Jump to content
Sign in to follow this  
Guest Märzenbecher

Gute Darmbakterien Mangelware

Recommended Posts

Guest Märzenbecher

hallo,

mir fiel da gerade was ein:

Wie sollen denn die guten Darmbakterien wieder in den Darm kommen, wenn man so eingeschränkt ist beim Essen wie ich?

Ich kann noch essen: Blumenkohl, Brokkoli, Kohlrabi, ein bisschen Rosenkohl,  Salat, Gurke,

Olivenöl, Butter, Himalaya-Salz

Fleisch, frisch

Das wars dann

Nun hab ich eine schlechte Darmflora ("Dysbiose") und vermutlich auch das was man einen "leaky gut" nennt. Daher kommen dann auch meine Hautprobleme, meine Schmerzen und meine Erschöpfung. Aber ich weiß nicht, wie ich das ändern soll. Ich halte schon sehr lange Diät, aber es wird nicht besser.

Stärke vertrage ich überhaupt nicht. Ich bin sehr histaminempfindlich, also irgendwas, was vergoren und eingelegt und voll mit guten Bakterien ist, vertrage ich keinesfalls. Außerdem muß ich Zucker jedweder Form meiden.

Ich habe verschiedene Nährstoffmängel, zb. Zink, das ich auch nicht vertrage.

Kennt sich hier jemand mit dem Thema aus?

Das  würde mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen, Märzenbecher

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kitty1389
vor 40 Minuten schrieb Märzenbecher:

Wie sollen denn die guten Darmbakterien wieder in den Darm kommen, wenn man so eingeschränkt ist beim Essen wie ich?

Hallo Märzenbecher, 

meine spontane Idee wären Probiotika. Mein Hausarzt hatte mir eins empfohlen. Aber das hast Du bestimmt auch schon probiert. Hast Du die auch nicht vertragen? 

Ich habe auch schon mal überlegt, zum Ernährungsberater zu gehen, weiß aber nicht, ob die sich so gut auskennen. 

Liebe Grüße Kitty1389 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Märzenbecher
Zitat

meine spontane Idee wären Probiotika.

hallo Kitty1389,

ja natürlich, das liegt ja auch auf der Hand. Ich bekam omni biotec streß repair empfohlen, nein, die habe ich nicht vertragen. 

Zu Ernährungsberatern kann ich nur sagen, der letzte, mit dem ich Kontakt hatte, hatte Probleme, Glutesensivität als Problem bei der Ernährung zu sehen. Mit solchen Ernährungsberatern hab ich dann allerdings meine Probleme.

Herzliche Grüße Märzenbecher

Share this post


Link to post
Share on other sites
sia

@Märzenbecher

du schreibst

Zitat

vermutlich auch das was man einen "leaky gut"

wie kommst du denn zu der Vermutung? "leaky gut" ist ein sehr umstrittenes Konzept, zu dem es bis jetzt noch keinen guten Nachweis gibt.

In einem anderen Faden hast du geschrieben, ...

Zitat

Fachärzte habe ich aufgegeben. Habe zuviel Mist mit Allergologen, Endokrinologen und auch Rheumatologen erlebt. Weite Anfahrtszeiten, hohe Kosten, Behandlung: Keine oder falsche. Fehldiagnosen noch und nöcher.

Welche Diagnosen hast du denn überhaupt bekommen? Wurde denn eine Psoriasis diagnostiziert? Welche Darmuntersuchungen wurden denn schon gemacht? Stuhlpoben? Koloskopie? Sollte es eine gesicherte Psoiasisdiagnose geben wäre es, je nach Symptomen, sinnvoll eine Zöliakie bzw. Morbus Crohn   abzuklären Wurde das gemacht?

Wenn du nicht mehr zu Fachärzten gehst, woher hast du denn die Diagnose Glutesensivität? Wenn du eine Unverträglichkeit hast dürftest du mit Gluten-freien Nahrungsmitteln, die es inzwischen auch in Supermärkten gibt und die preislich kaum teurere sind, keine Probleme haben.

Bei deiner Liste was du noch essen kannst fallen mir die vielen Kohlsorten auf die du verträgst. Kohlsorten sind aber oft rel. belastend, weil blähend. Wurde bei dir ein Diabetes abgeklärt?

Wenn du kein Geld hast - spar dir  Himalaya-Salz - Salz ist Salz und alles ist "Meersalz". 97- 98% Natriumchlorid (NaCl). Der Anteil von anderen Mineralien ist so gering, dass sie weder im Geschmack noch in der Wirkung einen Unterschied machen. "Einen gesundheitlichen Vorteil bietet das Himalayasalz nicht."

Meine Herangehensweise wäre, mir einen Internisten zu suchen dem ich vertraue. Evt mal ein paar "durchprobieren". Der kann evt. nötige Untersuchungen bei anderen Fachrichtungen koordinieren und auch die Ergebnisse einschätzen und beurteilen.  Es gib auch Hausärzte die das können. Falls es davon in der Gegend mehr gibt auch eine Option. Vor einem solchen Besuch steht  die Vorbereitung: Seit wann, welche Beschwerden, wann wird es besser, wann schlimmer, was schon alles probiert, welche Ärzte schon besucht (wann), mit welchem Ergebnis, Tablettenliste, zweite Person suchen die bereit ist mit zu kommen, besprechen, was man möchte, Fragen aufschreiben.

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Märzenbecher
vor 21 Minuten schrieb sia:

Welche Diagnosen hast du denn überhaupt bekommen?

Ich muß die glaube ich, jetzt hier nicht alle aufzählen. Psoriasis-Arthritis war auch dabei.

vor 22 Minuten schrieb sia:

Welche Darmuntersuchungen wurden denn schon gemacht? Stuhlpoben? Koloskopie? Sollte es eine gesicherte Psoiasisdiagnose geben wäre es, je nach Symptomen, sinnvoll eine Zöliakie bzw. Morbus Crohn   abzuklären Wurde das gemacht?

nein, aus bereits von mir benannten Gründen. Um Zöliakie diagnostizieren zu können, muß man normal, dh. glutenhaltig, essen. Dies habe ich aber bereits seit drei Jahren aufgrund der Bitten zweier Ärzte (davon ein Allergologe) sein gelassen. Stuhlproben wurden schon gemacht die ergaben fette Dysbiosen. Habe ich damals noch selbst bezahlen können.

vor 23 Minuten schrieb sia:

woher hast du denn die Diagnose Glutesensivität?

von zwei Ärzten, der eine Allergologe, der andere Allgemeinmediziner. Mittels Bluttest (Antikörper) festgestellt.

vor 24 Minuten schrieb sia:

Wenn du eine Unverträglichkeit hast dürftest du mit Gluten-freien Nahrungsmitteln, die es inzwischen auch in Supermärkten gibt und die preislich kaum teurere sind, keine Probleme haben.

das ist falsch ich vertrage keine Stärke mehr und keinerlei Zusatzstoffe, auch keine Hefe.

vor 25 Minuten schrieb sia:

Wenn du kein Geld hast - spar dir  Himalaya-Salz

Blödsinn, sorry, mein Salz hab ich mir vor Jahren mal im Kilopack ganz billig bei ama--on gekauft.

vor 26 Minuten schrieb sia:

Meine Herangehensweise wäre, mir einen Internisten zu suchen dem ich vertraue.

Na ja gut, danke für den Tipp.  

Gruß, Märzenbecher

Share this post


Link to post
Share on other sites
Kitty1389

Hallo Märzenbecher, 

ist echt schwierig. 

Eine Idee hätte ich noch: Ich war 3x in der Hufeland Klinik in Bad Ems - Naturheilstation -. Die behandeln so weit wie möglich mit Naturheilkunde. Die Kosten werden voll von der Krankenkasse übernommen. Dort gibt es Einzelzimmer mit Balkon. Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung, ob die Dir helfen können. Aber das könntest Du telefonisch klären. Die Behandlung zu Hause wird schwierig, denke ich, allein schon wegen der Kosten. 

LG Kitty1389 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Märzenbecher,

Kitty1389 hat Dir einen guten Tipp mit der Klinik in Bad Ems gegeben. Dann gibt es noch die Klinik Neukirchen/ Hlg.Blut mit dem Nebenkrankenhaus in Rötz, wo ich auch schon einmal war. Die sind ganz spezialisiert auf die Herausfindung und Behandlung z.B. Vergiftungen, Unverträglichkeiten usw. Dort kannst Du ja mal anrufen und Deinen Fall schildern. Mit der ihrer Rotationsdiät und anderen Maßnahmen könnten schon vielen geholfen werden. Infos über die Klinik kannst Du auch hier im Forum erhalten. LG Waldfee

Share this post


Link to post
Share on other sites
Schlupp10

Hallo Märzenbecher,

ohne ausreichend Darmbakterien wird es schwierig mit der Verdauung..... da beißt sich die Katze in den Schwanz....... es gibt Probiotika frei verkäuflich in der Apotheke die in Kapseln sind und sich erst im Darm auflösen. Vielleicht hilft das besser als das Pulver, was du schon ausprobiert hast. Außerdem gibt es noch eine sog. Stuhltransplantation. Das geht allerdings nur im Rahmen einer ärztlichen Behandlung.

viel Erfolg

lieben Gruss

Claudia

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest Märzenbecher

Vielen Dank euch allen für die Tipps. Gruß Märzenbecher

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

  • Similar Content

    • venombbo
      By venombbo
      Hallo zusammen!
      Nachdem meine persönliche Horror-Zeit nun locker die 12 Monate überschritten hat und ich langsam keine Kraft mehr habe, suche ich auf diesem Weg neue Ideen, wie ich mir selbst helfen kann und hoffe sehr, von eurem Wissen und euren Erfahrungen zu profitieren :0)
      Ich bin 31 und habe seit meiner Geburt Hautprobleme, früher als endogenes Ekzem bezeichnet. Als Kind nur an den Füßen, Händen, Beugen. Aber seit der Pubertät hatte ich fast gar nichts mehr, nur noch etwas an den Händen und winterbedingt mal an den Beinen - absolut harmlos!
      Im Sommer 2012 zog ich in die schicke Altbauwohnung meiner Freundin und ab da begannen die Probleme. Ich bekam nach einem Monat Flecken am Rücken. Ich hatte mein Leben lang noch nicht einen einzigen Fleck am Rücken.. o.O Es wurde mit der Zeit immer schlimmer und endete mit einem 1-wöchigen Aufenthalt im Uniklinikum. Dort sprach eine Behandlung mit einfacher Kortsioncreme gut an und ich war wie neu :0) Meine Freundin und ich wollten wissen, woran es lag und bekamen es die darauffolgnden Monaten heraus, weil es wiederkam und wir nicht lockerließen.
      Grund für die Hautreaktion: Das Haus.

      Nicht nur ihre Wohnung, sondern das ganze Haus besaß eine chemische Substanz in der Luft, die mir sogar einen Rückfall bescherte, wenn ich nur mal 20 Sekunden zum Briefkasten ging! Wir waren geschockt. Und erleichert. Leider konnte sie ihre Wohnung noch nicht aufgeben und so musste sie sich stets ihre Haare waschen, wenn sie zu mir kam, denn sie brachte dieses Zeug mit. Ich merket es daran, dass mir richtig die Haut brannte, wenn sie frisch aus ihrer Wohnung kam. Lustigerweise bemerkte ich die gleiche Reaktion, nachdem wir des öfteren in der Wohnung ihrer Schwester waren, die im gleichen Viertel ist Bloß war die Reaktion da langsamer. An der Stelle muss ich sagen, dass es mir mittlerweile egal ist, was der Grund für die Belastung ist - Schimmel, schlechte Bausubstanz oder die Parkettversiegelung. Zu allem findet man viele Artikel im Internet (ist übrigens ein schickes Altbauviertel in Leipzig). Eine Luftanalyse hätte mich einen haufen Geld gekostet. Ich hab mir einfach eine eigene Wohnung gesucht.
      Das war jedoch nur der Anfang :0( Der klingt ja wenigstens noch etwas interessant und spannend
      Es folgten noch 3 weitere Krankenhausaufenthalte (wo mir übrigens nicht dauerhaft geholfen werden konnte, die Ärzte waren ratlos, erzählten mir bloß allgemeines Zeug über meinen genetischen Hautdefekt) und machten mich wieder heile.. Das ganze ist jetzt schon 1 Jahr her und auch wenn es im Sommer besser wurde, so seh ich mittlerweile wieder genauso übel aus. Der ganze Körper ist betroffen, Gesicht bis zu den Füßen. Ich kann manchmal kaum arbeiten gehen und befürchte finanzielle Konsequenzen, wenn ich auf Krankengeld zurückfalle oder ganz aus meiner Firma rausgeworfen werde :0(
      Es ist wichtig zu wissen, dass als ich zu meiner Freudin zog, ich eine Menge persönlicher Probleme durchgemacht habe. Scheidung, finanzielle Probleme, berufliche Probleme, Ärger mit Freunden, Familie und vor allem Partnerin. u.a. genau WEGEN dieser Wohnungsgeschichte. Ich hatte deswegen (verständlicherweise) eine Depression, die erst seit ein paar Wochen vorbei ist. Ich kann wieder lachen und mehrere "Baustellen" haben sich geklärt, so dass ich wieder lebensfähig bin :0) Ich hatte sogar in den letzten 6 Monaten kreisrunden Haarausfall (hatte ich schon mehrmals), der zeigte, was psychisch bei mir gerade so abging.
      Um alles mal zusammenzufassen:
      Es begann mit einer Allergie/ Hautreaktion auf eine chemische Substanz.
      Es kamen massenweisen Kummer und Stress dazu, die in einer Depression endeten.
      Kortisoncremes helfen, aber beseitigen nicht den Ursprung.
      Was ist mit mir los? Ein Allergietest auf allesmögliche (Bäume, Tiere, Milben, Nüsse, Früchte..) war negativ, ich bin kerngesund! Außerdem bespreche ich mit einem therapeuten das Vorgefallene und werden wieder selbstbewusster und deutlich stabliler, so wie vorher.
      Meiner Meinung nach dauert es einfach noch eine Weile, bis sich die Auswirkungen der Depression wieder zurückbilden, außerdem muss ich mich erst wieder an einen guten Schlafrhythmus gewöhnen. Aber ich vermute, dass es noch einen Faktor gibt:
      Die Ernährung :0/
      Und das ist der Punkt, wo ich von euch zu lernen hoffe.. Ich habe einen sehr guten Stoffwechsel, d.h. ich esse ohne Ende und nehme nicht zu :0) Aber ich glaube ich esse zu einseitig und zu ungesund :0/ Ob das, was ich esse, destruktiv für meine Psoriasis ist, weiß ich nicht.. Ich esse viel Fleisch (egal was), ich esse viel Obst (Äpfel, Bananen, Ananas..) und viel Nachtisch (Milchprodukte). Ich habe bereits gelesen, dass man Schweinefleisch und rohes Obst vermieden sollte, aber wie soll man Obst essen, wenn nicht roh?? o.O Außerdem habe ich Angst, Gewicht zu verlieren, wenn ich kein Fleisch mehr esse.. gerade WEGEN meinem guten Stoffwechsel. Wenn ich dauerhaft nur Salat esse, bin ich bald nur noch ein Strich in der Landschaft :0(
      zwei Dinge habe ich gerade vor:
      a) Ich beginne heute mit einer Kurztherapie mit Methyl-Prednisolon 4mg (6-5-4-3-2-1-2-1-2-1-1-1-0-1-0-1)
      b) Ich will auf Fleisch verzichten und mir Entschlackungstee antun -.- (könnt ihr was empfehlen?)
      Ich freue mich auf Antworten und bin offen für Ratschläge :0)
      LG - venombbo
    • fimatex
      By fimatex
      Servus miteinander,
      ich wollte kurz meine Geschichte teilen, vllt. hilft es ja anderen mit ihrem Schuppenflechte Problem. Bin heute 48 Jahre, habe bis vor einem Jahr ca 110 kilo (einiges an Übergewicht!) gewogen und mich "normal" ernährt (soll heißen ich habe alles gegessen und getrunken).
      Vor ca 20 Jahren fing die Schuppenflechte bei mir an, wurde über die Jahre über größer und juckender bis es irgendwann den ganzen Hinterkopf betroffen hat und an den Ohren "herauswuchs".
      Erst nach dem "herauswachsen" bin ich zum Arzt gegangen und bekam Shampoo und ein Gel verschrieben. Geholfen hat es wenig, das Jucken wurde allerdings weniger. 
      Vor ca. 9 Monaten habe ich meine Ernährung komplett auf eine umgestellt, seitdem esse ich nur noch tierische Produkte (Fleisch, Fisch, Käse, Eier / die sogenannte Carnivore Ernährung). Dies hat nicht nur mein Gewicht auf heute 90 Kilo fallen lassen, auch meine Schuppenflechte hat sich um einiges gebessert. Vor ca 2 Monaten bin ich dann zusätzlich auf ein Video von Dr. Berg gestoßen welcher sagt das Psiorasis durch das "leaky gut synrom" (durchlässiger Darm) entsteht. Seitdem nehme ich L-Glutasamin und Vitamin K2/D3 zusätzlich zu mir. Und heute ist meine Schuppenflechte nahezu weg (früher war die Haut feuerrot, heute ist nur noch eine ganz leichte Rötung zu sehen, Schuppenbildung um gefühlt 95% weniger).
      Ps: Alkoholkonsum habe ich auch auf nahe null zurück gefahren, hat sicherlich seinen Teil zur Heilung des Darms beigetragen.
       
    • Guest
      By Guest
      Habe zwischendurch Schübe an den Ellenbogen, Rheuma, Muskelkrämpfe und Schmerzen
      wegen starker Allergien und Asthma lebe ich seit beinahe 7 Jahren in Ägypten. Seither geht Semit gut. Ich mache regelmäßig eine Black Sands Therapie in Safaga. Damit habe ich meine Beschwerden gut im Griff, das Astma ist ganz weg.
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.