Jump to content

Recommended Posts

Macht Ihr was gegen Eure Rheumaknötchen? Also ich hab die Dinger schon lange, aber ich hab sie einfach nicht mit der PSA in Verbindung gebracht. Es sind so kleine (bisschen kleiner als eine Erbse) subkutane, also unter Haut liegende Bällchen, die nicht wehtun und auch so gut wie gar nicht jucken oder schuppen. Ich dachte mir nix dabei, bis ich diese Woche bei meinem Rheumatologen zur Kontrolle war (ich hab einmal im Jahr einen Routine-Check-Termin, sonst sehe ich den Arzt nicht) und ihm irgendwie zufällig die Dinger gezeigt habe. Ich hab sie an beiden Ellenbogen, sie breiten sich langsam auf dem Unterarm aus und vermehren sich. Also nun meine Frage: Mein Arzt hat mir ungefragt Daivobet verschrieben. Haltet Ihr das für sinnvoll? Muss man die Dinger überhaupt behandeln, so lange sie nicht jucken oder schmerzen? Was macht Ihr? Merci et au revoir, Caravaggio

 

 

Link to post
Share on other sites

Rheumaknoten sind eine Entzündungsreaktion und weisen generell auf einen schwereren Krankheitsverlauf hin. Es sind aber auch Fälle bekannt, in denen Rheumaknoten durch Methotrexat (MTX) hervorgerufen wurden. Sie können (müssen aber nicht!) zu Hautgeschwüren führen oder sich selbst stark entzünden („ Superinfektion“).
Quelle: DocCheck

Nur der Arzt sollte entscheiden, ob sie behandelt werden müssen. Zu fragen wäre, ob es leichte Formen gibt, die mit einer wirkungsvollen Behandlung der Psoriasis arthritis von allein mit verschwinden.

Es könnte helfen, ein Kortisonpräparat in die betroffenen Stellen zu spritzen. Das sei aber nicht überall möglich bzw. nicht ganz unproblematisch: Zum Beispiel, „wenn der Rheumaknoten direkt unter der Haut liegt und es praktisch keine "Weichteildeckung" gibt.
Quellen: Deutschen Rheuma-Liga und rheuma-online

Genau das könnte der Grund sein, weshalb der Arzt in Deinem Fall versucht, den Rheumaknoten rein äußerlich zu behandeln. Aber: das Präparat Daivobet® ist laut Beipackzettel nur für Psoriasis zugelassen. Wir haben beim Hersteller angefragt, ob bekannt sei, dass der Wirkstoff äußerlich aufgetragen auch bei Rheumaknoten wirken könnte. 

Link to post
Share on other sites
vor 18 Stunden schrieb Rolf:

Wir haben beim Hersteller angefragt, ob bekannt sei, dass der Wirkstoff äußerlich aufgetragen auch bei Rheumaknoten wirken könnte. 

DANKESCHÖN! Das ist super nett. Mein Arzt ist leider ein Trottel, ich muss es so sagen. Er hat sich die Knötchen nicht mal genau angeguckt.

Link to post
Share on other sites

Diese "Wucherungen" habe ich auch an den Fingergelenken. Ich kann mich noch an den ersten Knoten erinnern. Den konnte ich "weg drücken", kam aber nach einer kurzen Zeit wieder. Das war am Endglied des linken Zeigefingers und dort störte mich das. Ich ging zu einem Chrirgen, um den Knoten entfernen zu lassen. Er sagte mir, dass es zwar möglich sei, er aber nach einiger Zeit wieder kommen wird. Also ließ ich es so. Mittlerweile sind an den anderen Fingern noch einige hinzu gekommen. Und alle sind im Laufe der Zeit steinhart geworden und fühlen sich an wie zusätzliche Knochen. Ich habe mich damit abgefunden und muss wohl damit leben.

Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb Harley48:

Und alle sind im Laufe der Zeit steinhart geworden und fühlen sich an wie zusätzliche Knochen. Ich habe mich damit abgefunden und muss wohl damit leben.

Sind sie denn auch größer oder zahlreicher geworden oder "nur" härter?

Übrigens hab ich hier eine witzige Passage aus dem Daivobet-Beipackzettel (bei Koma zum Arzt gehen, hi, hi, ich hab so gelacht!).

Dies kann ernst sein.jpg

  • Haha 2
Link to post
Share on other sites

Leider ja. Sowohl größer als auch zahlreicher. Allerdings schmerzen die nicht. Was schmerzt sind die Gelenke selbst durch die Psa. Mittlerweile sind auch -seit ca. 1 Jahr-  keine Neuen hinzu gekommen.

Der Zusatz im Beipackzettel ist wirklich witzig......

Link to post
Share on other sites

LEO Pharma (Hersteller von Daivobet) hat uns mitgeteilt, dass die Firma keinerlei Studien für diese Indikation (Rheumaknoten) angeregt hat. D.h. es gibt keinen wissenschaftlichen Nachweis dafür, dass Daivobet bei Rheumaknoten wirken könnte. Aber vielleicht hat Dein Rheumatologe Erfahrungen damit? 

 

Link to post
Share on other sites
Am 25.8.2020 um 10:28 schrieb Rolf:

Aber vielleicht hat Dein Rheumatologe Erfahrungen damit? 

Vielen Dank für die Bemühungen! Ich glaube kaum, dass mein Arzt das Daivobet gezielt für die Rheumaknoten verschrieben hat. Er hat sich die Stellen ja noch nicht mal genau angeguckt. Er sagte: "oh, das ist Schuppenflechte, da gibt es eine Salbe" - fragen kann ich ihn auch nicht, es gibt nur einmal im Jahr eine Audienz beim Doc. Ich hab mir übrigens statt Daivobet ein bisschen Schwarzkümmelöl auf die Stellen gerieben, die Knötchen sind jetzt viel kleiner und nicht mehr rot.

Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

  • Similar Content

    • Omoshiroi
      By Omoshiroi
      Hallo an alle!
      Ich möchte mich auch kurz vorstellen: Bin 46 Jahre alt und komme aus Rheinland-Pfalz. Im Jahr 1986 hat es bei mir mit der PSO angefangen (hauptsächlich am Hinterkopf, hinter den Ohren, Ellenbogen). Im Jahr 2010 habe ich dann selbst herausgefunden, dass sich bei mir auch die PSA entwickelt hat. Meine Hausärztin kam leider nicht auf den Gedanken, obwohl sie über meine PSO informiert war. Habe mich dann zum Rheumatologen überweisen lassen, welcher meine befürchtete "Eigendiagnose" leider bestätigen musste. Hatte anfangs starke Schmerzen im linken Handgelenk, schnell kamen dann einige Finger- und Zehengelenke dazu. Seit April 2012 nehme ich nun MTX, zuerst in Tablettenform (hier wurde mir aber sehr übel und ich hatte starke Durchfälle). Habe dann auf 15mg MTX-Spritzen umgestellt und 5mg Folsäure, ab und zu nehme ich noch zusätzliche Schmerzmittel. Zurzeit nehme ich nur noch 10mg MTX-Spritzen. Meine PSO hat sich am Hinterkopf und hinter den Ohren (wahrscheinlich durch das MTX?) ganz zurückgebildet, allerdings habe ich die PSO jetzt im Genitalbereich (was sehr belastend für mich ist) sowie eine Nagelpsoriasis an den großen Zehennägeln und die PSA weitet sich zurzeit auf sehr viele Gelenke aus. Seit ca. 2 Wochen tut mir das linke Schulterblatt und die linke Hüfte oft sehr weh und es kribbelt dann auch öfter bis in die Hand. Die morgendlichen Schwellungen werden auch immer stärker. Meine Hausärztin ist sich nicht sicher, ob das auch mit der PSA zusammenhängt. Ich denke aber schon. Werde dies Ende September beim Rheumatologen unbedingt abklären lassen. Könnt ihr mir hier Tipps/Erfahrungen mitteilen bzw. kann es sein, dass die Schulterschmerzen von der PSA herrühren?
      Vielen Dank im Voraus schon mal.
      Liebe Grüße von
      Omoshiroi
       
       
    • Pontos
      By Pontos
      Hallo!
      Ich bin schon ein paar Jahre angemeldet, habe mich aber nie richtig vorgestellt. Das lag wahrscheinlich auch daran, dass mich das Lesen hier eher deprimiert und ich mich nicht weiter runterziehen lassen wollte. Warum ich mich nun dennoch hier melde, liegt wohl auch daran, dass sich meine Pso aufgrund des ewigen letzen Winters stark verschlechtert hat. Ärzte fertigten mich bisher eher nur ab, ich brauche neue Ideen und ich hoffe, hier welche zu finden.
      Zur Person: männlich, Dresden, 30 Jahre alt, Pso seit etwa 13 Jahren, davon bis vor kurzem nur auf dem Kopf. Nun auch einzelne Stellen an Ellenbogen, Bauch, Rücken und Beinen sowie in und hinter den Ohren. Seit letzten Herbst habe ich diverse Rötungen im Gesicht, von denen ich keine Ahnung habe, woher die kommen oder was das ist. Ärztin verschrieb dagegen Fucicort, aber ich sehe keine Besserung. Die Pso belastet mich sehr, so psychisch. Dies äußert sich etwa darin, dass ich mich sehr zurückziehe und mir langsam schizoid vorkomme. Mein Selbstbewusstsein tendiert gegen Null und ich glaube ich werde depressiv. Arbeitslos und Jungfrau bin ich außerdem, was mich zusätzlich runterzieht.
      Um die Pso zu behandeln nutze ich seit Jahren Psorcutan Beta, etwa zweimal die Woche. Außerdem habe ich das Rauchen aufgegeben, trinke keinen Alkohol mehr und werde nun auch probieren auf Kaffee zu verzichten. Wahrscheinlich wird das auch nicht helfen, aber ich will es wenigstens versuchen. Übergewicht habe ich keines, Sport mache ich nicht. Ich wünschte, ich könnte mit einem Präparat oder einer bestimmten Ernährung gesund werden, habe aber die Befürchtung, dass die Psyche der eigentliche Krankheitsherd ist.
      So, ich hoffe ich habe jetzt nicht die Leserschaft deprimiert.
      Beste Grüße!
    • Krümelmonster
      By Krümelmonster
      Hallo allerseits,
      ich habe mich hier angemeldet da mein andauerndes Ärztehopping nicht sehr erfolgreich war. Vor ca. 3 Jahren fing alles mit einer "Frozen Shoulder" an, die nach Behandlung mit Schmerzmitteln Gott sei dank fast weg ist. LWS und HWS Bandscheibenvorfälle wurden ebenfalls diagnostiziert. Zudem habe ich an einigen Körperstellen auch diagnostizierte Psoriasis. Viele kleine Stellen am Bein und Rücken, Stirn und Pofalte. Größere
      am rechten Knöchel - Beide Ohren - und am größten rechter Ellenbogen. Die Pso in den Ohren kommt auch langsam nach aussen und juckt wie verrückt.
      Das schlimmste sind jedoch die Schmerzen. Den rechten Arm kann ich kaum noch belasten, und am schlimmsten sind die Ohrenschmerzen.
      Beim Ohrenarzt war ich mehrfach der allerdings mir immer seine Creme mitgibt, die zwar die Schuppen eindämmt aber die Schmerzen nicht.
      Jetzt bekomme ich es langsam mit der Angst zu tun, da sich hinter jeder Pso Stelle ein Schmerz und Entzündungsherd bildet. Vom Ohr zieht es den Kopf hoch und verursacht Nachts oft einen unerträglichen Stechschmerz. In der Rheumaklinik (Hagen Haspe) wurde Psoriasis Arthritis festgestellt.
      Meine Bewegungseinschränkung wird immer schlimmer. Das verordnete Celecoxib hat sehr gut geholfen (Cox 2 Hemmer ) , jedoch bekomme ich Herzschmerzen davon. Ebenso von Arcoxia.
      Also kann ich mir aussuchen, Schmerzfrei und Infarktgefährdet oder Schmerzen aber am Leben bleiben.
      Der rechte Ellenbogen ist von einer regelrechten Pso Kruste umgeben und schmerzt gewaltig.
      Meine Fragen: 1) Wenn jemand ähnliche Probleme hat, was macht Ihr dagegen, Bin für jeden Tipp dankbar.
      2) Hat jemand Erfahrung mit Cortison Spritzen Behandlung. Habe hier Angst wegen meines Reizdarms der ein anderes Thema ist.
      3) Sollte man die Schuppenkruste vorsichtig mit einer Pingsette entfernen?
      Danke für Antworten im voraus
       
       
       

Willkommen

Willkommen in der Community für Menschen mit Schuppenflechte und Psoriasis arthritis. Ohne Werbung, ohne Tracking, aber mit ganz viel Herz 💛

×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.