Jump to content

neue Stufe erreicht?


Recommended Posts

langläufer

Hallo in die Runde!

 

Ich habe seit ein paar Jahren Schuppenflechte, besonders in Bereich der Kopfhaut und am Bauchnabel.

Seit ein paar Tagen habe ich ziemlich starke Schmerzen im Bereich des linken Knies, besonders am Ende des Innen- und Außenbandes. Dazu kommen gelegentlich Schmerzen in unterschiedlichen Körperteilen dazu, linker Arm, rechte Achillessehne, dazu periodische Kopfschmerzen. Eine physikalische Verletzung liegt definiti nicht vor!

Bisher bin ich mit der Krankheit recht gut klar gekommen, aber da ich Marathonläufer bin und im Jahr ca. 2000km laufe bedeuten diese Schmerzen und die Bewegungseinschränkung einen großen Einschnitt für mich.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann mir da eventell weiterhelfen und gibt es im Bereich um 04600 herum Gleichgesinnte?

Dankeschön

 

 

Link to post
Share on other sites

Hallo @langläufer

ich laufe auch und kann mir vorstellen, dass die Schmerzen einen großen Einschnitt darstellen. Sind die Schmerzen im Knie denn beim Laufen (was ein "Läuferknie" nahelegt) oder auch in Ruhe?

Die Psoriasis arthritis gehört in die Hände eines internistischen Rheumatologen, da könntest du schon mal einen Termin machen – eh du den hast, dauert es ohnehin. Zusätzlich würde ich – wegen des Knies, aber auch wegen der anderen Schmerzen –  das auch mit einem Orthopäden besprechen.

In Thüringen gibt es zwei Ansprechpartner vom Deutschen Psoriasis-Bund, aber leider nicht in Altenburg: https://psoriasis-bund.de/selbsthilfe-vor-ort/regionalgruppen/regionalgruppen-ost/thueringen/

Viele Grüße

Claudia

Link to post
Share on other sites

Hallo Langläufer,

ich war seit meiner Kindheit Leistungssportler - Langstreckenläufer -  und ich trainierte fast täglich, auch bei Rückenschmerzen, mit einem Gefühl, ich würde in der Mitte durchbrechen. Meine PSO war mir fast nie hinderlich. Nur wenn die pustulöse PSO auf den Fußflächen aufplatzte, und sehr weh tat. Dann mußte ich mit dem Training aussetzen. Ich bin nicht nur gelaufen, ich war auch in den Bergen (Hochgebirge) unterwegs und die Höhenluft tat mir gut.

Dann irgendwann bekam ich immer stärkere Rückenschmerzen, ISG-Entzündungen, Knieprobleme, Achillissehnenentzündungen, Schulterprobleme und anderes mehr. Eine Orthopädin stellte schnell einen Bechterew fest. Die Diagnose PSO-Arthritis kam wenig später, mit einem ständigen auf und ab. Jeder Arzt wußte es besser, stritt die Diagnose ab (alles Einbildung und so weiter). 2010 war ich in Bad Liebenwerda zur Reha, da ich vor Schmerzen nicht mehr laufen konnte. Ettliche Untersuchungen bestätigten dann, daß ich Bechterew und PSO-Arthritis habe. Ab dann habe ich den Leistungssport zurück geschraubt. Die Entzündungen werden sonst forciert. 

Aber bis dahin hielt ich am Sport fest, denn der Sport setzt Endorphine frei und damit werden Schmerzen zurück gedrängt. Ich mache immer noch Sport, allerdings einen, der vom Rolli oder der Turnmatte möglich ist. Ich lasse mich von meiner Querschnitt-Erkrankung nicht aufhalten.

Wenn du starke Knieprobleme hast, versuche es mit Tapen - das zeigt dir bestimmt deine Physiotherapeutin. Nie in den Schmerz hinein trainieren, aber das weißt du sicher selbst. Sport ist etwas sehr schönes, und wir sollten uns von unserem aua nicht bestimmen lassen, wie der Tag verläuft.

Liebe Grüße vom Füchslein 🦊

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
langläufer
vor 10 Stunden schrieb Claudia:

Hallo @langläufer

ich laufe auch und kann mir vorstellen, dass die Schmerzen einen großen Einschnitt darstellen. Sind die Schmerzen im Knie denn beim Laufen (was ein "Läuferknie" nahelegt) oder auch in Ruhe?

Die Psoriasis arthritis gehört in die Hände eines internistischen Rheumatologen, da könntest du schon mal einen Termin machen – eh du den hast, dauert es ohnehin. Zusätzlich würde ich – wegen des Knies, aber auch wegen der anderen Schmerzen –  das auch mit einem Orthopäden besprechen.

In Thüringen gibt es zwei Ansprechpartner vom Deutschen Psoriasis-Bund, aber leider nicht in Altenburg: https://psoriasis-bund.de/selbsthilfe-vor-ort/regionalgruppen/regionalgruppen-ost/thueringen/

Viele Grüße

Claudia

Danke für deine Antwort, Claudia,

die Ansprechpartner in Thüringen sind mir bekannt, werde aber versuchen eher Richtung Leipzig zu gehen, das ist für mich näher und einfacher, da ich zum einen ja sportlich oft unterwegs bin und auch noch in 3 Schichten arbeiten muss.

Die Schmerzen sind keine typischen Läuferknie Schmerzen, eher von Sehnenansatz her, wie bei ner Sehnenscheidenentzündung.

Werde das jetzt dochmal mit meinen Arzt etwas intensiver behandeln lassen müssen, mir ist bloß meistens der Zeitaufwand dafür zu hoch, jetzt wo ich die Sympthome habe bekomme ich dann einen Termin in 4,6,8 Wochen und dann geht es mir meistens wieder besser, das ist immer bisschen doof für mich, da fehlt es an persönlicher Einstellung...

 

Link to post
Share on other sites
langläufer
vor 2 Stunden schrieb Fuchs:

Hallo Langläufer,

ich war seit meiner Kindheit Leistungssportler - Langstreckenläufer -  und ich trainierte fast täglich, auch bei Rückenschmerzen, mit einem Gefühl, ich würde in der Mitte durchbrechen. Meine PSO war mir fast nie hinderlich. Nur wenn die pustulöse PSO auf den Fußflächen aufplatzte, und sehr weh tat. Dann mußte ich mit dem Training aussetzen. Ich bin nicht nur gelaufen, ich war auch in den Bergen (Hochgebirge) unterwegs und die Höhenluft tat mir gut.

Dann irgendwann bekam ich immer stärkere Rückenschmerzen, ISG-Entzündungen, Knieprobleme, Achillissehnenentzündungen, Schulterprobleme und anderes mehr. Eine Orthopädin stellte schnell einen Bechterew fest. Die Diagnose PSO-Arthritis kam wenig später, mit einem ständigen auf und ab. Jeder Arzt wußte es besser, stritt die Diagnose ab (alles Einbildung und so weiter). 2010 war ich in Bad Liebenwerda zur Reha, da ich vor Schmerzen nicht mehr laufen konnte. Ettliche Untersuchungen bestätigten dann, daß ich Bechterew und PSO-Arthritis habe. Ab dann habe ich den Leistungssport zurück geschraubt. Die Entzündungen werden sonst forciert. 

Aber bis dahin hielt ich am Sport fest, denn der Sport setzt Endorphine frei und damit werden Schmerzen zurück gedrängt. Ich mache immer noch Sport, allerdings einen, der vom Rolli oder der Turnmatte möglich ist. Ich lasse mich von meiner Querschnitt-Erkrankung nicht aufhalten.

Wenn du starke Knieprobleme hast, versuche es mit Tapen - das zeigt dir bestimmt deine Physiotherapeutin. Nie in den Schmerz hinein trainieren, aber das weißt du sicher selbst. Sport ist etwas sehr schönes, und wir sollten uns von unserem aua nicht bestimmen lassen, wie der Tag verläuft.

Liebe Grüße vom Füchslein 🦊

Hallo Füchslein,

danke für deine Antwort und Hut ab für deine Einstellung.

Ich gebe dir da absolut Recht, seit dem ich wieder mit Sport angefangen geht es mir in vielen Dingen besser und wenn ich auf Arbeit die jungen Leute sehe, die mit 20 körperlich schlimmer drann sind, obwohl gesund, als ich als aktiver Sportler, dann weiß ich dass ich den richtigen Weg genommen habe.

Ich werde mir deine Antwort immer wieder vor die Augen halten, wenn es mir schlecht gehen sollte, das was du leistest mit deinen Erkrankungen macht allein Mut und Motivation!

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • BumTschak1234
      By BumTschak1234
      Hallihallo, ich bin Philipp aus Berlin, 27 und erst seit sechs Monaten mit ernstzunehmender PSO vulgaris unterwegs. Ich schließe gerade mein Studium ab, fahre gerne in der Natur Mountainbike und spiele Schlagzeug. Zu meiner PSO - fast alle Körperregionen sind großflächig betroffen. Viel recherchiert und ausprobiert habe ich schon, aber noch viele Fragen. Ich werde selbst noch weiter stöbern, aber vielleicht möchte ja hier schon jemand seine/ihre heißen Tipps loswerden. Ich würde mich freuen!
      MomeGalen Kortison-Creme - nehme ich seit fast drei Monaten und meine Haut wird dünn und spröde. Die 90g-Tube reicht teils nur 10-12 Tage. (Eigentlich soll sie 30 Tage reichen.) Die Wirkung war zwar am Oberkörper und Kopf sehr gut, jedoch kommen die Plaques in vielen Arealen wieder raus. Jetzt möchte ich anfangen, das Zeug auszuschleichen, weil man es ja nur wenige Wochen nehmen soll und vor allem nicht in der Dosis. Jedoch habe ich kaum noch Juck-Anfälle und Bedenken, dass sie dann zurück kommen. (sollte ich das tun?).
      Skilarence - nehme ich seit zwei Monaten, mometan 2x 120mg. Ich war mal kurz bei 5x 120mg, aber erstmal wieder runter, weil nachts 3x Bauchkrämpfe und Durchfall kamen. Jetzt nur noch maximal 1x/Tag. (Dagegen hilft mir sehr deutlich und unmittelbar Magen-Tee aus der Apotheke).
      Sport - eigentlich habe ich viel Sport gemacht. Jedoch sind meine Beine und auch mein Gesäß stark betroffen und Mountainbiking und Joggen würde nach meiner Einschätzung zu viel scheuern. Ist das wirklich so? Sind Sportler*innen unter euch? Und reizt laufender Schweiß die Haut wirklich so sehr?
      Sonne - mir wurde gesagt, bei meinem hellen Hauttyp sei die Gefahr von Hautkrebs höher, als die mögliche Heilung durch die Sonne. Jetzt verstecke ich mich vor der Sonne. Kann das jemand bestätigen?
      Kleidung - meine Beine heilen leider fast gar nicht und ich trage quasi immer lange Jeans mit einem Anteil Elasthan. Habe ich den Übeltäter gefunden? Muss der Pullover aus reiner Baumwolle sein?
      Ernährung - ich habe vor drei Monaten einen Selbstverzicht auf Alkohl erklärt und rauche ohnehin nicht, tue mich aber mit Zucker noch sehr schwer. Ich bin zwar schlank, täglich aber schon mal bei einer Tafel Schoki plus einer Limo. Eigentlich sehr fahrlässig, wenn ich so der Forschung lausche. Ich bin ansonsten Richtung vegan orientiert.
      Stress - ab und an habe ich einen kurzen Stress-Tinnitus, mehrmals im Jahr auch einen leichten Hörsturz. Lärm regt mich schnell auf (und das sagt ein Schlagzeuger :-)). Man könnte sagen, Stress und Ärger hat neben Zucker und zu viel Bier meine PSO ausgelöst. Und vielleicht zu langes, heißes duschen. Macht das Sinn? Bekannt?
      Salzbäder und Hautpflege - Bäder trocknen mich stark aus, daher nur Dusche. Ich nehme Urea-Lotion zum Ablösen und Bio-Body-Lotion zur Pflege. Stimmen gegen Urea?
      Ärzte-Kommunikation - Das scheint ja üblich zu sein, aber viel erklärt wurde mir noch nicht. Vor allem werden die drei Monate Kortison der Stufe III mit großflächiger Auftragung kaum kritisch gesehen. Auf Nachfrage wegen der starken Bauchschmerzen durch Skilarence konnte ich ihn noch nicht einmal persönlich sprechen. Vereinbarte Telefonsprechstunden werden von ihm nicht wahrgenommen, obwohl die PSO für mich völlig neu war. Ist das für euch normal?
      Woanders fasse ich mich dann kürzer
      Euch erstmal einen gutes Start in den Herbst!
      Viele Grüße
      BumTschak1234
       
       
    • Glyka
      By Glyka
      Hallo Zusammen,
      ich bin neu hier - lese schon seit einiger Zeit still mit - kann aber nicht so recht die Infos finden, die ich suche.
      Ich habe seit längerem im stärker werdende Gelenkschmerzen (Ellebogen, Hand-, Knie-, Sprunggelenk), meine Achillessehne und meine Sehnenscheiden im Handgelenk sind seit längerem entzündet. Außerdem habe ich starke Muskelschmerzen. Ich nehme seit dem Frühjahr Quensyl und Arcoxia und ggf. Novalgin.
      Die Rheumauntersuchungen ergaben einen Hinweis auf eine Arthritis. Bei der letzten Untersuchung sagte mein Rheumatologe mir dann, ich hätte sehr wahrscheinlich Psoriasis-Arthritis, weil ich Fußnägel habe, die kaputt sind (die ich schon seit Jahren vergeblich mit Pilzlack behandele) - Das wäre s.w. gar kein Pilz.
      Ich war erst mal völlig überfordert, weil ich Bekannte mit Psoriasis habe, aber selber überhaupt keine auffälligen Hautstellen habe.
      Habe dann viel gegoogelt und gelesen, wäre aber froh, wenn mir einer schreiben könnte, der damit tatsächlich Erfahrungen gemacht hat.
      Ich meine, wenn ich kein Psoriasis Arthritis habe, habe ich andere Arthritis - das ist wohl von der anfänglichen Medikation kein Unterschied, aber ich würde schon gerne genau wissen, was ich habe und was so auf mich zukommen kann.
      Was kann ich denn tun? Kann man das nicht genau feststellen, ob die Nägel wirklich Psoriasis haben?
      Sorry, dass ich hier so dumm frage, aber ich bin etwas überfordert - die Diagnose ist noch sehr neu und ich habe davon früher noch nie etwas gehört.
      Danke für eure Mühe,
      Liebe Grüße Glyka
    • Claudia
      By Claudia
      Mit Schuppenflechte kann man auch bei Olympia äußerst erfolgreich sein: Dara Torres war bei mehreren Olympischen Spielen dabei. Die 41-Jährige hat immer wieder mal Pause vom Schwimmen gemacht. Und doch zog es sie immer wieder ins Becken.
      Dieser Artikel ist im redaktionellen Teil des Psoriasis-Netzes erschienen. Gern kann er hier diskutiert werden. Aber erstmal: Weiterlesen...
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.