Jump to content
Orod

Anleitung Dermalight 80 gesucht

Recommended Posts

Orod

Hallo,

ich habe mir den Lichtkamm von Dr, Höhnle Dermalight 80 gekauft aber leider ist keine Gebrauchsanleitung dabei. Kann mir jemand sagen wie ich diese schnellstmöglich bekomme?

Danke 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ruhrpott

https://www.lasermed24.ch/media/pdf/27/ef/c4/dermalight80-De.pdf

Share this post


Link to post
Share on other sites
butzy

Ich habe eine deutsche Anleitung gefunden. 😎

Scanne es morgen ein und lasse sie dir zukommen.

  • Thanks 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Similar Content

    • Mra
      By Mra
      Wisst ihr ob das zwecks Volt funktioniert?
    • Guest Rainer
      By Guest Rainer
      Hallo,
      vielleicht kann mir jemand von seinen Erfahrungen bei Behandlung der Schuppenflechte auf der Kopfhaut mittels eines UV-Lichtkamms berichten. Ich leide seit meiner Pubertät unter der Schuppenflechte auf der Kopfhaut und habe viele Jahre auf Anraten des Hautarztes Cortison-haltige Cremes verwendet. Die Aus-breitung ließ sich zwar eindämmen, aber zu einer Besserung hat das nicht geführt. Seit ca. 3 Jahren verwende ich nun eine Calciprotriol-haltige Lösung (Psorcatuan), die zwar ebenfalls die Ausbreitung ein-dämmt, aber genauso wenig zu einer Besserung führt. Nun habe ich mir einen UV-Lichtkamm besorgt, um die Psorcatuan-Behandlung zu unterstützen. Leider hat mir mein Hautarzt zwar zu dieser Behandlung geraten, aber keine detaillierten Behandlungshinweise gegeben, da er „ja nicht überwachen könne, wie ich die Behandlung Zuhause durchführe“. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit der Behandlung der Schuppenflechte auf der Kopfhaut mittels eines UV-Kamms sammeln können? Wer kann mir genaue Be-handlungshinweise geben (Bestrahlungsdauer, Steigerung der Bestrahlungsdauer, Behandlungsdauer, Wirkungen, Gegenanzeigen, Erfolge etc.). Vielen Dank für alle Infos.
      Rainer
      RVL
    • 2209
      By 2209
      Nein, doch, ja,
      hier bin ich richtig mit meinem Posting. Ich beschreibe nämlich keine Art von Therapie und deren Wirkung.
      Ich mache nur das, was man heutzutage unbedingt machen muss, wenn ein neues Gerät in den Besitz gelangt. Man beschreibt den Vorgang des Auspackens penibel und gibt den eigenen Senf hinzu. Am Besten untermauert man noch als Nachweis der Echtheit mit einem Video bei einem der Online-Filmesammelbüchsen in Gut- oder Minderqualität. Dann kann man nämlich stets stolz darauf verweisen, wie cool man seine Kombilaufbahn als Autor, Regisseur, Kameramann, Tontechniker  und Schnittstudiotechniker absolviert hat. Bei manchen Profilneurotikern brennt sich das sogar dermassen im Hirn fest, dass sie süchtig danach werden wöchentlich irgendwelchen Kram auszupacken und darüber Dokumentarfilme zu verbreiten. Gut für die Stütze der Wirtschaft, aber doch schon lästig durch ewiges Dummgeschwätz. Dieses auspacken nennt man jetzt verdenglished unboxing. Erinnert irgendwie an Boxer, die sich nen Wolf traínieren um keinen auf die Nase zu kriegen.
      Na dann unboxe ich jetzt auch mal, lasse es aber bei Text ohne Video. Zuvor muss ich natürlich erwähnen, dass es sich um einen Lichtkamm handelt. Dessen Papa ist der Dr. Hönle. Dem Kamm haben seine Eltern den schönen Namen Dermalight 80 gegeben. Das erwähne ich hier nur der Vollständigkeit halber und keineswegs, weil ich den Namen ge- oder missbrauchen will. Also, wenn ich der Dr. Hönle wäre, dann hätte ich meinem Kind einen anderen Namen gegeben. Muss aber jeder selber wissen.
      Bevor der Kamm zu uns kommen konnte, wurde er durch eine dermatologisch geschulte Fachkraft mit Doktortitel verordnet und in Eigenleistung ein Kostenvoranschlag des Dr. Hönle eingeholt. Damit war der schwierige Teil, nämlich die Kommunikation mit Akademikern, erledigt. Dieser Dr. Hönle scheint irgendwie Angst zu haben seine Kohle nicht zu kriegen. Weist er doch in seinem Kostenvoranschlag darauf hin nur gegen Vorauszahlung die von ihm produzierte Ware abzugeben.
      Nuja, wir haben dann den Papierkram an den Krankenversicherer des Vertrauens weitergeleitet. Irgendwie scheinen die sich mit diesem Dr. Hönle heimlich geeinigt zu haben. Uns hatte der Versicherer nämlich gesagt das erst mal zu prüfen und uns dann zu informieren. Dass die hinterhältig dem Hönle wohl Kohle rübergeschoben haben, das wussten wir nicht und fielen fast vom Brett als heute der Bote im gelben Auto ein braunes Paket abgab. Ich hab ja eigentlich was gegen braune (Richtungen und Bazillen). Als aber der Absender lesbar war, da wurde klar dass es ein Überaschungspaket sein musste. In dem Ausnahmefall wurde braun auch mal akzeptiert. Die ganze Hinterhältigkeit des Deals zwischen dem Versicherer und dem Hönle wurde klar nachdem die Begleitpapiere der außen aufgeklebten Versandtasche entnommen wurden. Denen konnte man die Rechnung über Zahlung des Eigenanteiles entnehmen. Immerhin müssen wir jetzt ganze 10 Teuronen davon an Hönle entrichten. Mal gut dass unser Haushalt 2 volle Einkommen hat und wir nicht noch einen Goldfisch durchfüttern müssen.
      Jetzt aber erst mal gierig das Paket aufreissen und gucken. Drin ist so ein anatomisch unterentwickelter Lichtkamm mit Kabel dran und einem klumpigen Teil für in die Steckdose. Die Kantigkeit des Gehäuses erinnert irgendwie an die Zeit vor Colani und anderen Designern. Die "Borsten" vom Kamm kann man abnehmen. Die können aber auch von alleine beim "aus-dem-Polster-holen" abgehen, weil die nicht besonders fest sitzen. Dann ist noch ein Beutel zur Aufname von Feuchtigkeit drin. Steht aber nicht drauf ob das Salz ist, was ich für das Frühstücksei verwenden kann. Den Beutel schmeisse ich mal besser weg. Eine UV-Schutzbrille ist drin. Gut so. Dann ist noch eine Eieruhr, die im Begleittext Timer genannt wird, mit drin. Ein Patiententagebuch ist mit drin. Da soll man in eine Tabelle eintragen wann wie lange und an welcher Stelle bestrahlt wurde. Das geht ja noch. Nur die Spalte mit der Dosis, die kann ich doch never ever richtig befüllen. Wie soll ich bitte einem Text in der Bedienungsanleitung und einer dort für Anwendung bei Vitiligo tabellarischen Dosisangabe auf die wesentlich längere Bestrahlungszeit bei psoriatischer Kopfhaut umrechnen. Soll ich etwa noch Dreisatz anwenden, nur weil ein Verbreiter therapeutischer Hilfsmittel seine Anleitung nicht fertig schreiben kann. Hey, ich arbeite in einem produzierenden Unternehmen, welches an alle Medikamentenhersteller weltweit bestimmte Prüfgeräte verkauft. Wenn das so was wäre, dass irgendwo eine Beschreibung nicht passt oder nicht ausführlich genug wäre, dann würde der Teufel tanzen.
      Immerhin kann ich der Anleitung entnehmen, dass die maximal zulässige Bestrahldauer bei Vitiligo 46 Sekunden ist. Prima das so genau zu erfahren. Gut dass es hier für Pso auf der Kopfhaut verwendet wird. Dazu seh ich dann folgende (nicht) exakte Angaben: Ich kann 4-6 Wochen beleuchten oder auch länger, wenn es ein schwerer Befall ist. Ich kann 4 bis 7 mal die Woche draufhalten. Danke Dr. Hönle für diese überaus genaue Information. Gut dass es nen Dermatologen gibt, den ich noch fragen kann. In dem Zusammenhang noch zur Hönles Aussage bei "besonders schweren Fällen" ... wie war das noch mit dem PASI und der daraus resultierenden Aussage zum Schweregrad des Befalles? Eyh, Dr. Hönle, bitte lest doch mal was drin steht und lasst euch ggf. von Fachleuten beraten. Auch wenn die Geld kosten, so is doch immerhin auch dem Anwender geholfen, der vielleicht weniger aufgekärt ist als ich es bin.
      Das Sahnehäppchen zum Schluss: Dr. Hönle schreibt, dass man das Steckernetzgerät nur waagerecht betreiben sollte, damit es nicht versehentlich aus der Steckdose fallen kann. Prima, you made my day.
      Ich wünsche ein satirisch angenehmes Wochenende.
       
      PS:
      Bitte keine Lichtkämme verschlucken. Das könnte zum Erstickungstod führen.
       
       
       
×
×
  • Create New...

Important Information

We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.