Jump to content
Luchs

Diskriminierung beim Frisör wegen PSO auf Kopfhaut

Recommended Posts

Luchs

Heute ist es wieder passiert. Da ich dringend zum Frisör musste, veriebarte ich einen Termin bei einem mir neuen Laden,

da mein Stammfrisör kurzfristig keinen hatte.

Ich teilte bei der Terminvereinbarung mit, dass ich Schuppenflechte hätte, da ich schon mal meine Erfahrungen gemacht hatte.

( Später dazu mehr ) .Kein Problem wurde erwidert.

Ich erschien zum Termin und merkte schon bald ,dass nach intensiven Zwigespräch, die Frisöse immer ruhiger wurde.

Ich merkte wie ungern diese weiter an mir schnippelte. Dann Funkstille. Sie zog Handschuhe an .

Als ich zum Schluss fragte ,wann ich wiederkommen solle, antwortete diese, gar nicht.

Ich solle lieber zum Arzt gehen. ( Ich spritze Stelara .....) Sie würde mich erneut nicht bedienen.

Klasse dachte ich, zahlte und ging und fühlte mich enttäuscht und mies, weil

das Gleiche mir vor Jahren bei meinem damaligen Stammfrisör auch passierte.

Als ich dort einen Termin neu vereinbaren wollte, sagte man mir, dass man mich als Kunde mit Pso nicht mehr will.

Ich fühlte mich damals völlig diskriminiert.

 

Ging das anderen auch schon mal so??

Was kann man machen ?

Habe schon immer Schiss wenn Frisörtermin ansteht, wie schlimm meine Pso am Kopf an diesem Tag ist.

Gruß an alle !!

Share this post


Link to post
Share on other sites

LütteDeern

Guten Morgen Luchs,

ich kann gut nachvollziehen wie du dich gefühlt haben musst. Mein ganzer Kopf ist voll mit der Pso und entsprechend ein Graus ist es immer für mich zu einem Frisör zu gehen. Es ist nicht nur unangenehm sondern ich schäme mich für meine Pso und die ganzen Plagues und rieselnden Schuppen. Und wenn ich mich dafür schäme, wie erst muss es einen anderen Menschen gehen der das ganze Ausmaß zu Gesicht bekommt??

Ich muss gestehen ich hab noch nie eine derartige Form der Ablehnung erlebt bei einem Frisör. Ich glaube es ist die schlichte Unwissenheit der Frisöre die zu so einer Reaktion führt 🙄 Trotzdem geht das niemals Spurlos an einem Vorbei und ich hoffe du bist bei deinem Stammfrisör gut aufgehoben und sie gehen offen mit dir um.

Damit ich selbst einen Besuch beim Frisör als etwas positives verbuchen kann trotz meiner Pso, habe ich meine Strategie diesbezüglich einfach geändert und nehme meine Pso als "Eisbrecher" für einen netten Plausch mit dem Frisör. Muss dazu sagen, dass ich keinen Stammfrisör habe sondern zu einem größeren Salon gehe in der Stadt.

Wenn sie mich dann nach meinen Wünschen fragen bezüglich der Frisur erwähne ich einfach, dass ich Psoriasis habe. Im selben Atemzug schiebe ich noch hinter, dass es nix Schlimmes ist weil es absolut nicht ansteckend ist für sie / ihn. Bisher habe ich nur eine positive Reaktion darauf erhalten. Oft fragen sie dann, was genau das eigentlich ist und warum ich das habe. Ob sie auf irgendetwas achten müssen bei der Pflege usw. ...  Und schon hat man ein beginnendes Gespräch mit dem man die Zeit beim Frisör verbringt. 

Bisher wurde ich so immer ganz normal als Kunde behandelt und als Mensch wahrgenommen. Keine Stigmatisierung mehr, auch wenn meine Pso in voller Blüte und Pracht steht. 

Es wird aber sicherlich auch immer wieder Menschen geben, die trotz allem ihre Bedenken oder ihren Ekel (?) davor haben werden. Ich werde sie deswegen nicht verurteilen - ich glaub, sie wissen es einfach nicht besser. Oder die Hemmschwelle ist zu niedrig.  Oder was auch immer..?

Dann müssen sie mich nicht bedienen - denn ich bin am Ende des Tages nur ein Kunde und dem steht es sonst auch frei wieder zu gehen 🙂

 

Vielleicht wäre das ja mal eine Option? Einfach nur einen Termin ausmachen und dann vor Ort besprechend was da auf dem Kopf los ist?

Ich drücke dir die Daumen dass du Erfolg haben wirst mit deiner Stelara Therapie.

 

Es grüßt ganz lieb die Chrisi.

 

  • Like 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
Olaf72
vor 2 Stunden schrieb LütteDeern:

Vielleicht wäre das ja mal eine Option? Einfach nur einen Termin ausmachen und dann vor Ort besprechend was da auf dem Kopf los ist?

genau das habe ich getan und schon war alles i.o. Mir wurde angeboten in einem etwas sichtgeschützem Bereich zu schneiden wo nicht alle auf meinen Kopp glotzen konnten :), das habe ich dankend abgelehnt mit dem Hinweis"wenn Sie kein Problem hat, habe ich auch keins und der Rest im Salon ist mir egal "

wir verstanden uns super und nun bin ich Stammkunde, auch wenn ich momentan erscheinungsfrei bin :)

Ich hatte echt Schwierigkeiten in der Öffentlichkeit, bin dann aber in die Offensive gegangen und hab die blöd schauenden Leute angesprochen z.B. Kasse im Supermarkt, wo die Dame hinter mir ihren Einkauf ca. 1m hinter meiner Ware aufs Band legte.  Ich fragte sie, ob sie nicht lieber warten wolle bis ich weg bin und das Band gereinigt wurde :) Sie bekam einen roten Kopf und entschuldigte sich.

Jetzt bin ich viel entspannter und offener mit dieser Erkrankung.

LG Olaf

  • Like 6

Share this post


Link to post
Share on other sites
Köln

Oh Mann, wie schlimm!
Wie mies musst du dich gefühlt haben. Ich kann das so gut nachempfinden.

Ich hatte in der Pubertät eine so schlimme Kopf-Pso, dass ich nur zur Nachbarin gegangen bin, die für mich sehr weit weg, in der Stadt einen Frisörladen hatte.
Aber ich geh schon lange zu irgendwelchen Frisörinnen und hatte noch nie Probleme. Die meisten sagen, es wäre doch ihr Beruf auch über die Kopfhaut Bescheid zu wissen.

Ganz liebe Grüße
Gina

Share this post


Link to post
Share on other sites
Luchs

Hallo,

ich danke euch für die Tips und Infos.

Gruß

Share this post


Link to post
Share on other sites
Arno Nühm

Ich hatte zuletzt einen Friseur in Ausbildung, der sehr interessiert war, weil die das Thema in der Schule gerade behandelten.

Denke mal, wenn jemand so dämlich reagiert wie beschrieben handelt es sich um ungelernte Kräfte. Das spricht nicht gerade für den Friseur. Da würde ich wechseln.

Für Scham sehe ich keinen Grund, jedenfalls nicht bei an Psoriasis Erkrankten. Eher sollte sich so ein dilettantischer Friseur was schämen für sein Unwissen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
squire

Hallo zusammen.

Hatte vor Jahren eine ähnliche Erfahrung gemacht.

Ich war damals beim Friseur,man bekam diesen tollen Umhang um. Die Frisuese fragte mich freundlich wie ich es gern hätte? Damals trug ich noch eine Kurzhaarfrisur,so ordentlich viel Gel auf der Rübe und gestylt.Jedenfalls fing die Dame an zu schnippeln. Es dauerte nicht lange da fragte sie mich was ich denn da für Stellen habe. Ich erklärte ihr das es Pso währe. "Warum ich das denn nicht vorher gesagt hätte?" Ich meinte dann wieso? Jedenfalls änderte sich die Art wie ich behandelt wurde ziemlich schnell. Normalerweise rege ich mich über sowas nicht auf,aber das hat gesessen. Ich habe mir danach die Haare Drei Jahre lang wachsen lassen. Später dann habe ich einen Friseur gefunden dem das absolut nichts aus macht. Es fiel ihm auf wenn es mit meiner Kopfhaut mal besser ging.

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Penelope39

Hallo Luchs,

das ist eins von diesen unschönen Erlebnissen, die uns alle mal in unserer Psolaufbahn begegnen.

In den 80ern hatte ich auch mal so eine Erfahrung gehabt, die junge Frisörin ging, nachdem sie meine Kopfhaut gesehen hatte, einfach nach hinten und der Chef kam nach vorne und hat mich bedient , war ihm aber auch unangenehm , das merkte man. Er war sehr einsilbig. Eigentlich hätte ich den Laden verlassen müssen, heute würde ich anders reagieren, aber als junges Mädchen habe ich mich nicht getraut. Damals war Pso halt noch nicht so bekannt.

Heute habe ich zum Glück einen netten Frisörsalon in unserem kleinen Ort gefunden, wo ich schon seit Jahren hingehe und man mich freundlich bedient und jedes Mal wird gesagt, dass es ihnen überhaupt nichts ausmacht.

Eine Frisörin versuchte sogar mal, mir die Schuppen zu rauszuziehen, aber das wollte ich dann doch lieber nicht, war mir dann sehr unangenehm, ausserdem gingen zuviele Haare mit raus 😄

Seit ich Stelara bekomme, bin ich ja ab und zu fast erscheinungsfrei und in dieser Zeit mache ich mir dann einen Termin. Auch wenn die Damen dort kein Problem mit meiner Plaque haben, MIR ist es immer unangehm...und so kann ich dann den Aufenthalt besser geniessen 😉

Lg und nehme es dir nicht so zu Herzen, du wirst sicher auch deinen Laden finden, wo du gerne bedient wirst und man über die Krankheit Bescheid weiss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • aromatique
      By aromatique
      Ich habe seit ca. 10 Jahren Psoriasis und habe bis jetzt an ständigem Jucken der Kopfhaut, sowie an Schuppen gelitten. Endlich habe ich etwas gefunden, was den Juckreiz komplett verschwinden lassen hat und möchte euch davon berichten.
       
      Ich habe mich eingehend mit dem Thema pH Balance auseinandergesetzt und kam irgendwann auf die Idee, dass das Haare Waschen mit dem Shampoo (ich habe ein sehr mildes benutzt mit Kokostensiden) die Haare stark alkalisiert. Nach einer kurzen Recherche kam ich auf die Essig-Rinse (500 ml warmes Wasser, 1 eL Apfelessig, nach der Wäsche auf die Kopfhaut und die Haare gießen und nicht auswaschen). Ich musste 10 Jahre meine Haare fast täglich waschen, weil die Kopfhaut am nächsten Tag sonst unmöglich juckte. Also habe ich bei der nächsten Haarwäsche nach dem Konditioner die Essig-Rinse gemacht. Nach ca. 4 Tagen verspürte ich, dass der Juckreiz zurück geht, die Rötungen wurden auch blasser. Das hat mich motiviert, aber ich wollte mehr :-) Also, habe ich mich zu dem Thema Tenside eingelesen und mir überlegt, wie ich darauf komplett verzichten kann. Ich habe viele Möglichkeiten gefunden: Kichererbsenmehl, Haferkleie, Reiskleie, Erdmandeln und habe angefangen diese zu probieren. Nach einigen Tagen war der Juckreiz kaum noch da, die stets gerötete Kopfhaut hat sich weiterhin beruhigt, allerdings war ich mit keinem der Mittel richtig zufrieden, weil meine Haare nicht so sauber wurden, wie ich es mir wünschte.
       
      Bis ich Roggenmehl entdeckt habe! Dieses Produkt hat mich begeistert! Meine Kopfhaut juckt nun überhaupt nicht mehr, ist komplett normal und blass, meine Haare glänzen toll und sind leicht zu kämmen (obwohl ich eine wilde Mähne habe). Ich benutze das Roggenmehl so: 4 eL mit heißem Wasser übergießen, gut verrühren und 2 mal absieben, damit man nur die reine gel-Masse bekommt. Das warme Gel trage ich auf die Kopfhaut und die Haare selbst auf und lasse es 15 Minuten einwirken. Danach wasche ich es komplett ab und brauche auch keine Essig-Rinse, wobei ich damit noch weiter experimentieren werde. Jetzt kann ich meine Haare viel seltener waschen und bin überglücklich. Für die Längen werde ich ca. 1 mal die Woche eine Silikonfreie Maske machen.
       
      Ich empfehle euch herzlichst diese Methode zu probieren, die nötigen Produkte hat man meistens eh in der Küche stehen. Ich wünsche euch allen Gesundheit und alles Gute!
    • Miss Schniefelus
      By Miss Schniefelus
      Hallo Mitleidende...
       
      ich habe, seit ich 25 (???) war, hinter den Ohren kleine 5 DM große schuppende Stellen gehabt. Ja.. groß gestört haben die mich ehrlich gesagt nicht und große Gedanken habe ich mir dazu nie gemacht. Als ich die Pille zwecks KiWu absetzte wurde es schlimmer. Ich kann jedoch nicht beteuern, dass das zusammen hing. Inzwischen konnte ich jeden Tag Grammweise Schuppen/ Schorf vom Kopf kratzen und ich googelte dann endlich mal die Symptome. Ziemlich schnell war klar: Schuppenflechte. Ich hatte natürlich alles falsch gemacht, was ging.. das Abkratzen der Schuppen war inzwischen zur Sucht mutiert und färben tat ich auch alles paar Wochen. 
      Dann passierte etwas wunderbares: ich wurde endlich schwanger und in den ersten Wochen der SS heilte die "Pso" komplett aus. Das blieb dann auch solange so, bis ich vor 6 Monaten abstillte. 
      Nun ist sie schrecklicher zurück als je zuvor. Mein gesamter Kopf scheint sich mit diesen Plaques eindecken zu wollen und noch schlimmer: Meine Beine sind übersäht von kleinen zunächst knallroten und sich dann schuppenden Stellen (like Pso guttata?)
      Kurz vor der Schwangerschaft war ich beim Hautarzt, der mir Diavobet verschrieb. Ich muss sagen, ich war entsetzt und konnte mich nicht durchringen es bald anzuwenden, denn diese Art der Behandlung ist absolut belastend. Ich habe dickes und anspruchsvolles Haar. Ich wasche diese 1x wöchentlich und das reicht vollkommen aus. Von Waschen bis einigermaßen trocken und vorzeigbar (damit meine ich keine Ballfrisur sondern weitgehend gebändigt und zum ordentlichen Zopf gebunden) dauert es 1h. Nun meinte der Doc tatsächlich ich müsste es JEDE Nacht einwirken lassen und JEDEN Morgen auswaschen.. als ich fragte wie lange, lachte er und sagte, solange wie ich schuppenfrei bleiben will! Also immer.. oder bis es nicht mehr wirkt. Hieße für mich: jeden Tag um 3:30 Aufstehen um das Zeug auszuwaschen und pünktlich um 6 zur Arbeit zu erscheinen. 
      Jetzt endet bald meine Elternzeit, meine Pso ist wieder da und ich stehe vor demselben Problem. Diese Therapie ist mit mir nicht vereinbar. Im Internet steht, dass das Zeug eigentlich nur paar Wochen angewendet wird.. 
      Hat da jemand Erfahrung? Wirkt es auch, wenn man es z.B. 2x die Woche macht, sobald man mal konsequent solange durchgehalten hat, bis es ausgeheilt ist? Wie lange dauert das so ungefähr? 
      Wie sieht es mit der Pso guttata an den Beinen aus? Die hab ich nun seit Monaten.. scheint also leider auch chronisch geworden zu sein. Was macht man denn da?
      Und hat jemand Erfahrung mit Diabetes und Psoriasis? Vor der SS hatte ich eine Insulinresistenz, dann Schwangerschaftsdiabetes und leider nun weiterhin erhöhte Blutzuckerwerte. Könnte das alles zusammenhängen? Ich frage mich, ob unter der SS die Pso abheilte, weil ich mittels Insulin meinen BZ stark kontrolliert hatte und nun nach der SS sind die Werte sowie die Pso schlimmer wie zuvor! 
      Danke fürs Lesen und ich würde mich über ein wenig Erfahrung freuen!
      Liebe Grüße aus Berlin!
      PS.: über einen Tipp bzgl eines tollen Dermatologen in unserer Hauptstadt würde ich mich auch freuen!
    • Psototyp
      By Psototyp
      Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen , ich weiß hier gibt es sehr erfahrene unter euch. Also folgendes ich spritze seit knapp 2 Monaten Hulio (Humira) biosimilar . Es wird auch langsam langsam besser , nur nicht überall. Meine Frage wäre kann ich neben dem spritzen noch kortsion schmieren auf die Stellen die bisschen hartnäckiger sind und wo sich noch nicht so viel getan hat? Müsste dringen zum Friseur und auf dem kopf sind die Schuppen noch sehr stark .Ich habe hier irgendwo mal gelesen es sei nicht gut während einer Behandlung mit Medikamenten noch zusätzlich kortison zu schmieren ,aber in Studien wird auch nebenbei kortison geschmiert . Hoffe ihr könnt mir weiter helfen . Und mit kortison ist das Daivobet gemeint. Liebe Grüße 
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.