Jump to content
peterpan100

Kortisonunverträglichkeit

Recommended Posts

peterpan100

Hallo an alle,

 

wir kennen alle Kortison und seine Folgen wie Hautverdünnung etc.,

Wie steht es aber mit Patienten die eine Kortison Unverträglichkeit bzw., Kortisnoallergie haben ?

Welche Medikamente stehen für diese Patienten mit Kortisonunverträglichkeit bzw. Kortisonallergie zur Verfügung?

Welcher Hautarzt unter euch bietet nebenwirkungsarme oder nebenwirkungslose alternative Medikamente für diese Patienten mit Kortisonunverträglichkeit bzw. Kortisonallergie?

 

Gruß PeterPan100

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lupinchen

Da sollte wohl Dein Hautarzt der erste Ansprechpartner sein, denn die meisten topischen oder systemischen Medis gibt es nur auf Rezept. Nie war die Bandbreite der Medis so hoch wie heute. Eine Kortisonallergie gibt es sicher nicht, wäre ja auch paradox, dass man mal etwa nicht verträgt ist auch normal. Wobei es dabei wohl auf die Dosierung ankommt. Ich vertrage z.B. Ibuprofen in höheren Dosen nicht.

Über Alternative Medis gibt es hier genug zu finden, einfach mal stöbern. Ein Arzt darf garnichts anbieten, er ist ja kein Kaufmann. 

Gruß Lupinchen

Share this post


Link to post
Share on other sites
Claudia
Am 16.7.2020 um 21:58 schrieb peterpan100:

Welche Medikamente stehen für diese Patienten mit Kortisonunverträglichkeit bzw. Kortisonallergie zur Verfügung?

Welcher Hautarzt unter euch bietet nebenwirkungsarme oder nebenwirkungslose alternative Medikamente für diese Patienten mit Kortisonunverträglichkeit bzw. Kortisonallergie?

Leider gibt es unter den äußerlichen Medikamenten wirklich viel zu wenige ohne Kortison. Im Prinzip nur Daivonex, Curatoderm und Silkis. Ein neues Medikament ist in Arbeit (grob gesagt sowas wie Otezla / Apremilast äußerlich), aber bis das auf den Markt kommt, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Und zu deiner zweiten Frage: Hautärzte dürften unter uns hier im Forum nur sehr wenige sein (wenn überhaupt).

  • Like 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
peterpan100
  • Lupinchen, ich kann dir sehr wohl widersprechen.
  • Es gibt Patienten mit Kortisonallergie, genauso wie du Ibuprofen in höheren Dosen nicht verträgst. 
  • Deine Behauptung "Eine Kortisonallergie gibt es sicher nicht, wäre ja auch paradox, dass man mal etwa nicht verträgt ist auch normal." ist falsch. 
Am 21.7.2020 um 12:36 schrieb Lupinchen:

Da sollte wohl Dein Hautarzt der erste Ansprechpartner sein, denn die meisten topischen oder systemischen Medis gibt es nur auf Rezept. Nie war die Bandbreite der Medis so hoch wie heute. Eine Kortisonallergie gibt es sicher nicht, wäre ja auch paradox, dass man mal etwa nicht verträgt ist auch normal. Wobei es dabei wohl auf die Dosierung ankommt. Ich vertrage z.B. Ibuprofen in höheren Dosen nicht.

Über Alternative Medis gibt es hier genug zu finden, einfach mal stöbern. Ein Arzt darf garnichts anbieten, er ist ja kein Kaufmann. 

Gruß Lupinchen

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
peterpan100

Liebe Adminstratorin Claudia,

 

vielen Dank für Deine Antwort. 

Ich sehe mir Deine Vorschläge sehr gerne an. 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Elli_M
Am 21.7.2020 um 13:52 schrieb Claudia:

Ein neues Medikament ist in Arbeit (grob gesagt sowas wie Otezla / Apremilast äußerlich), aber bis das auf den Markt kommt, dürfte noch einige Zeit vergehen.

Danke für den Hinweis. Ich finde es interessant und wichtig zu wissen, was gerade in Arbeit ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • BumTschak1234
      By BumTschak1234
      Hallihallo, ich bin Philipp aus Berlin, 27 und erst seit sechs Monaten mit ernstzunehmender PSO vulgaris unterwegs. Ich schließe gerade mein Studium ab, fahre gerne in der Natur Mountainbike und spiele Schlagzeug. Zu meiner PSO - fast alle Körperregionen sind großflächig betroffen. Viel recherchiert und ausprobiert habe ich schon, aber noch viele Fragen. Ich werde selbst noch weiter stöbern, aber vielleicht möchte ja hier schon jemand seine/ihre heißen Tipps loswerden. Ich würde mich freuen!
      MomeGalen Kortison-Creme - nehme ich seit fast drei Monaten und meine Haut wird dünn und spröde. Die 90g-Tube reicht teils nur 10-12 Tage. (Eigentlich soll sie 30 Tage reichen.) Die Wirkung war zwar am Oberkörper und Kopf sehr gut, jedoch kommen die Plaques in vielen Arealen wieder raus. Jetzt möchte ich anfangen, das Zeug auszuschleichen, weil man es ja nur wenige Wochen nehmen soll und vor allem nicht in der Dosis. Jedoch habe ich kaum noch Juck-Anfälle und Bedenken, dass sie dann zurück kommen. (sollte ich das tun?).
      Skilarence - nehme ich seit zwei Monaten, mometan 2x 120mg. Ich war mal kurz bei 5x 120mg, aber erstmal wieder runter, weil nachts 3x Bauchkrämpfe und Durchfall kamen. Jetzt nur noch maximal 1x/Tag. (Dagegen hilft mir sehr deutlich und unmittelbar Magen-Tee aus der Apotheke).
      Sport - eigentlich habe ich viel Sport gemacht. Jedoch sind meine Beine und auch mein Gesäß stark betroffen und Mountainbiking und Joggen würde nach meiner Einschätzung zu viel scheuern. Ist das wirklich so? Sind Sportler*innen unter euch? Und reizt laufender Schweiß die Haut wirklich so sehr?
      Sonne - mir wurde gesagt, bei meinem hellen Hauttyp sei die Gefahr von Hautkrebs höher, als die mögliche Heilung durch die Sonne. Jetzt verstecke ich mich vor der Sonne. Kann das jemand bestätigen?
      Kleidung - meine Beine heilen leider fast gar nicht und ich trage quasi immer lange Jeans mit einem Anteil Elasthan. Habe ich den Übeltäter gefunden? Muss der Pullover aus reiner Baumwolle sein?
      Ernährung - ich habe vor drei Monaten einen Selbstverzicht auf Alkohl erklärt und rauche ohnehin nicht, tue mich aber mit Zucker noch sehr schwer. Ich bin zwar schlank, täglich aber schon mal bei einer Tafel Schoki plus einer Limo. Eigentlich sehr fahrlässig, wenn ich so der Forschung lausche. Ich bin ansonsten Richtung vegan orientiert.
      Stress - ab und an habe ich einen kurzen Stress-Tinnitus, mehrmals im Jahr auch einen leichten Hörsturz. Lärm regt mich schnell auf (und das sagt ein Schlagzeuger :-)). Man könnte sagen, Stress und Ärger hat neben Zucker und zu viel Bier meine PSO ausgelöst. Und vielleicht zu langes, heißes duschen. Macht das Sinn? Bekannt?
      Salzbäder und Hautpflege - Bäder trocknen mich stark aus, daher nur Dusche. Ich nehme Urea-Lotion zum Ablösen und Bio-Body-Lotion zur Pflege. Stimmen gegen Urea?
      Ärzte-Kommunikation - Das scheint ja üblich zu sein, aber viel erklärt wurde mir noch nicht. Vor allem werden die drei Monate Kortison der Stufe III mit großflächiger Auftragung kaum kritisch gesehen. Auf Nachfrage wegen der starken Bauchschmerzen durch Skilarence konnte ich ihn noch nicht einmal persönlich sprechen. Vereinbarte Telefonsprechstunden werden von ihm nicht wahrgenommen, obwohl die PSO für mich völlig neu war. Ist das für euch normal?
      Woanders fasse ich mich dann kürzer
      Euch erstmal einen gutes Start in den Herbst!
      Viele Grüße
      BumTschak1234
       
       
    • Ratinacage
      By Ratinacage
      Wie bzw. womit regeneriert ihr eure Haut nach Kortisonbehandlung bzw. womit behandelt ihr Kortison-Schäden auf der Haut, falls welche Auftreten? Aktuell schwöre ich u.a. auf eine Salbe mit hohem Glycerinanteil - je länger ich sie regelmäßig  anwende, desto mehr scheint sich mein Hautbild langsam aber sicher wieder zu regenerieren und zu stabilisieren.
    • huuma29
      By huuma29
      Hallo in die Runde,
      seit nun ca. 25 Jahren ist mir bekannt, dass ich Schuppenflechte hab. Zu Beginn hab ich es auch mit Salben, Shampoos udgl. versucht - alles nicht geholfen.
      Einige Jahre später hab ich dann das erste Mal um eine Kur angesucht und war dann 2012 und dann auch nochmal 2014 in Bad Gleichenberg in der schönen Steiermark. Bin dort beide Male wieder "sauber" nach Hause gekommen und das blieb dann auch jeweils ca. ein Jahr so. Dann kamen die Plaques aber wieder.
      2016 hab ich dann in Graz die priv. Hautärztin Dr. Ambros-Rudolph kennen gelernt und sie hat mich dann an Hr. Dr. Lunzer weiter empfohlen und auch sofort den Kontakt hergestellt. Er hat mich am nächsten Tag empfangen und gleich gemeint, ich sei einer jener vielen Fälle (nichts besonderes aber leicht zu therapieren) wo er genau weiß was zu tun ist. Aus persönlichen Gründen bin ich aber dann nach Wien übersiedelt und hab dann von Dr. Lunzer einen anderen Arzt, der auf seiner Wellenlänge ist, empfohlen bekommen und Hr. Dr. Gonda dann auch gleich aufgesucht. Er hat in diesem Bereich bereits auch eine große Erfahrung und hat nahezu das gleiche gesagt - wow, ich fühlte mich gleich in guten Händen. Einige Blutuntersuchungen später hab ich dann mit Cosentyx beginnen können und seit mehr als einem Jahr bin ich frei von überflüssigen Schuppen und das ganz ohne Nebenwirkungen. Auch die Nägel haben sich sehr stark normalisiert.
      Sofern sich bei mir nichts ändert/verschlechtert, werd ich nach Möglichkeit dabei bleiben!
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.