Jump to content

Risikopatient & Corona


Recommended Posts

susi7070

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation hat mein Arbeitgeber die Information herausgegeben, dass erstmal im Homeoffice bleiben muss, wenn man zu folgender Patientengruppe gehört:

-          Patient mit geschwächtem lmmunsystem (z.B. aufgrund einer Erkrankung, die mit einer lmmunschwäche einhergeht oder durch die regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die lmmunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison).

Ich habe Psoriasis. Wie ich im Internet nachgelesen habe, ist Psoriasis eine chronisch-entzündliche Erkrankung, die zu den Autoimmunerkrankungen zählt. Das Immunsystem wird fehlgeleitet und greift körpereigene Zellen an. Die Symptome sind auf der Haut am stärksten zu sehen. Es handelt sich um eine systemische Autoimmunerkrankung, bei der der gesamte Körper betroffen und entzündet ist. Zurzeit verwende ich die Momecutan-Lösung als einzige Therapie.
Was meint ihr, gehöre ich zur Risikogruppe und sollte weiterhin im Homeoffice bleiben? Leider konnte mir meine Hausärztin das nicht beantworten.


Was würdet ihr tun?

Link to post
Share on other sites

malgucken

Hallo Susi,

da ich kein Immunsuppressivum bekomme, denke ich, dass ich nicht zur Risikogruppe gehöre und gehe Anfang Mai (bin derzeit im Krankenstand) wieder arbeiten.

Es heißt dich herzlich willkommen bei uns :)

Kati

Link to post
Share on other sites
susi7070

Ich bin seit dieser Woche im Homeoffice. Davor hatte ich Urlaub. Die Homeoffice-Zeit läuft für alle noch bis 1.5.20.

Danach soll an unserer Schule wieder sukzessive mit Präsenzunterricht begonnen werden. Risikogruppen werden für Tätigkeiten außerhalb der Schule zuständig sein. 

Meine Hausärztin meinte, wenn möglich Homeoffice, weil es immer besser sei.

Irgendwie bin ich mir sehr unsicher.

Link to post
Share on other sites
susi7070

@malgucken

Wo arbeitest du denn und hast du da zu vielen Menschen Kontakt?

Ich versuche mich zurzeit daran zu halten meine Wohnung nur zum einkaufen zu verlassen. 

Link to post
Share on other sites
Clau dia

 

Ich musste alle Medikamente absetzen. MTX und Cortison. Arbeite im Verkauf. Die Gefahr sich dort zu infizieren ist sehr hoch. Besonders wenn man in NRW in der Coronahochburg Nummer zwei arbeitet. 

Bei mir waren die Medikamente ausschlaggebend. Wie weit die Erkrankung selbst das Risiko ist weiß ich auch nicht. 

Gruß aus NRW. 

 

Link to post
Share on other sites
susi7070

Würdet ihr Psoriasis zu den Immunschwäche-Krankheiten zählen? Ohne Einnahme von Medikamenten. Therapie ausschließlich mit kortisonhaltiger Creme.

Ich arbeite an einer Schule und hätte Kontakt zu vielen Menschen. Die Frage bleibt, ob Homeoffice oder ganz normal arbeiten...

Ich verzweifle so langsam, weil mir niemand weiterhelfen kann oder Empfehlungen ausspricht. 

Link to post
Share on other sites

@susi7070,

erst einmal herzlich willkommen hier im Forum.

Deine Fragen sind berechtigt, aber schwer zu beantworten. Du darfst hier keine Diagnose erwarten, dafür sind wir hier fast alle Laien.

Ratschläge können wir hingegen gerne geben. Wenn du ein schlechtes Gefühl hast mit deiner Erkrankung zur Arbeit zu gehen, kann dir nur dein Arzt weiter helfen. Es wäre auch hilfreich zu wissen ob du noch andere Erkrankungen hast, die in irgendeiner weise sich negativ auf deine Gesundheit auswirken.

Im Zweifelsfall musst du natürlich zu Hause bleiben. Diese Entscheidung kann dir natürlich niemand abnehmen. Entscheide aber zu deinem wohl, zum wohl deiner Kollegen und zum wohl der Kinder, die du betreuen musst.

Alles Gute und bleib gesund - Uwe

Link to post
Share on other sites
Schlupp10
vor 9 Stunden schrieb susi7070:

Würdet ihr Psoriasis zu den Immunschwäche-Krankheiten zählen? Ohne Einnahme von Medikamenten. Therapie ausschließlich mit kortisonhaltiger Creme.

Ich arbeite an einer Schule und hätte Kontakt zu vielen Menschen. Die Frage bleibt, ob Homeoffice oder ganz normal arbeiten...

Ich verzweifle so langsam, weil mir niemand weiterhelfen kann oder Empfehlungen ausspricht. 

eine Empfehlung kann ich dir nur in so weit geben als dass du das selbst für dich entscheiden musst. Erkranken kann jeder, die Wahrscheinlichkeit, dass es einen schweren Verlauf gibt, ist bei vorerkrankten Menschen allerdings höher.

 

ich habe für mich entschieden dass ich b.a.w. arbeiten gehe. Ich nehme ein Biologikum (Cosentyx) und arbeite im (Einzel-)Büro. Von 42 Mitarbeitern sind 4-7 Leute da.

Ich lebe alleine und fahre mit dem eigenen PKW zur Arbeit

Kollege 1 lebt alleine und kommt zu Fuß

Kollege 2 lebt alleine und kommt mit nahezu leeren öffentlichen Verkehrsmitteln

Kollege 3 lebt mit Frau und erwachsener Tochter und kommt mit dem Fahrrad

zu den hin und wieder hinzukommenden Homeoffice-Mitarbeitern, die manchmal etwas im Büro zu erledigen haben, kann ich besonders viel Abstand halten. Somit gehe ich weiter arbeiten so lange der überwiegende Teil der Kollegen zu Hause bleibt. Wenn die Situation eintritt dass viele von denen wieder kommen werde ich (wahrscheinlich) zu Hause bleiben.

 

du must also leider selbst entscheiden wie du das machen willst. Dazu zählt auch, wie dein Arbeitgeber Abstand- und Hygieneregeln umsetzen kann. Dies scheint mir bei "erwachsenen" Kindern einfacher zu sein als bei kleineren Kindern. Aber da kann ich mich auch täuschen.

lieben Gruss

Claudia

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
Supermom
vor 16 Stunden schrieb susi7070:

Würdet ihr Psoriasis zu den Immunschwäche-Krankheiten zählen? Ohne Einnahme von Medikamenten. Therapie ausschließlich mit kortisonhaltiger Creme.

Ich arbeite an einer Schule und hätte Kontakt zu vielen Menschen. Die Frage bleibt, ob Homeoffice oder ganz normal arbeiten...

Ich verzweifle so langsam, weil mir niemand weiterhelfen kann oder Empfehlungen ausspricht. 

...schließe mich deiner Verzweiflung an... ab 4. Mai muss ich auch wieder ran, man kann sich schließlich nicht für 1 -2 Jahre wegschließen,trotz PSA... ich arbeite in einer Kita, i.M. speziell in der Krippe...und selbst wenn die Krippe nicht so schnell wieder öffnen sollen..es sind Kinder von Eltern aus systemrelevanten Berufen, also doch da...😅

Auf Grund des Simponi und MTX und der von mir nicht so ganz überwundenen kalten Lungenentzündung Ende letzten Jahres, hat mich meine Hausärztin für 6 Wochen aus dem Verkehr gezogen (ich habe in dieser Zeit Simponi ausgeschlichen, hoffentlich total viel Immunsystem aufgebaut und spritze jetzt mal Erelzi, noch ohne jegliche positive Wirkung)...alles was man aus der Kita im homeoffice machen kann, ist nun erledigt. Und ich werde gebraucht, da einige meiner Kollegen inzwischen in den Seniorenstiften aushelfen müssen.

Meine Rheumatologin meinte nur, dass müssen sie selbst entscheiden... Yeh!😜

 

Also Bauch entscheiden lassen (wovon inzwischen viel zu viel da ist😁) und hoffen, dass es gut geht!

Link to post
Share on other sites
Waldfee

Wie soll man sich entscheiden, wenns auch nur privat ist: Meine hier  wohnende Familie trifft sich wie vor der Corona-Zeit sonntags im Garten. Soll ich mit hin ( möchte gerne ) oder nicht ( Vernunft ). Es ist ein Unding: Alle sind beieinander und ich hock allein zu Haus. Der Abstand wäre zwar gewährleistet, aber besser so als die Gefahr vor Ansteckung. So gehts einer Risikopatientin. 

Link to post
Share on other sites
Clau dia
vor 13 Stunden schrieb Schlupp10:

Von 42 Mitarbeitern sind 4-7 Leute da.

Das hört sich ja gut an. Ich habe alles abgesetzt weil wir je nach Tag 700 bis 1000 Kunden durch den Laden ziehen. 

Edited by Clau dia
Link to post
Share on other sites
susi7070

Meine Ärztin sagt "jein" zum Arbeiten gehen. Aufgrund von Psoriasis als Autoimmunerkrankung und Fehlfunktion des Immunsystems eindeutig "nein". Wenn man aber bedenkt, dass ich keine Medikamente nehme ein "ja". Ich bin 33 Jahr alt und habe außerdem Heuschnupfen, der mit Tabletten behandelt wird. Weitere Aussage meiner Ärztin: "wenn möglich Homeoffice".

Ich könnte damit als Lehrerin nicht vor Ort arbeiten; könnte dagegen Aufgaben im Homeoffice übernehmen oder Schüler über Online-Unterricht betreuen, die noch nicht in die Schule dürfen. 

Letztendlich ist es meine Entscheidung, die mir aber gerade so schwer fällt zu treffen...

Link to post
Share on other sites
susi7070

Ich habe mittlerweile beschlossen, dass ich zum Arbeiten in die Schule gehen werde. Ich werde damit zu drei Klassen mit je 30 Schülern und 30 Kollegen Kontakt haben. Ich hoffe, dass es gut geht...

Link to post
Share on other sites
Tenorsaxofon
vor 6 Stunden schrieb arni:

Ich stell das hier einfach mal wertefrei ein zum Thema Risikopatienten. Ähnliche Artikel werden in letzter Zeit gehäuft veröffentlicht

https://www.rheuma-liga.de/aktuelles/detailansicht/rheuma-vielleicht-doch-kein-hoeheres-risiko-fuer-schwere-covid-19-verlaeufe

 

Hallo Arnhild,

was deinen Link angeht, so ist es zur Zeit doch so, dass es heute so und morgen wieder anders heisst. Ich gehe mal davon aus, dass genau dies nicht nur mich nervt, sondern auch andere. Als Lungen Kranke werde ich nach Möglichkeit, wie schon seit Wochen, im Abseits halten und nur einkaufen, Arzt und dgl. machen.

Gruss Anne

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites

hallo, arni -

das ist ja alles gut und schön mit deinen Hinweisen -

ich fände hier den Austausch wichtiger - wie geht es wem - usw.usw. -

nette Grüsse sendet - Bibi -

Link to post
Share on other sites
Lupinchen
vor 1 Stunde schrieb Tenorsaxofon:

Hallo Arnhild,

was deinen Link angeht, so ist es zur Zeit doch so, dass es heute so und morgen wieder anders heisst. Ich gehe mal davon aus, dass genau dies nicht nur mich nervt, sondern auch andere. Als Lungen Kranke werde ich nach Möglichkeit, wie schon seit Wochen, im Abseits halten und nur einkaufen, Arzt und dgl. machen.

Gruss Anne

Ich werde auch erstmal so weiter machen wie bisher, nur einkaufen und Physiotherapie. Ich denke schon, dass ich irgendwann mal durch unsere Kleinstadt bummeln werde, einfach mal so. Man kann sich ja gut aus dem Weg gehen. Die Geschäfte die ich gerne aufsuchen würde, haben eh alle noch geschlossen, nur unser Markt hat offen. Auch kann man ja auch weiterhin in keine Gaststätten o.Ä. gehen, dass fehlt mir schon mal. Ok....muss noch warten. Frisör wäre fällig, aber auch da warte ich noch. Meinen Mann schicke ich dann schon mal zum Frisör, sieht schon abenteuerlich aus. Er will partout nicht das ich ihm die Haare schneide....verstehe ich echt nicht😎.

Muss jetzt noch abklären ob ich die erste nötige  Blutuntersuchung machen lassen kann. Würde mir dann auch meine schon lange fällige B12 Spritze geben lassen.

Lg.Lupinchen

  • Upvote 1
Link to post
Share on other sites
vor 16 Stunden schrieb Tenorsaxofon:

Hallo Arnhild,

was deinen Link angeht, so ist es zur Zeit doch so, dass es heute so und morgen wieder anders heisst. Ich gehe mal davon aus, dass genau dies nicht nur mich nervt, sondern auch andere. Als Lungen Kranke werde ich nach Möglichkeit, wie schon seit Wochen, im Abseits halten und nur einkaufen, Arzt und dgl. machen.

Gruss Anne

Hey Anne,

da gebe ich Dir natürlich vollkommen Recht. Solche Meldungen geistern schon lange durch die Medienlandschaft. Auch hier auf der Homepage ist ein Artikel dazu. Habe ich zu spät gesehen, sonst hätte ich den verlinkt. Da werden sogar die einzelnen Medikamente genannt.

Solche Meldungen würde ich auch nicht bedingungslos glauben. Was weiß man schon vom neuen Virus? Sicherlich einiges aber noch lange nicht genug. Und doch gibt es bereits vielfache Untersuchungen in dieser Richtung.

Und das gibt mir persönlich ein Stück Hoffnung. Keinen Freibrief. Achtsamkeit ist bisher immer noch die beste Waffe die jeder einsetzen kann gegen dieses Virus.

Ich wünsche Dir und allen anderen weiterhin Geduld, Stärke und ein Licht am Ende des Tunnels!  

  • Upvote 2
Link to post
Share on other sites
vor 22 Stunden schrieb susi7070:

Ich habe mittlerweile beschlossen, dass ich zum Arbeiten in die Schule gehen werde. Ich werde damit zu drei Klassen mit je 30 Schülern und 30 Kollegen Kontakt haben. Ich hoffe, dass es gut geht...

Dann wünsche ich dir alles Gute und berichte einmal wie es gelaufen ist.

LG und bleib gesund - Uwe

Link to post
Share on other sites
Supermom
Am 27.4.2020 um 11:51 schrieb susi7070:

Ich habe mittlerweile beschlossen, dass ich zum Arbeiten in die Schule gehen werde. Ich werde damit zu drei Klassen mit je 30 Schülern und 30 Kollegen Kontakt haben. Ich hoffe, dass es gut geht...

Auch bei mir sind die Würfel gefallen und ich werde ab Montag wieder in der Kita sein müssen. Der Landesvater hat beschlossen, dass Kinder keine Gefahr sind...

Bei noch halben Betrieb, aber mehr Gruppen, werden alle Pädagogen gebraucht, aber nur für halbe Tage und einen Hungerlohn😕)und wir versuchen wir in einem Haus mit offenem Konzept geschlossene Gruppen zu haben🤪

Und da ich ja doch irgendwie als Risikogruppenangehörige eingestuft werde, bin ich keiner Gruppe zugeteilt, sondern werde als Springer eingesetzt! Diese Logik erschließt sich mir gar nicht...ich soll also möglichst mit allen in Kontakt kommen?

Schutzkleidung ist aus entwicklungsphysiologischer Sicht (Mundschutz verhindert das ablesen der Emotionen am Gesicht) nicht möglich und auch nicht erwünscht.

Die 2. Erelzi ist drin, sowie wieder MTX was langsam hochgefahren wird...

Ich bin voller gemischter Gefühle. Ist ja jetzt nicht so, dass ich unbedingt scharf drauf bin mein frisch aufgebautes Immunsystem gleich auszureizen.

Link to post
Share on other sites
Waldfee

Meine Enkelin ( Hebamme ) arbeitet in Kurzarbeit ( mit  Hungerlohn ) in der Haupsprechstunde so, daß aller halben Stunde einzeln eine Mutti zu ihr kommt. Ihr 7Jahre altes Töchterlein geht bis 13.30 Uhr in eine sogenannte Notbetreuung. Den Kleinen geht sowieso das 1. Schuljahr verloren. 

Link to post
Share on other sites
Supermom
vor 17 Minuten schrieb Waldfee:

Meine Enkelin ( Hebamme ) arbeitet in Kurzarbeit ( mit  Hungerlohn ) in der Haupsprechstunde so, daß aller halben Stunde einzeln eine Mutti zu ihr kommt. Ihr 7Jahre altes Töchterlein geht bis 13.30 Uhr in eine sogenannte Notbetreuung. Den Kleinen geht sowieso das 1. Schuljahr verloren. 

... Das stimmt so nicht ganz. Die Kinder, die Notbetreuung bekommen, haben das große Glück einer sehr guten Betreuung. Da wo der Pädagoge sich sonst um 15-30 Kinder kümmert, sind es jetzt 5-7.das ist definitiv ein Qalitätssprung. Schön, für die, die soviel Zuwendung bekommen können. 

Link to post
Share on other sites
Waldfee

Hallo Supermom,

ich habe  ja nicht geschrieben,  daß es Mathilda  in der Notbetreuung schlecht geht. Aber ihr geht trotz allem wie den anderen Kindern  das 1. Schuljahr verloren. Sie bekommt diese Betreuung, weil ihre Mama  alleinstehend ist. LG Waldfee

Link to post
Share on other sites
Supermom

Schön, freut mich für Mathilda.

Ja, die Kinder müssen ganz schön tapfer sein im Moment, ohne Frage...auch ihre Eltern.

Link to post
Share on other sites
kuzg1
vor 2 Stunden schrieb Waldfee:

Den Kleinen geht sowieso das 1. Schuljahr verloren. 

Verstehe nicht, warum das 1. Schuljahr verloren geht? Fangen die Kleinen dann mit dem 2. Schuljahr an? 🤔 Mensch könnte - bezogen auf das immer früher werdende Schulalter der Kids - auch mal positiv betrachten. Die Küken bekommen etwas mehr Zeit!

Schönen ersten Mai - Uli 😎

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Bibi
      By Bibi
      in Bremen wurden ab heute die Schutzmasken ausgegeben - ich dachte, das geht ja wieder los wie mit dem Klopapier bei Rossmann -
      unsere Apotheke öffnet um 8.15 h und ich war pünktlich dort, musste mich allerdings in eine Reihe einstellen, ca. 30 Menschen waren vor mir. Zum Glück ging es schnell, denn nach Aufforderung durfte man die Apotheke betreten nach Handdesinfizierung am Automaten im Eingangsbereich und alle fünf Tresen hatten geöffnet. Ich habe anstandslos ein Paket mit 10 Masken bekommen und habe gefragt, ob ich für meinen Mann auch ein Paket mitnehmen dürfte - kein Problem, denn die Apothermitarbeiterinnen kennen uns - und nun haben wir jeder 10 Masken. Das fand ich richtig toll und völlig unkompliert.
      Micha war schon früh im Baumarkt und er kam um ca. 9.00 h zurück - da stand schon ein grosses Schild an der Tür der Apotheke - Maskenausgabe gibt es nicht mehr, alles ist weg -
      wie sagt man - der frühe Vogel fängt den Wurm -
      nette Grüsse sendet - Bibi -
       
    • Richard-Paul
      By Richard-Paul
      "Hallo @Richard-Paul,
      erst einmal gute Besserung und nicht das es dass ist, was wir jetzt Alle denken.
      Mit solchen Symptomen würde ich sofort einen Arzt oder das Gesundheitsamt konsultieren.
      Gruß Uwe"
       
      Gestern  hat @butzy mir den zuvor zitierten Text geschrieben. Um nicht Kringelblümchen's  Beitrag zu "missbrauchen", habe ich einen neuen Beitrag geöffnet.  
      Ja Uwe, ich hätte dir in einer vergleichbaren Situation genau dasselbe geantwortet.  
      Warum ich - vorläufig - nicht ins Krankenhaus oder zum Arzt gehe? (nicht empfehlenswert, nachzumachen) 
      1.) Unser Gesundheitssystem ist überlastet und zuerst müssen mal die Jüngeren unter uns versorgt werden. 
      2.) Ich persönlich habe bedenken ins Krankenhaus zu gehen, auch wenn das Deutsche Gesundheitssystem sehr gut ist. 
      3.) Ich fühle mich hier zu Hause sehr gut aufgehoben; 5 Tage Quarantäne heißt, 5 Tage wird die Wohnungseingangstür nicht geöffnet [einen anderen Zugang gibt es nicht]; ich bin alleine und habe (schon immer) für mindestens 14 Tage Lebensmittel als Vorrat; zufällig habe ich mir am Samstag, 31.10. noch ein 2 kg Brot geholt und geschnitten eingefroren].
      4.) Wenn ich mich bei meinem Hausarzt (Internist) anmelden würde, wäre die erste Frage "warum"? Bei einer Antwort meinerseits, "ich habe wieder alle Symptome einer Corona-Infizierung" käme als  Antwort "Machen Sie erst mal einen Test". Für einen Test brauche ich einen Termin; aus Erfahrung weiß ich, wie lange es dauert, bis ich einen Termin bekomme [ich habe ja Verständnis, dass viele Andere auch einen Termin haben wollen]. 
      5.) Aus meiner (lt. Uli: vermutlichen) Infizierung aus dem Januar 2020 [damals hat hier noch niemand von Corona gesprochen] habe ich viel gelernt. Damals habe ich mich [damals vermutete ich eine schwere Influenza/Erkältung] freiwillig mehrere Tage ins Bett gelegt [und bin nicht zur Trauerfeier meiner Schwägerin gefahren, obwohl ich schon eine Fahrkarte hatte]. 
      6.) Meine Symptome: große Probleme (Schmerzen) in der Lunge beim Atmen (Kurzatmigkeit) + Temperatur bis 38,7 °C + trockener Husten + [was mich im Januar sehr gewundert hat, weil ich es nicht kannte] veränderter Geschmack und veränderter Geruchssinn + eine (bis dahin) nicht gekannte Müdigkeit + Gliederschmerzen + Halsschmerzen [daher bin ich von einer Erkältung ausgegangen] + bei mir unbekannte, leichte Kopfschmerzen + mein Physiotherapeut meinte im Februar [als es mir wieder besser ging]: meine Haut hätte sich verfärbt (Schwarzblut); er hat auch Bilder aufgenommen, dort kann man nichts erkennen + (wahrscheinlich habe ich noch etwas vergessen)!
      7.) was diesmal anders war: um 14:40 Uhr habe ich meiner Schwester noch eine Whats-App geschrieben, das es mir gut geht; danach bemerkte ich, wie sich "etwas" mit "rasender" Geschwindigkeit im Körper veränderte.  Als ich mich um ca. 15:10 Uhr ins Bett legte, war mir trotz dicker Daunendecke "kalt" an den Händen und Füßen, obwohl meine Temperatur erhöht war. Und:  zu meinen Schmerzen (war schlimm) in der Brust, kamen Krämpfe in den Waden und Fersen hinzu. Da habe ich gegen 18:30 Uhr eine Magnesium-Tablette in Wasser aufgelöst und getrunken [ich nehme Magnesium-Carbonat; erst wenige Tage vorher hatte ich eine Tablette genommen, die ansonsten mindestens 14 Tage ausreicht; bei zu viel Magnesium bekomme ich Durchfall]. Obwohl ich keinen Hunger hatte, habe ich mich um 18:00 Uhr "gezwungen" etwas zu essen [u.a. Butterbrot mit Salz]. 
      7a.) Ich hatte nach 15:00 Uhr immer 2 Gedanken: wenn es schlimmer wird, "112" anrufen und meinem Freund noch paar Abschiedsworte senden. 
      8.) Das Gesundheitsamt empfiehlt: "Menschen, die nur leichte Symptome haben, und ansonsten nicht unter anderen Krankheiten leiden, sollen sich daheim auskurieren;  [siehe meine Anmerkung zu 1.)]. 
      8.) Sorgen habe ich eigentlich nur um meine Nieren + Lunge [beide haben Nachwirkungen]; wobei ich ja nach dem "Januar" bei genügend Ärzten war (mit Lunge geröntgt + CT) + HNO + Augen. Keine(r) von 10 wusste weiter.  
      So bleibe ich erst mal 5 Tage zu Hause. 
      LG  Richard-Paul
      PS: Noch eine Anmerkung: Am Montag (bevor es mir nach 15:00 Uhr so schlecht ging) fährt eine Frau (die ich für sehr intelligent halte) aus dem Hause mit mir im Fahrstuhl nach unten, als sie mich fragt: "Glauben Sie persönlich an Corona, oder wollen die uns nur vom 3. Weltkrieg abhalten?"  - Ich habe erst mal schlucken müssen!
       
    • eva0062
      By eva0062
      Hallo miteinander
      Seit der Zeit da wir Masken tragen, habe ich einen trockenen Mund. 
      Ich gehe wenig in Geschäfte, um so weniger muss ich es tragen diese Maske. 
      Bin ich die einzige, die das Problem hat? 
      Ich bekomme auch ein neues Medikament als Infusion ( was gegen Morbus Crohn)
      Trinken hilft nix. 
       
      Danke
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.