Jump to content

Recommended Posts

Gast Ilvie

Bei meinem Mann ist die Pso. vor ca. drei Monaten ausgebrochen. Er hat seitdem extremen Befall auf der Kopfhaut, aber nur sehr minimale Stellen an Armen und Beinen. Behandelt wird die Kopfhaut mit einer speziell zusammengemischten Oeltinktur sowie diversen zink-, bzw. teer- und steinkohlehaltigen Waschshampoos, was einen, wenn auch nur sehr schleppenden, Erfolg mit sich bringt.

Vor ca. 3 Wochen traten dann ganz plötzlich starke Gelenkschmerzen auf, vorwiegend in den Hand- und Fußgelenken sowie in den Knien.

Seit vergangenen Donnerstag ist er jetzt in einer Rheumaklinik in Bad Oeynhausen. Hier wurde nach diversen Untersuchungen (Röntgen, Blutbild etc.) eine Basistherapie mit MTX verordnet, die ab Montag beginnen soll. Da wir absolut keine Ahnung über dieses Medikament haben, alles was wir darüber bislang jedoch in Erfahrung gebracht haben, eher negativ ist, würde ich mich wahnsinnig über Zuschriften von Betroffenen freuen, hier insbesondere zu folgenden Fragen:

Ist es wirklich sinnvoll/erfoderlich/empfehlenswert, gleich nach Diagnose mit einem solchen "Hammer" anzufangen?

Gibt es Alternativen (hier auch gerne Naturheilmedizin)?

Kann man zur Unterstützung/Entlastung des Körpers irgendwelche Therapien durchführen?

Läßt sich das Medikament problemlos wieder absetzen?

Ich freue mich über jede Zuschrift, da mein Mann und ich über die derzeitige Situation natürlich alles andere als glücklich sind.

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gast sofie

Hallo liebe Ilvie.... um deine Frage nach Naturheilmittel

zu benantworten, natürlich gibt es auch da Mittel Z.B.

"Psoriasis-Gastreu" (Tropfen) besonder bei Kleinkinder u. Kinder empfehlenswert, wirken juckreizmildernd, reguliert den Hautstoffwechsel- hautbefeuchtend... (tägl. 1 - 2 mal 10 - 15 Tropfen) oder "Dermatodoron!-Tropfen (3x tgl. 10-20 Tropfen) oder "Ferrum phosphorlcum D 12" (3x tägl. 2 Tabletten) und... und.... die Liste ist sicher noch etwas länger... aber es gilt wie so oft probieren... probieren....testen und warten!

Natürlich gibt es auch viel Kräuter und Naturstoffe, die wie auch in anderen Thread`s beschrieben auch zu einer Milderung und Abheilung auf die PSO ansprechen könnnen.... wie z.B.: Salizylsäure (äußerlich und innerlich angewandt - ist z.B.in Aloe enthalten - wirkt als Dermatikum u. antiseptisch, fördert den Zellaufbau), Teufelskrallentee (hat Kortisonähnliche entzündungswidrige Wirkstoffe), Honig + -auflagen (innerlich u. äußerlich)dienen der Heilung u. Desinfektion)...

... ich hoffe ich konnte ein klein wenig weiterhelfen und wünsche Dir und Deinem Mann viel Glück u. lange syndomfreie Zeit....

Sofie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast city

Hallo,

ich nehme jetzt seit 4 Wochen MTX als Tabletten und habe keinerlei der beschriebenen Nebenwirkungen.

Aber ehrlich,

ich hatte eine ziemliche Angst vor dem Mittel und stellte mir die schlimmsten Folgen (Haarausfall als das Geringste) vor.

Nach dieser kurzen Zeit ist nun natürlich noch nicht viel mit der Schuppenflechte passiert und mein Fussknöchel tut noch nach Belastung saumäßig weh,

aber für mich war es einfach gut zu merken, das MTX mich nicht gleich umbringt.

Ich denke, wenn es so "Überfallmäßig" ausbricht wie bei deinem Mann, dann ist eine entsprechend heftige "Antwort" kaum zu umgehen.

Und Homöopathie braucht leider Zeit, die ihr jetzt vielleicht nicht so habt.

Wobei mich deine Schilderung erschreckt, denn ich bin der "klassische" Fall einer Psoriasis-"Karriere", die mit der Pubertät begann und nun (ich bin 34,m) halt bei MTX angekommen ist.

Alles Gute trotzdem!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast heinz

Hallo,

Also MTX ist schon ein sehr starkes mittel

wird ursprünglich für die Krebstherapie angewendet (nur in wesentlich höheren Dosis ).Es ist ein sogenanntes Immundepressiva . D.h. es wird das Immunsystem künstlich geschwächt.

Ob dieses Mittel nur bei Haut-Problemen angewendet werden sollte ist für mich noch fraglich.

Ich bekomme MTX schon seit 1996 und war darnach praktisch beschwerdefrei.

Der große Nachteil ist natürlich, das es nicht bei jedem ohne Komplikationen hilft .

Wicht man muß alle 4 Wochen das Blut kontrolliert lassen.

Zusätzlich ist die Gefahr von Infektionen gegeben

Bei mir hatte es nur die Nebenwirkung dass es mir nach der Spritze bzw. Tablette 2-3 Stunden schlecht war (kann aber auch psychologisch sein ).

Einziger für mich Nachteil ist das sich die Wirkung jetzt nach 5 Jahren etwas abschwächt .

Bei mir ist jedoch die PS-A vorwiegen auf die Gelenke beschränkt und habe nur geringe Hautprobleme.

Heinz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Ähnliche Inhalte

    • Leloo
      Von Leloo
      Hallo zusammen.
       
      Ich bin ziemlich niedergeschlagen gerade. Mein Leben ist eine so extrem anstrengende Sache gerade... Ich hab so viele Baustellen und hab das Gefühl, ich komm nicht hinterher mit allem, was ich tun muss. 
       
      Mein Hauptproblem bei alledem: meine PsA ist nicht in den Griff zu kriegen und macht mich fertig. Ich habe mit MTX Spritzen mit 15 mg begonnen (letzten November) und das ging auch ganz gut, abgesehen davon, dass die Entzündung nie ganz zurück ging und sobald ich wegen eines Infektes pausieren musste, brach sie wieder durch. Und ich musste mehrfach pausieren. Nicht nur wegen fieberhafter Infekte, sondern auch wegen einem Leberwert, der mehrfach in den bedenklichen Bereich gestiegen war.
       
      Nachdem das zum 3. Mal passiert war, hat mich meine Rheumatologin von den 15 mg Spritzen auf 10 mg Tabletten umgestellt. Die Leberwerte sind zwar immer noch erhöht, aber in einem Bereich, der noch akzeptabel ist unter MTX. Aber die Wirkung ist absolut unzureichend: die Schwellungen an den Händen gehen nicht zurück, die Pso auf der Kopfhaut kommt wieder, ein bloßer Spaziergang macht mir Schmerzen und Schwellungen, oft auch Sehnenansatzentzündungen, die gerne mal 2-3 Wochen brauchen, um sich wieder zu beruhigen. 
       
      Seit es so heiß ist, habe ich an beiden Armen wieder Probleme mit dem Ulnaris-Kompressions-Syndrom, diesmal scheint es noch was gratis dazu zu geben, denn es setzt schon an der Schulter an und macht mir Taubheit und Schmerzen bis in die Fingerspitzen von kleinem und Ringfinger. 
       
      Ich bin so erschöpft, angestrengt und ausgebrannt (meine zwei Kinder schaffen mich jeden Tag aufs neue - der kleine ist extrem anstrengend und der Große auch speziell, soll jetzt auf Hochbegabung, AD(H)S und Asperger getestet werden und evtl. ein Jahr früher eingeschult werden - also jetzt schon nach den Ferien). 
       
      Zu allem Überfluss musste ich beim Kontrolltermin bei meiner Rheumatologin am Dienstag erfahren, dass die komplette Rheumatologie in dem Zentrum dort zum 1.8. geschlossen wird und ich dann quasi erstmal ohne Betreuung da stehe, denn bei den sonstigen Rheumatologen gelte ich ja wieder als Neu-Patientin und wurde auf November!!! vertröstet, da es ja Patienten gibt, mit massiven Schmerzen und ganz hohen Entzündungswerten, die die Notfall-Termine eher brauchen als ich.  ... Das glaube ich ja gerne, aber da reihe ich mich doch demnächst dann ein, wenn ich meine Medikamente nicht weiter verschrieben bekomme und sich jemand um die Überwachung kümmert. 
       
      Meine Rheumatologin hat mir am Dienstag eröffnet, dass sie mich unter diesen Umständen gerne stationär in die Rheumaklinik nach Baden-Baden schicken würde, zumal ich schon zahlreiche Gelenkschädigungen habe, und die PsA bei mir wohl recht aggressiv verläuft. Da das für mich aber schwierig ist, weil unsere Jungs erst knapp 3 und 5 sind und wir keine Verwandtschaft in der Nähe haben, die sich derweil um die Kinder kümmern könnte, hat sie mir als Alternativplan nun zusätzlich zu den 10 mg MTX noch Leflunomid aufgeschrieben. Ich habe mich ein bissl darüber informiert und bin inzwischen unschlüssig, ob ich das wirklich nehmen soll. Meine Leber hat nun eh schon so empfindlich auf die Dauertherapie mit MTX reagiert, und in Studien scheint die Kombi MTX und Leflunomid zu Leberschädigungen bis hin zum tödlichen Ausgang geführt zu haben. Natürlich weiß ich, nicht jeder bekommt alle Nebenwirkungen, es ist nur Statistik, blablabla. Aber da meine Leber eh schon so sensibel reagiert hat und mein Hausarzt jetzt erstmal zwei Wochen in Urlaub ist, habe ich einfach kein gutes Gefühl dabei. 
       
      Ich überlege nun, ob wir doch versuchen, einen Klinikaufenthalt irgendwie möglich zu machen, weil ich dort zumindest unter ständiger Kontrolle bin und nicht so allein, ohne Hausarzt und ohne Rheumatologin. 
       
      Es muss dringend etwas passieren, ich dreh bald echt durch. Meine Psyche ist schon total angeschlagen und ich bin nicht mal ansatzweise so belastbar, wie ich es sein müsste, um meinen Alltag halbwegs hinzukriegen. 
       
      Vielen Dank, falls es jemand bis hierher gelesen hat. 
       
      Habt Ihr Erfahrungen mit der Klinik in Baden-Baden? Oder mit der Kombi MTX und Leflon?
       
      VLG
       
      P.S. Allein vom Verfassen dieses Textes schmerzen mir die Hände und Arme bis zur Schulter rauf. 
    • Leloo
      Von Leloo
      Hallo zusammen!
      Ich habe gestern nach jahrelanger Odysee endlich die Diagnose PsA bekommen. Leider ein paar Jahre zu spät... Meine Sprunggelenke, Knie, Hüftgelenke und Schultern sind schon geschädigt, teilweise stark. Nun fange ich morgen Abend mit den MTX-Spritzen an und bin, ehrlich gesagt, recht aufgeregt.
      Durch die Gelenkschädigungen und die zahlreichen Entzündungen im Moment (auch viele Sehnen betroffen) bin ich so eingeschränkt, dass mein Alltag mit zwei kleinen Kindern so unglaublich anstrengend ist und mir alles über den Kopf wächst. Habt Ihr noch ein paar Geheimtipps für mich, wie ich Nebenwirkungen vorbeugen kann? Wenn ich jetzt noch starke Nebenwirkungen bekomme, drehe ich (und meine Kinder) durch. Folsäure habe ich bekommen und soll 5 mg 24 Stunden nach der Spritze nehmen.
      Mich hat heute jemand auf die Idee gebracht, ob ich nicht für den Übergang eine Haushaltshilfe bei der KK beantragen kann. Hat jemand von Euch damit Erfahrung? Ich kann mich seit etwa zwei Wochen oft kaum rühren und hab von den leichtesten Haushaltstätigkeiten oder sonstigen leichten Belastungen schon Schmerzen. Auch mit den Kindern raus gehen, Spazieren, Spielplatz, ... ist alles nicht drin. Und ich hab keine Verwandtschaft oder sonst jemand, der das übernehmen könnte. :-(
      Und noch eine Frage - ganz allgemein: meine Ärztin hat mir gestern gesagt, sie will mir keine Illusionen machen. Das MTX kann zwar auf den aktuellen Entzündungs- und Krankheitszustand einwirken, aber das, was an Schäden schon vorhanden ist, ist natürlich da. Kaputt ist kaputt. Und dass es ihr leid täte, eine so junge Frau mit so kaputten Gelenken vor sich zu haben. ... Das ist mir natürlich klar, dass die Gelenke vom MTX (leider) nicht wieder "geheilt" werden können. Ich möchte daher versuchen, den Alltag so gut es geht, anzupassen.
      Wir wohnen im 3. Stock, ohne Fahrstuhl natürlich. Das macht mir im Moment ganz schön Probleme, vor allem, weil meine Muskeln irgendwie auch beteiligt sind, und ich schon allein nur mit großer Anstrengung und Pausen die Treppen hoch komme, ganz zu schweigen davon, wenn ich Einkäufe oder ein schlafendes Kind hochtragen muss. Habt Ihr Erfahrungswerte für mich? Sollten wir uns mit dem Gedanken anfreunden, uns früher oder später nach einer neuen Wohnung, irgendwo deutlich "bodennäher" umzusehen, oder ist das selbst bei starker Arthrose eher förderlich für die Gelenke, eine gewisse Beanspruchung dieser Art zu haben?
      Vielen Dank schonmal und viele Grüße!
    • Gast Oh no!
      Von Gast Oh no!
      Hallo!
      Mir wurde soeben MTX verschrieben, nachdem ich schon zwei deformierte Gelenke habe, einmal der kleine Finger und eine Zehe, nachdem auch die anderen Finger einer Hand seit einiger Zeit stechend schmerzen und entzunden sind, ging ich doch mal zur Kontrolle in eine Rheuma Spezial-Ambulanz.
      Der Arzt war sehr nett, hat sich viel Zeit genommen, hat mir alle Nachteile von MTX erklärt. Ich war natürlich wenig begeistert, habe diverse natürliche Alternativen vorgeschlagen. Der Arzt war diesen gegenüber gar nicht abgeneigt, hat jedoch erklärt, daß es ein zu große Risiko wäre, keine Basistherapie mit MTX zu beginnen, da ich sonst weitere Gelenke "verlieren" würde, gerade jetzt, wo anscheinend ein Schub stattfindet.
      Nun wollte ich fragen, wer von euch schon ähnliche Erfahrungen gemacht hat, wie schlimm die Nebenwirkungen waren, oder ob jemand ohne MTX wirklich mehrere deformierte Gelenke bekommen hat.
      Und vor allem, wie sind die Aussichten, ich bin jetzt 30, hat man eine Chance jemals wieder davon abzukommen?
      Aber bloß bitte keine Diät- oder "Aloe-Vera"- usw. Vorschläge, dafür ist es derzeit schon zu akut, mich schmerzt es schon die PC-Maus zu benutzen...
      Grüße
      (bleibe heute anonym, will mit niemandem persönlich reden, bin zu niedergeschlagen, sorry)<img src="http://img.homepagem...s.de/sick.gif">
×

Wichtig:

Wir verwenden auf unserer Seite Cookies. Du kannst mehr darüber lesen oder einfach weitermachen.