      Was passiert also wenn ich nichts tue? Ich werde irgendwann sterben, Was passiert wenn ich es tue? Ich werde irgendwann sterben, vielleicht früher als sonst aber ohne Flechten etc.
       
      Ich stelle mir echt die Frage, was ist richtig, was ist falsch.
      Ich brauche da jetzt echt mal Feedback von Betroffenen oder von Ärzten hier im Forum.
       
      Was denkt Ihr?
       
      vielen Dank schon mal im Voraus.
       
      Liebe Grüße
       
      Andy
    • moritz678
      By moritz678
      Hallo zusammen,
      fahre am 22.05. zur Reha, ist es besser wenn ich vorher kein Kortison schmiere? Habe es vor drei Wochen abgesetzt und sehe jetzt ganz schön schuppig aus, wer kann mir da Tipp´s geben was ich beachten muss?
      Jens
    • lorenzkevin1
      By lorenzkevin1
      Hallo liebe Leute,
       
      ich bin 21, und habe Psoriasis seit mehr als einem Jahr fast überall an der Kopfhaut und Augenbraue( mit teilweise großen Schuppen), bzw teilweise Rücken, Leistengegend und im Analbereich.
       
      Ich habe mit meiner Hautärztin viel hin und her probiert. Von Prednicarbat ging es zu Soderm Lotio bis nun Clarelux plus Daivonex. (Alles nur für die Kopfhaut und Augenbrauen). Für die Leistengegend und Analbereich hatte ich in Akutphasen, wo die Flechte dann auch geblutet hat, Lotricomb benutzen sollen. Leider hatte Lotricomb wegen des Cortisons bald Nebenwirkung, so dass die Haut dünner wurde und ich dies bei jedem Stuhlgang merkte. Daraufhin bekam ich eine selbstzusammengestellte Salbe, die pflanzlich ist, aber nicht wirkt. Auch auf dem Kopf wird es mit Clarelux und Daivonex nicht besser und es beginnt nach spät. 5 Tagen die Schuppenbildung.
       
      Nun habe ich von einem Kollegen, der auch Psoriasis in der Größenordnung und auch viele Rückfälle hat, erfahren, das er systemisch mit Fumaderm behandelt wird. Eine systemische Behandlung wurde noch nie seitens mir oder meiner Hautärztin angesprochen. Da die Cremerei aber ein hoher Aufwand ist und trotzdem zu Rückfällen führt, wollte ich eure Meinung mal wissen, ab man der Hautärztin, das von meinem Kollegen erzählen sollte und sie frage sollte, wie sie zur systemischen Therapie steht bzw. es Sinn macht?
       
      Mit freundlichen Grüßen
       
      Kevin

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.