Jump to content

Recommended Posts

Gast Oh no!

Hallo!

Mir wurde soeben MTX verschrieben, nachdem ich schon zwei deformierte Gelenke habe, einmal der kleine Finger und eine Zehe, nachdem auch die anderen Finger einer Hand seit einiger Zeit stechend schmerzen und entzunden sind, ging ich doch mal zur Kontrolle in eine Rheuma Spezial-Ambulanz.

Der Arzt war sehr nett, hat sich viel Zeit genommen, hat mir alle Nachteile von MTX erklärt. Ich war natürlich wenig begeistert, habe diverse natürliche Alternativen vorgeschlagen. Der Arzt war diesen gegenüber gar nicht abgeneigt, hat jedoch erklärt, daß es ein zu große Risiko wäre, keine Basistherapie mit MTX zu beginnen, da ich sonst weitere Gelenke "verlieren" würde, gerade jetzt, wo anscheinend ein Schub stattfindet.

Nun wollte ich fragen, wer von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wie schlimm die Nebenwirkungen waren, oder ob jemand ohne MTX wirklich mehrere deformierte Gelenke bekommen hat.

Und vor allem, wie sind die Aussichten, ich bin jetzt 30, hat man eine Chance jemals wieder davon abzukommen?

Aber bloß bitte keine Diät- oder "Aloe-Vera"- usw. Vorschläge, dafür ist es derzeit schon zu akut, mich schmerzt es schon die PC-Maus zu benutzen...

Grüße

(bleibe heute anonym, will mit niemandem persönlich reden, bin zu niedergeschlagen, sorry)<img src="http://img.homepagem...s.de/sick.gif">

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast Eric

Hallo oh no!

Bedanke dich bei karin das sie mich auf deinen beitrag aufmerksam gemacht hat!

Ich habe auch erfahrung mit Mtx. Im Frühjahr dieses Jahres hat mich die Pso so fest im Griff gehabt,das mir bei eigentlich jeder Bewegung die haut aufriss. Du kannst mir glauben,daß das nicht besonders angenehm war! Auf Arbeit war es so,daß mir das blut in der Hose runterlief.Da bin ich nach zwei Jahren das erste mal wieder zum Arzt gegangen. Die Ärztin hat mich angesehen und erstmal die gesammte Praxisbelegschaft zum Studium am lebenden Objekt ins Behandlungszimmer gebeten! <img src="http://img.homepagemodules.de/crazy.gif"> War das peinlich!! Ich mußte gar nicht welche Köroerteile ich mit den Händen zuerst abdecken sollte!<img src="http://img.homepagemodules.de/smokin.gif">Im Prinzip war bei mir die ganze haut,außer der die aus den Klamotten guckte,von der Pso betroffen. Ganz trocken sagte die Ärztin: mtx,sonst nix!

Ich bekam sofort eine Spritze.150mg rin in den Po! 150mg hat mir zunächst nix gesagt,aber als ich mich damit befasst hatte und rausgefunden hatte,daß eine Obergrenze von 20 mg empfohlen wurde kam mir doch das grübeln. Auf Nachfrage sagte die Arztin mir was ich denn überhaupt wolle? Will ich der Industrie Geld zuschustern oder will ich eine saubere haut? Das Argument zog! Ich bekam also Drei Spritzen mit 150mg,4 Spritzen mit 100mg und drei Spritzen mit 50mg. Von den möglichen Nebenwirkungen über die mich die Ärztin vorher aufgeklärt hatte habe ich nix gespürt! meine Blutwerte sind so in Ordnung,daß ich sofort Alkoholiker werden könnte <img src="http://img.homepagemodules.de/grin.gif"> Innerhalb von ca.5 Wochen war meine Pso bei ca.5%,so das wir die Konzentration der Spritzen reduzieren konnten. Nach der Zehnten Spritze war der"Befall" so gering das ich auf Mtx-Tabletten umsteigen konnte.Ich habe die dosierung inzwischen auf zwei Tabletten die Woche reduziert und habe eigentlich keine verschlechterung meiner Pso festgestellt.

So! Ich hoffe,Dir die Angst vor Mtx ein wenig genommen zu haben und wünsche dir für deine weitere Behandlung viel!! Glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Kitty

Hallo,

ich denke mal, du solltest jetzt über deinen Schatten springen und damit beginnen oder für mindestens 4 Wochen eine Spezialkur für Pso machen.

Vor 4 Jahren hatte ich die gleichen Probleme mit den Gelenken (nicht so ausgeprägt) aber die Kur half mir schon gut, alleine die Ruhe und die Therapien.

Wenns danach immer nicht besser ist, musst du wohl oder übel mit MTX beginnen, ist halt nur meine Meinung.

Diese Entscheidung musst du ja ganz alleine treffen.

Wenn du jemanden zum Reden brauchst ruf mich an (ich denke wir kennen uns).

Halt durch!

Liebe Grüße

Kitty

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Matthias

Ho Ho,

Spritzen mit 150 mg MTX<img src="http://img.homepagemodules.de/death.gif">, das ist schon ein ganz schöner Hammer. In der Krebstherapie werden Dosen so um die 500 mg eingesetzt, um das hier mal zu vergleichen. Allerdings kann eine fast die ganze Körperfläche bedeckende Pso durchaus weitergehende akute Probleme mit sich bringen, da die Funktionen der Haut als Organ ( Entgiftung, Sauerstoffaufnahme etc. ) gestört sind. in dem Fall hätte ich gesagt, daß eine Kliniksakuteinweisung sinnvoll gewesen wäre.

Ansonsten: ich beginne auch gerade die Therapie und kann nach mitlerweile 2 Wochen noch keine Nebenwirkungen feststellen - allerdings auch noch keine Wirkungen. Nun, das war zu erwarten.

Bei mir sit es so, daß meine Füße startk betroffen sind und jetzt ganz neu ein Zeigerfinger. Da geht dann irgendwo das Gespenst der Berufsunfähigkeit um, und darauf kann ich verzichten.

Wer die Zeit hat, für den ist natürlich der regelmäßige (Kur)kliniksaufenthalt eine mittelfristig sinnvolle Lösung.

Im übrigen stimme ich überein: irgendwelche schwarzen Katzen auf dem Friedhof vergraben hilft bestimmt nicht weiter.

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo Oh No,

hier möchte ich jetzt nicht gegen eine Behandlung mit diesen harten Medikamenten appelieren. Aber zusätzlich leichtere Methoden einsetzen, die keine Nebenwirkungen haben, kann doch kein Fehler sein.

Du willst dich ja auch nicht überdosiert behandeln lassen, das heißt, das der Arzt doch immer wieder die Dosierung überprüfen wird. Es wäre doch schön, wenn Alternativen, wie eine Ernährungsumstellung helfen würden, die Dosierung zu verringern. Dies kann man nicht mit schwarzen Katzen vergleichen, wenn sie zumindest bei der Oberflächen-PSO vielen Leuten geholfen hat und bei vielen Rheumatischen Erkrankungen sogar zum Standart-Rat des Arztes gehört(s. die HP der Rheuma-Liga).

Viel Erfolg

Paul

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Paul

Hallo von Psoriasis Arthritis Betroffene,

vergleicht doch mal die beiden Erfahrungsberichte von Dietmar Schulz und Irmgard Hecker, beide von der Selbsthilfegruppe München.

Ist es nicht besser wenn möglich erst gar nicht in den Kreislauf von Medikamenten u. Pso zu geraten?

Das heißt also, vor allem erst recht bei den ersten Anzeichen von PSO-Arthritis eine strenge Ernährungsumstellung auszuprobieren, als eine realistische gute Chance auf Besserung. Möglichst kombiniert mit einer Bewegungstherapie/Sport. Bei allen "Autoimmunkrankheiten" und "Rheumatischen Erkrankungen" verstärken sich in der Forschung die Hinweise auf einen Ernährungseinfluß.

Viele Grüße

Paul Lindner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Matthias

Jetzt muß ich doch darauf antworten:

Mit "schwarzer Katze" meinte ich in diesem Fall nicht die Ernährung, auch wenn man das in Kombination mit dem Anfangseintrag so mißverstehen kann. Paul fühlt sich hier zu unrecht angegriffen. Vielmehr meinte ich jene Mittel, die immer wieder mal durch das Forum und die Medien getrieben werden. Meistens handelt es sich dabei um zweifelhafte Nahrungsergänzungsmittel oder physikalische Methoden. Solange den Leuten dabei nur das Geld aus der Tasche gezogen wird ist das nicht so schlimm. Wenn aber im Fall von Arthritis Behandlungen verzögert werden, so daß bleibende Schäden an Gelenke entstehen, hört der Spass auf. Auch solche Fallbeschreibungen kann man auf Rheumaseiten lesen.

Den Aussagen zur Ernährung kann ich in diesem Fall, insbesondere da sie unerwartet differenziert erfolgen, durchaus zustimmen. Es gibt Anhaltspunkte, daß bestimmte Nahrungmittel für einige, meinetwegen sogar viele Psoriatiker ungünstige Auswirkungen zeigen. Einen wissenschaftlichen Nachweis kenne ich nicht. Ich selber vertrage in Schubzeiten keinen Rotwein. Er heizt die Arthritis dann so richtig an.

Auch ist es einleuchtend, daß eh schon bedrohte Gelenke nicht von Übergewicht belastet werden sollten.

Allerdings ist eine Ernährungsumstellung keine Diät, sondern eher eine Lebensumstellung, und damit nicht ganz so einfach, zumal sie auch in den seltensten Fällen eine absolute Wirkung zeigt. Aber das hat Paul, wie schon gesagt, hier ja auch ganz differenziert dargestellt.

Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frohlinde

Hallo zusammen,ich bin neu hier und habe gleich eine Frage was MTX betrifft.ich nehme seid acht Monaten MTX und Folsäure Wegen PSA , war bis vor 14 Tagen begeistert,da meine Haut Schuppenfrei wurde nach 40 Jahren das erste mal,nun mein Schock ich bekam jetzt plötzlich Nebenwirkungen .auf der Zungenspitze  bildete sich eine Aphte was sehr schmerzhaft ist und seid 14 Tagen nicht abheilen will trotz Tinkturen und Gels es heilt nicht ab in Gegenteil jetzt ist der Gaumen und die Zunge an der Seite betroffen,Meine Rheumathologin sagte mir ich müsste die MTX absetzen ,meine Frage ,hat das vielleicht jemand auch schon  mal gehabt ?

was kann man denn Alternativ einnehmen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
devi67
vor 56 Minuten schrieb Frohlinde:

Hallo zusammen,ich bin neu hier und habe gleich eine Frage was MTX betrifft.ich nehme seid acht Monaten MTX und Folsäure Wegen PSA , war bis vor 14 Tagen begeistert,da meine Haut Schuppenfrei wurde nach 40 Jahren das erste mal,nun mein Schock ich bekam jetzt plötzlich Nebenwirkungen .auf der Zungenspitze  bildete sich eine Aphte was sehr schmerzhaft ist und seid 14 Tagen nicht abheilen will trotz Tinkturen und Gels es heilt nicht ab in Gegenteil jetzt ist der Gaumen und die Zunge an der Seite betroffen,Meine Rheumathologin sagte mir ich müsste die MTX absetzen ,meine Frage ,hat das vielleicht jemand auch schon  mal gehabt ?

was kann man denn Alternativ einnehmen ?

Also ich kenne das Gott sei Dank nicht. Aber wenn deine Rheumatologin sagt, absetzen, wird sie was in der Hinterhand haben. Ich habe nach MTX und Humira (habe Pso udn PSA) erst mal Stelara bekommen... ohne Wirkung, Dann Otezla 30mg.. ohne Wirkung. Seit 3 Wochen nehme ich Cosentyx und ich merke schon eine Besserung. Ich hatte einen Schub mit Befall im Genitalbereich.. HÖLLE..... jetzt ist alles da weg.. Auch am Bauch.. weg.... Gelenke braucht so seine Zeit und ich hoffe, das wird auch noch ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frohlinde

ich komme gerade von meiner Rheumatologin dir mir anstelle von MTX jetzt Leflunomid Tabl.15mg verschrieben.ich soll täglich 1 Tablette nehmen.

kennt das vielleicht jemand und kann mir seine Erfahrungen mitteilen das wäre sehr nett:)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
sia

Hallo Frohlinde,

vor 18 Stunden schrieb Frohlinde:

Zungenspitze  bildete sich eine Aphte

sowas kann bei MTX - aber auch bei allen Biologicals - schon mal vorkommen. Wenn du weiter keine Nebenwirkungen bei MTX hast - vor allem deine Blutwerte in Ordnung sind - kannst du mit MTX eine Weile aussetzen, bis die Entzüundung abgeheilt ist und dann wieder anfangen. Ich war hatte mit MTX einen schweren Husten der nicht abheilen wollte. Mein Arzt hat es mir selbst überlassen, ob ich eine Weile pausieren wollte. Habe mich dagegen entschieden.

Allerdings hatte ich schwere andere Nebenwirkungen - konstante Übelkeit, zunehmende Erschöpfung und als dann auch meine Leberwerte schlechter wurden habe ich ebenfalls Leflunomid geschluckt. Das hatte gar keine Nebenwirkungen bei mir... aber leider auch keine Wirkung. Nach kurzer Zeit kamen die Haut und Gelenksymptome zurück und blieben auch.

Das muss bei dir aber nicht auch so sein. Ich kenne einige die mit Leflunomid gut zurecht kommen. Wenn du von MTX weg willst/musst wirst du ums ausprobieren nicht herum kommen.

Erfolg und gute Besserung

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jane A.

Ich habe auch zuerst MTX genommen und hatte zunächst gute Erfolge. Allerdings kamen dann auch bei mir die Nebenwirkungen. Danach gabs Leflunomid. Das hat mir ebenfalls gut geholfen, bis ich dann Polyneuropathien in den Beinen entwickelt habe. Also auch das wieder abgesetzt. Nun bin ich bei Stelara und habe  bis jetzt, außer dem Verdacht, dass es irgendwie meine Schilddrüse aufgemischt hat (musste etliche Jahre Hormone dafür nehmen und plötzlich hatte ich viel zu viele Hormone und dadurch Basedow), keine Probleme. Letzteres hat sich jedoch dahin entwickelt, dass ich jetzt gar keine  Tabletten für die Schilddrüse mehr nehmen muss, was ich ziemlich gut finde.

Ich glaube, wenn man sich hier im Forum umschaut, liest man Erfahrungen in alle Richtungen. Jeder Körper reagiert anders. Was dem einen hilft, hilft dem anderen gar nicht und umgekehrt. Ich denke keiner von uns kann absehen, welche Langzeitschäden durch die verschiedenen Medikamente ausgelöst werden, aber ich bin froh über meine Entscheidung mich medikamentös behandeln zu lassen. Jeder muss das für sich selbst entscheiden. Die gewonnene Lebensqualität möchte ich nicht mehr missen. Zumal sie der Grund dafür ist, dass ich wieder die Kraft und Energie habe, meine Krankheit selbst weiterzuerforschen.

Denn was ich sehr vernünftig finde, ist, dass man sich nicht nur auf die Pharmaindustrie verlässt, sondern selbst ein wenig puzzelt und versucht Ursachen zu finden. Ich weiß bei mir, dass viel an Allergien und Unverträglichkeiten liegt und dabei habe ich jetzt das Leaky gut-Syndrom ins Auge gefasst und werde mich dazu mehr informieren. Man lernt nie aus und alles, was dazu führt, dass man die Dosis der Medikamente abesenken kann, werde ich nach und nach für mich ausprobieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bill-y
Am Mon Sep 11 2017 um 19:15 schrieb Frohlinde:

Hallo zusammen,ich bin neu hier und habe gleich eine Frage was MTX betrifft.ich nehme seid acht Monaten MTX und Folsäure Wegen PSA , war bis vor 14 Tagen begeistert,da meine Haut Schuppenfrei wurde nach 40 Jahren das erste mal,nun mein Schock ich bekam jetzt plötzlich Nebenwirkungen .auf der Zungenspitze  bildete sich eine Aphte was sehr schmerzhaft ist und seid 14 Tagen nicht abheilen will trotz Tinkturen und Gels es heilt nicht ab in Gegenteil jetzt ist der Gaumen und die Zunge an der Seite betroffen,Meine Rheumathologin sagte mir ich müsste die MTX absetzen ,meine Frage ,hat das vielleicht jemand auch schon  mal gehabt ?

was kann man denn Alternativ einnehmen ?

Hallo Frohlinde, 

Ich habe da auch regelmäßig mit den Aphten.

Die Tinkturen und Gele habem.bei mir auch nicht gut gewirkt.Ich habe vor ner Weile Aftab Hafttabletten entdeckt, (vielleicht kennst du sie schon, dann egal, aber sonst versuchs mal) die haben dann recht schnell was gebracht.

Schönen Tag!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Pesub1971

Hallo,

ich bekomme jetzt zum 2. Mal in meinem Leben MTX, wegen eines neuen Schubes. Das erste mal vor ca. 12 Jahren für 2 Jahre, dann war ich es wieder los (damals war ich Mitte 30). Ich hatte jetzt gut 10 Jahre Ruhe, jetzt leider ein neuer Schub und wieder MTX. Gott sei Dank vertrage ich es sehr gut (bis jetzt und hatte damals auch kaum Nebenwirkungen) und es hilft mir auch schnell. Ich bin fest entschlossen das MTX dieses Mal auch schnellstmöglich wieder los zu werden ;-))) Wie Du siehst, geht das! Wenn die Gelenke wieder Ruhe geben ausschleichen und hoffen, dass es halt. Ich drücke Dir und mir die Daumen ;-))))

 

LG Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dein Kommentar

Du kannst jetzt schreiben und dich später registrieren. Wenn du schon einen Account bei uns hast, logg dich ein, um deinen Beitrag mit deinem Account zu verfassen.
Hinweis: Dein Beitrag wird von einem Moderator freigeschaltet, bevor er erscheint.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Du hattest schon mal angefangen, etwas zu schreiben. Das wurde wiederhergestellt..   Egal, weg damit.

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Ähnliche Inhalte

    • Koyaga
      Von Koyaga
      Hallo Leute,
      sry für den „sperrigen“ Threadtitel, mir ist nix besseres eingefallen. 
      Meine Frage lautet, wie seit ihr zur Diagnose Pso Arthritis gekommen? Bzw. Wer hat euch diese mit welcher Methode oder was auch immer gestellt?
      Hintergrund:
      Ich hab Pso seit nun 21 Jahren und bereits seit meinem ersten Knorpelschaden, Meniskusriss im linken Knie und weiteren Sportverletzungen war das Thema der Pso Arthritis immer wieder von Ärzten ins Spiel gebracht worden. 
      Seit September 2015 hatte ich nun chronische Schmerzen in den Schultern die sich als Arthrose (+Entzündungen) herausgestellt haben. Alle Antirheumatika und sonstigen Behandlungen haben nicht/kaum geholfen. Einzig Cortisonspritzen ins Gelenk haben die Entzündungen wieder eingedämmt. Eine Strahlentherapie hatte auch für nen etwa halbjährigen Zeitraum Erfolg. Eine Schulter habe ich vor einem Jahr operieren lassen, diese hält sich seitdem relativ gut. Aber nicht gut genug um den Schritt nun auch an der zweiten Schulter zu gehen. 
       
      Jeder Test, der von zig Orthopäden und Rheumatologen gemacht wurde und auch der Blick in die Schulter selbst sagte, keine Pso Arthritis.
      Und dennoch, seitdem ich nun Skilarence nehme und es endlich auch mal bis zu einer höheren Dosis durchgestanden habe, hat sich der „Entzündungsschmerz“ zum ersten Mal „von selbst“ verringert. 
      Ich bin aktuell zum ersten Mal seit ü 3 Jahren frei von Schmerzmitteln (das harte Zeug).
      Keine Ahnung, ob das zusammen passt, nur Zufall ist oder sonstige Gründe haben kann?
       
      Ich will daher einfach nur wissen, wie wurde euch die Pso Arthritis bestätigt? 
      Und kann man das überhaupt?
      Danke für eure Mühen
       
    • Hubertus
      Von Hubertus
      Liebe Leute,
      bisher war ich hauptsächlich passiv hier im Forum unterwegs und habe viele wertvolle Infos und auch Ermutigungen erhalten. Dafür vielen Dank. Nun will ich selber etwas berichten, und zwar meine Erfahrungen mit Biologika. Vielleicht interessiert es ja jemanden.
      Ich bin 49 Jahre alt, Nichtraucher, normalgewichtig und halbwegs sportlich. Pso habe ich seit meiner Jugend, lange nur leicht bis mittelschwer und mit Salben in den Griff zu bekommen. Vor rund 15 Jahren kam eine Gelenkbeteiligung dazu. Seit wenigen Jahren wurden sowohl Haut als auch Gelenke deutlich schlimmer. Äußere Faktoren für diese Schübe kann ich gar nicht erkennen. Dann habe ich mich für eine systemische Therapie enschieden und in relativ geringen Abständen Vieles ausprobiert und aufgrund mangelnder Wirkung oder starker Nebenwirkungen wieder abgesetzt: Fumaderm, MTX, Otezla (Apremilast). Vor einem Jahr  - nach langem Zögern - das erste Biologikum: Cosentyx, was nach kurzer Zeit die Haut extrem verbesserte und die Psorias-Arthritis komplett ausschaltete. Nach etwa acht Monaten ließ die Wirkung allerdings nach, gleichzeitig traten sehr blöde NW auf: Haarwurzelentündungen (kleine Pickel) am ganzen Körper, Hautausschläge und -rötungen, sowie neue Pso-Stellen, zum ersten Mal auch im Gesicht, und die Kopfhaut war wirklich sehr stark betroffen. In einer Tagesklinik wurde ich dann auf Taltz umgestellt; obwohl ein anderer Wirkstoff, wird hier ja dasselbe Interleukin wie bei Cosentyx gehemmt. Trotzdem versprachen sich die Ärzte einen Erfolg. Der blieb leider aus, die NW wurden nur noch schlimmer.
      Gleichzeitig begann meine Psyche extrem zu leiden. Immer wieder depressive Phasen, manchmal fühle ich mich sehr antriebslos, könnte nur heulen. Dazu habe ich hier einen Forumsbeitrag geschrieben. Ich habe diese seelische Krise bisher nur auf die Krankheit geschoben, vor allem auf den Frust, dass die anfängliche exzellente Wirkung des ersten Biologikums so schnell nachgelassen hat bzw. die Haut sogar noch verschlimmerte. Inzwischen habe ich - auch nach der Lektüre einiger Forumsbeiträge hier - den Verdacht, dass die depressiven Phasen auch eine Nebenwirkung des Biologikum sein könnte. (Weiß da jemand mehr?)
      Jedenfalls bin ich nun von Taltz auf Tremfya umgestiegen. Ohne Pause. Meine Dermatologin meinte, das würde nahtlos gehen. Also habe ich vor fünf Tagen meine erste Tremfya-Spritze bekommen. Noch gibt es natürlich keine Veränderungen, aber ich bin voller Hoffnung, dass dieses noch neuere Biologikum hilft und die NW zurück gehen werden.
      Ich werde versuchen, hier regelmäßig zu berichten. Vor allem im Hinblick auf die Nebenwirkungen und die Psyche könnte das vielleicht von Interesse sein? Eventuell gebt mir doch bitte ein Zeichen (Kommentar oder Daumen-hoch), ob ich mein "Tremfya-Prototokoll" weiterführen soll.
      So viel auf die Schnelle.
      Herzliche Grüße in die Runde,
      Euer Hubertus
       
       
    • Clinox
      Von Clinox
      Ich Habe seid 2 Jahren PSA an Händen, ISG, Schulter, Knie und Rücken mit Augenbeteiligung aber richtig zu schaffe macht mir der Rücken bzw der Hals, Hände und  Augen. Habe erst 15mg MTX genommen, dazu am Anfang 5 mg Cortison und täglich NSAR.  Hatte schlechten Rheumadoc der einfach so weiter gemacht hat bis ich den Arzt gewechselt habe.
      Irgendwann habe ich dann biologika bekommen, erst Humira mit Atemnot und Ausschlag, dann Simponi mit Kreislaufproblemen, und zum Schluss Cosentyx von dem ich jetzt seit 2 Monaten Herzprobleme mit Herzklopfen habe und immer noch nicht genau weiß was da ist und wann oder ob es überhaupt wieder weggeht. Vor dem Wechsel  auf Biologika hatte ich durch das Ganze NSAR und MTX Nierenprobleme mit Wassereinlagerungen in den Wangen bekommen, meine Angst ist das es Nierenschwäche sein könnte aber Blutwerte sind noch OK was aber nicht heißt das alles in Ordnung ist, da Nierenschwäche im Frühstadium nicht durch Bluttest erkannt wird und die Symptome hab ich schon seid vielen Monaten unverändert.
      Biologica wurden wegen dem Herzklopfen eingestellt und ich bin wieder zurück auf  10mg MTX  und meine Steifigkeit im Hals wurde wieder immer schlimmer bis ich das Gefühl hatte nur noch sehr schwer den Hals bewegen zu können, gepaart mit Panik das der Hals bald komplett versteifen würde, weil das MTX bei mir auf dem Rücken so gut wie gar nicht hilft, selbst bei einer MTX erhöhung. Ich hatte schon zu Beginn meiner PSA einige Sachen probiert wie Weihrauch, Teufelskralle, Kurkuma aber alles hat nichts oder kaum was gebracht, weswegen ich irgendwann aufgegeben habe mit natürlichen Mitteln etwas zu bewirken bis mich jemand letzte Woche  überredet hat ein Naturheilrezepte aus Russland zu Probieren. Ich sollte Hagebutten, Brennessel und Birkenblätter jeweils in der gleichen menge aufkochen, also von den 3 Zutaten 1/3 von allem. Man kann auch Weidenrinde statt Birkenblätter nehmen, was ich aber noch nicht versucht habe. Alle Zutaten nehme ich ganz oder geschnitten und getrocknet, aber kein fertig Tee oder Pulver. Die Hagebutten zermahle ich vorher. Das ganze lasse ich dann im Topf für ca 20 Minuten auf niedrigster Stufe auf dem Herd. Mann kann aber auch ganz normal in einer Teekanne  den Tee aufkochen, klappt auch wunderbar nur man hat mir es so mit dem aufkochen erklärt weil es so wohl etwas besser aufkocht.
      Das ganze dann in eine Thermoskanne füllen und trinken, gegeben falls mit etwas Wasser verdünnen und mit Honig süßen, dazu kann man noch Zitrone nehme für den Geschmack. Am ersten Tag habe ich gleich 3-4 Tassen in kurzer Zeit getrunken und ich war einfach verblüfft. Meine Steifigkeit am Hals war sehr schnell fast komplett weg, ich hatte ohne jetzt zu übertreiben das gleiche Gefühl und die gleich Wirkung gespürt als ob ich Biologika gespritzt hätte. MTX könnte die Probleme im Hals nicht mal ansatzweise so gut bekämpfen wie diese Teemischungen.
      Ich trinke jetzt erst seid drei Tagen das zweite mal und bin einfach begeistert wie gut er wirkt und das ganze noch auf natürliche weise, ehrlich gesagt glaube ich es immer noch nicht. Mit der Dosis werde ich wohl versuchen 2-3 Tassen auf einen Tag zu verteilen, vielleicht auch nur jeden zweiten Tag trinken weil selbst am zweiten Tag ging es mir noch so gut das ich auf den Tee verzichten könnte. Ich hoffe diese Wirkung bleibt erhalten oder wird sogar besser durch längere Therapie, aber bis jetzt bin ich echt einfach begeistert. Bis Jetzt war ich hier nur ein Stiller Leser, aber das wollte ich jetzt einfach mal teilen in der Hoffnung das es noch jemandem Hilft. Ich finde es schade das ich erst jetzt dieses Rezept weiß, sonst hätte ich mir vielleicht viel von den Medikamenten und den Folgen die ich jetzt habe ersparen können. Ich muss auch sagen bei den Händen habe ich bis jetzt noch nicht so viel Unterschied gemerkt aber das kam bei mir auch mit Biologika immer erst später, der Rücken dagegen und das war mein Hauptproblem ist sofort deutlich besser geworden und der unterschied ist wie Tag und Nacht. Würde mich echt gerne freuen wenn es jemand auch probiert und seine Erfahrung mal schreiben würde.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.